Barocke Küche – Gerichte mit Geschichte im SalzburgerLand

Spitzenköche aus dem SalzburgerLand bereiten barocke Gaumenfreuden.

© SalzburgerLand Tourismus

Spitzenköche aus dem SalzburgerLand bereiten barocke Gaumenfreuden.

© SalzburgerLand Tourismus

Die Gastrosophen der Universität Salzburg, das Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreich und die SalzburgerLand Tourismus GmbH haben sich zusammengetan, um barocke Gerichte wieder »erschmeckbar« zu machen. Bis heute sind Stadt und Land Salzburg von der Architektur des 17. und 18. Jahrhunderts geprägt. Doch nicht nur in den Bauwerken des Barock, nein auch in den barocken Gerichten spiegelt sich der Reichtum dieser Zeit wieder.

Barock-Genuss: Impressionen in der Bilderstrecke

Gleich zehn Genussadressen versetzen ihre Besucher zurück in die Zeit voll Prunk und Pracht

Sie alle verbindet eine persönliche Geschichte mit der Barockzeit. Im Gasthof Goldgasse liegt das 1700-seitige Kochbuch von Conrad Hagger aus dem Jahr 1719. Chefkoch Philippe Sommersperger widmet sich diesem barocken Genusserbe. Anderl Gfrerer verwöhnt im Gasthof Blaue Gans seine Gäste mit barocken Köstlichkeiten. Für kulinarische Überraschungen sorgt auch Manfred Besenböck, der im St. Peter Stiftskulinarium ein mehrgängiges Barockmenü auftischt. In seinem Seewirt in Mattsee verzaubert Helmut Blüthl seine Gäste mit Köstlichkeiten nach barockem Vorbild des Kochbuchs von Maria Euphrosina Khumperger aus dem Jahre 1735. Auch im Süden der Stadt Salzburg hat die Barockzeit ihre wertvollen Spuren hinterlassen. Ernst Kronreif vom Hohlwegwirt in Taxach-Rif bringt Barockfans ins Schwärmen. Beim Unterberger Wirt in Dorfgastein werden regionale Zutaten zu barocken Genüssen. Bei Andreas Döllerer, der mit seinem Gasthof in Golling zu den besten Köchen des SalzburgerLandes zählt, gibt es die Vielfalt der Barockküche zu erschmecken. Der Virtuose entleiht sich Rezepte aus dem „Tiroler Kochbuch“ mit Erscheinungsjahr 1714.  Barocke Genüsse auf höchstem kulinarischen Niveau serviert auch Josef Steffner in seinem Mesnerhaus im Lungauerischen Mauterndorf. Ebenfalls im Lungau, nämlich im Jagglerhof in Ramingstein, kocht Leonhard Kocher barock auf und bedient sich dabei Originalrezepten aus dem 1777 herausgegebenen »Kochbuch der Gellin«. Der Weyerhof in Bramberg blickt auf eine 900 Jahre alte Tradition zurück und hütet einen unbezahlbaren Schatz: Ein Kochbuch aus der Barockzeit. Von Mattsee bis Dorfgastein, von Bramberg bis Rammingstein: Auf den Spuren der Barockzeit ziehen sich die kulinarischen Genusspunkte durch das SalzburgerLand.

Größer, vielfältiger und umfassender denn je präsentiert der Via Culinaria Guide in seiner 5. Auflage neun Genusswege und 260 »kostbare Adressen« im SalzburgerLand.

Zur kostenlosen Bestellung eines Exemplars des Via Culinaria Guides gelangen Sie hier.

Hier können Sie im Via Culinaria Guide virtuell blättern.

Weitere Informationen unter: