Barkultur: Freche Früchtchen

Barkeeper Hubert Peter war 2015 Falstaffs »Rookie of the year«. Kürzlich eröffnete er seine eigene Bar: die »Barrikade Bar« in der Wiener »Marktwirtschaft«. 

© Lukas Ilgner

Barkeeper Hubert Peter war 2015 Falstaffs »Rookie of the year«. Kürzlich eröffnete er seine eigene Bar: die »Barrikade Bar« in der Wiener »Marktwirtschaft«.

Barkeeper Hubert Peter war 2015 Falstaffs »Rookie of the year«. Kürzlich eröffnete er seine eigene Bar: die »Barrikade Bar« in der Wiener »Marktwirtschaft«. 

© Lukas Ilgner

Wissen Sie, was wirklich exotisch in einer Bar ist? Nein, nicht ein Mai Tai, eine Batida schon gar nicht, und sogar ein rauchiger Malt von der letzten schottischen Insel ist im Vergleich zur gesuchten Spiri­tuose populär. Es ist, Sie haben’s erraten, der Obstbrand. 

Zum Mixen eignet er sich nur bedingt, denn Obstbranntweine sind extreme Individualisten, die auch schon in geringen Mengen in einer Mischung ihren Eigencharakter durchsetzen. Und pur genossen wird der Obstschnaps an der Bar eigentlich auch nicht – dafür aber sehr wohl in einem gehobenen Restaurant oder traditionellen Wirtshaus, sei es als Aperitif oder als Verdauungshilfe nach dem Essen. 

Obstbrände sind ein mitteleuropäisches Phänomen

Der Grund dafür scheint klar: Die Bar ist eine angloamerikanische Erfindung, die aus dem Geist des Gins und Whisk(e)ys entstanden ist und später durch Weltspirituosen wie Rum oder Tequila erweitert wurde. Die Obstbrände haben da nie einen Fuß auf den Boden bekommen, weil sie lokal auf mitteleuropäische Länder beschränkt sind: auf Frankreich, Österreich, Ober­­­­italien, Süddeutschland und die Schweiz. Schon in Brandenburg erntet man auf die Frage nach einem Obstler verständnislose Blicke.

Dagegen eignen sich die neuerdings erzeugten Brände aus tropischen Obstsorten – unter anderem Bananen, Mandarinen, Mango, Maracuja oder Papaya – hervorragend zum Mixen. Vor allem in Verbindung mit Sirupen und Nektaren, die aus den gleichen Früchten gewonnen werden.

Und noch ein Phänomen ist zu beobachten: Gemüsegeiste sind die neuen Obstbrände. In den Portfolios klassischer Obstbrenner tauchen jetzt immer mehr davon auf. Mehr zu diesem Exotismus demnächst.

(aus dem Falstaff Magazin 05/2016)

MEHR ENTDECKEN

  • Cocktail-Rezept
    Dirty (C)herry
    Ein exotischer Individualist: Kirschbier trifft auf Kirschbrand. Das ist pure Sommererfrischung.
  • Cocktail-Rezept
    Apple Smule
    Exotischer Individualist: Ginger Beer trifft auf Apfelbrand.
  • Cocktail-Rezept
    Rhabarber Fizz
    Exotisch und individuell: Rhabarber-Gin und Mandarinengeist ergeben eine fruchtigen Erfrischung für den Sommer.

Mehr zum Thema

News

Barkultur: Welcome back, Cognac!

Der Cognac ist zurück – und wie! Nicht nur pur wird er jetzt wieder vermehrt genossen, auch an der Bar feiert der französische Weinbrand seine große...

News

Barkultur: Der Geist der Anden

Peru erobert die Welt: Nicht nur Ceviche & Co. liegen bei Gourmets im Trend. Auch im Cocktailglas verzaubert das Andenland mit seinem aromatischen...

News

Barkultur: Reinste Wodka-Power

Klassischer Wodka ist der unangefochtene Star an der Bar. Vor allem im Cocktailglas ist er durch seine absolute Reinheit die ideale Grundlage für...

News

Zeig mir deine Bar, Darling! So macht Ihr Apéro eine gute Figur

Das Comeback der Hausbar: Das Must-have der 60er kommt heute schrill, farbenfroh und auch als eleganter Blickfang daher.

News

Barkultur: Wandelbarer Whisky

Das einmalig rauchige Aroma des Whiskys erfordert viel Fingerspitzengefühl beim Mixen. Denn erst mit viel Know-how wird das Torfige zum Blumigen.

News

Shots: In der Kürze liegt die Würze

»Kurze« sind viel mehr als nur ein Stamperl Alkohol. Barkeeper tüfteln an kreativen Rezepturen, die völlig neue aromatische Erlebnisse versprechen.

News

Barkultur: Schichten statt schütteln

Sie sehen aus wie kleine Kunstwerke: Bei den »layered drinks« werden die Flüssigkeiten vorsichtig aufeinandergeschichtet.

News

Barkultur: Leichte Drinks für heiße Sommertage

Viele Barkeeper mixen Rezepturen mit wenig Alkohol, die wunderbar zu einem BBQ passen.

News

Barkultur: Bartender im Bier-Fieber

Die Bier-Revolution macht auch vor der heimischen Bar­­­s­zene nicht halt. Immer mehr Bar­tender mischen den Gerstensaft als Zutat in ihre Cocktails. ...

News

Die Barkultur: Cognac-Revolution

Cognac in Drinks? Das galt lange Zeit als verpönt. Zu Unrecht. Gerade im Aperitif-Cocktail begeistert er die Barfliegen.

News

Barkultur: Bar meets Barista

Er ist ein Newcomer in der Barwelt: Kaffee. Der Extrakt der Bohne wird nun auch bei Cocktails und auch bei Shortdrinks eingesetzt.

News

Barkultur: Drinks mit Deckel

Was die in Spanien können, können wir schon lange! Hierzulande sind in Bars jedoch deftigere Happen als Tapas en vogue.

News

Barkultur: Extrem gemixt!

Heute bekommt man an der Bar nicht mehr einfach einen Cocktail, sondern alles, was sich auf dieser Welt in flüssigem Aggregatzustand befindet.

News

Barkultur: Das Original und sein Surplus

Klassiker neu interpretiert: Bartender entwickeln altbekannte Drinks weiter. So steht etwa der White Negroni nun oft mit Suze und Lillet statt mit...

News

Barkultur: Culinary Cocktails

Ein neuer Trend erobert die Barszene: Drinks werden mit Spirituosen versetzt, die nach dem Geschmack von Lebensmitteln aromatisiert sind. Das Ergebnis...

News

Barkultur: Die schwarze Seele des Cocktails

Raffinierte Drinks mit Espresso sind der absolute Renner. Sie machen wach und schmecken gut.

News

Barkultur: Rauchzeichen

In der High-End-Küche wird Rauch schon längst als Aroma eingesetzt, nun ist dies auch beim Mixen von Drinks ein Mega-Trend.

News

Barkultur: Drinks aus dem Holz

Für »barrel aged«-Cocktails werden die fertigen Drinks in Fässern gelagert. Das Ergebnis überrascht.

News

Barkultur: Asia-Style

Der neueste Hit unter den Zutaten ist Sake oder Yuzu-Saft, der nach Orange, Grapefruit und Limette schmeckt – und jeden Drink erfirscht.

News

Barkultur: Der Sommer wird Grapefruit

Die Zitrusfrucht mit den bitteren und säuerlichen Aromen ist nicht nur perfekt bei Hitze, auch die Farbe ist ein Blickfang.