Barkultur: Der Sommer wird Grapefruit

Mujo Osmanovic

Martin Rauchenwald

Mujo Osmanovic

Mujo Osmanovic

Martin Rauchenwald

Mit klassischen Drinks hat Bartender Mujo Osmanovic nicht viel am Hut. Auch Caipirinha und Co. sind nichts für ihn, viel lieber mixt er sich seine eigenen Kreationen, etwa Whisky mit Speck. Die achte Saison arbeitet Mujo nun schon im Hotel Werzer’s in
Mit klassischen Drinks hat Bartender Mujo Osmanovic nicht viel am Hut. Auch Caipirinha und Co. sind nichts für ihn, viel lieber mixt er sich seine eigenen Kreationen, etwa Whisky mit Speck. Die achte Saison arbeitet Mujo nun schon im Hotel Werzer’s in

»Sprizz« und »Hugo« waren gestern, jetzt kommen die Grapefruit-Cocktails – der Trend des Sommers. Der Vorteil beim Mixen mit Säften oder Limonaden von der Grapefruit ist neben der Balance von Süße und Säure auch die Leichtigkeit, weil in den Drinks weniger Alkohol ist. Grapefruit passt auch gut zu grünem Tee oder Gurke.

Für solche Cocktails kann entweder frische Grapefruit oder auch Limonade verwendet werden. Nimmt man frische Früchte, ist es wichtig, die Haut vorher komplett zu entfernen. Eine Limonade kann aus dem Saft von Grapefruits, Sodawasser und Zucker selbst hergestellt werden.

Ideal macht sich Grapefruit mit Tequila, dazu Limettensaft und Meersalz in einem Longdrinkglas mit viel Eis – das hat Kultpoten­zial. Grapefruit kann auch als
Inspiration für die sommerliche Abwandlung des Klassikers »Side Car« dienen, der sonst aus Cognac, Zitronensaft und Cointreau besteht. Mit der Zugabe von Eiweiß erreicht man, dass der Drink harmonischer schmeckt.


Ideal für den Sommer: Der Drink »Pink Lake« schmeckt fruchtig und erfrischt / Foto: Martin Rauchenwald
Ideal für den Sommer: Der Drink »Pink Lake« schmeckt fruchtig und erfrischt / Foto: Martin Rauchenwald

PINK LAKE

Zutaten

3 cl Absolut Elyx Wodka
2 cl Lillet rouge
2 cl Pink-Grapefruit-Sirup (Monin)
⅛ l Soda
⅛ l Limettensaft (gepresst)
Bitterlemon nach Geschmack

Zubereitung
Die Zutaten in einem Weinglas mit Eis gut durchrühren und je nach Geschmack mit Bitterlemon auffüllen.


(NR)
Aus Falstaff Nr. 04/2013