Rustikales Ambiente in der Postschänke
Rustikales Ambiente in der Postschänke / Foto: beigestellt

Die Situation ist ein wenig kurios. Namensgeber Siegfried Immervoll stieg im Sommer nicht ganz stimmig aus dem gleichnamigen Beisl in der Wiener Innenstadt aus und sperrte kürzlich die bekannte »Postschänke« in Sulz im Wienerwald als »Immervoll’s Postschänke« wieder auf. Das einst penetrant monarchistisch dekorierte Lokal wurde entstaubt. In der Folge wurde das seinem bisherigen Namen alle Ehre machende Wiener Lokal von Besitzer Hanno Pöschl in »Pöschl« umbenannt.

Wer da wie dort in die Karte blickt, wird mit Verblüffung feststellen: Das Angebot ist Position für Position ident – was zu einem Vergleich einlädt. Das nunmehrige »Pöschl« ist seit seiner Grün­dung ein Hort gepflegter Wirtshaus- küche mit dem gewissen Etwas. Gulasch und Schnitzel sind stets mustergültig, das fast ausgestorbene Reisfleisch gibt es hier in alter Köstlichkeit, die klassische Innereienvielfalt wird mit Herz und Niere gepflegt. Dazu kommen immer ein paar internationale ­Speisen, ein gutes Currygericht fehlt nie auf der Karte.

So leicht man eine Speisekarte ­kopieren kann, so schwierig ist es oft, am neuen Ort jene Kontinuität zu erlangen, die ein gutes Lokal auszeichnet. Das Beuschel in »Immervoll’s Postschänke« ist etwas auffällig grob geschnitten, die Zwiebel sind nicht ganz durchgegart und damit eher schwer verdaulich. Der Oktopussalat auf Gazpachocreme wiederum besteht aus ein paar ziemlich bissfesten Tintenfisch-Stückchen in einer sehr derben Tomaten-Zwiebel-Suppe. Das Saiblingsfilet »aus der Alm«, wo immer die ist, ist von solider Qualität. Beim Kalbsgulasch blitzt die gewohnte Wiener Qualität wieder auf. Was ist die Kopie, was das Original? Derzeit weist der kulinarische Pfeil eindeutig nach Wien.

 

von Alexander Bachl

Sixpack-Bewertung
Essen 41 von 50
Service 14 von 20                           
Weinkarte 10 von 20
Ambiente 7 von 10 
GESAMT 72 von 100

 

Für dieses Restaurant liegt im Falstaff
Restaurantguide noch keine Bewertung vor.

Immervoll’s Postschänke
Hauptstraße 51
2392 Sulz im Wienerwald
T: +43/(0)2238/81 35
Mo., Di., Do.–Sa. 12–24 Uhr
So. 12–22 Uhr
www.post-schaenke.at 



aus Falstaff 08/2010

Die anderen fünf Restaurant-Kritiken des Sixpack finden Sie links oben.

 

 

Mehr zum Thema

  • Asiatische Köstlichkeiten, serviert unter einem riesigen Teeblatt
    02.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 5: yaoyao
    Einkauszentren und gutes Essen sind kein Widerspruch - das beweist das »yaoyao« mit guter asiatischer Küche im Europark Salzburg.
  • Das ehemalige Studentenlokal im stilvollen Ambiente
    02.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 4: Vincent
    Der neue Küchenchef Peter Zinter sorgt für frischen Wind im altbekannten »Vincent« - so aufwendig wird in Wien selten gekocht.
  • Metin Yurtseven ist der neue Küchenchef von »Meinl am Graben«
    02.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 3: Meinl’s Restaurant
    Nach Ungewissheit und Spekulationen hat »Meinl’s Restaurant« mit neuem Küchen- team wiedereröffnet - kein Spitzenlokal, doch solide und für...
  • Originelles Design und unprätentiöse Küche im neuen Lokal der Essigs
    02.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 2: Essig's
    Das Downgrading hat den Essigs nicht geschadet, raffinierte Küche im originellen Design - jedoch nur bis 21 Uhr, dann ist Sperrstunde.
  • Wein spielt auch im Interieur eine tragende Rolle
    03.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 1: Wein in the City
    Die bekannte Adresse hat einen neuen Namen mittsamt neuer Küche - Gerer-Schüler Hohensinn kocht klassisch österreichisch.