Brugger an der Tafel: Das »DSTRIKT« eröffnete mit einem Personality-Konzept
Brugger an der Tafel: Das »DSTRIKT« eröffnete mit einem Personality-Konzept/ Foto: Topitschnig

Es ist eine Grundsatzentscheidung, die vor der Eröffnung von Luxushotels ­getroffen wird. Will man mit einem »Destination Restaurant« primär Gäste von außen ansprechen, engagiert man einen Starkoch von überregionaler Strahlkraft. Fast alle Londoner oder Pariser Luxushotels haben diese Rezeptur gewählt und beherbergen Restaurants von Alain Ducasse, Thierry Marx oder Gordon Ramsay. Auch Ritz-Carlton tut das etwa in Wolfsburg, wo mit Sven Elverfeld ein deutscher Star werkt. Im neuen Haus in Wien ging man einen anderen Weg – oder wie Wini Brugger sagt: »Hätte man Avantgarde-Küche gewollt, wäre wohl die Wahl nicht auf mich gefallen.« Tatsächlich sorgte sein Engagement für Überraschung, steht Brugger doch für Asia-Küche und setzt nun ein urbanisiertes Heimatküchen-Konzept um, das er »eine Art Gasthaus« nennt. Nur sehen Gasthäuser gemeinhin anders aus als die Räumlichkeiten mit warmtönig glitzerndem Luxusinterieur, nur die Kreidetafel mit Bruggers Konterfei und »Omas Lieblings­rezept« bricht die Szenerie. Die »Saftigen Kärntner Kasnudeln« à la Großmutter mit Minze und brauner Butter machen tatsächlich etwas her. Der »Shrimp Gabelbissen« ist quasi dekonstruiert, die ausgezeichneten Zutaten liegen aufgereiht neben­einander. Das knusprige Landei mit Salzburger Störkaviar mag so manchen an ­einen Wachau-Ausflug erinnern. Ob beim »Neusiedler See Zander in der goldenen Kruste« der exzellente Fisch mit dem Parmesan harmoniert, ist Thema einer Debatte auf hohem Niveau. Nicht wirklich Gasthaus, aber sehr gut sind die Steaks aus österreichischem Dry-aged-Beef. Eine echte Überraschung ­bietet die von Restaurant-Manager Martin Hoetzl kompilierte Weinkarte mit ­allerlei spannenden Exoten und einer nicht unfreundlichen Kalkulation.


Sixpack-Bewertung
Essen 43 von 50
Service 17 von 20
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 85 von 100
€€€

Für dieses Lokal liegt im Falstaff Restaurantguide noch keine Bewertung vor.


DSTRIkT mit W. B.
im Ritz-Carlton Vienna
Schubertring 5–7
1010 Wien
T: +43/(0)1/311 88
Tgl. 12–14.30, 18–22.30 Uhr
www.ritzcarlton.com/vienna


Die anderen fünf Restaurant-Kritiken des Sixpack finden Sie links oben.


Text von Alexander Bachl
Aus Falstaff Nr. 07/2012

Mehr zum Thema

  • Umzug nach Kitzbühel: Die Brüder Winkler ­kochen nun deutlich ­bodenständiger
    29.10.2012
    Bachls Sixpack, Teil 4: Schwedenkapelle
    Die Gebrüder Christian und Markus Winkler werken seit Anfang August im Traditionsrestaurant in Kitzbühel.
  • »Floh« modern: Josef Floh machte vieles neu – und blieb doch der Alte
    29.10.2012
    Bachls Sixpack, Teil 3: Gastwirtschaft Floh
    In Lagenlebarn ist vieles ist neu – was blieb, wie es war, ist Flohs einfallsreiche Regionalküche.
  • Mega-Investment: Christl und Andreas Döllerer in ihrem neuen Restaurant
    29.10.2012
    Bachls Sixpack, Teil 2: Fabios
    Das neue Konzept bricht mit der alten Linie und mit Joachim Gradwohl hat man einen wahren Herdvirtuosen engagiert.
  • Weinwirt: »Döllerer’s Wirtshaus« bietet tolle Küche mit einer der ­besten Weinkarten der Nation
    29.10.2012
    Bachls Sixpack, Teil 1: Döllerer's Wirtshaus
    Im Zuge des Umbaus wurden die Sitzplätze verdopplet, gekocht wird auf hohem Niveau.
  • Gleicher Wirt, neue Schilder: Aus dem »Novelli« wurde das »Limes«
    29.10.2012
    Bachls Sixpack, Teil 6: Limes
    Ein Farbwechsel von Rot zu Braun, schlichte Tischkultur und – so die offizielle Linie – »ein unkompliziertes Küchenkonzept«.