Kehrt an den Ring zurück: Siegfried Kröpfl
Kehrt an den Ring zurück: Siegfried Kröpfl / Foto: beigestellt

Noch prangt der klingende Name auf Drucksorten, Speisekarten und der Homepage des Hotels Bristol. Dennoch ist es beschlossene Sache: Das »Korso« ist tot.

Hier vollzog in den Achtzigern Reinhard Gerer den Aufstieg zum ersten »Starkoch« der Nation, das uneinsehbare Luxusrestaurant wurde Zeuge unzähliger Entscheidungen in Wirtschaft und Politik, damals, als sich Bosse und Politiker noch mittags trafen und viele Stunden, Bordeauxflaschen und Spesentausender später aus dem Haus wankten. Später wurde es ruhiger um Gerer und seine Bühne, 2008 verließ der Meisterkoch das »Korso«.

Das Ansinnen, auf ähnlichem Niveau weiterzumachen, währte nicht lange. Es folgte ein missglückter Umbau zu einem Nobelbistro, bei dem nur die Preise an einstige Höhenflüge erinnerten. Und nun – nach dem Verkauf an die Familie Gürtler – kramte Betreiber Starwood das alte Mobiliar wieder hervor.

Der neue Küchenchef Siegfried Kröpfl, zuvor gegenüber im »Imperial« und später im Tiergarten Schönbrunn und der »Kuchlmasterei« in Diensten, fährt ein forciert konservatives Programm, mit dem man vornehmlich Hausgäste anvisieren dürfte.

Mariniertes Rindfleisch mit Käferbohnen und Kernöl, Zander gebraten mit Kartoffel-Lauch-Fond und pikanter Rollgerste oder Osttiroler Lamm mit geräucherter Paprikacreme und Liebstöckelpolenta – hier gibt es gute Produkte, mit klassischen Rezepturen tadellos zubereitet, aber auch ohne jeden Versuch, irgendwohin abzuheben. Doch das ist so gewollt, das »Bristol« ist in einer Übergangsphase. Die nächsten drei Jahre wird das Hotel in Schuss gebracht, 2013 das Restaurant umgebaut. In welche Richtung Kröpfl dann das nunmehr schlicht »Bristol« gerufene Restaurant entwickeln wird, ist noch nicht entschieden.


Sixpack-Bewertung

Essen 43 von 50
Service 17 von 20
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 85 von 100

 

Für dieses Lokal liegt im Falstaff Restaurantguide noch keine Bewertung vor.


BRISTOL
Mahlerstraße 2, 1010 Wien
T: +43/(0)1/51 51 65 46
Täglich 7–14.30, 18–23 Uhr
www.bristolvienna.at



Die anderen fünf Restaurant-Kritiken des Sixpack finden Sie links oben.

Text von Alexander Bachl
Aus Falstaff Nr. 05/2012

 

Mehr zum Thema

  • Im »aiola« paaren sich Design, Tischkultur und Spitzenküche
    13.07.2012
    Bachls Sixpack, Teil 1: Jantscher im ­Aiola
    Im gehobenen Szenerestaurant wird ein Richtungswechsel hin zur Spitzengastronomie vollzugen. Mit dem Ziel, die Nr. 1 an der Mur zu werden.
  • Klaus Kobalds ­neuer Herd steht im »Häupl«
    13.07.2012
    Bachls Sixpack, Teil 2: Häupl
    Nach dem Abgang von Alexander Mayer bekocht nun Klaus Kobald das Haus am Attersee - und das besser denn je.
  • Das »Bootshaus« ist eine neue Topadresse im Salzkammergut
    13.07.2012
    Bachls Sixpack, Teil 3: Bootshaus
    Küchenchef Thomas Donleitner erwies sich als veritabler Glücksgriff. Die prachtvolle Seeterrasse ist ein absoluter Sommer-Hotspot.
  • Ein stabiler Faktor: die Aussicht. Wieder einmal neu: der Küchenchef
    13.07.2012
    Bachls Sixpack, Teil 4: Das Turm
    Köche kamen, Köche gingen, die Aussicht blieb. Nun versuchr sic Heinz Preschan im Immofinanz-Tower am Wienerberg.
  • Pub-Futter der ­verblüffenden Art in St. Marx
    13.07.2012
    Bachls Sixpack, Teil 6: O'Connor's Old Oak
    Zu feinen britischen Bier-Spezialitäten wird in St. Marx Pub-Food auf hohem Niveau geboten.