Gute indische Küche ohne den üblichen Ethno-Kitsch / Foto: beigestellt
Gute indische Küche ohne den üblichen Ethno-Kitsch / Foto: beigestellt

Das Jammern der Liebhaber indischer Kochkunst hilft nichts. Österreichs indische Community ist verschwindend klein, die historischen Beziehungen der beiden Nationen halten sich in Grenzen. Was bekannt­lich in Großbritannien anders ist: Allein in London lebt über eine halbe Million Inder. Daher gibt es dort sogar vier indische Res­taurants mit Michelin-Stern, die Gesamtzahl an Gaststätten kratzt an der Tausender-Marke. So gesehen ist also Bescheidenheit angesagt – die man im neuen »Tulsi« an der Garderobe wieder abgeben kann. Zwar versucht sich das versteckt im Alsergrund gelegene Lokal nicht in indischer Hochküche, doch vom verstaubten Flair althergebrachter Ethno-Lokale findet sich weder beim Ambiente noch auf dem Teller ­irgendeine Spur. Die in den Siebzigern von Indien nach Österreich eingewanderte Familie von Pradeep Sharma engagierte einen Koch vom »Nam Nam« in Mariahilf. Dort ging es etwas schärfer zu als hier, wo die Chili-Dosis auf europäisches Niveau gedimmt wurde. Das tut aber dem Genuss keinen Abbruch. Das sämige Lammcurry »Rogan Josh« verdankt seine prickelnde Schärfe den aromatischen Kaschmir-Chilis, Pflanzen-Connaisseure finden eine ganze Seite mit vegetarischen Speisen, etwa »Bhindi ki Subji«, knackige Okraschoten mit Tomaten und Zwiebeln. Die mit Würz-Erdäpfeln und Erbsen gefüllten Samosa-Teigtaschen gelingen hier besonders gut. Geschickt der Würz-Intensität des Essen angepasst präsentiert sich die intelligent zusammengestellte kleine Weinauswahl. Ein erfreulicher Neuzugang im neuen Asia-Gastroviertel hinter der Volksoper. Und: Ein bisserl mehr »scharf« ist noch ­drinnen, da sind die Österreicher inzwischen geeichter, als mancher Inder glauben mag.


BEWERTUNG

Alexander Bachl
Essen 42 von 50
Service 16 von 20
Weinkarte 14 von 20
Ambiente 7 von 10
GESAMT 79 von 100
€€


Für dieses Lokal liegt im Falstaff Restaurantguide noch keine Bewertung vor.


Tulsi
Fluchtgasse 1
1090 Wien
T: +43/(0)1/310 17 77
Di.–So. 11.30–14.30 u. 18–23 Uhr
www.tulsi.co.at



Text von Alexander Bachl
Aus Falstaff Nr. 03/2013


Mehr zum Thema

  • Einfaches Ambiente, aufwendige Kost bei Konstantin Filippou / Foto: beigestellt
    29.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 1: Konstantin ­Filippou
    In Wien wird nur im »Steirereck« und im »Silvio Nickol« ähnlich aufwendig gekocht.
  • Wieder alles beim Alten im »Fabios« / Foto: beigestellt
    29.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 2: Fabios
    Nach dem Intermezzo von Joachim Gradwohl ist nun Christoph Brunnhuber wieder zurück.
  • Philipp Vogel bringt frischen Wind ins historische Palais / Foto: beigestellt
    29.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 3: Edvard
    In Punkto Hotelrestaurants überrascht das »Palais Hansen Kempinski« mit einem erfrischend neuen Weg.
  • Ein Lokal wie das Wohnzimmer von Freunden / Foto: beigestellt
    29.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 5: Engel
    Una Abraham und Carsten Philippi schufen eine Art Wohnzimmer für täglich wechselnde Gäste.
  • Hotelküche im Wandel im Freisitz Roith / Foto: beigestellt
    29.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 6: Orangerie im Freisitz Roith
    Das Ambiente gibt sich geschmacksbefreit, das Essen hinterlässt nur Fragezeichen und auch die Weinkarte enttäuscht.