Drinnen schöne Tischkultur, draußen tost der Gürtel
Drinnen schöne Tischkultur, draußen tost der Gürtel / Foto: beigestellt

Vor fünfzehn Jahren hätte man sich am Gürtel höchstens in zwielichtigen Branntweinstuben oder Etablissements mit roter Lampe auf einen Drink treffen ­können, Essen wollte hier sowieso niemand. Dann folgte die Belebung der zuvor allenfalls als Lager genutzten Stadtbahnbögen, unzählige Gastronomen versuchten ihr Glück. Auch Spitzenkoch Meinrad Neunkirchner kochte einst ein paar Monate in den alten Ziegelgewölben. Was übrig blieb, sind Alkohol-Abfüllstationen für Jugendliche, ein paar engagierte Musiklokale und die exzellente Bar »Halbestadt« als einziger Ankerplatz für gediegenen Genuss unter der U-Bahn. Auch eine sinnfreie Eis-Bar, wo man in Daunenjacken gehüllt Antarktis spielen durfte, gab es hier einmal. Genau dort, bei der Station Nussdorfer Straße, hat diesen Sommer Ferdi Esmek, zuvor Leiter des empfehlenswerten Fischlokals »Nautilus« am Naschmarkt, ein Steak- und Fischlokal mit ungewöhnlichem Konzept aufgesperrt.

Anders als sonst erwartet zuvorkommendes Personal die Gäste bereits am Entree. Solchermaßen eingestimmt, stößt man auf ein durchaus erfreuliches Weinan­gebot und eine Speisekarte, die Fisch und Fleisch getrennt oder auch zusammen in
gleicher Zubereitung offeriert. Karamellisiertes Fischtatar trifft auf Beef Tartare, und die beiden passen gar nicht schlecht zusammen. Zweimal schonend in Fett konfiert kommt Steinbutt mit Rindsfilet, dazu gibt’s Eierschwammerln und lila Kartoffelchips. Das Fleisch ist bio, stammt aus dem Waldviertel und darf nachreifen, bei Fisch kennt sich Esmek sowieso bestens aus. Und dass man am Gürtel nun auch Champagner zu Austern schlürfen kann, während oben die U6 rumpelt, hat auch seinen Charme.


Sixpack-Bewertung
Essen 42 von 50
Service 16 von 20
Weinkarte 14 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 80 von 100
€€

Für dieses Lokal liegt im Falstaff Restaurantguide noch keine Bewertung vor.


Ferdis Fisch & Steak
Döblinger Gürtel
Gürtelbogen 186–188
1190 Wien
T: +43/(0)1/367 09 89
Mo.–Fr. 16–24, Sa., So. 10–24 Uhr
ferdifisch-steak.at



Text von Alexander Bachl
Aus Falstaff Nr. 08/2012

Mehr zum Thema

  • »Petit Tirolia«: neuer Küchenchef in ­gewohntem Ambiente
    10.12.2012
    Bachls Sixpack, Teil 1: Petit Tirolia
    Regional, puristisch und doch ganz anders als bisher kocht Steve Karlsch im »Petit Tirolia« in Kitzbühel.
  • Alexander Mayer kocht im »Diverso« so gut wie noch nie
    10.12.2012
    Bachls Sixpack, Teil 2: Diverso
    Unglaubliche Gemüse, großartige Fische und feinstes Fleisch werden von Alexander Mayer im Wiener »Diverso« zubereitet.
  • Exzellente Südbahn-Weine und Delikates von Harald Brunner im »Spaetrot Heurigen«
    10.12.2012
    Bachls Sixpack, Teil 3: Spaetrot Heuriger
    Dank dem kulinarischen Mastermind Harald Brunner ist der Heurige »Spaetrot« im niederösterreichischen Gumpolskirchen immer gut besucht.
  • Sohyi Kim kocht nun regelmäßig im neuen Luxus-Merkur
    10.12.2012
    Bachls Sixpack, Teil 5: Kim Kocht am Hohen Markt
    Die Starköchin im Supermarkt: Kim Sohyi und ihr Team kochen in der neuen Luxusfiliale von Merkur in der Wiener Innenstadt.
  • Roman Wurzer macht im »Lux« gehörig auf sich aufmerksam
    10.12.2012
    Bachls Sixpack, Teil 6: Lux
    »Witzig, knackig und gut« kocht Roman Wurzer im »Lux« am Wiener Spittelberg.