Metin Yurtseven ist der neue Küchenchef von »Meinl am Graben«
Metin Yurtseven ist der neue Küchenchef von »Meinl am Graben« / Foto: beigestellt

Man wusste beim Meinl-Management offenbar nicht wirklich, was man mit dem bis Ende April als Luxusrestaurant geführten Raum anfangen sollte. Nach der Kündigung des alten Teams um Joachim Gradwohl und Hermann Botolen herrschte Wirrnis. Erst hieß es, hier entstehe für tagsüber ein Wiener Kaffeehaus und für abends eine Champagnerbar als »In-Location«. Nun hat man sich die Sache anders überlegt, es gibt doch was zu essen. Das Restaurant wurde etwas kleiner, sonst scheint alles beim Alten – bis auf die Küche natürlich.

Es wäre nun ein Leichtes, das halbherzig durchdachte Downgrading zum Anlass für eine böse Kritik zu nehmen. Doch so einfach ist die Sache nicht. Denn der neue »Meinl am Graben« ist zwar keineswegs ein Spitzenlokal, im Übrigen aber gar nicht schlecht. Der neue Küchenchef Metin Yurtseven hat offenbar die Order, eine für Touristen und Wiener gleichermaßen taugliche Linie zu fahren. Während am Nebentisch also Amerikaner ein Schnitzel verdrücken, kann man hier durchaus auch interessanter dinieren. 

Der Gemüsesalat mit Pulpo und Sepia erweist sich zwar als völlig belanglos, der warm geräucherte Butterfisch auf Paprika-Mango-Salat mit Chorizo dagegen als subtil abgeschmecktes Gericht mit Pep. Auch beim Steinbuttfilet aus Wildfang mit Püree vom Räucheraal und Haselnussschaum zeigt der neue Küchenchef eine gute Hand für die Luxusprodukte, die unten im Laden sonder Zahl zu finden sind. Obwohl der Blick hier »nur« über den Graben schweift, erinnert manches am Küchenkonzept an Do & Co, wo ebenfalls Luxusprodukte in solider Ausführung auf den Teller kommen. Weit überlegen bleibt der Meinl dagegen bei der Weinkarte, die Erinnerungen an die wirklich glanzvollen Zeiten dieses Restaurants wach werden lässt.

von Alexander Bachl

2Gabeln
2Gabeln

Sixpack-Bewertung
Essen 44 von 50
Service 16 von 20                           
Weinkarte 15 von 20
Ambiente 7 von 10 
GESAMT 82 von 100

 

Falstaff-Restaurantguide-Bewertung
(Küchenchef Joachim Gradwohl)
Essen 49 von 50
Service 17 von 20
Weinkarte 19 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 93 von 100 

 

Meinl’s Restaurant
Graben 19
1010 Wien
T: +43/(0)1/532 33 34-6000
Mo.–Fr. 8–24 Uhr
Sa. 9–24 Uhr
www.meinlamgraben.at


aus Falstaff 08/2010

Die anderen fünf Restaurant-Kritiken des Sixpack finden Sie links oben.

 

 

Mehr zum Thema

  • Wein spielt auch im Interieur eine tragende Rolle
    03.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 1: Wein in the City
    Die bekannte Adresse hat einen neuen Namen mittsamt neuer Küche - Gerer-Schüler Hohensinn kocht klassisch österreichisch.
  • Originelles Design und unprätentiöse Küche im neuen Lokal der Essigs
    02.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 2: Essig's
    Das Downgrading hat den Essigs nicht geschadet, raffinierte Küche im originellen Design - jedoch nur bis 21 Uhr, dann ist Sperrstunde.
  • Das ehemalige Studentenlokal im stilvollen Ambiente
    02.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 4: Vincent
    Der neue Küchenchef Peter Zinter sorgt für frischen Wind im altbekannten »Vincent« - so aufwendig wird in Wien selten gekocht.
  • Asiatische Köstlichkeiten, serviert unter einem riesigen Teeblatt
    02.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 5: yaoyao
    Einkauszentren und gutes Essen sind kein Widerspruch - das beweist das »yaoyao« mit guter asiatischer Küche im Europark Salzburg.
  • Rustikales Ambiente in der Postschänke
    02.01.2011
    Bachls Sixpack, Teil 6: Immervoll’s Postschänke
    Das Ambiente wurde entstaubt, die Speisekarte mitgebracht - Immervoll's Neu-Ableger im Wienerwald.