Die Ziegelsteine meldeten das Projekt »Brandtner 63« an
Die Ziegelsteine meldeten das Projekt »Brandtner 63« an / Foto: beigestellt

Mit der »Plainlinde« in Bergheim bei Salzburg schrieb Stefan Brandtner ein Stück Gastronomiegeschichte. Exzellente Gastronomie mit Fokus auf Teller und Keller, gewürzt mit originell-saloppem Service – so entspannt und gleichzeitig gut aß man nur an wenigen Orten. Doch im August musste Brandtner nach Zwistigkeiten mit dem Verpächter schließen. Im Advent meldete er sich zurück, fuhr mit einer Schubkarre durch Salzburg und verteilte Ziegelsteine mit der mysteriösen Aufschrift »Brandtner 63« plus Handynummer. »Brandtner 63« ist Österreichs erstes ernsthaftes »Guerilla/Pop-up-Res­taurant« – so tituliert man gastronomische Installationen mit Ablaufdatum. Brandtner zog ins ehemalige »PurPur« im Gusswerk­areal im Norden der Stadt und schuf aus ein paar Paletten, einer historischen Sesselsammlung und ein paar schönen Lampen ein originelles Lokal. Das »63« steht eigentlich für 63 Tage, doch dieses Limit hat sich Brandtner wegen des Ansturms schon abgeschminkt. Nun bleibt bis zum April geöffnet.

In der Küche stehen mit Martin Kilga und Anita Wilhelmer zwei, die aus dem »Hangar 7«-Kochrennstall kommen und entsprechend loslegen. Die Gerichte lesen sich wie schlichte Bistro-Klassiker, sind dann aber präzise und mit Pep zubereitet. Beef Tartare kommt mit grünen Tomaten, rohen Champignons und Nussbuttermayonnaise. Die geschmorte Ochsenschulter liegt in herrlich dichter Sauce mit Fregola sarda – kleinen sardischen Nudelkörnern – und eingelegten Pilzen. Und Panna cotta mit Kirschen nicht auf einen Sitz aufzuessen schafft keiner.

Getrunken werden extrem günstig kalkulierte Weine von biodynamischen Kleinproduzenten und Ausnahmewinzern. Ab Sommer sucht Brandtner eine »Homebase«, im Herbst steht das nächste Projekt an.

von Alexander Bachl


Sixpack-Bewertung
Essen 46 von 50
Service 18 von 20                           
Weinkarte 16 von 20
Ambiente 8 von 10 
GESAMT 88 von 100


Für dieses Lokal liegt im
Falstaff Restaurantguide
noch keine Bewertung vor.


Brandtner 63
Gusswerk Block 5
Söllheimer Straße 16
5020 Salzburg
T: +43/(0)664/161 61 91
Di.–Fr. 12–14, 18–21.30 Uhr
Sa. 18–21.30 Uhr

aus Falstaff 01/2012

Die anderen fünf Restaurant-Kritiken des Sixpack finden Sie links oben.

 

 

Mehr zum Thema

  • Das »Sinohouse« hat nach der ­Übersiedlung nach Wien noch an Qualität zugelegt
    20.02.2012
    Bachls Sixpack, Teil 2: Sinohouse
    Im Sinohouse ist vieles neu: Name gekürzt, Standort verändert und Speisekarte gestrafft. Nur an der exzellenten Qualität und der...
  • Das Ambiente im »Sra Bua« ist klassisch, die Küche asiatisch
    20.02.2012
    Bachls Sixpack, Teil 1: Sra Bua
    Kempinski hat sich des Hotels in Jochberg angenommen und fährt mit dem Asia-Küchenkonzept von Wini Brugger direkt in die Kitzbühler...
  • Das »Schmederer« startet mit neuer Führung auf neuem Kurs
    20.02.2012
    Bachls Sixpack, Teil 4: Schmederer
    Das »Schmederer« hat einen neuen Gastronom und der räumt auf: kein Chichi und keine Experimente – stattdessen dominieren klare Linien und...
  • Das »Tian« versteht sich als Bühne für vegetarische ­Gourmetküche
    20.02.2012
    Bachls Sixpack, Teil 5: Tian
    Der Trend zum fleischlosen Genuss ist noch nicht ganz in Wien angekommen, mit dem Tian wird es nur leider kein Vorzeigelokal bekommen.
  • Die »Albertina Passage« bietet Speis, Trank und ­Musik unter der ­Ringstraße
    20.02.2012
    Bachls Sixpack, Teil 6: Albertina Passage
    Ein Dinnerclub in Wien – unter der Oper entstand ein Mix zwischen Club und Restaurant, nur der Service und die Beleuchtung lassen zu...