Das »Al Centro« bietet einen Küchenmix aus Frankreich, Spanien, Italien und dem Libanon / Foto: beigestellt
Das »Al Centro« bietet einen Küchenmix aus Frankreich, Spanien, Italien und dem Libanon / Foto: beigestellt

Die wunderbar frische und aromatisch komplexe Küche des Libanon ist ein Minderheitenprogramm – was man von der italienischen Küche nicht gerade sagen kann. Also verlegte sich der seit über drei Jahrzehnten in Wien lebende Libanese Malek Haddad in Sachen Geldverdienen auf zweitere Küche. »La Scala« und »Al Borgo« hießen seine Lokale in der Wiener City, allesamt auf der soliden Seite angesiedelt. Nun besann sich der Mann doch noch seiner Heimat und eröffnete mit dem »Al Centro« einen kulinarischen Hybrid. Unter den zwölf Vorspeisen mit der Überschrift »Taste of Lebanon« finden sich etwa ein wunderbar frischer Salat aus viel Petersilie, Tomate, Zwiebel und Bruchweizen namens »Tabboule«, frittierte libanesische Wurst »Sujuk« oder pürierte ­Auberginen mit Sesamsauce »Mutabbal«. Leider endet damit auch schon das nahöst­liche Repertoire. Der Rest der Karte bietet ­einen mediterranen Mix, der allerdings vielen etablierteren Lokalitäten zur Ehre gereichen würde. »Pot-au-feu« von Pulpo und Bohnen im Pata-negra-Sud ist eine animierend abgeschmeckte Delikatesse, für den Kabeljau in Safran-Fenchel-Ragout gilt das Gleiche. Und für ein derart saftiges Ossobuco mit schön safranigem Risotto milanese gibt es auch nicht sonderlich viele Adressen. Beim Des­-sert wird’s dann spanisch, auch die Crema ­catalana bestärkt den Eindruck, dass die ­Küche den Riesenspagat von Beirut bis ­Barcelona bestens zu meistern vermag. Die Weinauswahl wirkt ein wenig wirr, ein paar libanesische Kreszenzen sind auch dabei.

Der Service ist überaus freundlich, und das Ambiente des Souterrainlokals erinnert an bessere Hotelrestaurants.

Ein leicht widersprüchliches Lokal, aber durchwegs sympathisch und vor allem ­angesichts der Qualität verblüffend günstig.


BEWERTUNG

Alexander Bachl
Essen 43 von 50
Service 16 von 20
Weinkarte 15 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 82 von 100
€€


Für dieses Lokal liegt im Falstaff Restaurantguide noch keine Bewertung vor.


Al Centro
Elisabethstraße 15
1010 Wien
T: +43/(0)1/585 00 44
Mo.–Sa. 11–15, 18–23 Uhr
www.alcentro.athttp://www.alcentro.at



Text von Alexander Bachl
Aus Falstaff Nr. 02/2013


Mehr zum Thema

  • Im Hotel G’schlössl Murtal kocht Oliver Drtina eine exzellente Landhausküche / Foto: beigestellt
    15.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 1: G’schlössl ­Murtal
    Nur selten harmonieren Ambiente und Küchenstil derart wie in diesem Landgut in der Steiermark.
  • »Die Küche«: elegante Nischen, vorwiegend österreichische Gerichte / Foto: beigestellt
    15.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 2: Die Küche
    Der junge deutsche Küchenchef Philipp Vogel legt im Wiener Kempinski eine recht stimmige Rotisserie-Küche vor
  • Neues Konzept bei Huth: Aus »Beisl« wurde »Grillhouse« / Foto: Herbert Lehmann
    15.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 4: Huth Grillhouse Da Max
    Die Huths wollen im einstigen »Beisl« eine qualitativ anspruchsvolle, aber leistbare Küche bieten.
  • Die »Speisekammer« bietet junge Küche im Souterrain / Foto: Gerhard Wasserbauer
    15.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 5: Speisekammer
    In der ehemaligen nun nett hergerichteten Spelunke im Souterrain wird nun aufgekocht.
  • Ein Vietnamese zog aus der Vorstadt zur Volksoper / Foto: Gerhard Wasserbauer
    15.04.2013
    Bachls Sixpack, Teil 6: Good Morning Vietnam
    Das Restaurant zor von der Vorstadt in den 9. Bezirk und statt Street-Food wird nun elegantere Küche geboten.