Elisabeth und Heinz Grabmer übernahmen das »Fortino« in Wels
Elisabeth und Heinz Grabmer übernahmen das »Fortino« in Wels / Foto: beigestellt

Wer hier erstmals einkehrt, mag über die Lage überrascht sein. An einer Ausfallstraße im Gewerbegebiet von Wels stößt man auf die renommierte Beleuchtungsfirma »Molto Luce«, eine spektakuläre Lichtwand weist den Weg zum »Fortino«. Doch das architektonisch ansprechende Lokal brachte Leuchtenboss Fritz Eiber bislang wenig Glück, vier Pächter fanden allesamt nicht das Rezept des Erfolgs. Erst mit Nummer fünf haut die Sache hin. Und das zur Abwechslung nun richtig.

Die Familie Grabmer ist mit ihrer »Waldschänke« in Grieskirchen seit geraumer Zeit eine fixe Größe der oberösterreichischen Gourmetszene. Seit die Grabmers 2011 das »Fortino« übernommen haben, brummt der Laden in nie gekannter Weise. Das liegt an einer ganzen Reihe von Faktoren. Patron Heinz Grabmer ist ein Gast­geber der alten Schule, das Land könnte einige mehr von seinem Kaliber brauchen. Die Küche leitet Robert Bauer, ehemaliger Souschef der »Waldschänke«, der bei Elisabeth Grabmer die feine kulinarische Klinge geübt hat und hier eine frische, farbenfrohe und mediterran in­spirierte Linie kocht.

Zart angebratene Gänseleber kommt mit Popcorn, Maiskölbchen und Mango – die Säure der Frucht nimmt der Fettigkeit der Leber die Spitze. Dazu wird ein bemerkenswert erfrischendes Gänselebereis serviert. Filet vom Adlerfisch liegt in Sauce Bourride, einer aromatischen südfranzösischen Fischsauce, gut begleitet von Rucolarisotto und Artischocken. Auch bei »3-mal Lamm« mit Chorizobohnen, Polenta und Paprika sorgt der animierende Pep des ­Gerichts für einen rasch geleerten Teller.

Bleibt noch Faktor drei. Hier gibt es keine Weinkarte, sondern deren zwei. Die Auswahl ist so komplex und jahrgangstief, dass Grabmer sie auf eine Weiß- und eine Rotweinkarte aufteilen musste.

von Alexander Bachl

 

Sixpack-Bewertung
Essen 46 von 50
Service 18 von 20                           
Weinkarte 18 von 20
Ambiente 9 von 10 
GESAMT 91 von 100

 

Falstaff Restaurantguide
Essen 46 von 50
Service 18 von 20                           
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 9 von 10 
GESAMT 90 von 100

 

Grabmer’s Fortino
Europastraße 45
8600 Wels
T: +43/(0)7242/21 18 89
Di.–Fr. 11.30–14 Uhr und 18–2 Uhr, Sa. 17–2 Uhr
www.fortino.at

aus Falstaff 02/2012

Die anderen fünf Restaurant-Kritiken des Sixpack finden Sie links oben.

 

 

Mehr zum Thema

  • Optisch blieb das ­»magazin« gleich, die Küche wurde klassischer
    16.04.2012
    Bachls Sixpack, Teil 1: Brunnauer im Magazin
    Neue Zeiten im Salzburger »magazin«: Diesmal ist nicht nur ein Wechsel in der Küche zu verkünden, Richard Brunnauer ist auch der neue...
  • Das »Novelli« änderte nach der Insolvenz die Küchenlinie
    16.04.2012
    Bachls Sixpack, Teil 3: Novelli
    Downgrading at its best: Im »Novelli« speist man jetzt nicht mehr ganz so elaboriert, aber immer noch auf höchstem Niveau.
  • Im stylishen »Mochi« wird gehobene japanische Küche serviert
    16.04.2012
    Bachls Sixpack, Teil 4: Mochi
    Das »Mochi« braucht keine ausgefeilte Marketingstrategie, um die Gourmetszene anzulocken. Es überzeugt ganz einfach, weil es so ist, wie es...
  • Jürgen Wolf verwirklicht sich – und die Gäste freut's
    16.04.2012
    Bachls Sixpack, Teil 5: Gasthaus Wolf
    Wiener Küche? Nichts neues. Jürgen Wolf? In der Szene bekannt. Wenn beides aufeinandertrifft: Ein Erlebnis, das absolut stimmig ist.
  • Das Engagement von Thi Hong Thuy und Ngyuyen Huu Phuoc steckt an
    16.04.2012
    Bachls Sixpack, Teil 6: Vietthao
    Nicht abschrecken lassen! Das eher nüchterne Ambiente im »Vietthao« vergisst man schnell, wenn man von den herzlichen Wirtsleuten mit...