Der große Gastraum wird durch semitransparente Stoffbahnen in intime Zonen gegliedert
Der große Gastraum wird durch semitransparente Stoffbahnen in intime Zonen gegliedert / Foto: beigestellt

Alles richtig gemacht. Ein Urteil, das sich nur höchst selten aufdrängt. Doch Mino Zaccaria hat lange nachgedacht und nun am rechten Ort das rechte Lokal zur rechten Zeit aufgesperrt. Einst war hier Wiens Nobelitaliener »Grotta Azzurra«, zuletzt versuchte die Familie d’Atri ihr Glück mit einer Pizzeria und scheiterte. Die Lage ist zwar nicht schlecht, dennoch liegt das Lokal etwas abseits des städtischen Geschehens.

Jene Mischung, die »Procacci«-Geschäftsführer Zaccaria in seinem ersten eigenen Betrieb installiert hat, hat aber das Zeug zu einem Publikumsmagneten ersten Ranges. Der große Gastraum mit seiner enormen Deckenhöhe wurde sehr geschickt durch semitransparente Stoffbahnen in intime Zonen gegliedert, ein großes Kunstwerk – aktuell von Tom Wesselmann – stellt die Galerie Hartinger aus. Die schönen Stühle stammen von der Traditionswerkstätte Kroupa.

Chef der »Software« ist Thomas Wohlfarter, langjähriger Souschef von Christian Petz im »Meinl am Graben« und dann im Palais Coburg. Hier legt er eine der spannendsten mediterranen Speisekarten Österreichs vor – und das zu bemerkenswert freundlichen Tarifen. Der marinierte Kalbskopf mit Paradeiservinaigrette und Basilikummayonnaise ist eine optische und aromatische Sensation, genauso wie das Milchkalbsbeuschel der anderen Art mit ­Meeresschnecken, Piment d’espelette und Ricottanockerl. Wohlfarter kreiert eine wienerisch-mediterrane Fusionsküche völlig neuen Zuschnitts. Auch aus der Patisserie kommen Kleinkunstwerke, etwa ein exzellentes Rhabarber-Tartelette mit Frischkäse und Erd­beer­sorbet aus der Spitzensorte »Frau Mieze Schindler«. Schöne Weinkarte, engagierter ­Service, großer Gastgarten – viel besser kann man ein Lokal nicht starten.

von Alexander Bachl


Sixpack-Bewertung
Essen 47 von 50
Service 17 von 20                           
Weinkarte 16 von 20
Ambiente 9 von 10 
GESAMT 89 von 100

 

Für dieses Lokal liegt im
Falstaff Restaurantguide
noch keine Bewertung vor.


Amarantis
Babenbergerstraße 5
1010 Wien
T: +43/(0)1/58 52 43 92
Mo.–Sa. 11.30–14.30, 18–22 Uhr
www.amarantis.at


aus Falstaff 05/2011

Die anderen fünf Restaurant-Kritiken des Sixpack finden Sie links oben.

 

 

Mehr zum Thema

  • Dorner baut sein Lokal täglich vom Mittagsbistro zum feinen Abendrestaurant um
    11.07.2011
    Bachls Sixpack, Teil 1: Restaurant Didi Dorner
    Graz erwacht aus dem kulinarischen Tiefschlaf: Didi Dorner belebt die Szene mit seinem Bistro, das jeden Abend zum kulinarischen Luxustempel...
  • Oliver Wiegand gab das »Fossil« auf und übernahm die komplett neu gebaute »Blaue Gans«
    11.07.2011
    Bachls Sixpack, Teil 3: Zur Blauen Gans.
    Alles neu: Interieur, Koch und Küche. Oliver Wiegand schwingt nach Alain Weissgerber den Kochlöffel am Neusiedler See.
  • Prato im Palais« belebt die Grazer Küchenszene
    11.07.2011
    Bachls Sixpack, Teil 4: Prato im Palais
    Eine Linie mit Witz und Pep kocht Daniel Edelsbrunner im neueröffneten »Prato« in Graz.
  • Der Gastraum des »Décor Augarten«: Stil »globale Luxuslounge«
    11.07.2011
    Bachls Sixpack, Teil 5: Décor Augarten
    Eine Frage bleibt nach dem Besuch im neuen Augarten-Restaurant offen: was ist deren USP?
  • Aus dem »Vinissimo« wurde das »Kontrapunkt«
    11.07.2011
    Bachls Sixpack, Teil 6: Kontrapunkt
    Spontanität wird bei Patrick Sowa gelebt, eine Speisekarte im weitläufigen Sinn gibt es nicht, in der Küche entsteht, was der Markt hergibt....