Kühles Interieur als dezente Hülle für aufregende Speisen
Kühles Interieur als dezente Hülle für aufregende Speisen / Foto: PR Werner Krug

Als das Grand Hotel zur Wiedereröffnung anno 1994 noch die Zusatzetikette »ANA« trug, war es dieser japanischen Fluglinie und ihrer Beteiligung am Haus zu verdanken, dass Wien mit dem »Unkai« im Dachgeschoß ein japanisches Res­taurant von Weltrang bekam.

Das Interieur mag zwar, so versicherten damalige Kenner japanischer Gastronomie stets, sehr authentisch gewesen sein, sonderlich schön war es nie. Man wähnte sich in einer Art kargem Wohnzimmer. Nun nahm der heutige Hotel­eigentümer Scheich Mohamed Bin Issa Al ­Jaber eine ganze Menge Geld in die Hand und ließ das »Unkai« ins 21. Jahrhundert transferieren.

Absurde Wandverbauten verschwanden, vormals verborgenen Dachfenster geben nun den Blick auf das Wolkenmeer (Deutsch für »Unkai«) frei. Das neuer­dings ziemlich coole bis kühle Interieur soll aus ­japanischer Sicht ohnehin nur eine dezente Hülle sein für das, was aus der Küche kommt. Und das sieht auch im Licht der gleißenden Sparlampen ziemlich aufregend aus.

Natürlich gibt es weiterhin das gewohnte Angebot japanischer Klassiker, wirklich aufregend wird der Abend beim Genuss eines der beiden neuen Kaiseki-Zui-un-Menüs (€ 90,–/ € 130,–). Da schickt Meisterkoch Hiroshi Sakai dann etwa kunstvoll ornamental gerollte kugelförmige Temari-Sushi mit Makrele und Räucherlachs. Sodann folgt eine Einlage wie aus dem Chemieunterricht, wenn eine zerbrechliche Glaskonstruktion aufgebaut wird, unter der eine Flamme eine klare Suppe brodelnd in einen aufgesetzten Trichter mit Pilzen befördert. Nach kurzer Aromatisierung verabschiedet sich der blubbernde Sud und sinkt wieder ab, um nun feinstes Shimofuri-Rindsgelee zu bedecken. Und ähnlich aufregend geht es weiter und weiter – hier, ganz oben im japanischen Himmel.

von Alexander Bachl

2Gabeln
2Gabeln
2Gabeln

Sixpack-Bewertung
Essen 46 von 50
Service 18 von 20                           
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 8 von 10 
GESAMT 89 von 100

 

2Gabeln
2Gabeln
2Gabeln

Falstaff-Restaurantguide-Bewertung
Essen 44 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 15 von 20
Ambiente 8 von 10
GESAMT 85 von 100 

 

Unkai im Grand Hotel
Kärntner Ring 9
1010 Wien
T: +43/(0)1/515 80-9110
Di.–So. 12–14.30 Uhr
Tgl. 18–22.45 Uhr
www.unkai-grandhotel.com


aus Falstaff 07/2010

Die anderen fünf Restaurant-Kritiken des Sixpack finden Sie links oben.

 

 

Mehr zum Thema

  • Schönes Ambiente und gutes Licht für Alexander Mayers Gerichte
    19.11.2010
    Bachls Sixpack, Teil 3: Martin
    Alexander Mayer taucht im neuen »Martin« wieder auf: gespeist werden kann entweder cosmopolitisch oder wie die »Donaukinder«. Vor allem die...
  • Die neue Linie setzt sich auch im Interieur fort
    19.11.2010
    Bachls Sixpack, Teil 2: Indochine
    »Indochine 21« reloaded: Interieur und Küchenlinie wurden neu überdacht und erstrahlen im puristischen Design.
  • Zwei Innovationen beim Artner: die Korblampen und der Grill
    19.11.2010
    Bachls Sixpack, Teil 4: Artner
    Markus Artner hat dank des Indoor-Barbecues ein neues Grillparadies in Wieden erschaffen.
  • Das »Al Borgo« ist ein neuer Italiener an alter Adresse
    19.11.2010
    Bachls Sixpack, Teil 5: Al Borgo
    Das »Al Borgo« hat sich an einer bekannten Adresse niedergelassen und zeigt durch gute italienische Küche auf.
  • Die neuen Stühle sind englisch, das neue Essen ist französisch
    19.11.2010
    Bachls Sixpack, Teil 6: Theatercafé
    Im Theatercafé ist ein Bistro-Konzept aufgegangen, in dem Snacks und süße Kleinigkeiten nach dem Theaterbesuch überwiegen.