Bachls Restaurant der Woche: Saziani Stub'n

Seit 20 Jahren mit wechselnden Köchen ein wunderschöner Ort des feinen Essens.

Foto beigestellt

Seit 20 Jahren mit wechselnden Köchen ein wunderschöner Ort des feinen Essens.

Seit 20 Jahren mit wechselnden Köchen ein wunderschöner Ort des feinen Essens.

Foto beigestellt

http://www.falstaff.at/nd/bachls-restaurant-der-woche-saziani-stubn/ Bachls Restaurant der Woche: Saziani Stub'n Der gastronomische Ehrgeiz ist nicht zu halten: Das Spitzenrestaurant erhält mit Walter Triebl einen weiteren ausgezeichneten Koch und strebt eine Zertifizierung als Bio-Restaurant an. http://www.falstaff.at/fileadmin/_processed_/9/a/csm_saziani-c-beigestellt-2640_533ff9558d.jpg

Um das Restaurant zu verstehen, muss man ein wenig über Albert Neumeister wissen. Schon in den 1980er-Jahren ging er im strukturschwachen südoststeirischen Grenzland mit seinen tiefgründigen Weinen weit voraus. 1987 sperrte er mit Frau Anna mit der ­»Saziani Stub’n« die weithin beste Buschenschank auf.

Und 2000 erwachte der große gastronomische Ehrgeiz, und das Lokal mutierte zum Spitzenrestaurant. Mit einer klaren Vorgabe: Der jeweilige Koch (mit Gerhard Fuchs, Klaus Kobald, Jürgen Kleinhappl und Harald Irka stets Männer) ist Angestellter, der Patron mit Richtlinienkompetenz heißt Neumeister. Nachdem Irka im zehnten Jahr zu Tom Riederer gewechselt hatte, war wieder ein Neuer gefragt. Es wurde der 31-jährige Walter Triebl, zuletzt in der Grazer »Genießerei am Markt« Teil der Grossauer-Gruppe ­(»El Gaucho« & Co.).

Zertifizierung als Bio-Restaurant

Dem Druck, wie­der Punkte, Hauben, Gabeln etc. zu erobern, begegnet Triebl mit einer Küche fern klassischer Luxusprodukte. Aus Kohlrabi, Pistazien, Salatgranité und Hafermilchsud entsteht eine elegante Vorspeise. Eher indifferent und seltsam »schlatzig«: Tintenfisch mit Fenchel und Zitrone. Vielschichtig: Bonito-Pilz-Dashi mit Graupenrisotto, Eierschwammerln und Nori-Alge. Und als aromatisch dichtester Gang kommt die Stradner Schnecke in Paprika-Chorizosud, Ratatouille und fermentierter Knoblauch-Mayo.

Was regelmäßig aufblitzt: Triebl »kann« Sauce – siehe auch geschmorte Backerln vom Sonnhof-Schwein mit hauchdünnem, mariniertem Apfel und Sellerie. Dazu gibt’s primär (auch gereifte) Weine des Hauses und von ausgesuchten Winzerkollegen der Nation. Neu auch: Die Neumeisters streben eine Zertifi­zierung als Bio-Restaurant an.

Bewertung Alexander Bachl

Essen 47 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 91 von 100

€€€

Falstaff Restaurantguide 2020

Essen 48 von 50
Service 18 von 20
Weinkarte 17 von 20
Ambiente 9 von 10
GESAMT 92 von 100

Saziani Stub'n
Saziani-Weg 42
8345 Straden
T: +43 3473 8651
neumeister.cc   

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2020
Zum Magazin