Austern: Wertvolles Superfood für viele?

Markus Trocki (»Marktamt« in Baden) verwöhnt seine Gäste mit Köstlichkeiten aus dem Meer.

© Marktamt

Markus Trocki (»Marktamt« in Baden) verwöhnt seine Gäste mit Köstlichkeiten aus dem Meer.

© Marktamt

»Herr Ober, ein Dutzend Austern und eine Flasche Champagner!« – Sprüche wie diese werden gerne eingesetzt, wenn man im Film Reichtum und Überfluss darstellen möchte. Viele Jahre allerdings war dies wirklich so – nur die Reichen und Schönen konnten sich Austern leisten. Heute hingegen macht moderne Austernzucht und der rasche, gekühlte Transport die Auster in Mitteleuropa zu einem für viele leistbaren, hochwertigen, gesunden und sicheren Nahrungsmittel.

Menschen genießen Austern seit langer Zeit und haben ihre Vorzüge deshalb sehr früh für sich entdeckt – offenbar bereits im Neolithikum, wie entsprechende Funde nahelegen. Und ob Griechen, Römer oder Germanen, ob in der Renaissance, in der Zeit des Fin de Siècle oder auch des Wirtschaftswunders – sie alle konnten seither nicht von der Edelmuschel lassen.

Im Kühlhaus gelagerte Austern verlieren schnell an Aroma und verderben rasch.

Im Kühlhaus gelagerte Austern verlieren schnell an Aroma und verderben rasch.

© Marktamt

Austern vereinbaren Genuss und Gesundheit

Markus Trocki hat es sich zur Aufgabe gemacht, Austern einem breiteren Publikum vorzustellen. Er lernte das Potential der Austern kennen und schätzen, als er viele Jahre lang als Chefkoch in den besten Häusern und auf Kreuzfahrschiffen rund um die Welt tätig war. Heute hat er in Baden bei Wien ein neues Zuhause gefunden und verwöhnt als Patron des Fischrestaurants »Marktamt« seine Gäste mit Köstlichkeiten aus dem Meer.

Seine Voraussetzungen sind ausgezeichnet: Sein Restaurant verfügt als nur eines von zwei Häusern in Österreich über ein 1.200 Liter fassendes Salzwasserbecken, in dem verschiedene Sorten von frisch importierten Austern leben – und das auch noch in bester Gesellschaft von Hummern und Krebsen. »Austern sind kein Zeichen von Dekadenz, sondern von Genussfähigkeit und Gesundheitsbewusstsein. Sie sind köstlich im Geschmack, gesund für Körper und Seele und gut für die Liebesfähigkeit«, sagt Trocki.

Apropos gesund: Austern überzeugen in diesem Bereich ganz besonders. Mit nur 63 kcal/100g sind sie sogar kalorienärmer als beispielsweise Rindfleisch (107 kcal/100g) und verwöhnen dabei den Körper mit Protein und reichlich Vitaminen vornehmlich der B-Gruppe sowie mit vielen Spurenelementen wie Kalium, Phosphor und Magnesium. Damit werden sie automatisch auch zu einer idealen Nahrung für alle, die Eiweiß sonst nur in Form von Fisch und Eiern zu sich nehmen. Selbst für Vegetarier sind sie bestens geeignet, da Austern kein Gehirn besitzen, sondern nur reiner Muskel sind, und so eigentlich auch nur bedingt den Tieren zuzuordnen sind.

Austern sind reines Muskelfleisch und werden deshalb auch gekaut.

Austern sind reines Muskelfleisch und werden deshalb auch gekaut.

© Marktamt

Unterschiedliche Aromen

Ein Thema ist auch der Geschmack. Hartnäckig hält sich das Vorurteil, dass Austern fischig schmecken und eine schleimige Konsistenz haben sollen. Die Antwort: Weder noch! In der Konsistenz erinnern Austern ein bisschen an ein weiches Ei und beim Geschmack bieten sie dem Gaumen eine ganze Bandbreite von Geschmackserlebnissen: Im ersten Moment schmeckt man das Salz des in der Muschel eingeschlossenen Meerwassers, abgelöst wird dieser Geschmack dann durch angenehm nussige Aromen.

Die Aromen unterscheiden sich dabei von Zuchtgebiet zu Zuchtgebiet deutlich, da die Austern ihre Nahrung aus dem Meer filtern und diese sich schon eine Bucht weiter durch andere Strömungsverhältnisse und Flusseinmündungen ändern kann. Was allen Austern aber gemeinsam ist, ist die enge Abhängigkeit von den Gezeiten, denn Ebbe und Flut versorgen sie mit der notwendigen Nahrung, die sie dann laufend aus dem Wasser herausfiltern – so hat eine einzige Auster immerhin bis zu 240 Liter Wasserdurchsatz pro Tag.

Sind Austern leistbar?

Langsam schließt sich der Bogen rund ums Thema Austern, bleibt noch das Thema Kosten – und auch hier straft die Auster ihren schlechten Ruf Lügen: Im direkten Vergleich kostet hochwertiges Rindfleisch etwa 50,– Euro pro Kilogramm, Austern hingegen etwa 30,– Euro pro Kilogramm. Eine ausgelöste Auster wiegt dabei je nach Sorte und Alter von 10 bis 50 Gramm, eine Mahlzeit besteht aus sechs bis sieben Stück. Viele Details, die Austern zu einem wahren Superfood machen, das heute aber noch weit unter seinem Wert geschlagen wird. Das Marktamt bietet aktuell sieben Austernsorten an.

Gängige Irrtümer um Austern

  • Austern muss man schlürfen.
    Falsch – Austern sind reines Muskelfleisch und werden deshalb, wie z. B. ein Steak, auch gekaut. Nur dann können sie ihr nussiges Aroma richtig entfalten.
     
  • Zu Austern passt am besten Champagner.
    Ja und nein, denn im Grunde ist es Geschmackssache. Eine zumindest ebenso ansprechende Mischung sind frische Austern z. B. gemeinsam mit einem Glas dunklen Guinness oder einem Schluck fruchtigen Weißwein aus der Region.
     
  • Austern sollte man mit Zitrone essen.
    Falsch – mit Zitronen testete man früher, ob die Austern nach ihrem, oft ungekühlten, Transport schon verdorben waren. Zitrone zerstört aber das feine Aroma der Austern.
     
  • Austern soll man nur frisch genießen.
    Richtig – im Kühlhaus gelagerte Austern verlieren schnell an Aroma und verderben rasch. Im Restaurant »Marktamt« in Baden leben die Austern deshalb bis zu ihrem Verzehr in einem großen Salzwasserbecken wie im freien Meer.
     
  • Austern wachsen in schmutzigem Wasser.
    Falsch – Austern wachsen ausschließlich in sauberem Wasser, in schmutzigem könnten sie nicht überleben. Während ihres Lebens filtert eine Auster pro Tag bis zu 240 Liter Wasser und ernährt sich von den so gelieferten Nahrungsstoffen.
Markus Trocki führt ein modernes Fischrestaurant.

Markus Trocki führt ein modernes Fischrestaurant.

© Marktamt

Über Markus Trocki und das »Marktamt« in Baden

Eine gediegene Kochlehre im Hotel »Ambassador« und Jahre in internationalen Hotels in aller Welt und auf Kreuzfahrtschiffen bildeten die Basis für den Erfolg von Markus Trocki. Sein Engagement als Küchenchef in Wiener Top-Hotels wie dem »Herrenhof« oder auch dem »Marriott« rundeten in den letzten Jahren seine Erfahrung ab.

Mit dem »Marktamt« am Badener Brusattiplatz erfüllten er und seine Frau Dawn sich 2015 ihren Lebenstraum vom eigenen Lokal. Ein modernes Fischrestaurant, das seine Gäste durch Frische und Kreativität überzeugt, aber auch die Gemütlichkeit und das »gemeinsame Essen« hochhält. In diesem Herbst stehen im »Marktamt« Austern im Mittelpunkt. Ihre Qualitäten und Vielfalt den Gästen näher zu bringen, sieht Markus Trocki dabei weniger als Aufgabe als vielmehr gerne angenommene Berufung.

marktamt.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Weincenter Lörrach mit größerem Web-Sortiment

Im Weincenter Lörrach sind nur ausgewählte Weine, die durch ihre Qualität und das unschlagbare Preis-Genuss-Verhältnis überzeugen, erhältlich. Offline...

Advertorial
News

»Hoxami«: Finanzierung durch leere Zimmer

»Hoxami« ist einer der weltweit größten Vermarkter touristischer Leistungen auf Gutscheinbasis nach Verfügbarkeit und hilft Leerkapazitäten zu Geld zu...

Advertorial
Rezept

Jakobsmuscheln, Dashi, Nori, Schnittlauch

Das japanische Restaurant »Mochi« von Eddi Dimant und Tobias Müller serviert köstliche Fisch- und Meeresfrüchespezialitäten. Hier ein Rezept von...

News

Essay: Wie Grünkohl Karriere machte

Es ist nur wenige Jahrhunderte her, da war Hummer ein Arme-Leute-Essen. Heute zählt es als Luxusgut. Wie kommt es, dass manche Lebensmittel so rasant...

News

Cortis Küchenzettel: Meer gutes Gewissen!

Fisch und Meeresfrüchte sind große, aber auch stark gefährdete Delikatessen. Bis auf wenige Ausnahmen wie Miesmuscheln. An die sollten wir uns halten!

News

Reportage: Unterwegs mit dem Seafood-Taucher

Wenn im Winter ewige Nacht herrscht und das Meer eiskalt ist, taucht Roderick Sloan im Norden Norwegens nach Muscheln und Meeresfrüchten – und...

News

Rezepte: Feinkost aus dem Meer

Die perfekte Zubereitung von Schätzen aus dem Ozean ist schwierig – und besonders delikat. Drei internationale Sterne-Köche haben uns ihre...

Rezept

Hummer mit Roter-Paprika und Kardamom-Jus

Rezept von Raymond Blanc vom Restaurant »Le Manoir aux Quat' Saisons« in England.

Rezept

Tbisri – Miesmuscheln Goa-Style

Lust auf Muscheln? Die traditionelle Zubereitungsart dieses Rezepts aus dem südindischen Goa hüllt die Muscheln in herzwärmende Curry-Aromen.

Rezept

Pochierte Austern mit Heringskaviar

Ein Rezept aus dem legendären »Sportsman«, einem mehrfach ausgezeichneten Pub an der südenglischen Küste mit Meeresfrüchte-Fokus.

News

Yuu’n Mee: Große Spendenaktion für Mangrovenwälder

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Der Seafood-Experte pflanzt für jedes verkaufte Produkt in der Weihnachtszeit einen Mangrovenbaum.

Advertorial
News

Gewinnspiel: Yuu'n Mee-Dinner im Wiener »Okra Izakaya«

Yuu'n Mee garantiert nachhaltiges Seafood in exzellenter Qualität – wir verlosen 4x1 exquisites Dinner für zwei Personen im Wiener Restaurant »Okra...

Advertorial
News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Nachhaltigkeit, die schmeckt: Yuu'n Mee Gernelen sind unwiderstehlich natürlich, klar und frisch sowie knackig im Biss.

Advertorial
News

Best of: Spaghetti alle Vongole in Wien

Falstaff Food Favourites: Herbert Hacker auf der Suche nach den besten Adressen für Pasta mit Venusmuscheln.

News

Aufgestachelt: Gourmet-Trend Seeigel

Seeigel werden unter Feinschmeckern mehr denn je geschätzt. Manche lassen dafür sogar Austern stehen.

News

Krustentiere im Überblick

Der Falstaff verrät alle wissenswerten Fakten zu den schmackhaften Meeresbewohnern.

News

Garnelen: Meeresgenuss oder Massenzucht?

Gute Garnelen sind eine echte Delikatesse und sollten auch als solche behandelt werden. Wer den besten Geschmack und ein gutes Gewissen will, kauft...

News

Gillardeau: Globaler Genuss

Gillardeau ist gleich Geschmack. Immer mehr Spitzenköche schwören auf Austern des Familienunternehmens aus dem Südwesten Frankreichs.

News

Foodpairing: Bier & Seafood

Biersommelière Melanie Gadringer verrät, welche Biere zu Muscheln, Shrimps & Co passen.

News

Yuu’n Mee – Nachhaltiges Seafood exzellenter Qualität

Unwiderstehlich natürlich und knackig im Biss: Wir verlosen zehn Yuu'n Mee Packages im Wert von je 30 Euro.

Advertorial