Die Ochsenbraterei ist auf der Wiesn eine Institution / Foto: Wikimedia (Andreas Steinhoff)
Die Ochsenbraterei ist auf der Wiesn eine Institution / Foto: Wikimedia (Andreas Steinhoff)

Neben ein paar neuen Fahrgeschäften wie »Odyssee«, der größten mobilen Abenteuerbahn, »Sky Fall«, dem mit 70 Metern höchs­ten transportablen Free-Fall-Tower der Welt, und der riesenschlangenartigen Achterbahn »Cobra« gibt es auch kulinarische Novitäten: »Fisch-Bäda« Peter Lingnau serviert nun in einem 100 Gäste fassenden massiven Holzstadl Süßwasser- und Meeresfische wie Dorade, Zander und Felchen sowie Tintenfisch und Krustentiere von Hummer bis Languste. Im »Flammlachs« von Tammy Agtsch kommt über Buchenholz frisch geräucherter Lachs auf den Tisch, die Tiere stammen aus nicht überfischten skandinavischen Gewässern.

Neuauflage für die »Oide Wiesn«
Besondere Attraktion ist das historische Oktoberfest, die »Oide Wiesn«, auf einem separaten Gelände. Es wurde erstmals 2010 zum 200. Jubiläum veranstaltet und war derart gefragt, dass es nun erneut stattfindet. Traditionelle Fahrgeschäfte und das Museumszelt der Münchner Schausteller-Stiftung mit einem Aktionsprogramm für die ganze Familie vermitteln die Atmosphäre der frühen Jahre. Im Festzelt »Tradition« gibt’s neben Blasmusik und Augustiner aus dem Holzfass im »Keferloher«-Krug Schmankerlküche mit Schnitzel, Schweinsbraten und Zwetschgenbavesen. Das »Herzkasperl«-Festzelt (der bayrische Ausdruck für Herzinfarkt) bietet der jungen, einfallsreichen und interkulturellen »VolXmusikszene« eine Bühne. Und auf der Speisekarte stehen neben Kalbslüngerl und anderen Schmankerln auch vegane Gerichte und Bio-Hendl.

Ein guter Begleiter ist das Büchlein »Münchner Wiesn 2013« aus der Reihe Merian live mit einem Überblick über die Festzelte, kulinarische Tipps, Ausflugsangebote, Stadtplan sowie einem Plan der U- und S-Bahn (€ 7,99, erhältlich im Buchhandel).
Die Wiesn beginnt am 21. September um 12 Uhr und endet am 6. Oktober um 23.30 Uhr. Die Maß Bier kostet € 9,40–9,85, ausgeschenkt wird ab 22. 9. Mo.–Fr. 10–22.30 Uhr, Sa., So. und Feiertag 9–22.30 Uhr. Schluss in den Festzelten ist um 23.30 Uhr, lediglich »Käfers Wiesnschänke« und »Kufflers Weinzelt« bleiben täglich bis 1 Uhr geöffnet (Bier gibt’s bis 0.30 Uhr).

Information: http://www.oktoberfest.eu
www.oktoberfest.eu

Festzelte:

Armbrustschützen-Festhalle
T: +49/(0)89/23 70 37 03

Augustiner-Festhalle
T: +49/(0)89/23 18 32 66

Bräurosl
T: +49/(0)89/89 55 63 53

Festzelt Tradition
T: +49/(0)89/21 99 89 77

Fischer-Vroni
T: +49/(0)89/66 10 42

Hacker-Festzelt
T: +49/(0)8170/73 03

Herzkasperl-Zelt
info@herzkasperlzelt.de

Hofbräu-Festzelt
F: +49/(0)89/448 96 70

Hippodrom
T: +49/(0)89/24 29 29 10

Käfer Wies'n Schänke
T: +49/(0)89/416 83 56

Löwenbräu-Festhalle
T: +49/(0)89/47 76 77

Ochsenbraterei
T: +49/(0)89/38 38 73 12

Schottenhamel-Zelt
T: +49/(0)89/54 46 93 10

Schützen-Festzelt
T: +49/(0)89/23 18 12 24

Kufflers Weinzelt
T: +49/(0)89/29 07 05 17

Winzerer Fähndl
T: +49/(0)89/627 19 10

Text von Michael Tempel
Aus Falstaff 05/13

Mehr zum Thema

  • 30.08.2013
    Oktoberfest: Spontane Hotelbuchung wird teuer
    Zur »Wiesn«-Zeit kostet ein Hotelzimmer in München fast doppelt so viel wie sonst.