Aus der 1-Meter-Perspektive: Kinder als Zielgruppe

Petit Sacher: Im altehrwürdigen Fünf-Sterne-Haus in Wien hat man die Kleinen als große Chance erkannt.

© Hotel Sacher Wien

Petit Sacher: Im altehrwürdigen Fünf-Sterne-Haus in Wien hat man die Kleinen als große Chance erkannt.

Petit Sacher: Im altehrwürdigen Fünf-Sterne-Haus in Wien hat man die Kleinen als große Chance erkannt.

© Hotel Sacher Wien

Warum immer nur Schnitzel und Pasta? Eine einfache Frage – würde man meinen. KARRIERE hangelte sich von Gastronom zu Koch, von Trendexperte zu Hoteldirektor und erkannte:
Es geht um viel mehr. Aber der Reihe nach.

Die Gastronomen

»Secret Seven Gnocchi« und »Fantastic Fish Stew« – so heißen zwei der Gerichte, die der TV-Veteran Jamie Oliver – bzw. seine Franchisenehmer – den Kindern in den »Jamie’s Italian Restaurants« offeriert. Der Brite ist selbst fünffacher Vater und seit Langem für sein Engagement in puncto besserer Ernährung für den Nachwuchs bekannt. Bei seinen Menüs steckt was dahinter – bzw. es steckt viel drinnen.

Zum Beispiel mindestens zwei Portionen Obst oder Gemüse in jeder Speise. Selbst in der Pizza, die ohne viel Salz daherkommt. Die Menüs sind gewieft konzipiert, der Fun-Faktor wurde mit gedacht. Salat wird nicht etwa am Beilagenteller serviert, sondern im Einmachglas – zum Selbstmarinieren und Schütteln. Aktuellen Medienberichten zufolge strauchelt die »Jamie’s Italian«-Kette zwar, aber wohl kaum wegen der Nonchalance, mit der Kinder hier für voll genommen werden. Diese wäre beispielhaft, ist es aber leider nicht.

Die Suche nach weiteren Gastronomen, die ähnlich charmant auf Kinder eingehen, verlief im Sand. »Wir probieren immer wieder, neue Gerichte anzubieten, stellen dann aber fest, dass sich fast 80 Prozent der Kinder für das Schnitzel entscheiden«, heißt es da etwa auf Nachfrage. Die Vermutung: Wenn sich der Nachwuchs selbst etwas aussuchen darf, dann eben das, was er kennt und ganz sicher schmeckt. Fett, Zucker – man kennt das Spiel. Viele Köche, die etwas auf sich halten, setzen daher zumindest auf regionale und biologische Zutaten und das ist ausgesprochen löblich. Oder: Man verzichtet auf eigens kreierte Kindermenüs und animiert die kleinen Gäste, die Speisen der Eltern in abgespeckter Portionsgröße zu kosten. Ordern die Eltern selbst Spaghetti oder Pommes, wird’s natürlich schwer.

Ein gewisser Hauch von Ratlosigkeit wehte KARRIERE zu Trendexperte und Berater Pierre Nierhaus, selbst 25 Jahre lang Gastro-Unternehmer. Nierhaus ist einen nicht unbedeutenden Teil des Jahres international unterwegs, er veranstaltet unter anderem Reisen für Köche und Gastronomen in die Metropolen dieser Welt. Ist man anderenorts kreativer?

Berater Pierre Nierhaus sieht viel Potenzial in der Zielgruppe Familie.

© Joppen

Der Trendexperte

»An der Flexibilität eines Restaurants bzw. seiner Mitarbeiter erkennt man Qualität«, formuliert Nierhaus einen Merksatz. »Es ist wichtig, individuell auf die Gäste einzugehen.« Die Kinderfreundlichkeit eines Restaurants höre aber nicht bei der Karte auf, betont der Hesse. »Buntstifte sind das Allermindeste« und Spielzimmer, die natürlich vom Tisch der Eltern einsehbar sein müssen, auch keine Seltenheit mehr.

Immer häufiger findet sich auch die Kinderkarte, die zum Malen, Rätsellösen und Lesen animiert. »Alles, was wir für diese Zielgruppe machen, betrachten wir aus 1-Meter-Perspektive«, verspricht der Berater und bringt ein Beispiel: »Ein Kinderhotel hatte den Wunsch, Weinverkostungen für die Eltern anzubieten. Wie aber die Söhne und Töchter derweil beschäftigen? Wir haben das gelöst, indem wir eine Getränke-Zapfanlage auf Augenhöhe der Kinder installiert haben.« Man kann sich vorstellen, wie begeistert die Kleinen sind. Eine eigene Zapfanlage! Trinken, so viel man will, ganz ohne den Kellner bitten zu müssen? Jackpot!

»Ein Kinderhotel, ja klar, die müssen ja.« Das stimmt schon, aber eines kann man 1 : 1 übernehmen: den Respekt vor dem Lebensmodell Familie. Und dabei geht es nicht darum, ein Auge zuzudrücken, wir reden hier vielmehr von einem cleveren Businesszug. »Als Gastronom sollte man zwei Dinge bedenken«, so Nierhaus. »Erstens: Familien kommen um 18 Uhr, das heißt, man kann die Tische zweimal am Abend vergeben. Und zweitens: Eltern sind heute nicht selten schon etwas älter, sprich: Wir haben es hier oft mit einer gut situierten Zielgruppe zu tun.« Mit einer gut situierten und gut vernetzten Zielgruppe!

Eltern – insbesondere Mütter von Kleinkindern – tauschen sich mit Vorliebe über Lokale aus, in denen Hochstühle vorhanden und die Geräuschkulisse kein Drama ist. »In Szenerestaurants tut man sich mit Kindern oft schwerer als in der Systemgastronomie, in der es ja Manuals für die Mitarbeiter gibt. Wie geht man mit einem Gast im Rollstuhl um, wie mit Eltern von Babys?« Beispiel Vapiano: Einige Franchisenehmer bieten Back-Workshops für Kinder an.

Man muss kein Kinderhotel führen, um der Zielgruppe auf Augenhöhe zu begegnen.
Man muss kein Kinderhotel führen, um der Zielgruppe auf Augenhöhe zu begegnen.

© Hotel Sacher Wien

Die Hotelketten

Der viel gereiste Change Manager – und Vater von fünfjährigen Zwillingen – liefert noch einen weiteren Hinweis: Hotelketten! So erinnert er sich etwa an eine Schnitzelrallye im »Ritz-Carlton Vienna«.

Durch die Flure rennende Kinder im Fünf-Sterne-Hotel! Ja, das gibt’s tatsächlich und das ist sogar Teil eines groß angelegten »Ritz Kids«-Programmes – von Hawaii bis Kasachstan. Das beginnt beim eigenen Check-in für Kinder (inklusive Special-Zimmerschlüssel) und endet jeden Abend mit einem Dinner, bei dem die hungrigen Mäulchen sofort eine Kleinigkeit zu kosten bekommen.

Auch das legendäre »Sacher« nur einige Minuten vom »Ritz-Carlton« entfernt hat eine eigene Kids-Schiene namens »Petit Sacher«. Kinderbademantel, spezielle Spa-Treatments und ein Aufschlagen der Mini-Betten gehören hier zum guten Ton. Das beliebteste Gericht auf der Karte? Der »Stachelige Paradeiser-Mozzarella-Igel«? Oder die »Hausgemachten ›Teddy Franz‹-Nudeln«, wahlweise mit -Paradeisern, Kräutern oder Bolognese?
Man erratet es vermutlich . . .

Nierhaus veranstaltet auch Trendworkshops für Hospitality-Profis.

Die nächsten Termine:
New York vom 29. 3. bis 1. 4. 2018 und Kopenhagen vom 9. bis 11. 5. 2018
www.nierhaus.com

Aus dem Falstaff Karriere Magazin 01/2018.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Mit iSi Zeit und Geld sparen

Video: Köstliche Saucen sind das Tüpfelchen auf dem i. Mit iSi gelingen sie im Handumdrehen und man spart dabei noch Zeit und Geld. Auch...

Advertorial
News

Schnell: »Wir sind echt, authentisch und originell.«

Andrea und Michael Schnell aus dem Salzburger »Seehotel Bellevue« sprechen im Interview über den Grat zwischen Tradition und Moderne,...

News

Restart: Danke, dass ihr durchgehalten habt!

Seit mehr als einer Woche ist die Gastronomie in ganz Österreich nach den Corona-bedingten Einschränkungen wieder für Gäste geöffnet. Doch wie geht es...

News

Post pandemic: Viel hilft viel

Und jetzt? Wie wird es weitergehen nach einem freudlosen Jahr, geprägt von Verzicht und Monotonie? Branchenkenner sagen: vor allem mit viel...

News

Bar: Cocktail-Rezepte der Young Talents 2020

Die Young Talents konnten beim Cup ihrer Kreativität hinter der Bar freien Lauf lassen. Sensationelle Ergebnisse resultierten daraus, hier sind die...

News

»Rebenspiel« ist Transgourmets heimischer Jahrgangssekt

Mit dem österreichischen Jahrgangssekt vom Grünen Veltliner bringt der Gastronomie-Großhändler ein neues Exklusivprodukt auf den Markt.

Advertorial
News

»Facettenreich«: Hospitality als Schlüssel zum Erfolg

Hospitality und Guest Experience sind die Themen der Stunde – deshalb lädt man am 8. Juni live in Wien und online zum Austausch beim Forum.

News

Gewinnspiel: »Taste Kitchen« am Donaukanal

Am 29. Juli 2021 serviert Juan Amador ein Drei-Gänge-Menü als Street-Food beim »taste! Food Market« am Donaukanal – jetzt 1x2 Tickets gewinnen....

News

Steirische Weinstraße: Potzinger setzt auf Aperitivo

Im Outdoor-Ambiente werden im »Aperitivo – die italienisch-steirische Pop-up-Bar an der Weinstraße« alle zwei Wochen venezianische Cicchetti,...

News

Fleischersatz: Keine Verzichtserklärung

Der Siegeszug von pflanzlichen Fleischersatzprodukten hält an. Das bringt Food-Startups laufend auf neue Ideen, die es geschmacklich an nichts fehlen...

News

Dicke Luft? Tipps für gute Luft-Hygiene

Nicht erst seit Corona weiß man, dass das Infektions- und Erkrankungsrisiko durch luftgetragene Erreger von der Qualität der Raumluft abhängt. Wie...

News

Jobs: Karriere bei den Geschwistern Rauch machen

Ein Wirtshaus als Gourmetrestaurant? Ein Gourmetrestaurant als Wirtshaus? Im malerisch gelegenen »Steira Wirt« der Geschwister Rauch klappt beides...

Advertorial
News

Endlich aufsperren: »Broadmoar« unter den Ersten beim Restart

Johann Schmuck aus dem weststeirischen Restaurant servierte seinen Gästen bereits um 5 Uhr früh ein Vier-Gänge-Menü – im voll ausgebuchten Lokal.

News

Hotellerie: Führungsstil der digitalen Zeit

Dominik Sedlmeier ist CEO der El Clasico Media GmbH und spricht im Interview über den digitalen Umschwung und die »New Work« in der Hotellerie. Plus:...

News

Wiberg: Kreative Ideen für die Eis-Saison

Das internationale Gewürzhaus verrät, wie schmackhafte Eiskreationen schnell mit wenigen Zutaten gemacht sind.

Advertorial
News

Jobs: Das »Artis« sucht Köche

Im Grazer mit zwei Falstaff Gabeln ausgezeichneten Restaurant wird in Vollzeit ein Demi Chef de Partie und ein Demi Chef de Rang gesucht.

Advertorial
News

Sicherheit für den Restart durch Ecolab-Hygienelösungen

Ecolab bietet ein umfassendes Hygiene-Produkt- und Beratungs-Programm für einen sicheren Weg in eine saubere Zukunft hat: Denn wer »Ja« zu Hygiene...

Advertorial
News

Tork verlost Jahresvorrat an Servietten zum Gastro-Restart

Mit Farbkonzept und Nachhaltigkeit wiederöffnen: Tork bietet Expertentipps der Farbpsychologin Karen Haller und zwei neue Farben, Pink Light und...

Advertorial
News

Jubiläum: Dreikant feiert fünf Jahre

In kurzer Zeit avancierten die Holz-Stahl-Kombinationen der drei Salzburger von maßgefertigten Interieur-Essentials zu gefragten Kunststücken.

News

Minigolf: Eat. Putt. Drink.

Zugegeben, diese Headline ist geklaut. Und zwar von Tiger Woods Golf- und Casual Dining-Konzept »PopStroke«. Drei Worte, die klar machen sollen:...