http://www.falstaff.at/nd/auftakt-zum-deutschen-spaetburgunder-preis-2010/ Auftakt zum deutschen Spätburgunder Preis 2010 Der erste Regionalsieger steht fest: Schlossberg 2008 vom Fürstlich Castell’schen Domänenamt.

Der anerkannte deutsche Weinjournalist Mario Scheuermann veranstaltet in Kooperation mit Falstaff den »deutschen Spätburgunderpreis 2010«. Spätburgunder ist hierzulande besser als Pinot Noir oder Blauburgunder bekannt und gilt als eine der anspruchsvollsten Rebsorten, was ihr auch den Beinamen »Diva« eingebracht hat. Für den Wettbewerb wurden bislang fast 260 Weine aus allen Weinregionen Deutschlands gemeldet. Vor dem Finale werden für elf Gebiete Regionalsieger ermittelt, und zwar für die Ahr, Baden, Bergstrasse, Franken, Mosel/Saar, Nahe, Pfalz, Rheingau/Mittelrhein, Rheinhessen, Sachsen/Saale-Unstrut sowie Württemberg. Der erste Finalist stammt aus Franken und kommt vom Fürstlich Castell’schen Domänenamt: Spätburgunder Schlossberg 2008.

Terroir
Deutsche Spätburgunder wachsen je nach Anbaugebiet auf höchst unterschiedlichen Bodenformationen. Das reicht von schweren Lösslehmböden in Rheinhessen, Buntsandstein in der Pfalz, vulkanischen Böden in Baden bis zu Gips in Württemberg oder den Schieferformationen an Rhein und Ahr. Dies sorgt für eine sehr große Vielfalt der Charaktere von filigran oder fruchtbetont bis extrem mineralisch oder auch südlich opulent. Eine Sonderstellung nehmen die fränkischen Spätburgunder ein, die entlang des Mains und im Schutz des Steigerwaldes auf unterschiedlichen Keuperböden  gedeihen – einer in der Trias entstandenen geologischen Formation. Ein typischer Vertreter dieser Art kommt aus der Lage Schlossberg in Castell und hat die diesjährige Vorentscheidung für Franken beim deutschen Spätburgunderpreis gewonnen.

Franken-Sieger: Schlossberg 2008
Der Wein wurde nach zweiwöchiger Maischegärung für 18 Monate in neuen und gebrauchten Barriques aus französischem Eichenholz ausgebaut und kommt erst jetzt im September 2010 auf den Markt. Der nach Süden geneigte, fünf Hektar umfassende Hang des Casteller Schlossbergs ist in drei übereinanderliegende Parzellen aufgeteilt, die man auf dem Weingut hausintern »Schilde« nennt. Die Reben des Siegerweins stammen aus einer 30 Ar grossen Parzelle des mittleren Hangs, auch »zweites Schild« genannt. Die Reben wachsen hier auf einem Gipskeuper, der von Adern weißen Alabasters durchzogen ist. Dieser von Bildhauern begehrte, weiche Bruder des Marmors wurde früher in einem nahe gelegenen Steinbruch abgebaut. Unter anderem wurde daraus der barocke Altar der Casteller Schlosskirche gefertigt.

Die Geschichte des Weinguts
Das Fürstlich Castell’sche Domänenamt gehört mit 65 Hektar zu den großen deutschen Adelsgütern und zu den ältesten deutschen Weinerzeugern überhaupt. Das Gut befindet sich seit dem 11. Jahrhundert im Besitz der Familie. Die beiden Lagen Schlossberg und Hohenart sind seit 1258 dokumentiert. 1659 wurde hier nachweislich der erste Silvaner in Franken angepflanzt. In den Archiven der Kanzlei fanden sich Dokumente, die den Rotweinanbau bereits für das 16. Jahrhundert belegen. In einer Kellerbestandliste vom 9. November 1566 werden neben »3 1/2 Eimer 12 Maß Trawiner und 3 Eimer Muscatell« auch "3 Eimer rot wein" aufgelistet. Das entspricht nach heutigem Maß ca. 240 Litern, also etwas mehr als dem Volumen eines Barriques.

Heilende Wirkung: Frankenwein – Krankenwein
Auch wenn die Region um Castell – wie weite Teile Frankens – meist als Weißweinregion gesehen wird, genossen die Casteller Rotweine früher bereits einen geradezu legendären Ruf, und zwar als Medizin. So wurden beispielsweise 1875 vom Bezirksamt in Schweinfurt »ein bayrischer Eimer 74er Rother, viermal abgelassen« gekauft, der ausdrücklich zur Behandlung von Typhuspatienten bestimmt war. Schon ein mittelalterliches Sprichwort besagte »Frankenwein – Krankenwein«.

Wein-Daten und Kostnotiz
Gelesen am 13. Oktober 2008 mit 95 ° Oechsle und 30 hl/ha
Rebenalter: vor 4 Jahren auf 16 Jahre alte Rieslaner-Unterlagen gepfropft.
Flaschen: 450 Flaschen
Preis: 33 Euro  
Dunkles Rubinrot, etwas Violett. In der Nase zunächst sehr verschlossen. Verhaltene dunkle Beeren und zunehmend Kirschduft. Am Gaumen konzentriert, ausgewogen mit einer kompakten Tanninstruktur, vitaler Säure und Süße vom Alkohol aber auch von der reifen Frucht. Sehr schöne samtige Textur, dicht verwoben, im Abgang ein schokoladiger Nachgeschmack.
weingut@castell.de

Speise-Empfehlung
Die Verkostungen zum deutschen Spätburgunderpreis finden im Restaurant »San Michele« in Hamburg statt. Patron Franco Bianca empfiehlt zum ersten Sieger ein Bresaola vom Wildschwein, eine Spezialität aus den Abruzzen, angerichtet als Carpaccio mariniert mit feinstem extra vergine Olivenöl aus Sizilien mit etwas Zitrone, Pfeffer, Staudensellerie und Minze. Der kräftige, leicht salzige Geschmack des luftgetrockneten Fleisches in Verbindung mit der frischen Marinade wirkt wie ein Weckruf für diesen noch recht verschlossenen Wein.
www.san-michele.de   

 

Die weiteren Platzierungen der Regionalentscheidung Franken

Eine Liste aller teilnehmenden Betriebe finden Sie auf der Wettbewerbsseite im Internet unter: www.best-of-wine.com

(von Mario Scheuermann/bed)

Mehr zum Thema

News

Das war die »Falstaff Rotweingala 2022«

Die heimische und italienische Rotwein-Elite gab sich ein Stelldichein in der Wiener Hofburg. Die besten Bilder des Abends gibt es hier.

News

Rotweinguide 2023: Die Reserve-Trophy-Sieger aus dem Jahrgang 2019 und älter sind gekürt

Im neuen Falstaff Rotweinguide 2023 präsentiert Falstaff die Besten der Reserve-Trophy aus dem Weinjahrgang 2019 und älter.

News

»Falstaff Rotweingala 2022«: Die Gäste

Diese Weinliebhaber und Connaisseurs ließen sich den hochkarätigen Pflichttermin nicht entgehen. Falstaff präsentiert die Fotos der Gäste.

News

»Falstaff Rotweingala 2022«: Aussteller & Impressionen

Nach zwei Jahren Pause wieder zurück: Spitzenwinzer der heimischen Rotweinszene, ein Burgenland-Fokus und 30 Weingüter aus Italien.

News

Historischer Erlös bei Burgunder-Auktion im französischen Beaune

Das sogenannte »Präsidentenstück«, ein 228-Liter-Fass, wurde für 810.000 Euro verkauft. Insgesamt wurden knapp 29 Millionen Euro eingenommen.

News

Rotweinguide 2023: Weingut Krutzler im Portrait

Kompletter Fokus auf Rotwein. Das ist das Credo des Familienbetriebs aus dem Burgenland. Auf der Rotweingala wollen sie vor allem mit Blaufränkisch...

News

»The Menu« – Die Weine aus dem Film

Seit 17. November ist die Horror-Komödie in den Kinos. Nicht nur ein spannendes Gourmet-Menü von Dominique Crenn sind darin zu sehen, sondern auch...

News

Rotweinguide 2023: Weingut Silvia Heinrich im Portrait

Die absolute Liebe zu ihren Weinen zeichnet die Burgenländerin aus. Die Blaufränkisch-Expertin präsentiert das Ergebnis dieser innigen Beziehung auf...

News

Rotweinguide 2023: Weingut Anita und Hans Nittnaus im Portrait

Anita und Hans Nittnaus bewirtschaften seit 1985 ihr Weingut. 90 Prozent ihrer Fläche gehört roten Rebsorten. Das ist aber nur ein Grund, warum Sie...

News

Rotweinguide 2023: Vorjahressieger Toni Hartl im Portrait

Der Niederösterreicher überzeugte die Jury im vergangenen Jahr in der Kategorie Syrah. In diesem Jahr ist er zu Gast auf der Rotweingala.

News

NBA-Star Tony Parker kauft Château Saint Laurent

Der vierfache NBA-Champion hat das historische Château mit 40 Hektar Weinbergen im Rhône-Tal gekauft. Er plant, seinen ersten Jahrgang im November...

News

Alkoholfreier Wein: Auf der »ProWein« gibt es erstmals eine eigene Halle

Alkoholfreier Wein ist in aller Munde und gerade bei jungen Menschen beliebt. Auf der »ProWein« gibt es im kommenden Jahr deshalb erstmals eine eigene...

News

WEIN & CO mit über 2.000 Weinen nun auch in St. Pölten vertreten

Ab dem 24. November erwarten Wein-Connaisseure – und solche, die es werden wollen – in St. Pölten auf einer Fläche von 150 Quadratmetern über 2.000...

News

Bacchuspreis geht heuer an Ernst Molden und John Szabo

Der Ausnahmekünstler und der kanadische Master Sommelier wurden für herausragende Verdienste um den österreichischen Wein geehrt. Gesegnet wurde zudem...

News

Licht ins Dunkel: Champagner für den guten Zweck

In Wien eröffnen im November wieder zwei beliebte Champagner-Hotspots, bei denen man mit »Moët Chandon« für »Licht ins Dunkel« spenden kann.

News

»Ich bin meilenweit davon entfernt, mich Winzer zu nennen«

Günther Jauch spricht im Falstaff-Interview über die Gemeinsamkeiten von Fußball und Wein, sein favorisiertes Wine-Food-Pairing und den Anbau einer...

News

Top 11 Ribera del Duero ab dem Jahrgang 2015

Ribera del Duero gilt als eine der aufstrebendsten Weinregionen Spaniens und bringt sensationelle Rotweine hervor. Wir haben für Sie die besten Weine...

News

Enoplastic: nachhaltige Alternative - kompromissloses Design

Die nachhaltige Alternative zu PVS ohne Kompromisse beim Design!

Advertorial
News

Rotweinguide 2023: Das ist die Jury

Die siebenköpfige Jury, bestehend aus österreichischen Weinexperten, verkostete heuer über 1.100 Muster für die 43. Falstaff Rotweinprämierung.

News

Italien erstmals bei der Rotweingala 2022 vertreten

Über 25 italienische Weingüter sind bei der Falstaff Rotweingala 2022 zu Gast in der Wiener Hofburg.