Drinnen wie draußen hat man ein schickes Wohlfühlambiente umgesetzt. / © Falstaff, Topitschnig
Drinnen wie draußen hat man ein schickes Wohlfühlambiente umgesetzt. / © Falstaff, Topitschnig

Samstagnachmittag in der Wiener Innenstadt: Zwischen Touristengruppen und Shoppingwütigen (Ach ja, Sommerschlussverkauf!) bahnt man sich den Weg über den Stephansplatz Richtung Lugeck. Dort, in einem neu geschaffenen Durchgang parallel zu jenem, in dem man den berühmten Schnitzeltempel der Familie Figlmüller findet, hat seit kurzem das Restaurant »Labstelle« geöffnet. Der Ex-Banker Thomas Hahn hat sich hier verwirklicht und eine wahre Oase inmitten des sonst etwas anstrengenden Stadtzentrums geschaffen. Für den kulinarischen Aspekt des Konglomerats aus Bar (45 Sitzplätze), Restaurant (70 Plätze) und Gastgarten (60 Plätze) ist Kristijan Bacvanin verantwortlich. »Für mich ist es eine spannende Herausforderung, traditionelle österreichische Gerichte immer wieder aufs Neue kreativ auf den Kopf zu stellen«, beschreibt der Küchenchef seine Ambitionen.

Offenlegung
Betritt man den dezent begrünten und mit schicken, aber zurückhaltenden Möbeln eingerichteten Gastgarten, fühlt man sich sofort entspannt (auch das Interieur des Restaurants ist charmant-unaufdringlich, aber gemütlich) – erstaunlich ruhig ist es hier, abgesehen von den chilligen 20's-Sounds, die irgendwie passen. Beim Blick in die Karte wird klar: Die Offenlegungspflicht, die man aus der Politik kennt, wird auch hier ernst genommen. Eine Liste aller Lieferanten veranschaulicht, dass hier größter Wert auf Regionales bzw. Saisonales gelegt wird. Die Forellen kommen vom Wagramer Franz Hengl, der Schinken aus der Wiener Traditionsmanufaktur Thum und das Gemüse von der Wiener Gärtnerei Bach, um nur einige zu nennen. Die Weinkarte ist klein, durchaus prominent besetzt und dem ersten Bezirk entsprechend kalkuliert – auch die Saftkarte kann sich sehen lassen. 

homas Hahn wechselte vom Banken-Business in die Gastronomie / © Labstelle
homas Hahn wechselte vom Banken-Business in die Gastronomie / © Labstelle

Thomas Hahn wechselte vom Banken-Business in die Gastronomie / © Labstelle

Dessertkreation aus Topfen und Himbeeren / © Falstaff, Topitschnig
Dessertkreation aus Topfen und Himbeeren / © Falstaff, Topitschnig

Dessertkreation aus Topfen und Himbeeren / © Falstaff, Topitschnig

Mit/ohne Schnickschnack
Wir wollen uns überraschen lassen und entscheiden uns für das Drei-Gänge-Menü »mit Schnickschnack« –  auf Nachfrage vom aufmerksamen Kellner als »modern interpretiert und mit etwas ausgefalleneren Zutaten« erklärt –, das hier um 33 Euro angeboten wird (ohne Schnickschnack € 28,–; fünf Gänge mit Schnickschnack kommen auf € 49,–). Bevor es losgeht bekommen wir noch eine Variation von frischem, selbst gebackenem Brot serviert, hauseigene Butter inklusive – bereits an dem hätten wir uns satt essen können. Das Menü startet dann mit einer etwas sparsam portionierten Variation aus gebeiztem Waller mit am Gaumen zart schmelzenden Mangalitzaspeck und Karotte – eine feine Kombination. Danach kosten wir beim Gegenüber eine intensiv grüne, wunderbar aromatische Brennesselsuppe mit Pilztartar und gebackenem Wachtelei (€ 4,80), die im Kännchen serviert wird.  Weiter geht's im Menü mit einem Kalbshaxerl mit Pastinake und Erbse, Mangold und Kräuterseitlingen – gut abgestimmt, die Pilze genau auf den Punkt, das Fleisch zart geschmort – so schmeckt die neue Bodenständigkeit! Das süße Menüfinale findet dann in Form einer detailverliebt angerichteten Kombination aus Himbeere und Topfen statt. Kleine Topfenküchlein gesellen sich da zu einer frischen Topfencreme, dazu frische Früchte, Himbeerpüree und ein richtig gutes Himbeereis, garniert mit essbaren Blüten – im Gesamten nicht zu süß und herrlich erfrischend. Die Begleitung bestellt Schneenockerl (€ 5,80) das von einer etwas zu rum-lastigen Vanillesauce und ebenfalls herrlichem Himbeereis begleitet wird.

Unser Fazit
Was sich in Zeiten wie diesen so viele auf die Fahnen heften, nämlich Traditionelles mit Modernem zu vereinen, passiert hier auf eine angenehm unaufgeregte Art und Weise. Ein stimmiges Konzept mit ansprechender Küche und charmantem Service.

www.labstelle.at


(Marion Topitschnig)

Mehr zum Thema

News

Bachls Restaurant der Woche: Noble Savage

Im Wiener Bistro »Noble Savage« tischt Igor Kuznetsov acht Gänge für alle Abenteuerlustigen auf.

News

Buchtipp: Herrliches Höllenfeuer

Das »Black Axe Mangal« gilt als eine der buchstäblich heißesten Adressen Londons – gerade auch bei Spitzenköchen. Jetzt ist das lang erwartete...

News

Bienen retten, Honig essen

Unsere Bienen sind in Gefahr. Aber es gibt einen ganz einfachen Weg, den Bestand dieser fleißigen Insekten zu sichern: Honig von nachhaltig...

News

Bachls Restaurant der Woche: Geschmackstempel

Im »Geschmacks-Tempel« in der Wiener Leopoldstadt tischt der neue Wirt Thomas Edlinger italienische und wienerische Spezialitäten auf.

News

Falstaff-Umfrage: Österreicher vermissen Gastronomie

Mehr als die Hälfte von über 3.700 Befragten will gleich nach dem 15. Mai wieder ein Restaurant besuchen. Sie vermissen vor allem die Atmosphäre.

News

Top 10: Rezepte mit Honig

Zum Weltbienentag am 20. Mai haben wir zehn Inspirationen fürs Kochen, Backen und Mixen mit Honig gesammelt.

News

Langsamer Abschied von Spitzenköchin Johanna Maier

Für Restaurant und Hotel werden Käufer gesucht. Mit Ende Mai wird aber noch einmal aufgesperrt und man kann die wunderbare Küche genießen.

News

Das »1o1« bekommt ein Schwesterlokal: »Newman«

VIDEO: Gegenüber vom Ronacher eröffnet eine Tages- und Aperitivo-Bar, die auf Wiener Klassiker wie Schnitzel, Kaiserschmarrn und Gabelbissen setzt.

News

Das beinhaltet das Wirte-Paket

Die Gastronomie soll zum Restart mit bis zu 500 Millionen Euro unterstützt werden. U.a. mit der Senkung der Umsatzsteuer auf alkoholfreie Getränke und...

News

Die Lieferservices der Spitzenrestaurants

Wie früher in Gläser zu füllen feierte in der Corona-Krise ein Comeback und Spitzenrestaurants stellen zu. Falstaff kostete sich durch das Angebot und...

News

Englisches Essen: Versuch einer Ehrenrettung

Sie haben das Sandwich erfunden und den Curry nach Europa gebracht. Dennoch ist die Küche der Briten alles andere als gut beleumundet. Der Versuch...

News

Bachls Restaurant der Woche: Boxwood

Benjamin Buxbaum eröffnet ein zweites Buxbaum-Lokal: Das internationale »Boxwood« mit österreichischer Küche und Weinkarte in der Wiener Innenstadt.

News

Arcotel Wimberger: Kreativ durch die Krise

Das »Handwerk Restaurant« bietet Abholservice mit Video-Tutorials, virtuellen Jazzbrunch und öffnet am 15. Mai wieder.

Advertorial
News

Robert Letz geht zu »Winklers zum Posthorn«

Gute Nachrichten für die Wiener Wirtshauskultur: Der routinierte Chefkoch wechselt von DoN Catering in ein Beisl-Juwel im dritten Bezirk.

News

Gastro-Restart: So machen's die Schweizer

Bei unseren Nachbarn öffnen bereits am Montag, 11. Mai, wieder alle Restaurants, allerdings unter strengen Auflagen: Neben zwei Metern Mindestabstand...

News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Alles neu bei Wein & Co auf der Mariahilferstraße

Fotos: Der Store auf der Wiener Einkaufsmeile erstrahlt bei der Wiedereröffnung am 15. Mai in neuem Glanz.

News

The World’s 50 Best Restaurants starten Hilfsprogramm

Mit dem auf drei Säulen aufgebauten »50 Best for Recovery« soll die internationale Gastronomie unterstützt werden.

News

Das Muttertagsmenü wird heuer abgeholt

Bei diesen Restaurants kann man vorbestellte Gerichte, Picknickkörbe und Geschenkboxen zum Muttertag abholen. PLUS: Gin für die Mama.

News

METRO unterstützt den Gastro-Restart

Der Lebensmittel- und Getränke-Großhändler weitet das Zahlungsziel auf bis zu 90 Tage aus. Das Finanzierungspaket beträgt 220 Millionen Euro.