Souschef Bernd Ecke, Chef Anton Rusnak und Serviceleiter Gaetano Brancato
Souschef Bernd Ecke, Chef Anton Rusnak und Serviceleiter Gaetano Brancato / Foto: beigestellt

Eine frische Burrata mit würzigem Tomaten-Chutney - Genuss kann so einfach sein, wenn die Zutaten passen. Die Burrata bekommt Anton Rusnak einmal die Woche frisch aus Apulien (immer am Dienstag - gleich im Kalender eintragen), das Chutney kommt von Paradeiser-Papst Erich Stekovics. Der Gruß aus der Küche macht Lust auf mehr und verrät auch schon etwas von der Handschrift des Koches. Rusnak war zuletzt Souschef im »Fabios« und konnte dort seine Liebe zur Cucina Italiana perfektionieren. Dass er aber auch die hohe Kunst der Wiener Küche beherrscht, bewies der gebürtige Ukrainer als Alleinkoch im Restaurant-Klassiker »Zu ebener Erd' und im ersten Stock«. Nach einem Ausflug nach Hamburg ins »Le Canard Nouveau« zu Ali Güngörmüs landete er 2008 bei Christian Petz im Palais Coburg. 

Die Weine
Die Weinkarte ist überschaubar, aber erfrischend zusammengestellt und kundenfreundlich kalkuliert: Um 24 Euro gibt es beispielsweise den feinen 2010er Urgesteins-Riesling vom Schloss Gobelsburg, um 22 Euro einen Blaufränkisch 2009 von Gager.

 

Rusnak City-Lok / Foto: beigestellt
Rusnak City-Lok / Foto: beigestellt


Prunkvolle Luster im Kontrast mit rohen Ziegelwänden

Das Essen
In der »City-Lok« fehlt eine klare Ausrichtung, Rusnak beschreibt seine Küche selbst als international mit mediterranem Schwerpunkt. In Wirklichkeit kocht er einfach das, was er gerne macht und was ihm selbst schmeckt. Das ist zwar zumeist italienisch beeinflusst, aber nicht ausschließlich. Sehr brav war das Avocado-Tatar mit Radicchio treviggiano und Jakobsmuscheln. Viel spannender war die weiße Bohnensuppe mit in Parmesan gewälzten frittierten Kapern. Perfekt am Punkt wurde ein Filet vom Seesaibling kredenzt mit sehr aromatischer Rote-Rüben-Creme, Sellerie-Schäumchen und Kartoffelgnocchi. Zart-cremig und frisch-fruchtig das Birnensorbet mit Prosecco.

 

Rusnak City-Lok / Foto: beigestellt
Rusnak City-Lok / Foto: beigestellt


Der Smoker-Prototyp um 20.000 Euro

Die Lok
Jetzt ist es hoch an der Zeit den eigenwilligen Restaurant-Namen aufzuklären: Das Lokal wird von einer monströsen Lokomotive beherrscht, die erst in Betrieb ihre wahre Bestimmung offenbart. Es handelt sich um einen Prototyp eines US-amerikanischen Smokers, der der erste seiner Art in Europa ist und 20.000 Euro gekostet hat. Rusnak liebt sein Spielzeug und seine Augen leuchten, wenn er die vielfältigen Möglichkeiten des Geräts erklärt - von einer Backfunktion bis zur Kerntemperaturmessung ist damit vieles möglich. Für den Koch bietet der Smoker eine willkommene Gelegenheit auch einmal ins Rampenlicht zu treten und das dezente Räucher-Aroma (von Holzspänen vom Apfel oder Kirschbaum oder von Whiskyfässern) erfüllt die Gaststube und wirkt durchaus appetitanregend. Ebenso zentral wie der Smoker ist folgerichtig auch das fleischliche Angebot, das beispielsweise Hochrippe (46 Euro für zwei Personen) oder Kalbskrone (22 Euro) umfasst. Der Kalbsrücken wird mit Apfelholzspänen auf Schwarzwurzel-Scheiben und frischem Lauch serviert. Der Lokführer beherrscht sein Fahrzeug souverän und man merkt ihm die Freude an, die er dabei hat.

 

Rusnak City-Lok / Foto: beigestellt
Rusnak City-Lok / Foto: beigestellt


Zentrale Lage in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wiener Staatsoper

Kommende Projekte
Rusnaks italophile Leidenschaft kommt auch beim Dessert zu tragen, das sein Patissier aus Neapel gestaltet. Hinter den Kulissen wird schon emsig am nächsten Projekt gearbeitet: Anfang März will Rusnak beim Naschmarkt ein puristisches italienisches Restaurant aufsperren. Seine Fabio-Erfahrungen und seine gute Einstellung zu bedingungsloser Produktqualität lassen einiges erhoffen. Operativ werden zwei Italiener – jener Patissier und ein Fisch-Experte – das Ristorante Ecke Linke Wienzeile/Stiegengasse führen. Ein Name steht noch nicht fest, aber ein Favorit ist derweil »El Angolo« (die Ecke). Und weil zwei Restaurants noch nicht genug sind, soll auch noch ein ganz anderes Konzept umgesetzt werden. Der umtriebige Koch will aus dem Restaurant im Palais Kinsky einen service-orientierten Feinkostladen machen. Man soll dort fertig vorbereitete Zutaten für anspruchsvolles Homecooking bekommen. Alles soll zugeputzt, gewaschen, geschnitten oder paniert sein und der Gastgeber muss es nur noch finalisieren und kann sich mehr um seine Gäste kümmern. Rezepte und praktische Tipps gibt's inklusive. Wer die TV-Köche schon immer um die sofort verwendbaren Zutaten beneidet hat (»Da hab ich schon was vorbereitet...«), darf sich auf Rusnaks drittes Projekt freuen. 


Rusnak City-Lok / Foto: beigestellt
Rusnak City-Lok / Foto: beigestellt


Das überdimensionale Bild (links) bekommt vierteljährlich ein neues Motiv und wird von 1.800 LED-Lampen von hinten beleuchtet

www.city-lok.com

(von Bernhard Degen)

Mehr zum Thema

  • Mochi
    02.02.2012
    Aufgetischt: Mochi mag man eben
    In der Wiener Praterstraße eröffnete ein vielversprechender Japaner mit internationalen Einflüssen.
  • Haas Beisl – Traditionswirtshaus in Wien Margareten
    27.01.2012
    Aufgetischt: Neues vom Haas Beisl
    Frischer Wind in der gehobene Beisl-Szene: Nach mehr als 70 Jahren im Familienbesitz hat die Familie Haas ihr Traditionswirtshaus in Wien...
  • Mehr zum Thema

    News

    Tischgespräch mit Piotr Beczała

    Der in Polen geborene Staatsopern-Tenor spricht im Falstaff Talk über Entspannung und Leidenschaft.

    News

    Der Opernball für Couch-Potatoes

    Falstaff präsentiert Tipps, um den Ball der Bälle genussvoll vor dem Fernseher zu zelebrieren.

    News

    Burgenlands Gärten: In die Erde, fertig, los

    Paradeiser, Paprika, Chili & Co: Der Seewinkel mit seinen endlosen Sonnenstunden und seinem speziellen Mikroklima ist der Gemüsegarten des...

    News

    Portrait: Der Wirt der Opernstars

    Vor 38 Jahren hat der gebürtige Mazedonier Aki Nuredini in Wien das Ristorante »Sole« eröffnet. Das Lokal wurde recht rasch zum Treff internationaler...

    News

    Delikatessen: Best of British

    Orange Marmalade, Lemon Curd, Shortbread, Stilton und Clotted Cream: Die Briten haben nicht viele autochthone Delikatessen. Aber die, die es gibt,...

    News

    Pierre Gagnaire: Herr der Sterne

    Sein Flagship-Restaurant »Pierre Gagnaire« in Paris hält seit über 30 Jahren drei Michelin-Sterne. Auch die anderen zehn Betriebe des 69-Jährigen...

    News

    Genussvolle Highlights: Falstaff auf der Wohnen & Interieur

    Auf Österreichs größter Möbelmesse bietet Falstaff Weinverkostungen mit Spitzenwinzern sowie Live-Koch-Action mit Julian Kutos.

    News

    Top 10: Frühstück & Brunch mal anders in Wien

    Ob Steak, Sushi, mit Yoga oder einmal rund um den Globus – an diesen Adressen wird ein außergewöhnlicher Start in den Tag geboten.

    News

    Best of: Rezepte für den Valentinstag

    Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

    News

    Best of Champagner-Hotspots in Wien

    Wir haben die besten Adressen recherchiert, um den exklusiven Schaumwein aus Frankreich zu genießen und zu kaufen.

    News

    Dom Pérignon in der Kräuterwerkstatt Lech

    Bis Ende April kann man Sterne trinken und regionale Köstlichkeiten von Thorsten Probost genießen.

    Advertorial
    News

    Best of: Aphrodisierender Genuss

    Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

    News

    Tischgespräch mit Sarah Wiener

    Im Falstaff-Talk spricht die prominente Köchin über Selbstgekochtes & Kreatives.

    News

    Vanille: Die Blüte der Backkunst

    Die Wienerin Patricia Petschenig hat in Paris die ganz hohe Kunst der Pâtisserie erlernt. In ihrer »Parémi«-Backstube hat sie uns gezeigt, warum...

    News

    Walter Triebl ist neuer Küchenchef der »Saziani Stub'n«

    Damit wird der gebürtige Südoststeirer der Nachfolger von Harald Irka. In der »Genießerei am Markt« wird der vorherige Sous-Chef Andreas Hamler...

    News

    Top 5 Bücher für Gourmets

    Welche kulinarischen Bücher sollten in keinem Regal fehlen? Wir haben sechs Empfehlungen!

    News

    Vegan-Glamour bei den 92. Oscars

    70 Prozent der Speisen beim Governors Ball 2020 sind pflanzenbasiert. Was Starkoch Wolfgang Puck sich für das diesjährige Menü hat einfallen lassen,...

    News

    Hangar-7: Gastkoch Ciccio Sultano

    Die kulinarischen Notizen zum Ikarus Gastkoch des Monats Februar 2020 im Hangar-7: Ciccio Sultano, Duomo, Siracusa, Sizilien.

    News

    Erster Besuch bei Max Stiegl im »Dstrikt«

    Großes Kino: Der burgenländische Spitzenkoch absolviert einen Gastauftritt im »The Ritz-Carlton, Vienna« den man sich nicht entgehen lassen sollte.

    News

    Die beliebtesten Würstelstände 2020 sind gekürt

    Der »scharfe René« gewann die Publikumswahl vor dem »Altwiener Würstelstand beim Volkstheater« und dem »Wiener Würstelstand« in der Pfeilgasse.