Latschach im Gailtal ist ein verschlafenes Örtchen, das aus etwa einem Dutzend Häuser, einem Fußballplatz und einem Wirtshaus besteht. In den prosperierenden 70er-Jahren hat man auch hier auf Gulden- und D-Mark-bringende Touristen gesetzt, die am nahe gelegenen Pressegger See ihre Sommerfrische gesucht haben. Von den Fremdenzimmern hat aber kein einziges die Jahrtausendwende überdauert, nur das Wirtshaus – »der Plamenig« – hat Bestand. Es ist ein rustikales Landgasthaus, das hauptsächlich dank treuer Stammgäste und fleißiger Wirte schlecht und recht überlebt hat. Doch jetzt ist etwas passiert. Feinschmecker aus ganz Österreich pilgern zum »Plamenig« und warten in der verrauchten Stube geduldig auf einen freien Platz im Gastraum. Wie kommt das?

»Steirereck« im Gailtal
Für den zweiten Frühling in Latschach ist ein Koch verantwortlich, der am Erfolg des Wiener »Steirerecks« maßgeblich mitgewirkt hat: Manuel Ressi war seit 2005 die rechte Hand von Heinz Reitbauer und kümmerte sich mit einer 30-köpfigen Brigade darum, dass jedes Gericht in höchster Perfektion beim Gast landete. Unglaublich aber wahr, jetzt macht er das beim »Plamenig«, allerdings mit einem Mini-Team. Ressi ist in der Nähe vom Pressegger See aufgewachsen und möchte, dass seine Kinder wie er die landschaftliche Schönheit und den langsamen Lebensstil der Region genießen können. Denn hier, in der Abgeschiedenheit nahe der italienischen Grenze gehen die Uhren tatsächlich langsamer als in den Metropolen. Ressi hat sich mit seinem Jugendfreund Alfred Plamenig zusammengetan und ein Fine Dining-Konzept für das verschlafene Wirtshaus in der Gemeinde Egg bei Hermagor entwickelt. Kärtner Heimatliebe ist es auch zu verdanken, dass Ressi einen weiteren Spitzenkoch an der Seite hat: Souschef Stefan Glantschnig ist schon viel herumgekommen (Interalpen Tyrol, bei Jean Georges Klein, bei Heinz Hanner...), bleibt aber doch lieber im Gailtal.

Ein Paradies!
Von Donnerstag bis Sonntag zaubern Ressi und Glantschnig sagenhaft gute Kreationen auf die Teller. Die Speisekarte ist zweigeteilt, einerseits gibt es traditionelle Gerichte, andererseits Kompositionen, wie man sie aus dem »Steirereck« kennt. Und das noch dazu zu einem Preis, der mit der Kalkulation der Wirtshäuser in den Nachbargemeinden mithalten kann: Das dreigängige Menü kommt auf 19 Euro, das viergängige auf 24! Die Weinauswahl ist noch etwas überschaubar, aber auch hier gibt es Bouteillen unter 20 Euro und nicht über 35. Ein Paradies! Das Ambiente im bodenständig verfliesten Gastraum erinnert uns an Gasthaus-Besuche unserer Kindheit, die Stube bei der Schank wird von Karten spielenden Einheimischen verteidigt, die den regen Besuch zwar kritisch beäugen, aber sehr stolz auf ihren Wirt mit seinem Spitzenkoch sind.

Lammour
Fein geschnitten und mit gutem Eigengeschmack ausgestattet war das Beef Tartar mit Senf-Mayonnaise, Pfeffer und Bruschetta (7,90 Euro). Sensationell war der weiße und grüne Lavanttaler Spargel mit Gailtaler Speck, Paradeisern, Ingwer, gedörrten Marillen und einem vielschichten Potpourri aus Kräutern und Blüten (8,90 Euro, mittlerweile nicht mehr auf der Karte). Beim gegrillten Almochsen gefiel uns neben der zarten Textur die kreative Komposition mit Melanzani, Lauch, fermentierten Bohnen und »Holzkohle«, eine entsprechend aromatisierte Sauce (16,90 Euro). Highlight der Karte ist das unsagbar gute Lamm, das von einem Bauern der nahe gelegenen Poludnig-Alm kommt. Ressi verarbeitet unterschiedliche Teile des Tiers mit verschiedenen Zubereitsungsarten: geschmort und gebraten. Dazu gibt es Polenta, Spritzpaprika, Thymian und Schnittknoblauch. Die Fleischqualität und die Zubereitung sind grandios, ein besseres Lammgericht ist nicht zu bekommen (16,90)! 

Zum Schluss
Der Gailtaler »Troad«-Almkäse wird mit verschiedenen Körnern in einer Holzschale serviert, mit Birnensenf, Williamsbirne, Kletzensaft und Roggenbrot (6,90 Euro). Für Schokoholics gibt es »Milchschokolade kalt, warm und cremig« mit Honig, Mandeln, Banane und geeisten Schokoraspeln (5,90 Euro).

»Der Plamenig« ist zwar etwas abgelegen, aber besser kann man zu diesen Menüpreisen nicht essen. Gerade jetzt im Sommer sind viele in Kärnten auf Urlaub, das Poludnig-Lamm ist jeden Umweg wert! (Unbedingt reservieren).

Der Plamenig
Latschach 1
9624 Egg
T: +43/(0)660/653 10 20

(von Bernhard Degen)

Mehr zum Thema

  • 26.06.2014
    Bachls Restaurant der Woche: »Steirereck im Stadtpark«
    Alles neu und doch beim Alten: Im Steirereck speist man nach dem Umbau in spacig-nordischem Ambiente auf gewohnt hohem Niveau.
  • 20.03.2014
    Christian Silmbroth geht ins Schlosshotel Velden
    Der Oberösterreicher wird Küchendirektor und macht sich das »Schlossstern« zur neuen Aufgabe.
  • 26.05.2014
    Sommerfrühstück mit kulinarischen Kreationen
    Für den Start in den Tag hat sich Nespresso mit Linizio Lungo etwas Besonderes einfallen lassen.
  • 02.09.2013
    Sixpack, Teil 2: Frierss Feines Eck
    Stefan Lastin kann aus dem Vollen schöpfen. Eine Fleischhauerei mit besserer Verpflegung wird man kaum finden.
  • Mehr zum Thema

    News

    Was steckt hinter dem Soul Food Hype?

    Essen hält Leib und Seele zusammen – das trifft auf Soul Food im wahrsten Sinne des Wortes zu. Es nährt quasi doppelt. Eckpfeiler sind zudem die...

    News

    Grillen: Österreichs Top-Fleischereien

    Ob man Premiumfleisch verwendet oder doch eher mittelmäßige Ware, ist eine der essenziellsten Entscheidungen beim Grillen. Ob Rind, Schwein, Geflügel...

    News

    Top 10 Don'ts bei Grillpartys

    Über die Grillart beschweren, den Grillmeister belehren oder schlechten Wein mitbringen. Wie man sich auf Grillveranstaltungen garantiert unbeliebt...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Gaudium

    Das »Gaudium« in Münchendorf in Niederösterreich versteht sich als mediterranes Beisl mit Weinkompetenz.

    News

    Essay: Ich grille, also bin ich

    Fast jeder liebt es. Fast jeder, der kann, tut es im Sommer: Grillen. Warum eigentlich? Vielleicht nicht nur wegen des unnachahmlichen Geschmacks,...

    News

    Festspiele: Max Reinhardts Lieblingsspeisen

    Max Reinhardt war Festspielgründer, Urregisseur des »Jedermann« und auch »Erfinder« des modernen Regietheaters. Seine Lieblingsspeise sind...

    News

    Geier. Die Bäckerei vergrößert im Achten

    Gemütliche Sitzbereiche und ein einladendes Ambiente verleihen dem neuen Standort, der Traditionsbäckerei Geier im 8. Bezirk, eine unvergleichliche...

    Advertorial
    News

    Sirloin Grill & Dine

    Neues Steak-Restaurant Sirloin Grill & Dine ergänzt das Portfolio im DAS EDELWEISS Salzburg Mountain Resort. Das perfekte Steak auf den Teller zu...

    Advertorial
    News

    Bachls Restaurant der Woche: Neni am Prater

    Das neue Flaggschiff der Familie Molcho beim Prater: »Neni am Prater« eröffnet im Dachgeschoss vom hippen Hotel »Superbude«.

    News

    Best of Rezepte mit Kirschen

    Vom klassischen Kirschenkuchen bis hin zum kreativen Cocktail – wir präsentieren sieben fruchtige Inspirationen.

    News

    Cortis Küchenzettel: Markknochen

    Warum die Wissenschaft inzwischen vermutet, dass gerade Markknochen einen wesentlichen Anteil an unserer Menschwerdung hatten. Und wie sie als Osso...

    News

    Bergzucchini und wilde Rinder: Tobias Moretti im Talk

    Falstaff spricht mit dem Schauspieler Tobias Moretti über seine zweite Beschäftigung als Biolandwirt, über Nachhaltigkeit und sein...

    News

    Top 10 Snacks für die Fußball-EM

    Von Toast bis Flammkuchen: Zum Start der Fußball Europameisterschaft haben wir die zehn besten Snacks zusammengestellt.

    News

    Salzburger Festspiele 2021: Kunst trifft Kulinarik

    Die Salzburger Festspiele sind weltberühmt. Heute verbinden wir das Direktorium der Festspiele mit drei Spitzenköchen aus Stadt und Land Salzburg zu...

    News

    Buschenschank Tschermonegg für besten Wein ausgezeichnet

    Makelloser Sauvignon und vielversprechende PIWI-Sorten verschafften der Buschenschank Tschermonegg die Sonderauszeichnung »Bester Wein« bei der...

    News

    Neueröffnung des Jahres: Weinwirtschaft Lassl

    Wir gratulieren der »Weinwirtschaft Lassl« zum Sondersieg in der Kategorie »Neueröffnung des Jahres« bei der Falstaff Heurigen Trophy 2021.