Köstlichkeiten der Marke »Henry« bietet Attila Dogudan etwa im  BILLA CORSO im Herrnhuterhaus in Wien an. / © REWE International AG, APA-Fotoservice, Ehm
Köstlichkeiten der Marke »Henry« bietet Attila Dogudan etwa im BILLA CORSO im Herrnhuterhaus in Wien an. / © REWE International AG, APA-Fotoservice, Ehm

Paris, Place de la Madeleine, im Sommer 1978. Attila Dogudan, noch keine 20 Jahre alt, steht wie angewurzelt vor dem Haus Nr. 21. Mit großen, staunenden Augen verschlingt er all die süßen Schokoladen, die edlen Bäckereien, die exotischen Früchte in den Auslagen von »Hédiard«, dem Pariser Feinkostladen erster Güte schlechthin, dem Synonym für französisches Savoir-vivre, dem Olymp der feinen Leckereien. Der junge Student hat kein Auge für die eleganten Damen, die in schweren Bentleys vorfahren. Er spürt, dass er durch die Fenster von »Hédiard« in seine eigene Zukunft blickt. »Damals ist mir klar geworden«, sagt Dogudan, »diese Qualität will ich auch einmal erreichen.«

Im Sommer 2014 hat der österreichische Paradeunternehmer die Perle »Hédiard« in sein inzwischen weit verzweigtes »DO&CO«-Reich übernommen. War das Joint-Venture mit »Fortnum & Mason«, das Dogudan 2010 mit dem Londoner Caterer der britischen Royals eingegangen ist, noch so etwas wie die Aufwärmrunde in der Königsklasse des gehobenen Genusses, so kommt der Kauf des Pariser Gourmet-Tempels der Krönung in diesem Gewerbe gleich.

Auf dem Weg dorthin, der 1981 mit einem kleinen Delikatessenlokal ums Eck der ehemaligen »Kervansaray«, dem längst geschlossenen Wiener Nobel-Türken seines Vaters, begann, hat Dogudan (55) den fünftgrößten Catering-Konzern der Welt aufgebaut. DO & CO notiert heute an den Börsen in Wien und Istanbul, hat Niederlassungen von New York über London bis Kiew, betreibt Restaurants, Airport-Lounges, Hotels, die Gourmet-Shop-Kette »Henry«, versorgt Großveranstaltungen von der Formel 1 über die Champions League bis zur Vierschanzentournee und der nächsten Fußball-EM und verantwortet das Catering für weltweit 60 Airlines, darunter Top-Carrier wie AUA, Cathay Pacific oder British Airways.

Mitarbeiter aus 26 Nationen
In Zahlen ausgedrückt: DO & CO verzeichnete 2014 einen Umsatz von gut 800 Millionen Euro und beschäftigt derzeit etwa 9000 Mitarbeiter aus 26 Nationen. Als Fazit verdichtet: Attila Dogudan ist längst über den Status eines der erfolgreichsten heimischen Entrepreneurs hinausgewachsen und zu einem der wichtigsten Botschafter Österreichs in aller Welt geworden.    

Am vielleicht eindrucksvollsten hat er das abermals beim letzten Formel-1-Finale Ende November 2014 in Abu Dhabi (wo Lewis Hamilton das Rennen und den WM-Titel gewann) unter Beweis gestellt. Drei Tage lang kümmerte er sich höchstpersönlich um das leibliche Wohl der 18.000 VIP-Gäste am Yas Marina Circuit. Für dieses Mega-Event hat er 44 Container voller Küchen, Griller, Öfen, Kühlhäuser und Geschirr einfliegen lassen – der ganze F1-Zirkus kommt mit 36 aus. Und sein Taktstock dirigierte eine exakt eingespielte Armada aus 1100 Mitarbeitern, darunter 320 Köche und Patissiers, die nur ein Ziel verfolgten – »die Menschen glücklich zu machen«, wie Dogudan seine oberste Maxime zusammenfasst. »Die Gäste dort lassen sich das Vergnügen, hautnah am Renngeschehen dabei zu sein, 5000 Dollar pro Nase kosten. Da musst du mehr als nur gutes Essen bieten – ein einzigartiges Erlebnis, ein ganz großes Fest.«

Wenn es etwas gibt, das Dogudans Laune in die Gemütslage eines Krummsäbel schwingenden Berserkers drückt, dann ist es die immer wieder zwischen den Zeilen durchschimmernde Ansicht, weniger die Kunst des kreativen Kochens als vielmehr komplizierte Lebensmittel-Logistik sei seine Meisterschaft. Dann erkaltet der Schalk in seinen Augen, und wenn er nicht aus Verachtung von dannen zieht, lüpft er ein Stück des Schleiers über seiner Geheimpartitur des Caterings. Richtiges Essen in der richtigen Menge zur richtigen Veranstaltung oder auf das richtige Flugzeug zu schaffen – das sei bloß eine Frage der Logistik, eine läppische Pflichtübung, über die DO & CO weit hinaus gehe. »Wir sind kein Massenbetrieb, sondern ein Boutique-Caterer der Spitzengastronomie«, sagt Dogudan. »Wir beherrschen die Pflicht und glänzen mit der Kür. Ein Standard-Catering-Menü schreib’ ich in vier Minuten. Aber ein Menü mit den richtigen Speisen zur richtigen Zeit im richtigen Umfeld mit dem richtigen Effekt für den richtigen Eindruck bei den richtigen Leuten zu finden, dauert Tage. Das ist der Mehrwert unserer Marke.«

Spricht’s, und bricht auf zu seiner nächsten Mission als Österreichs Botschafter Nummer eins der guten Küche. 


Text von Rainer Himmelfreundpointner  
Aus Falstaff Nr. 02/2015 – erscheint am 20. März 2015

Mehr zum Thema

  • Wolfgang Rosam (Falstaff Herausgeber), Andreas Döllerer (Restaurant Döllerer´s), Birgit Reitbauer (Steirereck), Außenminister Sebastian Kurz, Susanne Bacher-Dorfer (Landhaus Bacher), Heinz Reitbauer (Steirereck), Thomas Dorfer (Landhaus Bacher), Dr. A
    20.03.2015
    Falstaff prämiert die besten Restaurants Österreichs
    Impressionen der Präsentation des Falstaff Restaurantguide 2015 sowie alle Sieger im Überblick!
  • Bester Neueinsteiger: Andreas Senn in seinem neuen »Senns Restaurant« in Salzburg. / Foto beigestellt
    18.03.2015
    Andreas Senn ist Neueinsteiger des Jahres 2015
    In seinem eigenen Restaurant in Salzburg kocht er sagenhaft gut. Plus: Die Top-Platzierten dieser Kategorie in der Bilderstrecke.
  • Franz Grossauer (M.) umringt von seinem Team: Im »el Gaucho« werden die rohen Steaks zur Ansicht an den Tisch gebracht. / © Werner Krug
    18.03.2015
    Franz Grossauer ist »Gastronom des Jahres«
    Der Patron der »el Gaucho«-Kette hat ein kulinarisches Familienimperium geschaffen.
  • Immer in Bewegung bleiben: Rottensteiner baut seine Weinkarte ständig um – und weiter aus. / © Ian Ehm
    18.03.2015
    Andreas Rottensteiner ist »Sommelier des Jahres«
    Seit 33 (!) Jahren macht er im niederösterreichischen »Landhaus Bacher« einen großartigen Job.
  • Werners Weinkeller: ein Eldorado für alle Genießer. / © Thomas Schauer
    18.03.2015
    Falstaff ehrt Adi Werner für sein »Lebenswerk«
    Aus einer Ruine am Arlberg machte er in etwas über einem halben Jahrhundert das schicke »Arlberg Hospiz Hotel« – inklusive grandiosen...
  • Christian Halper: »Geld verändert einen nicht, es macht nur sichtbar, was schon da war«. / © Philipp Jelenska
    18.03.2015
    Christian Halper: Der vegetarische Verführer
    Mit Superfund hat er ein Vermögen verdient, sein Restaurant »Tian« trägt einen Michelin-Stern. Wie aus einem Börsenprofi ein Querdenker...
  • Stefan Brandtner in seinem ehemaligen »Mithridat«, aus dem inzwischen das »Paradoxon« geworden ist. / © Ian Ehm
    18.03.2015
    Stefan Brandtner ist Österreichs innovativster Gastronom
    Der »Pop-up-Künstler« eröffnet laufend neue Lokale auf Zeit. Und die sind alle ziemlich ungewöhnlich.
  • Das »Fux« in Lech am Arlberg: beste Weinkarte des Landes. / Foto beigestellt
    18.03.2015
    »Fux« für »Weinkarte des Jahres« geehrt
    Das Restaurant in Lech am Arlberg bietet ein Weinbuch mit sagenhaften 3200 Positionen. Ein Unikat!
  • Bestes Beisl: »Rudi’s Beisl« mit Christian Wanek am Herd. / © Herbert Lehmann
    18.03.2015
    »Rudi's Beisl« ist »Bestes Beisl 2015«
    Falstaff Restaurantguide 2015: Für Beisl-Geher eine Art Kathedrale ist die Wiener Institution die Nummer eins in Sachen Beisl.
  • Mehr zum Thema

    News

    Top 10 Rezepte mit Spargel

    Der kulinarische Fühlingsbote hat jetzt Hochsaison – wir haben köstliche Rezepttipps gesammelt.

    News

    Fleischreifung – der Weg zum Genuss

    Ganz entscheidend für die Zartheit und Aromaausbildung von Fleisch ist eine ausreichende Reifung. Falstaff hat für Sie die gängigsten Reifemethoden.

    News

    Top 10 Poke-Bowls in Wien

    Reis, roher Fisch, frisches Gemüse und aromatische Dressings sowie Toppings – fertig ist der Food-Trend. Wir haben zehn Adressen für Poke Bowls in...

    News

    So aßen die »Buddenbrooks«

    Auftakt zur neuen Falstaff-Serie über Kulinarik in der Kunst: Im Jahrhundertroman von Thomas Manns »Buddenbrooks« gibt es detaillierte kulinarische...

    News

    Tausendsassa: Alain Ducasse im Portrait

    Mit seinen 20 Michelin-Sternen und den zahlreichen Restaurants, Schokoladenmanufakturen und Co. weltweit ist Alain Ducasse nicht nur ein brillanter...

    News

    Top 10: Wildkräuter für die Küche

    Petersilie, Thymian und Rosmarin kennt jeder. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wächst noch eine Vielzahl anderer Pflanzen, die sich...

    News

    Eier, Schinken und Schokohasen: Resteverwertung nach Ostern

    Die besten Rezepte: Wir sagen Ihnen, was Sie aus den Resten vom Fest machen können.

    News

    Darum setzen Top-Köche auf Tauben aus dem Burgenland

    Die Geschichte von den gebratenen Tauben ist nicht zufällig die bekannteste Assoziation mit dem mythischen Schlaraffenland. Die köstlichen Vögel...

    News

    Genuss-Gespräch mit Konrad Paul Liessmann

    Konrad Paul Liessmann kocht weder gerne noch gut, darum liebt es der Philosoph, essen zu gehen. Falstaff spricht mit ihm im neuen Format...

    News

    Wunderwaffe: Was Ei alles kann

    Das Ei ist eine Allzweckwaffe für Genießer, es verfeinert und definiert etliche Klassiker – und zwar längst nicht nur zur Osterzeit. Wir verraten...

    News

    Falstaff wünscht frohe Ostern zu Hause!

    Mit unseren Empfehlungen wird Ostern zum Genuss: Rezepte von Osterschinken bis Osterbrot, Webshop-Tipps und tolle Preise in unserem Osternest.

    News

    Fastenbrechen: Kulinarische Traditionen in Europa

    Nach dem Fasten darf gefuttert werden – auch das, was einst den Göttern vorbehalten war. Wir haben die schönsten Ostertraditionen Europas in einer...

    News

    Die K. & K. Osterpinze: Das Original aus Triest

    Das klassische Ostergebäck kam über Triest nach Österreich. Wir haben die Geschichte des Germgebäcks in Triests traditionsreicher Konditorei »La...

    News

    So bäckt Nonna Rita ihre Pastiera

    Wir haben den traditionellen neapolitanischen Osterkuchen mit Nonna Rita gebacken. Probieren lohnt sich! PLUS: Zubereitung in der Bilderstrecke.

    News

    Best of Luxus-Geflügel: Bresse-Huhn & Co.

    Geflügel ist nicht gleich Geflügel. Wer das Besondere sucht, greift am besten zu Bresse-Hühnern, Wachteln, Stubenküken – oder zu einer Taube aus dem...

    News

    All about Spargel: Tipps und Tricks

    Fakten, Wissenswertes und Tipps für die Zubereitung des Frühlingsgemüses.

    News

    Spinat, Matcha & Co: Grüne Rezepttipps

    Nicht nur zum Gründonnerstag sind diese Rezepte eine willkommene Alternative zum klassischen Cremespinat. Auch der Frühling macht Lust auf grüne...

    News

    All about Ei: Die besten Tipps & Tricks

    Eier können beim Kochen dank ihrer tollen Eigenschaften vielseitig eingesetzt werden. Wir haben wertvolle Tipps für das Frühstücksei, die Sauce...

    News

    Oster-Brunch: Rezepte & Ideen

    Zu Ostern wird in vielen Familien sogar doppelt gebruncht: Am Ostersonntag und montag. Da schadet es nicht genügend Rezepte parat zu haben — und wir...

    News

    Cortis Küchenzettel: Geräuchertes Lamm aus dem Heu

    Zum Fest der Auferstehung backen wir Lamm in Heu und fackeln dieses hernach ab. Klingt gefährlich, sollte nur im Freien gemacht werden – sorgt aber...