Arrivierte unterstützen Nachwuchs-Sommeliers

Philipp Rauch (»Essenzz«), Christine Resch (»Lieperts Kulinrium«), Florian Prosek (Restaurant »Florian«) setzten sich gegen 17 Mitbewerber durch.

Fotos beigestellt

Philipp Rauch (»Essenzz«), Christine Resch (»Lieperts Kulinrium«), Florian Prosek (Restaurant »Florian«)

Philipp Rauch (»Essenzz«), Christine Resch (»Lieperts Kulinrium«), Florian Prosek (Restaurant »Florian«) setzten sich gegen 17 Mitbewerber durch.

Fotos beigestellt

Im hektischen Berufsalltag in der Gastronomie kommt es nur selten vor, dass sich die »alten Hasen« Zeit für den Nachwuchs nehmen. Umso begrüßenswerter ist die Initiative von René Kollegger (Chef-Sommelier im Restaurant »T.O.M. R im Pfarrhof«), Philipp Schäffer Weinakademiker und Vinothekar in Graz sowie Christian Zach (Falstaff Sommelier des Jahres 2017, Inhaber & Sommelier »Die Weinbank« Ehrenhausen). Unterstützt von den Vortragenden Wolfgang Maitz (Weingut Wolfgang Maitz Ratsch), Armin Tement (Weingut Familie Tement Berghausen), Arno Bergler (»WEINerleben Bergler«) und Heinz Vogel von der WIFI Steiermark. 

Nach theoretischen und praktischen Schulungen haben die Organisatoren drei von 20 Talenten auserkoren, die sie über den Workshop hinaus fördern möchten. Diese drei Nachwuchskräfte können gratis die Ausbildung zum Jungsommelier des WIFI Steiermark machen: Vom Restaurant »Lieperts Kulinarium« in Leutschach hat sich Christine Resch (24) einen Platz am Podest gesichert. Vom Restaurant »Florian« im Parkhotel Graz konnte sich Florian Prosek (22) qualifizieren. Den letzten Platz im Siegertrio sicherte sich Philipp Resch (23) vom Restaurant »Essenz« im Hotel Stainzerhof in Stainz.

Alle Teilnehmer und die Supporter.
Alle Teilnehmer und die Supporter.

Foto beigestellt

Einer wird Diplomsommelier

Nach der Prüfung an der WIFI dürfen die zwei besseren Kandidaten den Kurs zum »Sommelier-Österreich« machen. Diese beiden Kandidaten werden zum einen von René Kollegger und zum anderen von Christian Zach begleitet und unterstützt. Nach der Prüfung zum »Sommelier-Österreich« darf dann der Bessere der beiden verbliebenen Kandidaten die Ausbildung zum Diplom-Sommelier machen. Den drei Finalisten entstehen dabei keine Kosten. Alle Kurse werden vom WIFI Steiermark zu Verfügung gestellt.