Viele neue Aromen kehren in die Dessertküche ein und feiern große Erfolge.
Viele neue Aromen kehren in die Dessertküche ein und feiern große Erfolge. / Foto: Thomas Schauer

Die Trend-Patissiers wollen offensichtlich nicht mehr nur mit den gängigen Zutaten der süßen Küche ­arbeiten. Petits Fours mit buntem ­Zuckerguss, buttrige Torten, dicke Schokoladencremes sind passé, stattdessen wird das Dessert würziger und vielfältiger im Geschmack. Wie die Sterneköche, so experimentieren auch die Patissiers mit früher fachfremden Spitzenprodukten. Sie linsen in die Töpfe ihrer Küchenkollegen und holen sich aus den Gemüsekörben, was das Menü feinwürzig, mit milder Süße ideal abrundet – ohne pappsatt zu machen. Herbe Aromenkunst statt Kalorienbomben – der Gast goutiert’s, ohne sich die lästige Frage zu stellen, ob er sich die süße Sünde noch ­leisten sollte.

Dabei sind Präzision und Perfektion Stichworte, die Spitzenligisten wie Andy Vorbusch mit jedem servierten Dessertteller verwirklichen wollen. Zwar nennt Vorbusch sich und seine Helfer liebenswürdig-spöttisch »Puddingkocher«, doch in ihrem Reich im Schlosskeller weitab von der Hitze des Küchengefechts rühren Schneebesen und Thermomixer ganz andere Produkte zusammen als Vanillepulver und Karamellcremes. »Wir sind ein ­Posten, der den Teller ganz für sich produziert«, sagt Vorbusch und betont, dass er genau das gut findet: »Die Patisserie ist ein eigenes Universum, entscheidend ist die spektakuläre Weiterverarbeitung von Spitzenprodukten.

Die Patisserie bleibt nicht mehr unter sich
Alleinherrscher ist er freilich nicht in diesem süß-herben Universum. Die Desserts entwickelt Vorbusch gemeinsam mit Joachim Wissler, seinem Chef und Drei-Sterne-Koch im feinen »Schloss- restaurant« der Althoff-Hotelgruppe. Die beiden Küchenhelden überlegen im Separee, welche Produkte und Zubereitungsart das vielgängige Menü perfekt ergänzen, dann wird ausprobiert, probegerührt und weiterdiskutiert – bis, manchmal erst nach einigen Wochen, beide ihren Drang, etwas Neues zu schaffen, befriedigt sehen. »Im Jahr 2000 standen ganz in der französischen Tradition Törtchen auf der Dessertkarte, heute sind es vergängliche Kunstwerke«, beschreibt der 33-Jährige den Wandel.

Der »Wow-Effekt«
Spielen ja, Chichi nein. So lautet die geradlinige Devise von Alexandra Lang, die in diesem Jahr vom »Schlemmer Atlas« zum Patissier des Jahres gekürt wurde. Die 25-Jährige, die im familiengeführten Romantik Hotel Residenz am See in Meersburg am Bodensee aufwuchs, hatte von Beginn an ausschließlich Süßes im Sinn: »Köchin zu werden, das hat mich nicht interessiert.« Konsequent ging sie bei Konditoren in die Lehre und führt nun die Dessertküche. Chichi, das ist für Lang der starke Trend der vergangenen Jahre hin zum Dekonstruieren und zu den Texturen der Molekularküche. »Das kann man mal bei einer Komponente machen«, überlegt sie, findet es aber weit spannender, »Klassiker aufzupeppen«. Wie die Birne Helene 2010 oder das Petit von der Bodenseezwetschke, beides aus der Herbstkarte. Einen »Wow-Effekt« will die Chef-Patissière des Ein-Stern-Restaurants »Casala« bei den Gästen erwirken. »Der Genuss darf beim Hauptgang nicht abbrechen«, sagt sie und meint, im Dessert könne es durchaus eine ­Geschmackssteigerung geben.

Haubenkoch Petz von süßen Sinnen
Den Trend hin zur Dessertküche entdeckte auch Christian Petz für sich. Petz hatte als hoch dekorierter Chefkoch im Wiener Hotel Palais Coburg Jagd auf immer neue Geschmacks- erlebnisse gemacht. Doch dann besann er sich gemeinsam mit seinem Patissier Thomas Scheiblhofer auf den Energieträger Schokolade. Seit Jahresbeginn entwickeln die beiden in der Xocolat-Manufaktur süßen Stoff, der als edle Trüffeln oder feiner Brick das Wiener Haus verlässt – zu genusssüchtigen Kunden der Xocolat-Läden oder ins Restaurant »Holy Moly« auf dem Badeschiff an der Donaukanallände, in dem eine kleine Speisekarte von einem großen Pralineewagen dominiert wird.

Südamerikanische und indische Aromen, die Genussrichtungen bitter, scharf und würzig – das alles sieht Christian Petz für die nächsten Jahre auf der Speisekarte. Aromatische Krea­tionen mit saisonalen Qualitätsprodukten in allen Gängen, also auch beim Dessert, meint Petz, das sei ökologisch vernünftig und geschmacklich perfekt. Da kann man nur hoffen, dass die Lebensmittelindustrie nicht zu schnell aufspringt auf den Zug, damit die beiden ­Chocolatiers noch eine Zeitlang spielen ­können.

Den vollständigen Text lesen Sie im Falstaff Nr. 8/2010.


Rezepte:


Geeister Kräutergarten

Ananasravioli auf rosa Pfeffervinaigrette mit Kokusnusseis

Xocolat-Dessertkomposition

 

Text von Ruth Lemmer

Fotos von Thomas Schauer

Mehr zum Thema

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Quitte: Die Frucht des Paris

REZEPTE: Die golden leuchtende Frucht, mit der Paris in der berühmten griechischen Sage einst Helena nach Troja lockte, war eine Quitte – und nicht...

News

Sieben Tipps für einen gelungenen Burger

Exotische Burger-Rezepte gibt es im Internet wie Sand am Meer. Grill-Expertin Anja Auer zeigt, worauf man achten muss, damit ein »0815-Burger« richtig...

News

Südtirol: Best of Restaurants

Rund 350 Restaurants wurden für den Falstaff Restaurantguide Südtirol 2019 bewertet – die besten finden Sie hier.

News

Acht Dinge, die Sie über Quitten wissen sollten

Die Quitte duftet nicht nur verführerisch und schmeckt ganz köstlich, sie steckt auch voller Überraschungen. Wir lüften einige ihrer Geheimnisse.

News

Bachls Restaurant der Woche: Gourmet Royal

In dem Vier-Sterne-Superior-Hotel in Tirol hat mit »Gourmet Royal« ein Fine-Dining-Restaurant eröffnet, das preislich schon hoch oben mitspielt –...

News

International Hotspot: »Geranium«, Kopenhagen

Kulinarische Höchstleistungen und nah am Spielfeld: Das Stadion des FC Kopenhagen beherbergt das »Geranium«, Dänemarks einziges Drei-Sterne...

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Äpfel und was man aus ihnen machen kann

James Rich präsentiert in seinem Buch Rezepte aus dem Obstgarten. Drei davon gibt’s hier zum Nachkochen bzw. -backen.

News

Alpine Küche: Vorreiter in der Gourmetwelt

Wer die Alpen als das begreift, was sie sind – das wichtigste Bergmassiv Europas zwischen der Côte d’Azur und Wien –, merkt, dass die alpine Küche...

News

Kaffee: Darf es ein bisserl mehr sein?

Rund 1000 Tassen Kaffee trinkt hierzulande jeder pro Jahr. Bei manchen ist der Kaffeekonsum jedoch mit Restriktion verbunden, dabei wäre das gar nicht...

News

Federn lassen: Rezepte mit Fasan

Bei welchen Gerichten Fasan besonders gut gelingt und eine Alternative mit Wachtel.

News

Tee & Honig – a match made in heaven!

Mit »DEMMERS TEEHAUS« den Tag des Tees feiern und die wohltuende Kombi von Tee und Honig genießen!

Advertorial
News

Rezepte: Zwetschken als Soulfood

Vollreife Zwetschken verwandeln sich gerne in süße Köstlichkeiten. Egal ob zum süß-herben Powidl im fluffigen Germknödel, zur luftigen Zwetschkentarte...

News

Heidi Neuländtner: »Knödel sind mir nicht Powidl«

FOTOS + REZEPT: Wir schauen der großartigen Köchin Heidi Neuländtner von der »Wirtschaft« am Meidlinger Markt beim Germknödel-Machen über die...

News

Wien: Die besten Restaurant-Tipps für die Josefstadt

Der 8. Wiener Gemeindebezirk ist zwar der kleinste, was die Restaurantdichte betrifft zählt er aber zu den größten.

News

IMLAUER: Größtes Hotel- & Restaurant-Unternehmen Salzburgs

Zum Jubiläum blickt man auf eine Erfolgsgeschichte zurück: Vom Pächter zur etablierten Marke. Event-Tipp: Silvesterball im IMLAUER Hotel Pitter.

Advertorial
News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Weinherbst-Rezepte: Fisch muss schwimmen

Die Spitzenköche Toni Mörwald, Josef Floh und Erwin Windhaber präsentieren drei herbstliche Rezepte mit Fisch.

News

Bachls Restaurant der Woche: Le Treize

In dem unscheinbaren »Le Treize«, das sich in einem Casinogebäude im Tiroler Seefeld befindet, kocht Armin Leitgeb mit »Alpine Cuisine«-Linie groß...