Viele neue Aromen kehren in die Dessertküche ein und feiern große Erfolge.
Viele neue Aromen kehren in die Dessertküche ein und feiern große Erfolge. / Foto: Thomas Schauer

Die Trend-Patissiers wollen offensichtlich nicht mehr nur mit den gängigen Zutaten der süßen Küche ­arbeiten. Petits Fours mit buntem ­Zuckerguss, buttrige Torten, dicke Schokoladencremes sind passé, stattdessen wird das Dessert würziger und vielfältiger im Geschmack. Wie die Sterneköche, so experimentieren auch die Patissiers mit früher fachfremden Spitzenprodukten. Sie linsen in die Töpfe ihrer Küchenkollegen und holen sich aus den Gemüsekörben, was das Menü feinwürzig, mit milder Süße ideal abrundet – ohne pappsatt zu machen. Herbe Aromenkunst statt Kalorienbomben – der Gast goutiert’s, ohne sich die lästige Frage zu stellen, ob er sich die süße Sünde noch ­leisten sollte.

Dabei sind Präzision und Perfektion Stichworte, die Spitzenligisten wie Andy Vorbusch mit jedem servierten Dessertteller verwirklichen wollen. Zwar nennt Vorbusch sich und seine Helfer liebenswürdig-spöttisch »Puddingkocher«, doch in ihrem Reich im Schlosskeller weitab von der Hitze des Küchengefechts rühren Schneebesen und Thermomixer ganz andere Produkte zusammen als Vanillepulver und Karamellcremes. »Wir sind ein ­Posten, der den Teller ganz für sich produziert«, sagt Vorbusch und betont, dass er genau das gut findet: »Die Patisserie ist ein eigenes Universum, entscheidend ist die spektakuläre Weiterverarbeitung von Spitzenprodukten.

Die Patisserie bleibt nicht mehr unter sich
Alleinherrscher ist er freilich nicht in diesem süß-herben Universum. Die Desserts entwickelt Vorbusch gemeinsam mit Joachim Wissler, seinem Chef und Drei-Sterne-Koch im feinen »Schloss- restaurant« der Althoff-Hotelgruppe. Die beiden Küchenhelden überlegen im Separee, welche Produkte und Zubereitungsart das vielgängige Menü perfekt ergänzen, dann wird ausprobiert, probegerührt und weiterdiskutiert – bis, manchmal erst nach einigen Wochen, beide ihren Drang, etwas Neues zu schaffen, befriedigt sehen. »Im Jahr 2000 standen ganz in der französischen Tradition Törtchen auf der Dessertkarte, heute sind es vergängliche Kunstwerke«, beschreibt der 33-Jährige den Wandel.

Der »Wow-Effekt«
Spielen ja, Chichi nein. So lautet die geradlinige Devise von Alexandra Lang, die in diesem Jahr vom »Schlemmer Atlas« zum Patissier des Jahres gekürt wurde. Die 25-Jährige, die im familiengeführten Romantik Hotel Residenz am See in Meersburg am Bodensee aufwuchs, hatte von Beginn an ausschließlich Süßes im Sinn: »Köchin zu werden, das hat mich nicht interessiert.« Konsequent ging sie bei Konditoren in die Lehre und führt nun die Dessertküche. Chichi, das ist für Lang der starke Trend der vergangenen Jahre hin zum Dekonstruieren und zu den Texturen der Molekularküche. »Das kann man mal bei einer Komponente machen«, überlegt sie, findet es aber weit spannender, »Klassiker aufzupeppen«. Wie die Birne Helene 2010 oder das Petit von der Bodenseezwetschke, beides aus der Herbstkarte. Einen »Wow-Effekt« will die Chef-Patissière des Ein-Stern-Restaurants »Casala« bei den Gästen erwirken. »Der Genuss darf beim Hauptgang nicht abbrechen«, sagt sie und meint, im Dessert könne es durchaus eine ­Geschmackssteigerung geben.

Haubenkoch Petz von süßen Sinnen
Den Trend hin zur Dessertküche entdeckte auch Christian Petz für sich. Petz hatte als hoch dekorierter Chefkoch im Wiener Hotel Palais Coburg Jagd auf immer neue Geschmacks- erlebnisse gemacht. Doch dann besann er sich gemeinsam mit seinem Patissier Thomas Scheiblhofer auf den Energieträger Schokolade. Seit Jahresbeginn entwickeln die beiden in der Xocolat-Manufaktur süßen Stoff, der als edle Trüffeln oder feiner Brick das Wiener Haus verlässt – zu genusssüchtigen Kunden der Xocolat-Läden oder ins Restaurant »Holy Moly« auf dem Badeschiff an der Donaukanallände, in dem eine kleine Speisekarte von einem großen Pralineewagen dominiert wird.

Südamerikanische und indische Aromen, die Genussrichtungen bitter, scharf und würzig – das alles sieht Christian Petz für die nächsten Jahre auf der Speisekarte. Aromatische Krea­tionen mit saisonalen Qualitätsprodukten in allen Gängen, also auch beim Dessert, meint Petz, das sei ökologisch vernünftig und geschmacklich perfekt. Da kann man nur hoffen, dass die Lebensmittelindustrie nicht zu schnell aufspringt auf den Zug, damit die beiden ­Chocolatiers noch eine Zeitlang spielen ­können.

Den vollständigen Text lesen Sie im Falstaff Nr. 8/2010.


Rezepte:


Geeister Kräutergarten

Ananasravioli auf rosa Pfeffervinaigrette mit Kokusnusseis

Xocolat-Dessertkomposition

 

Text von Ruth Lemmer

Fotos von Thomas Schauer

Mehr zum Thema

News

Genusskompass: Top 5 Tipps im Salzburgerland

Das SalzburgerLand hat viel zu bieten. Falstaff hat einen bunten Korb an feinen Besonderheiten für die Menschen zusammengestellt, die im...

News

Best of Champagner-Hotspots in Wien

Wir haben die besten Adressen recherchiert, um den exklusiven Schaumwein aus Frankreich zu genießen und zu kaufen.

News

Alpenkochbuch: Der Gipfel ist Genuss

Spektakuläre Landschaften, uraltes Handwerk, ungewöhnliche Köstlichkeiten: Die amerikanische Kochbuchautorin Meredith Erickson zeigt in ihrem Buch,...

News

Grillen im Erdloch: So wird es gemacht

Hier erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt einen Erdofen bauen und Barbque wie früher zubereiten.

News

So bauen Sie sich einen Erdofen

Barbecue wie früher – wir zeigen wie's geht. Mit Checkliste, Anleitung und Rezepttipp.

News

Bachls Restaurant der Woche: Sperling im Augarten

Das Wiener Restaurant des kulinarischen Duos Nitsche und Sael überzeugt mit Farbenpracht und einfacher, aber charmanter Küche. Ein Highlight ist der...

News

Tischgespräch: Johann Lafer im Talk

Der beliebte Spitzen- und TV-Koch spricht mit Falstaff über Heidensterz und vegane Ernährung.

News

Süße Luft: Top 4 Salzburger Nockerl

Eier, Zucker und Mehl, mehr braucht man nicht, um diesen zarten Hauch aus (fast) nichts auf den Tisch zu zaubern: Falstaff hat vier besondere...

News

Wissenschaft: Sonnenschutz von innen

Schatten, Hut und Sonnencreme schützen vor Sonnenbrand. Dazu lässt sich ein Basisschutz von etwa 2–3 mit gelb-orange-rotem Obst und Gemüse und...

News

Milena Broger verrät ihr Lieblingsrestaurant

Die Vorarlberger Spitzenköchin verrät ihren persönlichen Genuss-Hotspot nah am Bodensee: das »Mangold« in Lochau.

News

Top 5: Pikante Tartes

Ob in Italien, Spanien oder Südfrankreich: Reifes Gemüse wird in mediterranen Gefilden gerne in Kombination mit Teig gebacken. Wir verraten die besten...

News

Wolfgang Puck: Der Koch der Stars

Der Kärntner hat es in Hollywood vom einfachen Koch zum Multimillionär geschafft. Falstaff verrät der Tausendsassa, wie er gestärkt aus der...

News

Bachls Restaurant der Woche: Fuhrmann

Im Restaurant im 8. Wiener Bezirk begeistert Patron Hermann Botolen mit seiner Weinauswahl, während Walter Leidenfrost diese mit seinen Kreationen zu...

News

Schneider übernimmt die Küche im »Stuwer«

Nach der Corona-Pause kommt das Wiener Beisl nicht nur mit einem erneuerten Konzept sondern auch mit Schneider als Küchenchef zurück. Ab 3. August...

News

So gelingt steirisches Backhendl

In sieben Schritten zum Genuss: Die steirische Kochlegende Willi Haider zeigt, wie man das goldgelb panierte Geflügel perfekt zubereitet.

News

Jörg Wörther (1958-2020): Genie und Wahnsinn

Die Meldung sorgte für Betroffenheit. Jörg Wörther ist im Alter von 62 Jahren seiner schweren Erkrankung erlegen.

News

Best of: Kulinarik-Hütten in der Steiermark

Wildromantische Berglandschaften und lukullische Höhenflüge müssen einander nicht zwangsläufig ausschließen. In den Alpenregionen der Steiermark...

News

Café Landtmann: Vom Quereinsteiger zur Gastro-Institution

Der Name Querfeld steht für Wiener Gastro-Kultur – und ist seit 15 Jahren mit Helvetia gut versichert.

Advertorial
News

Der Hofwirt im steirischen Seckau: ein richtig gutes Wirtshaus

Wer vorzüglich essen und dabei das Ambiente eines steirischen Gasthauses mit 750 Jahren Geschichte genießen möchte, ist beim Hofwirt in Seckau bestens...

Advertorial
News

Bachls Restaurant der Woche: Esslokal

Das mitten in der Corona-Krise eröffnete Niederösterreichische Restaurant überrascht mit kreativen Köstlichkeiten. Vielleicht die Geburt eines großen...