Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Antonio Rallo

© Fabio Gambina

Antonio Rallo

© Fabio Gambina

Antonio Rallo leitet gemeinsam mit seiner Schwester José den sizilianischen Leitbetrieb Donnafugata. Zudem ist er Präsident des Consorzio Tutela Sicilia DOC, dem nahezu alle Weinbaubetriebe der Insel angehören, und als solcher auch Sprecher für die Situation der Weinwirtschaft in Sizilien insgesamt.

Falstaff: Guten Tag Antonio. Wie ist das Leben derzeit in Sizilien?
Antonio Rallo: Mir geht’s gesundheitlich sehr gut, auch meiner Familie. Sizilien war  insgesamt ja wenig von Covid-19 betroffen, Gottseidank. Als Weinproduzenten konnten wir uns frei auf unseren Weingütern bewegen. Nachdem zu Donnafugata Weinberge in vielen Teilen Siziliens gehören, war das für mich eine große Erleichterung.

Und wie steht es um den Sizilianischen Wein?
Da müssen wir unterscheiden: Topweingüter, die ihre Weine in erster Linie über Restaurants und Hotels absetzen, erlebten einen starken Einbruch. Wir haben in Sizilien aber auch viele große Betriebe, die viel über den Lebensmittelgroßhandel verkaufen. Da waren nur sehr geringe bis keine Einbußen zu verzeichnen.

Für Siziliens Wein war der Einschnitt durch den Lockdown alsonicht so gravierend?
Insgesamt gesehen trifft das zu. Wir hatten in den beiden vergangenen Monaten im Vergleich zum Vorjahr einen Einbruch von 11 Prozent; im restlichen Italien liegen wir da zwischen 30 und 40 Prozent. In meinem eigenen Betrieb ist das leider schlimmer. Donnafugata setzt 70 Prozent über Horeca ab und laufen die Verkäufe nur sehr schleppend. Wir haben einen guten Online-Verkauf, der kann aber nicht den Verlust auf der anderen Seite ausgleichen.

Worauf ist dieser geringere Verlust der Verkaufszahlen zurückzuführen?
Sizilien hat in den vergangenen beiden Jahren sehr gute Arbeit geleistet. Wir sind immer noch die Region Italien mit der größten Weinproduktion, im Vergleich zu früher mit deutlich geringeren Mengen. Auf einer Fläche von 98.000 Hektar erzeugten wir im vergangenen Jahr 4,5 Millionen Hektoliter. Da sind weniger als 50 Hektoliter am Hektar, im Durchschnitt! Das bedeutet, dass wir in Sizilien sehr gute Qualitäten erzeugen können zu sehr kompetitiven Preisen. Da hat sich rumgesprochen.

Welches sind für Donnafugata die wichtigsten Märkte?
Am wichtigsten ist Italien selbst. Darüber hinaus sind USA, Deutschland, Japan, Rußland und Kanada unsere Hauptabnehmer.

Ist der Einbruch auf allen Märkten gleich?
Wir haben etwas weniger in Asien gelitten, dafür hat es uns in den USA sehr hart getroffen. Da läuft mal gar nichts. Die Schweiz und Deutschland haben rasch und gut auf den Notstand reagiert. Dort setzen wir derzeit zwar nicht viel um, aber kleiner Bestellungen laufen doch ein. Am schlimmsten ist die Situation am heimischen Markt. Die Lombardei, Venetien und Emilia Romagna sind die wirtschaftlich führenden Regionen Italiens, auch unsere Weine kommen dort sehr gut an. Da steht derzeit noch alles. Wir werden erst in den nächsten Wochen sehen, wie die zunehmenden Lockerungen in der Phase zwei sich auf den Weinkonsum außer Haus auswirken.

Wie schaut die nächste Zukunft aus?
Viel hängt nun auch vom Sommergeschäft hier auf der Insel ab. Viele verbinden Sizilien mit schweren Rotweinen, tatsächlich aber wird mehr Weißwein erzeugt. Während es für Rotweine kein Problem ist, den Verkauf nach hinten zu schieben, schaut das bei Weißwein anders aus. Niemand will im nächsten Jahr noch Weißweine von 2019 trinken. Wir hoffen also, dass die Grenzen bald wieder aufgehen und zahlreiche Touristen nach Sizilien kommen.

Was hat Antonio Rallo während des Lockdowns aus dem Keller geholt?
Ich habe einige alte Champagner-Reserven geöffnet. Einige Flaschen waren herausragend, andere auch schon deutlich über den Zenit. Bei Rotwein hat mit ein Turriga 2008 von Argiolas aus Sardinien begeistert. Ein beeindruckender Wein!

donnafugata.it

Mehr zum Thema

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

News

Fitness im »The Ritz-Carlton, Vienna«: Ring frei!

Boxen ist längst mehr als Selbstverteidigung. Deshalb hat der »Gentlemens Private Boxing Club« von Box-Staatsmeister Reza Tamasebi seine Pforten im...

News

Filmtipp: »Bier!« von Friedrich Moser

Der Regisseur und Bier-Liebhaber war auf der Suche nach einem Standard-Filmwerk über den Gerstensaft. Am 30. August kommt »Bier! Der beste Film, der...

News

Daniel Spoerri über Kuttelwurst und Schoko-Bienen

Im Tischgespräch erzählt der schweizer Künstler über ausgefallene Spezialitäten und erklärt, warum er nicht immer Drei-Sterne-Küche essen will.

News

»Man fühlt sich wie in einem Retreat-Hotel«

Christian Zandonella, General Manager des »The Ritz-Carlton, Vienna«, über Ringstraßenhotels und die Eigenheiten der Gäste aus verschiedensten...

News

Maximilian Riedel denkt an ein eigenes Weingut

Interview mit dem Chef der Glas-Dynastie: über ein neues Zweigelt-Glas, Wein aus Schweden und dem Himalaya sowie neue Konkurrenz für die Weinwelt.

News

Front office Managerin Simone Krimbacher im Gespräch

Die Tirolerin kümmert sich in ihrem Job um das Wohl der Gäste. Im Interview spricht sie über Herausforderungen und warum sie ihren Job liebt.

News

Juergen Maurer: »Die Zeit meines Lebens ist immer«

Exklusiv-Interview: Seit 30 Jahren ist er eine fixe Größe am österreichischen Schauspiel-Himmel. Für MAN’S WORLD präsentierte Juergen Maurer erstmals...

News

Wo Spitzenköche essen gehen

Falstaff spricht mit Anna Haumer und Valentin Gruber-Kalteis über die achtsame österreichische Küche, ihre Lieblingsrestaurants und das ein oder...

News

Interview: »Bitter ist die neue Avantgarde«

Wenige Menschen kennen sich so gut mit Wermut aus wie Barkeeper Reinhard Pohorec. Viele Jahre hat er sich in der Welt durch dessen Vielfalt gekostet,...

News

Interview mit Sommelier Jérôme Aké Béda

Jérôme Aké Béda gehört zu den größten Kennern der Waadtländer Weine. Der Sommelier hat schon so manchen Weinfreak von den Vorzügen des Apéroweins...

News

»Mehr als nur pfeffrig scharf«

Foodscout Jörn Gutowski (Online-Shop Food Explorer) im Interview mit Falstaff über die Faszination exotischer Pfeffersorten.

News

Interview mit Cocktail-Alchimist Stephan Hinz

Der Inhaber des Kölner »Little Link« über Cocktail-Philosophie, frisches Kölsch und wann er eine Bar sofort wieder verlässt. PLUS: 3 Cocktailrezepte.

News

Rezeptionistin Valentina Räbiger im Interview

Die gebürtige Italienerin hat ihre Berufung gefunden: die Hotel-Rezeption. Im Interview spricht Valentina Räbiger mit Falstaff PROFI, warum sie diese...

News

»Lemon & Lime« Gelebte Gastro-Leidenschaft

Seit 2015 arbeiten die Schwestern Katharina und Stephanie Sieber Hand in Hand, wenn es um Bar Catering, Schulungen und Qualität in der Gastronomie...

News

Revita: Grazer Caterer als Big-Player in ganz Österreich

Zehn-Jahre-Jubiläum: Im Interview spricht Martin Gmeinbauer über die Herausforderungen des Catering-Business, über Höhen und Tiefen sowie über die...

Advertorial
News

Eat! Berlin: Team Raue/Reitbauer

Heinz Reitbauer besuchte Tim Raue für ein gemeinsames Sieben-Gang-Menü. Falstaff führte ein Doppelinterview mit den Kochstars.