Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Antonio Rallo

© Fabio Gambina

Antonio Rallo

Antonio Rallo

© Fabio Gambina

Antonio Rallo leitet gemeinsam mit seiner Schwester José den sizilianischen Leitbetrieb Donnafugata. Zudem ist er Präsident des Consorzio Tutela Sicilia DOC, dem nahezu alle Weinbaubetriebe der Insel angehören, und als solcher auch Sprecher für die Situation der Weinwirtschaft in Sizilien insgesamt.

Falstaff: Guten Tag Antonio. Wie ist das Leben derzeit in Sizilien?
Antonio Rallo: Mir geht’s gesundheitlich sehr gut, auch meiner Familie. Sizilien war  insgesamt ja wenig von Covid-19 betroffen, Gottseidank. Als Weinproduzenten konnten wir uns frei auf unseren Weingütern bewegen. Nachdem zu Donnafugata Weinberge in vielen Teilen Siziliens gehören, war das für mich eine große Erleichterung.

Und wie steht es um den Sizilianischen Wein?
Da müssen wir unterscheiden: Topweingüter, die ihre Weine in erster Linie über Restaurants und Hotels absetzen, erlebten einen starken Einbruch. Wir haben in Sizilien aber auch viele große Betriebe, die viel über den Lebensmittelgroßhandel verkaufen. Da waren nur sehr geringe bis keine Einbußen zu verzeichnen.

Für Siziliens Wein war der Einschnitt durch den Lockdown alsonicht so gravierend?
Insgesamt gesehen trifft das zu. Wir hatten in den beiden vergangenen Monaten im Vergleich zum Vorjahr einen Einbruch von 11 Prozent; im restlichen Italien liegen wir da zwischen 30 und 40 Prozent. In meinem eigenen Betrieb ist das leider schlimmer. Donnafugata setzt 70 Prozent über Horeca ab und laufen die Verkäufe nur sehr schleppend. Wir haben einen guten Online-Verkauf, der kann aber nicht den Verlust auf der anderen Seite ausgleichen.

Worauf ist dieser geringere Verlust der Verkaufszahlen zurückzuführen?
Sizilien hat in den vergangenen beiden Jahren sehr gute Arbeit geleistet. Wir sind immer noch die Region Italien mit der größten Weinproduktion, im Vergleich zu früher mit deutlich geringeren Mengen. Auf einer Fläche von 98.000 Hektar erzeugten wir im vergangenen Jahr 4,5 Millionen Hektoliter. Da sind weniger als 50 Hektoliter am Hektar, im Durchschnitt! Das bedeutet, dass wir in Sizilien sehr gute Qualitäten erzeugen können zu sehr kompetitiven Preisen. Da hat sich rumgesprochen.

Welches sind für Donnafugata die wichtigsten Märkte?
Am wichtigsten ist Italien selbst. Darüber hinaus sind USA, Deutschland, Japan, Rußland und Kanada unsere Hauptabnehmer.

Ist der Einbruch auf allen Märkten gleich?
Wir haben etwas weniger in Asien gelitten, dafür hat es uns in den USA sehr hart getroffen. Da läuft mal gar nichts. Die Schweiz und Deutschland haben rasch und gut auf den Notstand reagiert. Dort setzen wir derzeit zwar nicht viel um, aber kleiner Bestellungen laufen doch ein. Am schlimmsten ist die Situation am heimischen Markt. Die Lombardei, Venetien und Emilia Romagna sind die wirtschaftlich führenden Regionen Italiens, auch unsere Weine kommen dort sehr gut an. Da steht derzeit noch alles. Wir werden erst in den nächsten Wochen sehen, wie die zunehmenden Lockerungen in der Phase zwei sich auf den Weinkonsum außer Haus auswirken.

Wie schaut die nächste Zukunft aus?
Viel hängt nun auch vom Sommergeschäft hier auf der Insel ab. Viele verbinden Sizilien mit schweren Rotweinen, tatsächlich aber wird mehr Weißwein erzeugt. Während es für Rotweine kein Problem ist, den Verkauf nach hinten zu schieben, schaut das bei Weißwein anders aus. Niemand will im nächsten Jahr noch Weißweine von 2019 trinken. Wir hoffen also, dass die Grenzen bald wieder aufgehen und zahlreiche Touristen nach Sizilien kommen.

Was hat Antonio Rallo während des Lockdowns aus dem Keller geholt?
Ich habe einige alte Champagner-Reserven geöffnet. Einige Flaschen waren herausragend, andere auch schon deutlich über den Zenit. Bei Rotwein hat mit ein Turriga 2008 von Argiolas aus Sardinien begeistert. Ein beeindruckender Wein!

donnafugata.it

Mehr zum Thema

News

Frédéric Panaiotis im Falstaff-Interview

Der Chef-des-Caves von Ruinart über Roséchampagner und das richtige Champagnerglas.

News

Pastorale auf dem Bildschirm, Beethovenwein im Glas

Tom Drieseberg im Gespräch mit Falstaff über den besonderen Bezug der Weingüter Wegeler zu Ludwig van Beethoven.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Thomas Holenstein: »Schluss mit ›Geiz-ist-Geil‹.«

Der Betreiber des Gastro-Online-Tools »Pogastro« und Schweizer Gastro-Experte Thomas Holenstein informiert im Gespräch über digitale Lösungen für...

Advertorial
News

Spülküchen-Hygiene-Tipps für Großküchen

Der Geschäftsführer von Winterhalter Johann Freigassner gibt im Interview Hinweise zur Hygiene in Küchen und nennt die wichtigsten Dos und Don’ts in...

Advertorial
News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Obauers & Liebherr: Aus Überzeugung

Interview: Die Brüder Obauer über Nachhaltigkeit in der Gastronomie und wie man mit innovativen Kühlgeräten von Liebherr verschiedenste Lebensmittel...

Advertorial
News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...