Anton Bauer – Der Winzer des Jahres 2017 im Portrait

© Ian Ehm

© Ian Ehm

Als der 1971 geborene Toni Bauer gerade 15 Jahre alt ist und die Weinbauschule in Krems besucht, ergibt sich die Gelegenheit, im Zuge eines Schüleraustauschs nach Frankreich zu reisen. Der Zufall will es, dass er in Beaune im Burgund die jährliche Weinauktion zugunsten des Hospices de Beaune miterleben kann. Dass feiner Pinot Noir und Chardonnay langlebige Weine ergeben, wenn man sie richtig behandelt, das ist die Lehre, die der angehende Winzer von dort mitnimmt.

Nach Abschluss der Schule bietet die landwirtschaftliche Nebenerwerbswirtschaft der Eltern keine Perspektive. Man schreibt das Jahr 1988, der Weinskandal steckt den Leuten in der Region noch in den Gliedern. Doch Toni Bauer hatte sich nun einmal für den Weinbau entschieden und nimmt eine Stelle beim Weingut des Stifts Göttweig an, wo er die nächsten fünf Jahre arbeitet. 

Einer, der sein Bild von den Möglichkeiten im Weinbau nachhaltig prägen sollte, war der Innovator Gerald Malat aus Palt. Malat hatte bereits früh begonnen, neben der Weißweinproduktion eine moderne Rotweinvinifikation nach französischem Vorbild aufzunehmen und experimentierte erfolgreich mit Sorten wie Cabernet Sauvignon und Merlot.

1992 entscheidet sich Bauer, den elterlichen Weinbaubetrieb zu übernehmen. Drei Hektar Rebfläche hat er zur Verfügung. Erzeugt wird noch fast zur Gänze einfacher weißer Schankwein, der direkt an Wirte verkauft wird. Doch ihm ist klar: Das hat keine Zukunft. Der Jungwinzer investiert seine ersten Erlöse umgehend in eine bessere Kellerausstattung, die alten Holzgebinde müssen Edelstahlfässern weichen. Die Rebfläche wird erweitert. Die Folge: Der engagierte Weinmacher musste sich ein neues Publikum für seine Bouteillenweine suchen. Das dauerte einige Zeit, doch diese Entscheidung hat er bis heute nicht bereut.

Im Jahr 1994 kreiert Toni Bauer seinen ersten eigenen Rotwein, eine Cuvée aus Zweigelt und Blaufränkisch. Diese neue »Cuvée Wagram« findet bei seinen Kunden auf Anhieb Zuspruch. Davor hatte sich der Jungspund im Burgenland schlau gemacht und in Horitschon einigen Rotweinkönnern über die Schulter geschaut. Und hat die gewonnenen Erkenntnisse aus Weingärten und Keller dann konsequent in Feuersbrunn umgesetzt. Als er dann mit seiner »Wagram Reserve« aus dem Spitzenjahrgang 1997 herauskommt, gibt es etliche »Kenner«, die standhaft bezweifeln, dass die Trauben für diese Bordeaux-Cuvée vom Wagram stammen könnten. Anlässlich der Weinmesse Vievinum 2000 lernt Bauer einen gebürtigen Salzburger und Ex-Sommelier kennen, der sich in den USA als Weinimporteur etabliert hatte. Der ist von den Weinen des jungen Wagramer Winzers so begeistert, dass er in der Folge gleich einen Container ordert. »Das waren 17.000 Flaschen auf einen Schlag. Dass ich damals vielleicht 30.000 Flaschen im Jahr erzeugte, das wusste der Mann noch nicht.«

© Ian Ehm

Toni Bauer lernt fleißig, um sein Englisch zu verbessern, und präsentiert auf ausgedehnten Touren durch die Vereinigten Staaten seinen Wein höchstpersönlich. Das in jenen Tagen auch in den USA wachsende Interesse an Grünem Veltliner hilft mit, und Bauer investiert weiter in Flächen und Betrieb. Bereits 2003 gründet der Winzer mit seinem Händler Wittauer von KW Selection aus Virginia eine eigene Wein-Exportfirma, die neben den eigenen Weinen auch ausgewählte Betriebe aus anderen österreichischen Regionen nach Amerika bringt. Darunter Namen wie Leo Hillinger aus Jois, Tegernseerhof aus Unterloiben, Steininger aus Langenlois, Strauss aus Steinbach bei Gamlitz oder Franz Netzl aus Göttlesbrunn, die sich bis heute im Portfolio von KW Selection finden. In der ersten Hälfte der 2000er-Jahre ist das Weingut Anton Bauer wohl in den USA in der Weinszene bekannter als in Österreich, auch Märkte wie England, Deutschland, Schweiz sowie Holland und Belgien öffnen sich alsbald. »In Österreich haben sich eher kleine Vertriebspartner für meine Weine interessiert, und mit diesen arbeite ich auch heute noch eng zusammen. Sie haben mich speziell in den Skigebieten im Westen toll platziert, der Arlberg ist heute ein wichtiges Fenster für meine Weine.«

Sein Sortiment im Hause Bauer ist heute ungemein vielfältig, ein Ausdruck der ungebremsten Qualitätsambition des Winzers. Toni Bauer besitzt heute 29 Hektar, verarbeitet die Trauben von rund 50 Hektar. Zu den unkomplizierten Weinen zählt die sommerliche Cuvée white namens »best of«, zusammengestellt aus Veltliner, Pinot Blanc und Welschriesling. Ein fruchtigstahliger Riesling von der Ried Berg und ein Roter Veltliner aus verschiedenen Feuersbrunner Lagen sind Sortimentsklassiker. Seine aussagestarken Grünen Veltliner – acht verschiedene an der Zahl – kommen von den Toplagen Rosenberg und Spiegel und tragen Zusatzbezeichnungen wie »Alte Reben«, »Grande Reserve« oder »Private Selection«, die leichtfüßigeren Sortenvertreter stammen aus den Rieden Gmörk, Stiegl oder Kirchthal.

© Ian Ehm

Aber auch für die Weine der Burgundersorten Chardonnay und Pinot Blanc oder den Blaufränkisch Limited Edition kommen die Trauben aus der Feuersbrunner Toplage Rosenberg. Der burgundisch anmutende Chardonnay wird wie der Pinot Blanc zur Hälfte im Betonei und im kleinen Holzfass gereift.

Während heute für die rote Wagram Reserve die volle Sortenbandbreite aus Zweigelt, Blaufränkisch, Cabernet, Merlot gewürzt mit einem Hauch Syrah zum Einsatz kommt, sind es für die limitierte Cuvée »Legendär« mehr als zwei Drittel Cabernet Sauvignon, dazu etwas Merlot und Blaufränkisch.

Ein besonderes Liebkind des Winzers ist der Pinot Noir. Er kommt unter der Bezeichnung »Wagram« aus dem gebrauchten Holz, während die »Reserve – limited Edition« in neuen Barriques aus Allier- und Tronçais-Eiche 20 Monate heranreifen darf. Im neuen Holz reifen auch die rebsortenreinen Rotweine aus Merlot, Cabernet Sauvignon oder Blaufränkisch – Letzterer aus dem tollen Jahr 2013 gleich für drei Jahre lang. Auch Freunde edler Schaumweine kommen nicht zu kurz. Der Vintage Blanc de Blancs wurde aus Pinot Blanc, Chardonnay und Grünem Veltliner zusammengestellt, für den Vintage Rosé wird 85 Prozent Pinot Noir mit einem Schuss Zweigelt gewürzt.

Und wer sich für Großformatflaschen interessiert, für den gibt es auf Anfrage die Wagram Reserve sogar bis hinauf zur 27-Liter-Flasche.

Konzept & Produktion: Florence Wibowo; Location Restaurant »Parlor« im InterContinental Wien

INFO

Weingut Anton Bauer
Neufang 42
3483 Feuersbrunn

www.antonbauer.at

Aus dem Falstaff Magazin Nr. 05/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

»Lido 84« gewinnt »Miele One to Watch Award«

Das familiengeführte Restaurant am Gardasee in Italien wurde von The World’s 50 Best Restaurants als Aufsteiger in der globalen Gastronomieszene...

News

Daniela Soto-Innes wird zur besten Köchin gekürt

Die Mexikanerin Daniela Soto-Innes, Chefköchin im New Yorker »Cosme«, wird von »World's 50 Best« als beste Köchin ausgezeichnet.

News

Champagne-Preis 2019 geht an Max Mutzke

Der deutsche Musiker und Sänger wurde in Hamburg mit dem Champagne-Preis für Lebensfreude ausgezeichnet.

News

»World’s 50 Best« ändern Reglement

Um Relevanz und Diversität zu erhalten werden Voting- und Vergabeprozess geändert. Jedes Restaurant kann künftig nur ein einziges Mal zum weltbesten...

News

Österreich ist gastfreundlichstes Land der Welt

Dem »Guest Review Award« der Buchungsplattform Booking.com zufolge werden die heimischen Vermieter am freundlichsten bewertet. Vor Tschechien und...

News

Steinfederpreis geht an Annemarie Foidl

Bei einem feierlichen Abendessen im Loibnerhof in der Wachau wurde Annemarie Foidl mit dem Steinfederpreis und Heinz Kammerer mit dem Vinea-Ehrenpreis...

News

Opernredoute als nachhaltiges Green Event gekürt

Vor kurzem wurde die Grazer Opernredoute beim 22. Austrian Event Award mit dem Sonderpreis Gold für Green Events ausgezeichnet.

News

Die Vegan Awards 2018 sind vergeben

Im Rahmen der Vegan Planet Messe in Wien wurden die Preise von der Veganen Gesellschaft Österreich (VGÖ) vergeben. Sechs Unternehmen wurden prämiert.

News

Mayway als »Best Performing Partner 2018« ausgezeichnet

Das in der Gastronomietechnik tätige Unternehmen Mayway hat als erstes österreichisches Unternehmen die Auszeichnung »Best Performing Partner 2018«...

News

Bacchuspreis für Michael Häupl und Erwin Pröll

Die beiden Ex-Politiker wurden im Rahmen der Weintaufe Österreich für ihre Verdienste rund um die heimische Weinkultur geehrt. Die internationale...

News

Harald Wohlfahrt ehrt den Kürbiskernöl-Champion

Wolfgang Wachmann von Estyria Naturprodukte konnte den Sieg 2018/2019 für sich entscheiden.

News

Austrian Airlines räumen bei »Skytrax Awards« ab

Die österreichische Fluggesellschaft wurde mit dem 1. Platz für ihr Service und für ihr Catering an Board ausgezeichnet.

News

Weingut Christ räumt beim Wiener Weinpreis ab

Mit gleich fünf Landessiegern sorgte der Jedlersdorfer Spitzenwinzer Rainer Christ für eine kleine Sensation. Alle Kategoriesieger der...

News

World's 50 Best Restaurants: Bottura is back

Die »Osteria Francescana« landet erneut auf Platz 1, das Wiener »Steirereck« belegt den 14. Rang im Ranking der weltbesten Restaurants.

News

Heinz Winkler für »Werterhalt & Weitergabe« ausgezeichnet

Zum neunten Mal wurde der Initiativpreis »Werterhalt & Weitergabe« vergeben und geht in deisem Jahr an den Sternekoch und Verdienstkreuzträger Heinz...

News

Landessieger: Die besten Steirerweine 2018

Neben den Sortensiegern in 18 Kategorien konnte sich das Weingut Frauwallner zum zweiten Mal in Folge und insgesamt zum dritten Mal den Titel »Weingut...

News

Josef Umdasch Forschungspreis 2018 ist vergeben

Dank Innovation und Dynamik darf sich das Start-up »Jingle« über Platz eins beim »Josef Umdasch Forschungspreis« freuen.

News

Auszeichnung für »Mein Billa«-Mitarbeiter-App

Die innovative Mitarbeiter-App, die mehr als 20.000 Billa-Mitarbeiter miteinander verbindet, wurde mit dem »Retail Technology Award Europe«...

News

»Bauernhof des Jahres 2018« wurde gekürt

Die beiden Landwirte Gabriele und Herbert Stranzl aus Großhartmannsdorf konnten das Rennen um den Titel »Bauernhof des Jahres 2018« für sich...

News

Metro Österreich erhält Leitbetriebe-Austria-Zertifikat

Der Großhändler wurde nach einem umfassenden Screening von »Leitbetriebe Austria« zertifiziert.