Antialkoholische Drinks: Es muss nicht immer Wein sein

Spannende  Kreation: Rübensaft, Heidelbeeren, Rosmarin, Zitronensaft und Zuckersirup passen perfekt zu roten Bittersalaten.

© Cornelia Pail

Spannende Kreation: Rübensaft, Heidelbeeren, Rosmarin, Zitronensaft und Zuckersirup passen perfekt zu roten Bittersalaten.

Spannende  Kreation: Rübensaft, Heidelbeeren, Rosmarin, Zitronensaft und Zuckersirup passen perfekt zu roten Bittersalaten.

© Cornelia Pail

Alkoholfrei. Ein Wort, das Sommeliers rasch ans Ende ihrer sonst sehr wort- und kenntnisreichen Ausführungen über die Menübegleitung bringt. Denn noch immer beschränkt sich der Abschnitt »Softdrinks« in den meisten Getränkekarten auf die üblichen Verdächtigen wie Wasser mit und ohne Kohlensäure, Soda-Zitron, Apfelsaft gespritzt.

Kreative und geschmackvolle Cocktails ohne Alkohol.
Kreative und geschmackvolle Cocktails ohne Alkohol.

© Cornelia Pail

Auf unbekanntem Terrain

Doch es ist Besserung in Sicht. Wer Sticheleien und Gruppenzwang standhält, wird immer häufiger mit alkoholfreien Drinks belohnt, die meist ebenso aufwendig gestaltet und spannend sind wie die korrespondierenden Speisen. Vorreiter ist hier die Spitzengastronomie, der es jedoch nicht darum geht, Ersatzprodukte zu schaffen, die den Geschmack von Alkohol imitieren. Im Gegenteil: Aus dem Getränk wird eine »flüssige Speise« im Glas, wie Sebastian Frank aus dem Berliner Sternerestaurant »Horváth« gerne betont, die in Entwicklung, Herstellung, Geschmack und Kreativität ihrem festen Konterpart auf dem Teller in nichts nachsteht. Wer sich darauf einlässt, darf sich auf neue Geschmackserlebnisse freuen: Denn während es bei der klassischen Weinbegleitung allgemein gültige Regeln hinsichtlich Reihenfolge, Kombinationsmöglichkeiten und Serviertemperatur gibt, sind Sommeliers und Gastronomen bei der alkoholfreien Begleitung noch am Experimentieren.

»Allein im Bereich der Saftbegleitung liegt noch viel Arbeit vor uns, um sie auf das Niveau von Wein zu bringen. Das beginnt damit, Fruchtsäfte nicht als Erfrischungsgang zwischendurch zu sehen, sondern aus ihnen eigene Menüs zu kreieren. Skandinavien und arabische Länder sind in dieser Entwicklung bereits viel weiter, auch in der Schweiz steigt die Nachfrage. In Österreich nimmt das Thema erst langsam Fahrt auf«, erzählt Werner Retter. Der steirische Direktsaftproduzent verwendet für seine Abfüllungen ausschließlich wild gesammelte Früchte, die aufgrund der Qualität und eines optimalen Frucht-Säure-Verhältnisses kultiviertem Obst überlegen seien. »Es ist ein Unterschied, ob man normale Trinksäfte als reine Durstlöscher verwendet oder mit hochwertigen Speisebegleitern arbeitet, die ähnlich einem Eis- oder Süßwein gesehen und auch so kombiniert werden müssen«, so Retter, der mit seiner neuen Wild-Direktsaft-Reihe »Edition Sommelier« sowohl optisch als auch preislich ganz bewusst in der Weinliga spielt und sie ausschließlich in der Spitzengastronomie vertreibt. »Foodpairing mit hochwertigen Direktsäften muss man mit ausgewählten Sommeliers und Köchen angehen, erst dann wird es richtig spannend.«

Das Spiel mit Harmonie und Spannung

Die wichtigste Überlegung dabei: Was will ich mit dem Getränk erreichen? Kühle, wässrige Drinks können ein Gericht neutralisieren, Milchprodukte scharfe und würzige Speisen abfedern. Will ich ein Gericht ergänzen, fügt man dem Getränk Nuancen hinzu, die der Speise fehlen, sie in Summe aber abrunden. »Professionelles Foodpairing basiert auf der Theorie, dass Lebens- und Genussmittel dann miteinander harmonieren, wenn sie mindestens ein (Haupt-)Aroma gemeinsam haben«, schreibt die Berliner Gastronomie-Beraterin Nicole Klauß in ihrem Buch »Die neue Trinkkultur«. Demnach wählt man ein Aroma aus dem Essen aus und wiederholt es im Getränk.

»Ähnlich wie in der Weinbegleitung geht es um das Ausloten der geschmacklichen Komponenten bitter, salzig, süß, sauer und umami. Die Grundsatzfrage bei jeder Begleitung lautet: Möchte ich Harmonie oder Spannung erzeugen?«, weiß Peter Müller, Sommelier im Restaurant »Taubenkobel«, der zum Amuse-Gueule aus gebeizten Gurkenraritäten ein Tonic mit einem Eiswürfel aus dem Wasser entsafteter Feldgurken serviert. »Indem wir eine Komponente des Gerichts im Glas ›verlängern‹, ist die Brücke zur Harmonie bereits geschlagen. Das Bittere des Tonics wirkt anregend, als erstes Getränk ist es neutralisierend und erfrischend.« Aufpassen sollte man hingegen bei Säften, da sie aufgrund des hohen Zuckergehalts schnell satt machen. Wichtig ist daher, sie gut zu dosieren, was aber nicht zwingend bedeutet, sie mit Wasser zu strecken, da damit ihr Aroma gemindert wird. Besser ist es, Fruchtsäfte in kleinen Mengen bis maximal 1/16 Liter oder als Shot zu servieren.

Zwei-Sterne-Koch Nils Henkel aus dem Restaurant »Schwarzenstein« in Hessen setzt bei seiner unvergorenen Getränkebegleitung zum Beispiel auf eine Kombination aus verschiedenen selbst gemachten Tees und Essenzen, guten und ungewöhnlichen Limonaden und maximal einem gepressten Saft pro Menü, damit das Ganze erfrischend leicht und nicht sättigend ist«.

Die Nachfrage steigt

Doch wozu der ganze Aufwand? Ganz einfach: Henkel nennt das Gastfreundlichkeit. »Das Bedürfnis, Gästen, die keinen Alkohol trinken können oder möchten, eine ebenbürtige Alternative anzubieten, wurde bei uns immer stärker. Wir fanden es schade, dass vielen davor nur der Griff zum Wasser oder zu Süßgetränken blieb«, stimmt Fiona Liengme, Serviceleiterin im Schweizer Restaurant »Eisblume«, mit dem deutschen Spitzenkoch überein. Und der Gast selbst? Der goutiert das steigende Aufkommen promillefreier Menübegleitungen mit ebenso steigender Nachfrage.

Alexander Knoll, Barchef der Cocktailbar »Katze Katze« im Landhauskeller in Graz, kreierte für KARRIERE vier einzigartige Non-alcolic-Drinks:

Der komplette Artikel »Choose Juice« aus Falstaff KARRIERE 04/2017.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

Cocktail-Rezept

»Aperollo«-Spritz

Die alkoholfreie Schwester des liebsten Sommerdrinks.

News

See, Job & Card: »Team Card Pörtschach« jetzt sichern!

Ein Job in einem der Pörtschacher Betriebe bringt neben jeder Menge Work-See-Balance mit der »Team Card Pörtschach« zahlreiche Vorteile.

Advertorial
News

Jetzt für Traum-Jobs in malerischer Landschaft in Tirol bewerben!

Als eines der ältesten Hotels in Niederau genießt das Hotel »Austria« einen ausgezeichneten Ruf. Zudem setzt man auf faire, gute Bezahlung und...

Advertorial
News

Gastfreundschaft in jeder Beziehung liegt in den Genen von »Rosewood Vienna«

Manche Menschen haben es einfach: das natürliche Verlangen, bedeutsame und von Herzlichkeit geprägte Erfahrungen zu schaffen. Jetzt Jobs im Hotel...

Advertorial
News

Spatenstich: BMW Group »Alpenhotel Ammerwald« baut nachhaltiges Personalhaus

Mit einem hohen Anspruch an Nachhaltigkeit und Wohlfühlatmosphäre zur Regeneration der Mitarbeiter entsteht direkt neben dem Hotel das neue...

News

Zeitenwende auf dem Arbeitsmarkt: Unternehmen müssen sich heute bei Talenten bewerben

Die Zahlen alarmieren: 60 Prozent der Unternehmen sehen größere Herausforderungen beim Recruiting als vor der Pandemie, knapp 40 Prozent berichten...

News

Verträge laufen weiter: Beständigkeit und Verlässlichkeit im Vorstand von Rational

Der Aufsichtsrat der Rational AG verlängert den Vertrag des Vorstandvorsitzenden Peter Stadelmann sowie jenen von Technikvorstand Peter Wiedemann.

News

Aromen, Terroir & Lage: Darauf kann man sich bei der »HGX«-School of Wine freuen

Wein ist in aller Munde – und ein wichtiger Bestandteil der »HGX powered by Chef-Sache« am 2. und 3. Mai in Wien. Erste Einblicke in die School of...

News

Let the games begin: Food-Konzept als räumliches Erlebnis

Auf einer Unterhaltunsshow basiert das Konzept »The Cube Live« des Architekten-Duos Baranowitz + Kronenberg. Ein sensorischer Designansatz, der zu...

News

The new normal: Top 3 Post-Covid-Food-Trends

Wandel zu mehr Nachhaltigkeit und Lokalität, E-Food Bewegung und alles über Post-Covid-Gastronomie: die Top 3 Food-Trends im Überblick.

Cocktail-Rezept

Virgin Mule

Diese Mocktail-Variante bringt die Zuaten des Klassikers in einer alkoholfreien Variante zusammen.

News

Zehn Cocktails ohne Alkohol für den Dry January

Nach der Festtags-Völlerei legen wir ein Fastenmonat ein, auf Drinks müssen wir aber mit diesen alkoholfreien Rezepten nicht verzichten.

Cocktail-Rezept

Razpresso

Ran an den Shaker: Ein Rezept für einen Kaffee-Cocktail ohne Alkohol von »Brewing Bartender« Timon Kaufmann.

Cocktail-Rezept

Red Detox mit iSi »Twist´n Sparkle«

Ein hervorragender Recovery Drink! Rote Rüben sind reich an Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure.

Cocktail-Rezept

Lavender Breeze

Der alkoholfreie Drink von Rimuss bringt uns mit Lavendelblüten und Rimuss Bianco einen Hauch Côte d'Azur nach Hause.

Cocktail-Rezept

CEDER's Crisp & Tonic

Auf Alkohol verzichten geht nicht mit fehledenm Geschmack und Genuss einher. Dank dem neuen CEDER's Destillat aus Schweden lässt sich ein Klassiker...

News

Der Vocktail: Ein virtueller Cocktail

Das virtuelle Cocktailglas möchte Wasser in Cocktails verwandeln – von der Erscheinung, über die Aromen bis hin zum Geschmack.

Cocktail-Rezept

Ginger Rose

Überraschend fruchtig, mit einer starken Ingwer-Note, überzeugt dieser Nespresso Cocktail.

News

Alkoholfreie Drinks: »Mehr als Saft und Wasser«

Ein neues Buch präsentiert spannende Alternativen zu alkoholischen Cocktails – drei Drinks gibt’s hier zum Nachmixen!

Cocktail-Rezept

Cloudy Sky

Kokosnuss, Ananas, Curacao und Feigen-Aperitif-Essig. Der »Cloudy Sky« verspricht Erfrischung und Tropenfeeling.