Angelo Gaja: Aktiv bleiben für danach

Angelo Gaja (Mitte) im Kreise seiner Familie – Gaia, Giovanni, Lucia und Rossna (v.l.n.r.)

Foto beigestellt

Angelo Gaja (Mitte) im Kreise seiner Familie – Gaia, Giovanni, Lucia und Rossna (v.l.n.r.)

Foto beigestellt

Falstaff: Herr Gaja, Sie konnten vor wenigen Wochen ihren achtzigsten Geburtstags feiern. Wie geht es Ihnen?
Angelo Gaja: Mir geht es gut, danke, die Umstände sind derzeit aber nicht leicht. Trotzdem: wir machen weiter und werden keinen unserer 160 Mitarbeiter entlassen; im Gegenteil, wir werden neue einstellen. Gerade jetzt gilt es, aktiv zu bleiben.

Befürchten Sie nachhaltige negative Einflüsse auf das Made in Italy?
Gewiss, die Situation ist ernst. Wenn man sich die Talkshows im Fernsehen anschaut möchte man meinen, wir wären dem Untergang nahe. Ich schaue daher nicht mehr fern, gehe auch nicht ins Internet, sondern lese Zeitungen. In der Regel neun am Tag, da finde ich seriösere Informationen. Wie gesagt, die Situation ist ernst, aber nicht aussichtslos. Ein großer Lehrmeister in Krisenzeiten war mir Aldo Conterno. Nach dem Crash 2008 trafen im ersten Halbjahr 2009 keine Bestellungen aus dem Ausland ein. Auf meine Frage, wie es so ginge, antwortete er: »Schlecht - nun bestellen auch die Kunden nichts mehr, die vorher schon nie bezahlten. Aber wir Produzenten von Barolo und Barbaresco müssen uns nicht besorgen; wir können unsere Weine weiter im Keller lagern, wo sie noch besser werden und am Ende können wie sie dann sogar mit einem höheren Preis verkaufen.« Diese Worte nehme ich mir immer zu Herzen.

Gaja, Darmagi

Foto beigestellt

Gaja, Sperss

Foto beigestellt

Wie verbringen Sie Ihren Alltag?
Ich bin viel zu Hause, lese Zeitungen, telefoniere viel. Die Familie kommt wieder mehr zusammen, wir kochen viel, essen viel, trinken gut dazu. Nach Ende der Krise werde ich wohl eine Fastenkur machen müssen.

Gibt es auch positive Seiten an dieser Krise?
Auf jeden Fall: das ewige Küssen hört auf! Als ich ein Junge war, küssten sich in den Langhe die Männer nie, zogen höchsten den Hut voreinander. Zuletzt hieß es immer »Küsschen hier, Küsschen da«, links und rechts. Bei den Schweizern mussten es sogar drei sein! Ich hoffe wirklich, dass nach Corona damit Schluss ist. Noch was: Dank Corona haben die Italiener endlich gelernt, sich ordentlich anzustellen; vor der Apotheke, beim Bäcker, im Supermarkt. Plötzlich können es alle, sind geduldig und niemand drängelt sich vor. Allerorten hört man, dass danach nichts mehr so sein wird wie zuvor. Das sollte uns aber nicht beunruhigen, sondern anspornen: nach Corona wird eine andere Welt möglich sein – und die braucht uns.

gaja.com

Mehr zum Thema

News

Wie man seine Kinder während der Quarantäne beschäftigt

Seit Beginn der Quarantäne sind die Wochen zu Schnitzeljagden geworden, bei denen wir einen Spagat machen zwischen dem Versuch, so etwas wie eine...

Advertorial
News

Webshop: Tipps für Fleisch-Lieferungen

Wir bleiben zu Hause und bestellen Fleisch bei den führenden Fleischhauern und Händlern. Das sind die besten Fleisch-Onlineshops.

News

Neue Restaurants mit Lieferservice bzw. Abholung

Die Ottakringer Brauerei hat eine Plattform geschaffen, in der weit über 100 Betriebe gelistet sind, die liefern oder zustellen.

News

Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami ist Eigentümer von Adami Spumanti, einem der Leitbetriebe im Prosecco Superiore Gebiet im Veneto.

News

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

News

Luigi Rubino: Nicht Krise sondern Stillstand

Die Tenute Rubino liegen im Salento, im Süden Apuliens. Neben Primitivo und Negroamaro setzt man bei Rubino stark auf Susumaniello.

News

Restaurants dürfen auch am Abend öffnen

Die Bundesregierung dementiert die kolportierte Zwangs-Sperrstunde um 18 Uhr. Schutzmaskenpflicht für Personal, nicht für Gäste. Hochfahren der...

News

Österreicher kaufen mehr regionale Lebensmittel

AMA-Studie: Die Corona-Krise hat das Einkaufsverhalten nicht nur beim Klopapier verändert. Zwei Drittel kochen mit frischen Zutaten und trinken mehr...

News

Bacardi unterstützt Bar-Szene in Österreich

Mit der Initiative #RaiseYourSpirits stellt das Unternehmen 1,5 Millionen Dollar für den Support der westeuropäischen Bar-Industrie zur Verfügung.

News

Das ultimative Steakhaus-Erlebnis für Zuhause

Wie die Zubereitung eines leckeren Steaks in Steakhaus-Qualität mit Otto Wilde auch von Zuhause aus gelingt.

Advertorial
News

»zum Wohle«: Gastro-Support mit Wein, Spirits & Co.

Heimische Top-Betriebe haben sich zusammengetan um mit dem Verkauf einer eigenen Produktlinie den heimischen Gastronomen unter die Arme zu greifen. ...

News

Interview: Weingenuss zu Hause

Axel Heinz, Gutsdirektor des Spitzenweinguts Tenuta dell’Ornellaia in der Toskana, sprach mit Falstaff über die aktuelle Situation in Italien.

News

Öffnung der Gastronomie

Die Bundesregierung verkündet Erleichterungen. Dennoch: Die Gastronomie befindet sich mehr denn je in einer Krise, die Hoffnung auf Normalität bleibt.

News

Teil 2: Online-Shops mit heimischen Lebensmitteln

Wir haben für Sie Empfehlungen für Online-Shops gesammelt, die hauptsächlich mit österreichischen Produzenten arbeiten.

News

Die besten Online-Shops für Spirituosen

Edelbrände, Gin, Whisky, Rum, Tequila, Wodka... Wir haben die besten Online-Shops für hochprozentige Genüsse gesammelt.

News

Grossauer kocht für Bedürftige in Graz

Das Grazer Gastrounternehmen beliefert an zwei Tagen pro Woche die Caritas-Notschlafstelle »Arche 38« der Diözese Graz-Seckau mit Menüs.

News

Abholungen aus Restaurants sind nun erlaubt

Erste Erleichterung für Gastronomen nach den Schließungen. Notwendige Sicherheitsvorkehrungen müssen eingehalten werden.

News

Das »Steirereck« stellt jetzt auch zu

Heinz Reitbauer bringt die besten Lieferanten ins Glas und stellt die Gerichte auf Sterneniveau nach Hause zu.

News

Oster-Geschenke online kaufen

Deko, Blumenschmuck, Interior Design, Bücher... die Auswahl an Geschenken, die wir jetzt noch online besorgen können ist riesig. Eine Sammlung.

News

Daniel Humm startet Suppenküche in New York

Der Schweizer Spitzenkoch verwandelt sein Sternerestaurant «Eleven Madison Park» in New York in eine Suppenküche für Hilfsbedürftige.