Andreas Döllerer im Interview

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Ich bin seit 2004 im elterlichen Betrieb Küchenchef, in »Döllerer ́s Genusswelt« in Golling, 20 km südlich von Salzburg. Wir sind in jeder Hinsicht ein Familienbetrieb; ich lebe mit meiner Familie, meiner Frau und meinen drei Kindern hier im Haus. Die Gastronomie ist für mich ein Beruf, den man nur mit voller Leidenschaft ausüben kann. Und natürlich versuchen wir jeden Tag besser zu werden. (Andreas Döllerer)

Welche Position haben Sie bei den »Jeunes Restaurateurs« inne? 
DÖLLERER: Die »Jeunes Restaurateurs« sind ein Zusammenschluss junger Spitzenköche, die nicht älter als 39 Jahre alt sind. Gemeinsam mit Thomas Dorfer bin ich Präsident des österreichischen Zweigs dieser Vereinigung mit mittlerweile 26 Mitgliedsbetrieben. 

Wie sieht Ihre Morgenroutine aus? 
Die Morgenroutine eines Kochs unterscheidet sich deutlich von der Morgenroutine der meisten Menschen, da unser Tagesrhythmus ein anderer ist. Ich persönlich versuche so oft als möglich ohne Wecker zu schlafen und aufzustehen, wenn ich wach werde. Das Wichtigste am Morgen ist für mich ein sehr guter Kaffee, erst danach kann der Tag beginnen. Mein Arbeitstag dauert sehr lange, da ich bis spät in die Nacht im Einsatz bin, umso wichtiger ist es für mich, den Tag entspannt zu beginnen. 

Was passiert wenn Sie morgens keinen Kaffee bekommen? 
Ich sag mal, ohne Kaffee bin ich kein Mensch. Ich trinke relativ viel Kaffee, vor allem in der Früh, und das gehört für mich einfach dazu. Ohne eine Tasse sehr guten Kaffee geht für mich gar nichts. 

Wie viel Tassen Kaffee trinken Sie am Tag ungefähr? 
Wahrscheinlich zu viele, so zwischen 15 und 20 Tassen. Ich versuche meinen Kaffeekonsum zwar ein bisschen zu reduzieren aber das ist für mich sehr schwierig. 

Bitte erzählen Sie uns, welchen Teil des Morgens Sie präferieren? 
Der schönste Moment des Morgens ist, wenn ich die Treppen herunterkomme, durch unser Hotel gehe und ich sehe, dass alles so ist, wie es sein sollte. Wenn alles läuft dann kann ich mal auch in Ruhe Zeitung lesen und einen Kaffee trinken. Erst danach schaue ich meine Emails an. 

Setzen Sie mit Ihrer Familie zusammen und frühstücken Sie gemeinsam oder passiert das eher am Wochenende?

Da ich meist bis spät in die Nacht arbeite, stehe ich nicht um 6:50 Uhr mit meinem Sohn auf, sondern etwas später. Wir treffen uns alle zusammen nachmittags, wenn die Kinder aus der Schule kommen. Das ist so der Moment wo wir als Familie gemeinsam sind. Am Wochenende können wir meist viel mehr Zeit gemeinsam verbringen. 

Wie sieht Ihr perfekter Morgen aus? 
Natürlich wäre es schön wenn ich jeden Morgen gemeinsam mit meiner Familie frühstücken könnte, aber das lässt mein Beruf nicht zu. Gott sei Dank gibt es die Wochenenden, wo wir zusammen das Frühstück genießen können. 

Was lieben Sie an Kaffee? 
Was ich an Kaffee liebe ist ganz einfach zu beantworten. Richtig guter Kaffee hat ein ganz besonderes Aroma, einen einzigartigen Geschmack, ist mit nichts vergleichbar und deshalb auch nicht ersetzbar; denn Kaffee ist für mich etwas Essentielles und begleitet mich den ganzen Tag, von früh bis spät. 

Wie trinken Sie Ihren Kaffee am liebsten? 
Das kommt auf die Tageszeit an, in der Früh trinke ich meinen Kaffee gerne mit Milchschaum oder einen intensiven Cappuccino, nachmittags oder abends lieber als Espresso. Wie sieht Ihr Tagesablauf aus? Mein Vormittag ist eigentlich sehr durchstrukturiert. Lieferungen werden entgegengenommen, die Produktqualitäten kontrolliert. Wir besprechen neue Kreationen, die wir mittags oder abends servieren. Dennoch ist jeder Tag anders, wir haben andere Gäste, andere Produkte und genau das ist das Spannende an einem Restaurant, es ist nie langweilig, kein Tag ist wie der andere. 

Starten Sie eher gelassen in den Tag? 
Grundsätzlich versuchen wir keine Hektik aufkommen zu lassen. Denn Hektik ist immer ein Zeichen für Fehler, für schlechte Organisation. An einem perfekten Tag gibt’s bei uns keine Hektik, sondern schnelles, kontrolliertes Arbeiten in guter Stimmung, mit guter Laune, das macht richtig Spaß. 

Was macht Ihren Beruf besonders? Was lieben Sie daran? 
Ich liebe an meinem Beruf vor allem die kreative Seite. Man ist als Koch oder allgemein als Kreativer nie am Ende, man muss sich immer weiter entwickeln. Das ist gleichzeitig Ansporn und Anreiz. Das ich meinen Beruf gemeinsam mit meiner Familie ausüben kann, ist auch etwas ganz Besonderes. Normalerweise ist es in der Gastronomie eher schwierig Familie und Beruf zu verbinden. 

Was ist das Beste daran Koch zu sein und ein eigenes Restaurant zu haben? 
Für mich ist es schon ein großer Unterschied ob ich als Küchenchef in einem Restaurant arbeite oder ob ich mein eigenes Restaurant führe. Beides hat Vor-und Nachteile. Ich könnte es mir natürlich nicht anders vorstellen. 

Was ist Ihre Quelle für Inspirationen, für neue Kreationen, neue Gerichte? 
Diese Frage wird mir oft gestellt. Es gibt hierfür keine eindeutige Antwort. Ich finde sehr oft in der Natur, bei mir in den Bergen, aber auch auf Reisen Anregungen. Ich reise relativ viel, auch kulinarisch, um die Welt und lasse mich von diesen Eindrücken inspirieren. 

Was ist Ihr liebstes Gericht? 
Das ist schwierig zu beantworten. Ich würde lieber sagen, dass es Gerichte gibt, die unsere Küche besonders auszeichnen, wie zum Beispiel der »Gletscherschliff«: Eine Fenchelknolle, die in Gletschersand gegart wird. Ich persönlich esse gerne auch ganz normale bodenständige Küche. 

Wann nehmen Sie sich die Zeit um neue Kreationen zu überlegen und auszuprobieren?

Dies ist ein komplexer Prozess. Ich denke zu verschiedenen Tageszeiten über neue Gerichte nach. Im Betrieb arbeiten wir meist am Vormittag gemeinsam an neuen Kreationen. Im restlichen Tagesablauf fehlt dazu die Zeit. Es gibt immer mal wieder kleine Pannen, sowohl in der Küche als auch im Service.

Wie gehen Sie damit um?
Die gibt’s natürlich immer wieder. Überall wo gearbeitet wird passieren Fehler. Früher habe ich mir solche Dinge viel zu sehr zu Herzen genommen, aber mit der Erfahrung geht man damit anders um. 

Können Sie den Moment beschreiben, als Sie das erste Mal Nespresso getrunken haben?
Meine erste Tasse Nespresso habe ich nach einem extrem anstrengenden Arbeitstag getrunken. Ich war sehr müde und habe mich auf einen wunderbaren Espresso gefreut, das machte mich so richtig glücklich. Wie wichtig ist Ihnen Qualität bei Kaffee und natürlich auch bei den Produkten die Sie verwenden?Ich denke, dass die Qualität des Kaffees essentiell ist und genauso entscheidend ist die Qualität all der anderen Produkte, die wir verarbeiten. Nur mit höchster Qualität können wir unsere Gäste glücklich machen. Woher stammen die Produkte, die Sie verwenden? Wir haben uns vor einigen Jahren dazu entschieden, unsere Küche als »Cuisine Alpine« zu bezeichnen und das bedeutet, dass wir die Produkte des Alpenraumes kreativ und modern inszenieren. 

Achten Sie beim Zubereiten Ihrer Gerichte auf Details? 
Jedes unserer Menüs besteht aus zahlreichen Komponenten und jede für sich muss perfekt sein. Jede muss mit Liebe und absolut am Punkt zubereitet werden. Dies zeichnet ein perfektes Genusserlebnis aus. 

Mehr zum Thema

News

Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

News

Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

News

Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

News

WKO-Präsident Harald Mahrer: »Genießen wir wieder!«

Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich und selbst ein leidenschaftlicher Genießer, appelliert an die Falstaff-Community: »Wir...

News

Antonio Rallo: Kommt alle nach Sizilien!

Interview mit dem Leiter des sizilianischen Leitbetriebs Donnafugata: Über die Zukunft des Weinbaus in Sizilien.

News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

Edler: Aperitivo als Chance zur Gästebindung

Im deutschsprachigen Raum steht das Feierabend-Ritual Aperitivo erst in den Startlöchern. Warum es unbedingt in Betracht gezogen werden sollte, weiß...

News

Sicher versorgt mit dem Besten aus Österreich

Die Ereignisse der letzten Wochen haben es nachhaltig gezeigt: Die Versorgung des heimischen Handels und der Lebensmittelindustrie mit frischen,...

News

Hintermayer: »Kaufen Sie regionale Produkte.«

Die österreichischen Winzer sollten mehr denn je unterstützt werden, darauf plädiert der Besitzer der Gebietsvinothek »Weritas« im Talk. Zum Beispiel...

News

Chris Yorke: Der neue ÖWM-Chef im Interview

Seit Beginn dieses Jahres leitet der gebürtige Brite Chris Yorke, 55, die österreichische Weinvermarktungsgesellschaft ÖWM. Falstaff bat Chris Yorke...

News

Interview: Typisch britisch?

Mode, Lifestyle, Haltung: Großbritannien hat auf vielen Gebieten eine weltweite Vorbildfunktion. Aber woher rührt diese Begeisterung für die...

News

Interview: »Ich wollte dem Ball seine Würde wiedergeben«

Dominique Meyer, der scheidende Direktor der Wiener Staatsoper, spricht im großen Interview mit Opernball-Organisatorin Maria Großbauer über seine...

News

Wo Spitzenköche essen gehen: Konstantin Filippou

Die Tische stets perfekt eingedeckt und ein Service, bei dem man sich immer willkommen fühlt: Der »Eckel« in Sievering ist für Konstantin Filippou das...

News

Runder Tisch: Genuss aus dem Wald

Österreichs fantastisch ­vielfältiger Wildbestand ist auch kulinarisch eine ­Offenbarung. Niemand weiß das besser als Josef Pröll, ...

News

Willi Klinger im Falstaff Talk

VIDEO: Willi Klinger zieht Resumée seiner Zeit als ÖWM-Chef. Ab Jänner 2020 ist er »Wein & Co«-Geschäftsführer. Falstaff traf ihn zum Talk.

News

Hans Peter Doskozil im Interview

Trotz seiner kurzen Amtszeit hat Landeshauptmann Hans Peter Doskozil schon riesige Meilensteine für sein Land gesetzt. Geht es nach ihm, sollen noch...

News

Rudi Obauer: »Da passt alles!«

In der Serie »Wo Spitzengastronomen essen gehen« verrät der Salzburger Spitzenkoch, bei welcher Hütte er am liebsten einkehrt.

News

Georg Riedel: »Das Glas muss funktional sein«

Der wohl bedeutendste Glasmacher nennt im Falstaff-Interview eine einfache Formel fürs Auffinden der richtigen Glasgröße – und verrät, welche Weine er...

News

Star-Architekt Matteo Thun im Interview

Der italienische Architekt und Designer hat die neue »Bar Campari« in Wien gestaltet. Im Gespräch mit Falstaff spricht er über seine Beziehung zu Wien...

News

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...