AMA-Gastrosiegel jetzt mit Plus an Regionalität

© Jobst

Landwirtschaftsminister DI Andrä Rupprechter und Dr. Ferdinand Maier, Präsident Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreich

© Jobst

Immer mehr Konsumenten schauen auf die Herkunft von Lebensmitteln. Im Supermarkt ist diese mittlerweile gut gekennzeichnet. Im Wirtshaus, im Hotel und im Restaurant garantiert das AMA-Gastrosiegel – Regionplus die Zubereitung aus frischen, regionalen Produkten. Das AMA-Gastrosiegel gibt es seit acht Jahren und rund 1.300 Gastgeber, die sich zur Verwendung von regionalen Rohstoffen bekennen, sind damit ausgezeichnet. Bisher waren es fünf Kategorien, die jetzt mit einem Plus an Regionalität auf sieben erweitert wurden. Die teilnehmenden Betriebe garantieren dem Gast in diesen sieben Produktkategorien (z.B.: Fleisch, Eier, Gemüse, Milch,…) die kontrollierte regionale Herkunft. Alle Bundesländer haben aufbauend auf die Rohstoffzertifizierung des AMA-Gastrosiegels ihre landesspezifischen Besonderheiten eingebracht, um das jeweilige typische kulinarische Profil sichtbar in der Gastronomie zu verankern. Diese zwei zusätzlichen Kategorien sind regionstypische Rohstoffe/Speisen und Leitprodukte aus den Genussregionen.

Noch mehr Regionalität  mit dem AMA-Gastrosiegel – Regionplus

Das Siegel bietet eine verlässliche Orientierungshilfe für alle, die sich Transparenz, Qualität und Authentizität erwarten. Laut einer Umfrage (RollAMA Motivanalyse April 2014/AMA-Marketing) wünschen sich rund 70% der KonsumentInnen, dass Gasthäuser und Restaurants die Herkunft von Produkten auf der Speisekarte kennzeichnen. Das AMA-Gastrosiegel sichert die nachvollziehbare Herkunft ab und sorgt dafür, dass regionstypische Rohstoffe beziehungsweise Speisen angeboten und mindestens zwei Leitprodukte aus den Genussregionen verwendet werden. Diese regionale Komponente erhöht nicht nur die Vielfalt und Qualität auf den heimischen Speisekarten, sondern stärkt die regionale Wirtschaft und schont die Umwelt.

Zahlreiche positive Effekte

Dazu Landwirtschaftsminister DI Andrä Rupprechter: »Regionale Produkte zeichnen sich durch kurze Transportwege und besondere Frische aus.  Das spart Energie und hat positive Auswirkungen auf Umwelt und Klima. Nicht zuletzt kann durch den bewussten Einkauf die Region gestärkt werden. Die Lebensmittel werden in der Region produziert und weiterverarbeitet, damit bleibt die Wertschöpfung im Land und Arbeitsplätze auf den Bauernhöfen sowie in den Verarbeitungs- und Veredelungsbetrieben werden gesichert.« Ergänzend Dr. Ferdinand Maier, Präsident Kulinarisches Erbe Österreich: »Es ist erfreulich, dass sich alle Bundesländer so aktiv am AMA-Gastrosiegel – Regionplus beteiligen und wir gemeinsam noch mehr Regionalität in die heimische Gastronomie bringen. Wir haben in Österreich eine Vielzahl engagierter Landwirte und Gastwirte!«.

Weitere Informationen zum AMA-Gastrosiegel und zu den teilnehmenden Betrieben finden Sie auf der Website
www.ama-gastrosiegel.at

MEHR ENTDECKEN