Keine Angst vor Fettaugen: Die jüdische Hühnersuppe lebt vom Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe
Keine Angst vor Fettaugen: Die jüdische Hühnersuppe lebt vom Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe / Foto: Herbert Lehmann

Herbst. Plötzlich schwirren sie einem wieder durch den Kopf, all die Rezepte für lange Nachmittage am Herd. Klar: Wenn da draußen der Sturm nur darauf wartet, einem unfreundlich ins Gesicht zu fahren, wenn die Kälte gierig die Nieren hochkriecht und nur die wildesten Hunde noch vor die Tür wollen – dann hat die Küche uns wieder. Dennoch: Irgendwann, und zwar bald, werden die Nasen wieder triefen und der Husten durchs Gebälk rattern. Es ist schon beachtlich, dass die Menschheit beim Beamen, Klonen und Genmanipulieren längst in der Zukunft angekommen scheint, einer rinnenden Nase aber nichts Wirksameres entgegenzusetzen hat als das Taschentuch.

Wobei – ganz so stimmt das nicht: Wie jede gute jüdische Mama seit Menschengedenken weiß, ist Hühnersuppe eine hoch wirksame Medizin. Die »Goldene Joich«, eine vor Kraft und Wohlgeschmack strotzende, überaus gehaltvolle Suppe, wird aufgrund ihrer satten goldgelben Farbe geradezu mythisch verehrt und speziell bei ­Erkältungen und grippalen Infekten als Arznei verabreicht. Davon abgesehen gilt sie als klassische Schabbes-Speise, die schon tags ­zuvor gekocht und auf dem langsam erkaltenden Herd warm gehalten werden kann. Wer eine Joich vom koscher geschlachteten Vogel ge­kos­tet hat, wird gern bestätigen, dass ihr Geschmack irgendwie reiner und gleichzeitig komplexer ­gerät als eine aus herkömmlich abgemurkstem Huhn. Der Grund ist mysteriös, und das ist gut so: Bekanntlich liegt der Zauber alles ­Religiösen im Geheimnis – jenem des Glaubens nämlich.

Dass Hühnersuppe bei Schnupfen, Halsweh und Husten auch vom wissenschaftlichen Standpunkt aus angezeigt ist, haben Forscher der Universität Nebraska schon vor Jahren nachgewiesen. Noch ist nicht geklärt, wie genau die Wirkstoffkombination aus ­Geflügel, Wurzelgemüse, Wasser und Gewürzen ihren entzündungshemmenden Effekt entfaltet. Aber sie tut es, ­womit das »jüdische ­Penizillin« quasi offiziell als einzig wirksame Medizin gegen Schnupfen gelten darf. Weil eine Suppe nur so gut sein kann wie die Summe ihrer Ingredienzen, sollte speziell beim Huhn auf Qualität geachtet werden. Wer keinen Zugang zum freilaufenden Federvieh vom Nachbarbauern hat – und wer ist schon in derart glücklicher Lage –, sollte zumindest auf Bioqualität achten. Ein Biosuppenhuhn ist nicht nur vergleichsweise günstiger, es verfügt dank seiner längeren Lebensdauer (als Lege­henne feiner Bio-Eier) auch über deutlich kräftigere Knochen und Fleisch mit ausgeprägter Geschmacksstruktur: Genau das gibt der Suppe Kraft. Es braucht allerdings auch länger, um halbwegs weich zu werden. Aus einer ordentlichen Biohenne lässt sich nämlich auch dann noch ein feines Gericht machen, wenn sie ihre Kraft schon einer Suppe geschenkt hat.

Neben der auch hierorts üblichen Verwendung für Geflügelsalat (etwa mit Curry, Stangensellerie, Avocado und frischen Kräutern) empfiehlt sich das spanische Kultgericht Croquetas de pollo. Genau, Kroketten. Dafür wird aus einem Dreivier­telliter Milch und vier Esslöffeln Mehl eine dicke Bechamel gerührt, diese mit viel Muskatnuss und etwas Zitronenschale gewürzt, mit 500 Gramm klein gewürfeltem Suppenhuhn und, so vorhanden, etwas ­Serrano-Schinken, Pancetta oder Ähnlichem vermischt und zum Auskühlen auf ein Backblech gestrichen. Mit zwei Löffeln Nocken formen, in Ei und Bröseln panieren und frittieren. Schmeckt auf sündhaft gute Art heimelig, etwa mit einem großen grünen Salat oder, überhaupt ganz verboten, frisch in ein Sandwich gefüllt, mit Mayonnaise, scharfem Senf und gegrillter Paprika.

Dass auch Asien im Erkältungsnahkampf auf die Kraft des Huhns vertraut, wird jeder erkennen, der sich mit verstopften Nebenhöhlen über eine thailändische Tom Kha Gai beugt. Da geht vielleicht etwas weiter! Die Kombination aus geflügelter Heilkraft, der Power von ­Zitronengras und Galgant und der gnadenlosen Energie der winzigen Thai-Chilis ist von einer ­Heftigkeit, dass noch der verstockteste Schnupfen ins Fließen kommt. In diesem Sin­ne – Schalom, oder: ­Alles wird gut!

Goldene Joich (Jüdische Hühnersuppe)
Für 6 Personen

Zutaten
1 Biosuppenhuhn, ca. 2 kg, alternativ 1,5–2 kg Biohühnerklein (Flügel, Hals, Herz, Magen, Rücken)
2 Stück Markknochen vom Rind
1 große gelbe Zwiebel samt Schale, geviertelt
2 große Karotten, geschält und in dicke Stücke geschnitten
1 Stange Lauch, gewaschen, geputzt und in drei Stücke geschnitten
1 Halm- oder Mairübe, gewaschen und geviertelt
2 Stangen Sellerie, in breite Scheiben geschnitten
½ Bund Petersilie, gewaschen
1 Lorbeerblatt
2 Zweige Thymian
3 Wacholderbeeren
3 Pimentkörner
1 Prise Safran
7 Pfefferkörner
grobes Meersalz
Für die Garnitur: 1 Karotte, ½ Stange Lauch, ½ Halm- oder Mairübe, kleinst ­gewürfelt

Zubereitung
Das Huhn oder Hühnerklein und die ­Markknochen salzen und über Nacht zu­gedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Abwaschen und mit kaltem Wasser bedeckt in einem großen Kochtopf zum Kochen bringen. Schaum abschöpfen, dann die ­Gemüse, Gewürze und Kräuter zugeben und salzen. Aufkochen lassen und bei sehr kleiner Hitze zugedeckt etwa 2 ½ Stunden sanft köcheln lassen. Vom Feuer nehmen, über Nacht abkühlen lassen. Das erstarrte Fett nur teilweise von der Oberfläche entfernen (wichtig für die goldene Farbe!), abermals erhitzen und durch ein feines Tuch abseihen. Aufkochen, Gemüsegarnitur zugeben, bissfest kochen (5–8 Minuten) und mit Eier­nudeln (Lokschen), gefüllten Pilz- oder Hühnerleber-Teigtaschen (Kreplach) oder separat gekochter Rollgerste (Geršt, Krupnik) und frisch gehackter Petersilie servieren.

Noch nicht gesund? Das Rezept für die thailändische Hühnesuppe Tom Kha Gai finden Sie hier.

von Severin Corti

aus Falstaff 07/11

Mehr zum Thema

News

Der gesündeste Lachs der Welt

Qualität und Geschmack bei Lachs schwanken stark. Gesundheits- bewusste greifen deshalb zu einem Typ aus freier Wildbahn: dem Sockeye.

News

Bachls Restaurant der Woche: Heunisch & Erben

Michael Gubik ist neuer Küchenchef im »Heunisch & Erben« in Wien. Das Resultat: Weinkisten an der Decke und exzellentes Essen auf dem Teller.

News

Gourmet-Shortlist: Alles fürs perfekte Picknick

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen zieht es uns wieder hinaus in die Natur, etwa zum Picknick unter freiem Himmel. Falstaff packt den Korb mit...

News

»Habibi & Hawara«: Freunderlwirtschaft

Das »Habibi & Hawara« ist ein Restaurant, das nicht nur Gutes tut, sondern auch richtig Gutes in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen auf den Tisch bringt....

News

Geschichten aus 1001 Frühlingsnacht

Nirgendwo wird der Frühling mit solch Lebensfreude gefeiert wie im Orient. Wir haben die Köche des »Habibi & Hawara« gebeten, uns mit Rezepten aus...

News

Neu am Markt: Cider Rosé Apple

Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

News

Hausgemachte Pasta: Gold in Streifen

Es dauert lange, kostet Mühe und fordert jeden Hobbykoch – aber wer einmal Tagliatelle, Ravioli oder Spaghetti selbst gemacht hat, wird den Geschmack...

News

Tischgespräch mit Silvia Schneider

Falstaff spricht mit der TV-Moderatorin und Botschafterin der oberösterreichischen Donauregion über Donauperlen und attraktive Geniesser.

News

Radicchio: Bittersüß wie die Liebe

In der Kälte des Winters entspringt eine wunderbare Pflanze. Der Radicchio betört durch vornehme Bitterkeit und bitten geradezu darum, in Rezepten von...

News

Cortis Küchenzettel: Dem Spargel seine Eier

Endlich wieder Spargel ohne Ende! Ohne Ei aber wäre das edelste Gemüse überhaupt nicht einmal die Hälfte wert.

News

Wo der beste Pfeffer wächst

Timut-Pfeffer aus Nepal, Bergpfeffer aus Tasmanien, Andaliman-Pfeffer aus Sumatra oder in Single Malt Whisky eingelegter Pfeffer aus Indien: Exotische...

News

Konstantin Filippou in Graz

Der Spitzenkoch hat die Ausschreibung gewonnen und macht die Gastronomie im neuen Headquarter der Merkur Versicherung bei der Grazer Messe.

News

Gütesiegel für SalzburgerLand

»Wissen wo’s herkommt«: Mit dem neuen SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat ist es in Zukunft keine Hexerei mehr, »Echtes Salzburger Genuss-Handwerk« zu...

News

40 Jahre Restaurant »Obauer«

40 Jahre steht Top-Koch Karl Obauer am Herd in Werfen, seit fast 25 Jahren haben die Brüder Rudolf und Karl Obauer 4 Hauben und sind als beste Köche...

News

Top 10 Restaurant Neueröffnungen international

Rund um den Globus sind neue Gourmet-Tempel entstanden, von Bottura und Ducasse in Dubai bis zu Johann Lafers Neupositionierung auf der Stromburg.

News

Top 10 Rezepte für den Muttertag

Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süßen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

News

Bachls Restaurant der Woche: Die Palette

Delikatessladen, Schaumweinbar und Mini-Restaurant – Im Restaurant »Die Palette« finden sich so einige Schmankerl, viele davon aus eigener Produktion.

News

Gruß aus der Küche: Best of Restaurants an der Donau

Gastronomische Hotspots nahe der Donau. Die breite Vielfalt von guten Wirtshäusern bis hin zu feinen Gourmet-Adressen hat Niederösterreich zu einer...

News

Rhabarber: Stiel mit Stil

Der Rhabarber ist die erste Frucht des Frühlings. Seine Stängel kommen gerade recht, um die Lust auf Tartes und Desserts zu stillen. Seine markante...

News

Wiener Genuss-Festival 2019

Im Wiener Stadtpark präsentieren sich regionale Produzenten aus ganz Österreich und laden zum Verkosten, Einkaufen und Genießen ein.