Keine Angst vor Fettaugen: Die jüdische Hühnersuppe lebt vom Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe
Keine Angst vor Fettaugen: Die jüdische Hühnersuppe lebt vom Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe / Foto: Herbert Lehmann

Herbst. Plötzlich schwirren sie einem wieder durch den Kopf, all die Rezepte für lange Nachmittage am Herd. Klar: Wenn da draußen der Sturm nur darauf wartet, einem unfreundlich ins Gesicht zu fahren, wenn die Kälte gierig die Nieren hochkriecht und nur die wildesten Hunde noch vor die Tür wollen – dann hat die Küche uns wieder. Dennoch: Irgendwann, und zwar bald, werden die Nasen wieder triefen und der Husten durchs Gebälk rattern. Es ist schon beachtlich, dass die Menschheit beim Beamen, Klonen und Genmanipulieren längst in der Zukunft angekommen scheint, einer rinnenden Nase aber nichts Wirksameres entgegenzusetzen hat als das Taschentuch.

Wobei – ganz so stimmt das nicht: Wie jede gute jüdische Mama seit Menschengedenken weiß, ist Hühnersuppe eine hoch wirksame Medizin. Die »Goldene Joich«, eine vor Kraft und Wohlgeschmack strotzende, überaus gehaltvolle Suppe, wird aufgrund ihrer satten goldgelben Farbe geradezu mythisch verehrt und speziell bei ­Erkältungen und grippalen Infekten als Arznei verabreicht. Davon abgesehen gilt sie als klassische Schabbes-Speise, die schon tags ­zuvor gekocht und auf dem langsam erkaltenden Herd warm gehalten werden kann. Wer eine Joich vom koscher geschlachteten Vogel ge­kos­tet hat, wird gern bestätigen, dass ihr Geschmack irgendwie reiner und gleichzeitig komplexer ­gerät als eine aus herkömmlich abgemurkstem Huhn. Der Grund ist mysteriös, und das ist gut so: Bekanntlich liegt der Zauber alles ­Religiösen im Geheimnis – jenem des Glaubens nämlich.

Dass Hühnersuppe bei Schnupfen, Halsweh und Husten auch vom wissenschaftlichen Standpunkt aus angezeigt ist, haben Forscher der Universität Nebraska schon vor Jahren nachgewiesen. Noch ist nicht geklärt, wie genau die Wirkstoffkombination aus ­Geflügel, Wurzelgemüse, Wasser und Gewürzen ihren entzündungshemmenden Effekt entfaltet. Aber sie tut es, ­womit das »jüdische ­Penizillin« quasi offiziell als einzig wirksame Medizin gegen Schnupfen gelten darf. Weil eine Suppe nur so gut sein kann wie die Summe ihrer Ingredienzen, sollte speziell beim Huhn auf Qualität geachtet werden. Wer keinen Zugang zum freilaufenden Federvieh vom Nachbarbauern hat – und wer ist schon in derart glücklicher Lage –, sollte zumindest auf Bioqualität achten. Ein Biosuppenhuhn ist nicht nur vergleichsweise günstiger, es verfügt dank seiner längeren Lebensdauer (als Lege­henne feiner Bio-Eier) auch über deutlich kräftigere Knochen und Fleisch mit ausgeprägter Geschmacksstruktur: Genau das gibt der Suppe Kraft. Es braucht allerdings auch länger, um halbwegs weich zu werden. Aus einer ordentlichen Biohenne lässt sich nämlich auch dann noch ein feines Gericht machen, wenn sie ihre Kraft schon einer Suppe geschenkt hat.

Neben der auch hierorts üblichen Verwendung für Geflügelsalat (etwa mit Curry, Stangensellerie, Avocado und frischen Kräutern) empfiehlt sich das spanische Kultgericht Croquetas de pollo. Genau, Kroketten. Dafür wird aus einem Dreivier­telliter Milch und vier Esslöffeln Mehl eine dicke Bechamel gerührt, diese mit viel Muskatnuss und etwas Zitronenschale gewürzt, mit 500 Gramm klein gewürfeltem Suppenhuhn und, so vorhanden, etwas ­Serrano-Schinken, Pancetta oder Ähnlichem vermischt und zum Auskühlen auf ein Backblech gestrichen. Mit zwei Löffeln Nocken formen, in Ei und Bröseln panieren und frittieren. Schmeckt auf sündhaft gute Art heimelig, etwa mit einem großen grünen Salat oder, überhaupt ganz verboten, frisch in ein Sandwich gefüllt, mit Mayonnaise, scharfem Senf und gegrillter Paprika.

Dass auch Asien im Erkältungsnahkampf auf die Kraft des Huhns vertraut, wird jeder erkennen, der sich mit verstopften Nebenhöhlen über eine thailändische Tom Kha Gai beugt. Da geht vielleicht etwas weiter! Die Kombination aus geflügelter Heilkraft, der Power von ­Zitronengras und Galgant und der gnadenlosen Energie der winzigen Thai-Chilis ist von einer ­Heftigkeit, dass noch der verstockteste Schnupfen ins Fließen kommt. In diesem Sin­ne – Schalom, oder: ­Alles wird gut!

Goldene Joich (Jüdische Hühnersuppe)
Für 6 Personen

Zutaten
1 Biosuppenhuhn, ca. 2 kg, alternativ 1,5–2 kg Biohühnerklein (Flügel, Hals, Herz, Magen, Rücken)
2 Stück Markknochen vom Rind
1 große gelbe Zwiebel samt Schale, geviertelt
2 große Karotten, geschält und in dicke Stücke geschnitten
1 Stange Lauch, gewaschen, geputzt und in drei Stücke geschnitten
1 Halm- oder Mairübe, gewaschen und geviertelt
2 Stangen Sellerie, in breite Scheiben geschnitten
½ Bund Petersilie, gewaschen
1 Lorbeerblatt
2 Zweige Thymian
3 Wacholderbeeren
3 Pimentkörner
1 Prise Safran
7 Pfefferkörner
grobes Meersalz
Für die Garnitur: 1 Karotte, ½ Stange Lauch, ½ Halm- oder Mairübe, kleinst ­gewürfelt

Zubereitung
Das Huhn oder Hühnerklein und die ­Markknochen salzen und über Nacht zu­gedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Abwaschen und mit kaltem Wasser bedeckt in einem großen Kochtopf zum Kochen bringen. Schaum abschöpfen, dann die ­Gemüse, Gewürze und Kräuter zugeben und salzen. Aufkochen lassen und bei sehr kleiner Hitze zugedeckt etwa 2 ½ Stunden sanft köcheln lassen. Vom Feuer nehmen, über Nacht abkühlen lassen. Das erstarrte Fett nur teilweise von der Oberfläche entfernen (wichtig für die goldene Farbe!), abermals erhitzen und durch ein feines Tuch abseihen. Aufkochen, Gemüsegarnitur zugeben, bissfest kochen (5–8 Minuten) und mit Eier­nudeln (Lokschen), gefüllten Pilz- oder Hühnerleber-Teigtaschen (Kreplach) oder separat gekochter Rollgerste (Geršt, Krupnik) und frisch gehackter Petersilie servieren.

Noch nicht gesund? Das Rezept für die thailändische Hühnesuppe Tom Kha Gai finden Sie hier.

von Severin Corti

aus Falstaff 07/11

Mehr zum Thema

News

Multi-Gastronom Donhauser übernimmt Vapiano

Der ÖBB-Caterer übernimmt zwölf Restaurants in Österreich und will sie unter der Marke Vapiano weiterführen. Rund 500 Arbeitsplätze sollen gerettet...

News

Donauradweg: Der Weg ist das Ziel

Kulinarische und kulturelle ­Höhepunkte auf dem Donauradweg. Vom Trappistenbier bis zu den gefragten Weinen der Wachau. Vom Stadttheater in Grein bis...

News

Hardcore-Küche aus England

Hölle ist da, wo die Engländer kochen, hat es früher geheißen. Ein böses Vorurteil? Angesichts dieser kulinarischen Ausreißer doch nachvollziehbar …

News

Neu am Markt: Neues von der Kultsardine – Nuri Olivenöl & Chili Öl

Falstaff stellt Produkt-Innovationen auf dem Lebensmittel- und Getränke-Sektor vor. Mit allen Infos, Fotos und Bezugsquellen.

Advertorial
News

Muscheln: Meer Genuss

Muscheln sind einer der seltenen Glücksfälle, bei dem sowohl Genießer als auch Umwelt gut aussteigen. Wir holen uns mit ihnen das Meer nach Hause!

News

Bachls Restaurant der Woche: Noble Savage

Im Wiener Bistro »Noble Savage« tischt Igor Kuznetsov acht Gänge für alle Abenteuerlustigen auf.

News

Buchtipp: Herrliches Höllenfeuer

Das »Black Axe Mangal« gilt als eine der buchstäblich heißesten Adressen Londons – gerade auch bei Spitzenköchen. Jetzt ist das lang erwartete...

News

Bienen retten, Honig essen

Unsere Bienen sind in Gefahr. Aber es gibt einen ganz einfachen Weg, den Bestand dieser fleißigen Insekten zu sichern: Honig von nachhaltig...

News

Bachls Restaurant der Woche: Geschmackstempel

Im »Geschmacks-Tempel« in der Wiener Leopoldstadt tischt der neue Wirt Thomas Edlinger italienische und wienerische Spezialitäten auf.

News

Gordon Ramsay: Der Maximalist im Portrait

Gordon Ramsays ist vierfache Vater – und ein Tausendsassa. Er kocht seit Jahrzehnten auf Sterne-Niveau, managt 39 Restaurants auf der ganzen Welt,...

News

So starten unsere Top-Restaurants wieder durch

Falstaff hat die besten Restaurants aller Bundesländer kontaktiert: Alle sperren wieder auf und freuen sich riesig auf ihre Gäste.

News

Falstaff-Umfrage: Österreicher vermissen Gastronomie

Mehr als die Hälfte von über 3.700 Befragten will gleich nach dem 15. Mai wieder ein Restaurant besuchen. Sie vermissen vor allem die Atmosphäre.

News

Schweizerhaus startet in 100. Saison

Zwei Monate später als geplant läutet der »Garten der Wiener« sein Jubiläumsjahr ein. Das Eröffnungswochenende ist ausreserviert.

News

Wien: Stadtrat Hanke über Gastro-Förderung

VIDEO: Falstaff fragt im Interview nach, in welchen Betrieben Gutscheine eingelöst werden können und ob Schanigärten ausgeweitet werden dürfen.

News

Bars und Restaurants lassen die Puppen tanzen

Um trotz Corona-Maßnahmen nicht in halbleeren Lokalen zu sitzen, platzieren Betriebe wie das »Kleinod« oder der »Marchfelderhof« Schaufensterpuppen im...

News

Comeback für das »Strandcafé« an der Alten Donau

Mit der Gastro-Öffnung am 15. Mai startet auch das traditionsreiche Kult-Lokal wieder durch und serviert unter anderem seine legendären Ripperl.

News

Andreas Senn bekocht die Salzburger Steinterrasse

Am 15. Mai eröffnet die spektakuläre Rooftop-Bar im Herzen Salzburgs mit einem Kulinarik-Konzept von Sternekoch Andreas Senn.

News

Gastro-Gutscheine für alle Wiener

Um die Gastronomie in der Bundeshauptstadt wieder anzukurbeln, verschenkt die Stadt Gutscheine in Höhen von 50 bzw. 25 Euro an alle Haushalte.

News

Pizza-Pop-Up ab Juni im Volksgarten

Mit dem temporären Post-Corona-Projekt »Pizza senza Danza by Alexander Kumptner« kommt ein Stück Italien in die Wiener City.

News

Vorfreude-Gutscheine für »Stellas« und »Kleinod« gewinnen!

Pernod Ricard unterstützt die heimische Gastronomie über de Aktion Vorfreude.kaufen und teilt die Vorfreude auf den Restart am 15. Mai mit den...