Nein, das ist kein Rha­barber: Hier handelt es sich um bunten Mangold / Foto beigestellt
Nein, das ist kein Rha­barber: Hier handelt es sich um bunten Mangold / Foto beigestellt

Es sind Bohnen, und zwar ungewöhnlich lange. Sie messen einen Meter oder sogar noch mehr – deshalb heißen sie auch »Meterbohnen«. Ziemlich unbekannt sind sie in unseren Breiten, die langen Gewächse werden hauptsächlich in südlichen Gefilden angebaut und dort wegen ihres delikaten Geschmacks geschätzt. »Wir haben auch Sorten, die bis zu zwei Meter lang werden«, sagt Eveline Bach, die mit ihrem Mann Mario seit über 30 Jahren in Wien-Donaustadt eine Gärtnerei betreibt. Nicht irgendeine Gärtnerei, sondern eine, die eben auf solch ausgefallene Gemüsedelikatessen spezialisiert ist.

Zu Bachs Stammkunden gehört Heinz Reitbauer vom Wiener »Steirereck«. Erst vor Kurzem als neuntbestes Restaurant der Welt gefeiert, ist das »Steirereck« bekannt für die perfekte Zubereitung von Gerichten mit Produkten, die es kaum woanders gibt, darunter auch rares Gemüse, seltene und alte Sorten, solche, die erst in letzter Zeit von einigen Anbietern vermehrt an Top-Köche, aber auch an private Kunden verkauft werden. Mit über 70 Paradeisersorten, mit 50 verschiedenen Melanzaniarten, mit Raritäten wie Pilzkraut, kleinen und äußerst geschmacks­intensiven Kohlrabi oder »Russischen Gurken« hat sich die Gärtnerei Bach einen Namen gemacht.

»Es ist doch verrückt: In der Zeit von Maria Theresia hat es bei uns eine wesentlich größere Vielfalt an Obst und Gemüse gegeben als heute.« Heinz Reitbauer, »Steirereck« / © Moritz Schell
»Es ist doch verrückt: In der Zeit von Maria Theresia hat es bei uns eine wesentlich größere Vielfalt an Obst und Gemüse gegeben als heute.« Heinz Reitbauer, »Steirereck« / © Moritz Schell

Es sind unter anderem die Köche vom »Taubenkobel«, die hier regelmäßig einkaufen, oder Meinrad Neunkirchner vom Gasthaus »Freyenstein«, ein Koch, der sich wie kaum ein anderer auf die Verarbeitung von seltenen Wildpflanzen und Gemüsesorten spezialisiert hat. »Gemüse der etwas ausgefallenen Art ist ein echter Trend geworden«, sagt Neunkirchner, »die Leute schätzen das, obwohl viele gar nicht wissen, was es alles gibt.«

Ein Trend, der bei genauerer Betrachtung allerdings noch einem Pflänzchen gleicht. Von den Zigtausenden Pflanzenarten, die weltweit kultiviert werden, haben heute lediglich 160 eine wirtschaftliche Bedeutung, und nur rund 30 davon werden in den Küchen der Normalverbraucher verwendet. Statistisch gesehen sind es weltweit nur drei Arten, die den größten Teil der täglichen Nahrung der Menschen ausmachen: nämlich Reis, Mais und Weizen.

Zahllose Gemüse- und Obstsorten sind im Laufe der Zeit völlig aus den Küchen und damit auch aus dem Bewusstsein der Menschen verschwunden. Begriffe und Namen wie »Baumspinat« oder »Gartenmelde« kennt heute kaum noch jemand, da diese Gemüse in den Supermärkten so gut wie gar nicht erhältlich sind. Dabei eignen sich gerade diese beiden Blattgemüsearten wunderbar für Salate. Die Gartenmelde (Atriplex hortensis) zählt zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt und wurde schon von den alten Griechen geschätzt. Durch die Einführung des Spinats wurde sie weitgehend verdrängt und erlebt erst jetzt über den Umweg der Spitzengastronomie eine Renaissance. »Ein wunderbares Blattgemüse mit einem sehr feinen Geschmack«, schwärmt Heinz Reitbauer, der die Gartenmelde ebenso gern verwendet wie Baumspinat.

Bei diesem handelt es sich um eine Pflanze mit einer Wuchshöhe von bis zu drei Metern – ein wahrer Gigant, was schon aus der lateinischen Bezeichnung »Chenopodium giganteum« hervorgeht. Baumspinat kann gekocht oder als Beigabe zu Salat verwendet werden.

Paradeiser einmal anders: die Sorten Banana Legs, Blue, Black und Green Zebra, Weißer Pfirsich / Foto beigestellt
Paradeiser einmal anders: die Sorten Banana Legs, Blue, Black und Green Zebra, Weißer Pfirsich / Foto beigestellt


Paradeiser einmal anders: die Sorten Banana Legs, Blue, Black und Green Zebra, Weißer Pfirsich / Foto beigestellt

Paradeiser
Paradeiser rangieren in unseren Breiten schon seit Jahrzehnten auf Platz eins der meistgegessenen Gemüse. In Österreich liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei 23,6 Kilogramm. Im Vergleich dazu weit abgeschlagen: Zwiebeln mit 9,1 Kilogramm und Karotten mit rund sieben Kilogramm.

Auch die Sortenvielfalt ist bei Paradeisern am größten. Das zeigt sich eindrucksvoll am Beispiel des burgenländischen »Paradeiserkönigs« Erich Stekovics, der über die weltweit größte Sammlung an Paradeisersorten verfügt. Immerhin 3200 alte Sorten hat er im Programm, die er zu Sugos, Konfitüren und Chutneys verarbeitet – darunter die »Anna Russian«, eine uralte russische Sorte, die lange Zeit von der Bildfläche verschwunden war. Zu den meistverkauften Sorten zählt bei Stekovics der Cocktailparadeiser »Black Cherry« – dunkel, süß und besonders aromatisch im Geschmack.

Einer der heute bekanntesten Fleischpara­deiser unter den »historischen Sorten« ist der »Brandywine«. Er wurde im Jahr 1885 von Amish-Farmern in Pennsylvania, USA, angebaut und erfreut sich heute weltweit wegen seines Aromas großer Beliebtheit. Die dünnschalige Sorte gibt es in mehreren Versionen, darunter »Brandywine Purple«, »True Black Brandywine«, »Pawer’s Brandywine« und »Yellow Brandywine«.

Auch die »Purple Calabash« ist eine historische Sorte, sie stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die violettbraunen, mittelgroßen und flachrunden Früchte sind unter Feinschmeckern außerordentlich beliebt. Ähnliches gilt für die »Cherokee Purple«, eine Sorte, die der Überlieferung nach bereits von den Cherokee-Indianern kultiviert wurde. Mit der Wiederentdeckung dieser Paradeiserrarität soll die Nachfrage nach dunklen Sorten vor Jahren begonnen haben. Aus ihr sind die Sorten »Cherokee Chocolate« und »Cherokee Green« entstanden.

Es gibt auch Sorten jüngeren Datums, die unter Köchen heiß begehrt sind: Die »Sungold« etwa wurde ursprünglich in Japan gezüchtet und ist erst seit 1996 auf dem Markt. Heinz Reitbauer nennt diesen köstlichen, geschmacksintensiven Cocktailpara­deiser schlicht »sensationell«. Und auch an der »Green Zebra« mit ihrer charakteristischen grüngelben Färbung finden immer mehr Küchenchefs Gefallen. So betont etwa die kalifornische Gastronomin Alice Waters, dieser 1983 gezüchtete Super-Paradeiser sei für sie das Beste, was es auf diesem Sektor gibt.

Unter den Klassikern der Fleischparadeiser sticht wiederum das inzwischen weitgehend bekannt gewordene »Ochsenherz« hervor, von dem es weiße, rote und orangefarbene Varianten gibt. In Italien – vor allem in Ligurien – wird er unter der Bezeichnung »cuore di bue« schon lange geschätzt und gern für Salate verwendet. Ideal für Saucen sind hingegen die Sorten »San Marzano«, »Green Sausage« und »Andenhorn«.

Karotten
Auch unter den Karotten gibt es eine Sorte mit dem Namen »Ochsenherz« (oder Guérande). Es handelt sich dabei um eine Variante aus dem Jahr 1884, hellorange in der Farbe und etwas klobig in der Form. Der Geschmack ist intensiv, süß und aromatisch.

Unter den momentan stark nachgefragten vio­letten Karotten hat vor allem die »Syri­sche Violette« an Bedeutung gewonnen.

Violette Karottensorten sind nicht nur intensiver im Geschmack, sondern auch gesünder als ihre orangefarbenen Verwandten. Sie enthalten den Pflanzenfarbstoff Anthocyan, der auch in Melanzani, Ribiseln sowie in blauen Trauben vorkommt.

Bunte Mischung: So vielfältig können Melanzani sein / Foto beigestellt
Bunte Mischung: So vielfältig können Melanzani sein / Foto beigestellt


Bunte Mischung: So vielfältig können Melanzani sein / Foto beigestellt

Melanzani
»Bioschanze« nennen Galina Hagn und Flo­­rian Kothny ihre Gärtnerei im 21. Wiener Bezirk. Auf den Feldern und in den Gewächshäusern wird streng nach biologischen Kriterien gearbeitet. Neben fast 30 verschiedenen Paradeisern haben die beiden Jungbauern heuer auch erstmals 20 unterschiedliche Melanzanisorten im Angebot, darunter Exoten wie »Green Tiger Stripe«, »Pandora Striped Rose« und »Thai Long Green«.

Die kleinen Melanzani »Green Tiger Stripe« waren im deutschsprachigen Raum lange Zeit völlig unbekannt, in südeuropäischen Ländern hingegen wurden sie bereits in den Küchen des 16. Jahrhunderts verwendet. Die grün-weiß gestreiften Minifrüchte mit rund fünf Zentimeter Durchmesser sind im Geschmack äußerst delikat.

Als beste Melanzanisorte der Welt gilt die »Thai Long Green«. Sie schmeckt mild und süß und ist dank ihrer schlanken Form und dem leuchtenden Limonengrün auch optisch sehr ansprechend. Wie kaum ein anderes Gemüse hat diese Melanzanisorte den Weg in die Küchen der besten Restaurants der Welt gefunden.

Manche Sorten haben auch etwas Kurioses: So wird etwa die Melanzanisorte
»Little Spooky« deshalb so genannt, weil sie durch ihre weiße Farbe und ihre Form tatsächlich wie ein Gespenst aussieht. Geschmacklich ist sie nur mäßig interessant, der Legende nach wird sie in den Gärten auch nur deshalb angepflanzt, um böse Geister zu vertreiben.

HINTERGRUND – Arche Noah: Freiheit für die Vielfalt

Text von Herbert Hacker
Aus Falstaff Nr. 05/2013

Mehr zum Thema

  • Mehr zum Thema

    News

    Rezepte: Schmalzgeboren

    Das Schmalz ist das Olivenöl des Burgenlands und wird dort traditionell auch für Süßspeisen verwendet. Wer einmal Schmerkrapfen oder Schneebälle aus...

    News

    Rezeptstrecke: Süße Sünden

    Was wäre Wien ohne seine Mehlspeisen? Wir haben für Sie drei Rezepte von heimischen Klassikern zusammen­gesucht – die pure Versuchung.

    News

    Catering: Große Bühne für kleine Gerichte

    Spektakuläre Auftritte, Food-Shows und wahnwitzige Logistik im Hintergrund: Das Geschäft rund ums Catering wird immer pompöser. Doch wohin gehen die...

    News

    Best of: Aphrodisierender Genuss

    Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

    News

    Gewinnspiel Zauberhaftes Allgäu: Genuss für alle Sinne

    Entdecken Sie das Allgäu von seiner schönsten Seite! Wir verlosen eine Woche Urlaub auf dem Bio-Bergbauernhof »Kinker« für die ganze Familie – mit...

    Advertorial
    News

    FELIX 2019 – Das Wirtshausfestival am Traunsee

    Drei Wochen lang stehen Wirtshauskultur und Sommerfrische im Mittelpunkt – die Gäste erwartet ein bunter wie köstlicher Veranstaltungsreigen, der mit...

    Advertorial
    News

    Das neue Wohlfühl-Restaurant im Ersten Bezirk!

    Das »Philigrano« – Bewusst, natürlich & mediterran so das Motto, wird hier nicht nur gekocht, sondern gelebt!

    Advertorial
    News

    Einblick in die schwedische Küche

    Eine Fülle an frischen Zutaten und Offenheit für andere Kulturen prägen die schwedische Küche. PLUS: Drei Rezepte zum Nachkochen.

    News

    »Kitchen Impossible«: Alle Gastköche stehen fest

    In der vierten Staffel des VOX-Erfolgsformats tritt Tim Mälzer unter anderem mit Max Stiegl und Lukas Mraz gegen zwei Spitzenköche aus Österreich an....

    News

    Rezepte mit Wildschwein: Obelix' Küchenzettel

    Höchste Zeit, den Obelix in uns zu entdecken! Wir machen es wie der Größte aller Gallier und verraten, wie die wilde Sau zur gastronomischen...

    News

    Der »Salon Sacher« ist eröffnet

    Alexandra und Matthias Winkler stellen im Wiener »Hotel Sacher« ein neues Konzept vor: Eine mondäne Bar im Stil der 20er-Jahre.

    News

    Pastete: Wilder Genuss

    Sie ist ein Küchenklassiker mit langer Tradition und doch immer etwas Besonderes: die Pastete. Wir werfen einen Blick auf ihre Geschichte und baten...

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Seeplatz'l

    Am Grundlsee speist man so gut wie noch nie: Küchenchef Matthias Schütz macht das »Seeplatz'l« zu einer der Top-Adressen in der Steiermark und...

    News

    LIVING hearts: Top 3 der ausgefallensten Lokale

    So schräg, dass es wieder gut ist: LIVING zeigt, wo man nur Fische aus Dosen oder nur Müslis und Cornflakes bekommt. Oder wo man für ein Menü...

    News

    Rezeptstrecke: Wild gekocht

    Tiroler Gams, Wildente, Hirsch & Co. – nicht nur unter Jägern erfreuen sich diese Köstlichkeiten höchster Beliebtheit.

    News

    Tischgespräch: Clemens Unterreiner über Wild und Wein

    Clemenes Unterreiner, Solist und Ensemblemitglieder der Wiener Staatsoper, ist Weinpate des Jägerball-Weins. Falstaff spricht mit ihm über seine tiefe...

    News

    Wildes Wintergrillen: Reh, Rost & Frost

    Grillen im Sommer kann jeder! Grillweltmeister Adi Matzek heizt jedoch auch bei Schnee und Eis seine Geräte an. Christa Kummer besuchte ihn im...

    News

    15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

    Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

    News

    Gipfeltreffen der TV-Köche bei Döllerer

    Die Hauptdarsteller der ORF Kochsendung »Schmeckt perfekt« bereiteten gemeinsam ein fulminantes Menü zu.

    News

    London: Daniel Humm eröffnet neues Restaurant

    Gemeinsam mit dem Gastronom Will Guidara eröffnet der Schweizer Spitzenkoch das neue Restaurant «Davies & Brook» im «Claridge's Hotel».