Nein, das ist kein Rha­barber: Hier handelt es sich um bunten Mangold / Foto beigestellt
Nein, das ist kein Rha­barber: Hier handelt es sich um bunten Mangold / Foto beigestellt

Es sind Bohnen, und zwar ungewöhnlich lange. Sie messen einen Meter oder sogar noch mehr – deshalb heißen sie auch »Meterbohnen«. Ziemlich unbekannt sind sie in unseren Breiten, die langen Gewächse werden hauptsächlich in südlichen Gefilden angebaut und dort wegen ihres delikaten Geschmacks geschätzt. »Wir haben auch Sorten, die bis zu zwei Meter lang werden«, sagt Eveline Bach, die mit ihrem Mann Mario seit über 30 Jahren in Wien-Donaustadt eine Gärtnerei betreibt. Nicht irgendeine Gärtnerei, sondern eine, die eben auf solch ausgefallene Gemüsedelikatessen spezialisiert ist.

Zu Bachs Stammkunden gehört Heinz Reitbauer vom Wiener »Steirereck«. Erst vor Kurzem als neuntbestes Restaurant der Welt gefeiert, ist das »Steirereck« bekannt für die perfekte Zubereitung von Gerichten mit Produkten, die es kaum woanders gibt, darunter auch rares Gemüse, seltene und alte Sorten, solche, die erst in letzter Zeit von einigen Anbietern vermehrt an Top-Köche, aber auch an private Kunden verkauft werden. Mit über 70 Paradeisersorten, mit 50 verschiedenen Melanzaniarten, mit Raritäten wie Pilzkraut, kleinen und äußerst geschmacks­intensiven Kohlrabi oder »Russischen Gurken« hat sich die Gärtnerei Bach einen Namen gemacht.

»Es ist doch verrückt: In der Zeit von Maria Theresia hat es bei uns eine wesentlich größere Vielfalt an Obst und Gemüse gegeben als heute.« Heinz Reitbauer, »Steirereck« / © Moritz Schell
»Es ist doch verrückt: In der Zeit von Maria Theresia hat es bei uns eine wesentlich größere Vielfalt an Obst und Gemüse gegeben als heute.« Heinz Reitbauer, »Steirereck« / © Moritz Schell

Es sind unter anderem die Köche vom »Taubenkobel«, die hier regelmäßig einkaufen, oder Meinrad Neunkirchner vom Gasthaus »Freyenstein«, ein Koch, der sich wie kaum ein anderer auf die Verarbeitung von seltenen Wildpflanzen und Gemüsesorten spezialisiert hat. »Gemüse der etwas ausgefallenen Art ist ein echter Trend geworden«, sagt Neunkirchner, »die Leute schätzen das, obwohl viele gar nicht wissen, was es alles gibt.«

Ein Trend, der bei genauerer Betrachtung allerdings noch einem Pflänzchen gleicht. Von den Zigtausenden Pflanzenarten, die weltweit kultiviert werden, haben heute lediglich 160 eine wirtschaftliche Bedeutung, und nur rund 30 davon werden in den Küchen der Normalverbraucher verwendet. Statistisch gesehen sind es weltweit nur drei Arten, die den größten Teil der täglichen Nahrung der Menschen ausmachen: nämlich Reis, Mais und Weizen.

Zahllose Gemüse- und Obstsorten sind im Laufe der Zeit völlig aus den Küchen und damit auch aus dem Bewusstsein der Menschen verschwunden. Begriffe und Namen wie »Baumspinat« oder »Gartenmelde« kennt heute kaum noch jemand, da diese Gemüse in den Supermärkten so gut wie gar nicht erhältlich sind. Dabei eignen sich gerade diese beiden Blattgemüsearten wunderbar für Salate. Die Gartenmelde (Atriplex hortensis) zählt zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt und wurde schon von den alten Griechen geschätzt. Durch die Einführung des Spinats wurde sie weitgehend verdrängt und erlebt erst jetzt über den Umweg der Spitzengastronomie eine Renaissance. »Ein wunderbares Blattgemüse mit einem sehr feinen Geschmack«, schwärmt Heinz Reitbauer, der die Gartenmelde ebenso gern verwendet wie Baumspinat.

Bei diesem handelt es sich um eine Pflanze mit einer Wuchshöhe von bis zu drei Metern – ein wahrer Gigant, was schon aus der lateinischen Bezeichnung »Chenopodium giganteum« hervorgeht. Baumspinat kann gekocht oder als Beigabe zu Salat verwendet werden.

Paradeiser einmal anders: die Sorten Banana Legs, Blue, Black und Green Zebra, Weißer Pfirsich / Foto beigestellt
Paradeiser einmal anders: die Sorten Banana Legs, Blue, Black und Green Zebra, Weißer Pfirsich / Foto beigestellt


Paradeiser einmal anders: die Sorten Banana Legs, Blue, Black und Green Zebra, Weißer Pfirsich / Foto beigestellt

Paradeiser
Paradeiser rangieren in unseren Breiten schon seit Jahrzehnten auf Platz eins der meistgegessenen Gemüse. In Österreich liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei 23,6 Kilogramm. Im Vergleich dazu weit abgeschlagen: Zwiebeln mit 9,1 Kilogramm und Karotten mit rund sieben Kilogramm.

Auch die Sortenvielfalt ist bei Paradeisern am größten. Das zeigt sich eindrucksvoll am Beispiel des burgenländischen »Paradeiserkönigs« Erich Stekovics, der über die weltweit größte Sammlung an Paradeisersorten verfügt. Immerhin 3200 alte Sorten hat er im Programm, die er zu Sugos, Konfitüren und Chutneys verarbeitet – darunter die »Anna Russian«, eine uralte russische Sorte, die lange Zeit von der Bildfläche verschwunden war. Zu den meistverkauften Sorten zählt bei Stekovics der Cocktailparadeiser »Black Cherry« – dunkel, süß und besonders aromatisch im Geschmack.

Einer der heute bekanntesten Fleischpara­deiser unter den »historischen Sorten« ist der »Brandywine«. Er wurde im Jahr 1885 von Amish-Farmern in Pennsylvania, USA, angebaut und erfreut sich heute weltweit wegen seines Aromas großer Beliebtheit. Die dünnschalige Sorte gibt es in mehreren Versionen, darunter »Brandywine Purple«, »True Black Brandywine«, »Pawer’s Brandywine« und »Yellow Brandywine«.

Auch die »Purple Calabash« ist eine historische Sorte, sie stammt aus dem 16. Jahrhundert. Die violettbraunen, mittelgroßen und flachrunden Früchte sind unter Feinschmeckern außerordentlich beliebt. Ähnliches gilt für die »Cherokee Purple«, eine Sorte, die der Überlieferung nach bereits von den Cherokee-Indianern kultiviert wurde. Mit der Wiederentdeckung dieser Paradeiserrarität soll die Nachfrage nach dunklen Sorten vor Jahren begonnen haben. Aus ihr sind die Sorten »Cherokee Chocolate« und »Cherokee Green« entstanden.

Es gibt auch Sorten jüngeren Datums, die unter Köchen heiß begehrt sind: Die »Sungold« etwa wurde ursprünglich in Japan gezüchtet und ist erst seit 1996 auf dem Markt. Heinz Reitbauer nennt diesen köstlichen, geschmacksintensiven Cocktailpara­deiser schlicht »sensationell«. Und auch an der »Green Zebra« mit ihrer charakteristischen grüngelben Färbung finden immer mehr Küchenchefs Gefallen. So betont etwa die kalifornische Gastronomin Alice Waters, dieser 1983 gezüchtete Super-Paradeiser sei für sie das Beste, was es auf diesem Sektor gibt.

Unter den Klassikern der Fleischparadeiser sticht wiederum das inzwischen weitgehend bekannt gewordene »Ochsenherz« hervor, von dem es weiße, rote und orangefarbene Varianten gibt. In Italien – vor allem in Ligurien – wird er unter der Bezeichnung »cuore di bue« schon lange geschätzt und gern für Salate verwendet. Ideal für Saucen sind hingegen die Sorten »San Marzano«, »Green Sausage« und »Andenhorn«.

Karotten
Auch unter den Karotten gibt es eine Sorte mit dem Namen »Ochsenherz« (oder Guérande). Es handelt sich dabei um eine Variante aus dem Jahr 1884, hellorange in der Farbe und etwas klobig in der Form. Der Geschmack ist intensiv, süß und aromatisch.

Unter den momentan stark nachgefragten vio­letten Karotten hat vor allem die »Syri­sche Violette« an Bedeutung gewonnen.

Violette Karottensorten sind nicht nur intensiver im Geschmack, sondern auch gesünder als ihre orangefarbenen Verwandten. Sie enthalten den Pflanzenfarbstoff Anthocyan, der auch in Melanzani, Ribiseln sowie in blauen Trauben vorkommt.

Bunte Mischung: So vielfältig können Melanzani sein / Foto beigestellt
Bunte Mischung: So vielfältig können Melanzani sein / Foto beigestellt


Bunte Mischung: So vielfältig können Melanzani sein / Foto beigestellt

Melanzani
»Bioschanze« nennen Galina Hagn und Flo­­rian Kothny ihre Gärtnerei im 21. Wiener Bezirk. Auf den Feldern und in den Gewächshäusern wird streng nach biologischen Kriterien gearbeitet. Neben fast 30 verschiedenen Paradeisern haben die beiden Jungbauern heuer auch erstmals 20 unterschiedliche Melanzanisorten im Angebot, darunter Exoten wie »Green Tiger Stripe«, »Pandora Striped Rose« und »Thai Long Green«.

Die kleinen Melanzani »Green Tiger Stripe« waren im deutschsprachigen Raum lange Zeit völlig unbekannt, in südeuropäischen Ländern hingegen wurden sie bereits in den Küchen des 16. Jahrhunderts verwendet. Die grün-weiß gestreiften Minifrüchte mit rund fünf Zentimeter Durchmesser sind im Geschmack äußerst delikat.

Als beste Melanzanisorte der Welt gilt die »Thai Long Green«. Sie schmeckt mild und süß und ist dank ihrer schlanken Form und dem leuchtenden Limonengrün auch optisch sehr ansprechend. Wie kaum ein anderes Gemüse hat diese Melanzanisorte den Weg in die Küchen der besten Restaurants der Welt gefunden.

Manche Sorten haben auch etwas Kurioses: So wird etwa die Melanzanisorte
»Little Spooky« deshalb so genannt, weil sie durch ihre weiße Farbe und ihre Form tatsächlich wie ein Gespenst aussieht. Geschmacklich ist sie nur mäßig interessant, der Legende nach wird sie in den Gärten auch nur deshalb angepflanzt, um böse Geister zu vertreiben.

HINTERGRUND – Arche Noah: Freiheit für die Vielfalt

Text von Herbert Hacker
Aus Falstaff Nr. 05/2013

Mehr zum Thema

  • Mehr zum Thema

    News

    Reis: Diese Sorten sollten Sie kennen

    Von Basmati bis Sushi: Rund 10.000 verschiedene Reissorten soll es weltweit geben. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Sorten.

    News

    Bachl's Restaurant der Woche: Do & Co Onyx

    Von einer Bar zum Asia-Restaurant: Im »Onyx« in der Wiener Innenstadt wird ab sofort asiatische Kulinarik serviert.

    News

    Staatsoperndirektor Bogdan Roščić im Falstaff-Talk

    Im Interview erzählt der Chef der Wiener Staatsoper vom Essen in London und kulinarischen Sünden.

    News

    Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

    Genuss abseits der Rennstrecke: Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und...

    News

    Bestseller: Genießer sind erfolgreicher

    Ein neuer Bestseller erklärt, weshalb es für die gesamte Gesellschaft gut ist, wenn sich jeder seinen individuellen Genuss gestattet.

    News

    Mehr geht nicht: Die üppigsten Gerichte

    Falstaff präsentiert ein Best-of üppiger Gerichte, denn manchmal wünschen sich auch Feinschmecker Opulentes am Teller.

    News

    Drei Gerichte aus dem Weinviertel, die Sie probieren sollten

    Ein neues Buch gibt Einblick in die traditionelle Regional-Küche des östlichen Weinviertels. Wir präsentieren drei Rezepttipps.

    News

    Küchen-Wunder made in Austria

    Die französische Nouvelle Cuisine beeinflusste in den 1980er-Jahren zunehmend auch die kulinarische Landschaft in Österreich. Es war der Beginn einer...

    News

    Top 10: Die beliebtesten Rezepte aus Italien

    Wir verraten in unserem Ranking, welche Klassiker der italienischen Küche von der Falstaff Community am häufigsten aufgerufen werden.

    News

    Buchtipp: Hot Cheese

    Das neue Kochbuch von der Foodwriterin Polina Chesnakova macht eindeutig Heißhunger auf Käse. Wir haben einige Showstopper-Rezepte für Sie zum...

    News

    Die besten Schokoladenmacher der Welt

    Die Bandbreite in Sachen Schokolade-Qualität ist enorm. Selbst im obersten Segment gibt es große Unterschiede. Falstaff verrät wer nun wirklich die...

    News

    Lockdown-Gewinner: Kochbücher gefragt wie nie

    Seitdem die Restaurants geschlossen haben, explodiert der Verkauf von Kochbüchern. Wir haben für Sie eine Übersicht der aktuellen Must-Haves inklusive...

    News

    Die besten Märkte für Gourmets – Teil 2: Österreich

    Märkte haben in der Corona-Krise an Bedeutung gewonnen. Das Angebot an hochklassigen Märkten in Österreich ist beachtlich - wir haben die besten...

    News

    Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

    Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

    News

    »Käfer« will ein Restaurant in Dubai eröffnen

    Michael Käfer will die europäische Küche nach Dubai führen. Bereits Ende 2021 könnte der Ableger der Feinkostmarke eröffnen.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

    Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

    In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

    News

    Spitzenkoch Lukas Nagl verrät sein Lieblingsrestaurant

    Wenn der Chefkoch des Restaurants »Bootshaus« am Traunsee im Hausruckviertel ist, geht er am liebsten zum »Lohninger«.

    News

    Food-Trends: Unser Essverhalten im Wandel

    Unser Essverhalten ist im Grunde recht konservativ – und doch hat es sich in den letzten 40 Jahren massiv gewandelt: Alles muss einfach und rasch...

    News

    Das Erfolgsrezept des Daniel Boulud

    Daniel Boulud ist nicht nur einer der besten Interpreten französischer Küche, er erfand auch vor 38 Jahren den »Gourmet DB Burger« mit Foie gras – und...