Alpe Adria Trail: Der Weg ist das Ziel

Fabelhafter Ausblick: Auf der Alexanderhütte werden die Wanderer von den Hüttenwirten Uschi und Franz in Empfang genommen – und von diesem einzigartigen Panorama.

© Fabian Sackl

Fabelhafter Ausblick: Auf der Alexanderhütte werden die Wanderer von den Hüttenwirten Uschi und Franz in Empfang genommen – und von diesem einzigartigen Panorama.

© Fabian Sackl

Unten glitzert der Millstätter See in tiefem Türkis, oben auf 1775 Metern Seehöhe kehren die letzten Wanderer in die Alexanderhütte ein. Die Sonne hängt schon tief und taucht die sanften Kuppen der Nockberge in ein sattes Rot. Die Hüttenwirtin Uschi hat die Wanderer bereits erwartet. Es ist das Ende der 12. Etappe des Alpe-Adria-Trails, der auf seinen insgesamt 750 Kilometern vom ewigen Eis des Großglockners über Slowenien bis nach Muggia, dem wunderschönen italienischen Hafenstädtchen, führt.

»Dieser Weitwanderweg bis ans Meer ist eine einzige Erfolgsgeschichte«, erzählt die Hüttenwirtin und erkundigt sich nach dem Ziel der Wanderer. Immer wieder komme es nämlich auch vor, dass diese die kompletten 43 Etappen zurücklegen, sagt sie. Die meisten aber suchen sich ein paar schöne Stückchen aus und nutzen die knapp 250 Unterkunftsmöglichkeiten entlang der Strecke. Es sind Hüttenwirte wie Uschi und ihr Mann Franz Glabischnig, die dem Alpe-Adria-Trail sein Herz geben und den Wanderern ein Dach über dem Kopf. Oder, wie an diesem Abend, auch eine Brettljause zur Stärkung. Wurst und Speck stammen vom eigenen Hof, Hüttenwirt Franz Glabischnig zählt seit 40 Jahren zu den Bio-Pionieren in Kärnten. »Ich glaube, es ist diese einzigartige Kombination aus atemberaubender Natur und authentischer Kulinarik der Regionen, die unseren Wanderweg so beliebt macht«, sagt Franz.

Dieser Meinung ist auch Livia Pulcini, die ihr kleines Hotel »La Bussola« direkt an der Küste im Zentrum von Muggia betreibt – und damit die Endstation des Alpe-Adria-Trails in Italien fixiert. »Oder auch den Anfang«, sagt sie. Denn die Richtung ist nicht vorgegeben, auch wenn gut 95 Prozent der Wanderer den tendenziell leichteren Weg von Kärnten hinunter ans Meer wählen. »Wer bei uns einkehrt, hat meist einen lange Strecke zurückgelegt«, erläutert die Hotelchefin.

Es sind glückliche und zufriedenen Wanderer, die sie in Empfang nimmt. »Der Weg verändert die Menschen«, ist Livia Pulcini fest überzeugt. Immerhin zählt der Alpe-Adria-Trail zu einem der schönsten Weitwanderwege der Welt. Mehrfach wurde die grenzüberschreitende Wanderung vom renommierten Reisemagazin »National Geographic Traveler« unter die Top 7 weltweit gewählt.

Berg und Tal: Es ist das Durchwandern von drei Kulturen, das die Besonderheit des Alpe-Adria-Trails ausmacht. Hier das italienische Dorf Monte Lussari.

Berg und Tal: Es ist das Durchwandern von drei Kulturen, das die Besonderheit des Alpe-Adria-Trails ausmacht. Hier das italienische Dorf Monte Lussari.

© Turismo FVG

Keine Grenzen

Es sei auch das Erleben der Kulturen, die diese Einzigartigkeit ausmache, wurde geschrieben – 23 Etappen liegen auf österreichischem Boden, neun auf slowenischem und elf auf italienischem. Die Natur aber kennt keine Grenzen, und so wandert es sich wie von selbst durch eindrucksvolle Landschaften: in Slowenien entlang der türkisgrünen Socˇa, quer durch den Nationalpark Triglav inmitten der geheimnisvollen Julischen Alpen, weiter in die Weinbaugegend Goriška Brda und später zum Gestüt und Pferdesportzentrum Lipica. Im Weinparadies Collio überschreitet man erstmals die Grenze zu Italien und stößt westlich in die traditionsreiche Stadt Cividale del Friuli. Die raue Landschaft der Hochebene des Karsts trägt die Wanderer weiter nach Duino an die blaue Adria.

Zusammen verzeichnen die drei Länder durch den Alpe-Adria-Trail an die 100.000 Übernachtungen. Und trotzdem ist man weit entfernt von Massentourismus, auch wenn alle Annehmlichkeiten einer professionellen Buchung geboten werden. Die kann man neuerdings übrigens auch online und via App erledigen. Angeboten wird eine Reihe von Zusatzleistungen, die das Wandern zu einem noch größeren Erlebnis machen – ganz einfach deshalb, weil man sich auf das Wesentliche konzentrieren kann, nämlich auf den Weg.

Wandern ohne Gepäck

Einer dieser Services ist zum Beispiel das Wandern ohne Gepäck. »Sie wandern mit leichtem Tagesrucksack, während wir Ihr schweres Gepäck mit unserem Shuttledienst in die nächste Unterkunft transportieren. Und der Rücktransport mit einem Shuttledienst zum Ausgangspunkt der Tour ist selbstverständlich auch inbegriffen«, sagt Nathalie Reichhold vom Alpe-Adria-Trail- Buchungscenter in Obervellach. Weitere Buchungscenter gibt es in Tarvis in Italien sowie im slowenischen Bovec, wo man telefonisch wie auch online wertvolle Tipps parat hat. Wie diesen hier: Einige Teile der Strecke eignen sich auch perfekt für eine kühlende Abwechslung – raus aus den Wanderschuhen, hinein ins Raftingboot. Eine solche Möglichkeit bietet sich zum Beispiel entlang der Etappe 25 von Bovec bis zum idyllischen Bergdorf Drežnica. Die Wellen der Socˇa tragen das Boot von Boka nach Trnovo, danach hat man wieder genügend Kraft für den Aufstieg nach Drežnica.

Alpe-Adria-Radweg

Wer noch schneller vom Nationalpark bis ans Meer kommen will, der schafft das übrigens in weniger als sieben Tagen – und zwar mit dem Fahrrad über den Ciclovia Alpe-Adria-Radweg: Von der Mozartstadt Salzburg ausgehend fährt man über eine Strecke von 420 Kilometern mitten durch den Nationalpark Hohe Tauern in den sonnigen Süden nach Kärnten und über die Grenzen Österreichs bis nach Grado. Die Strecke innerhalb von Kärnten ist besonders attraktiv, da sie ab der Tauernschleuse in Mallnitz überwiegend abschüssig bis zum Meer nach Italien führt.

Das Wechselspiel der Landschaft ist ebenfalls einzigartig – mächtige Berge, sonnige Seentäler. Und je weiter man in den Süden gelangt, desto sanfter und lieblicher wird die Landschaft, bis man schließlich die Füße in die Obere Adria stecken kann. Doch bis es so weit ist, führt die Route ab Tarvis auf die für viele passionierte Radfahrer schönste Radstrecke Europas – und zwar auf die aufgelassene Trasse der alten K-.u.-k-Bahn.

Egal ob beim Wandern, beim Radfahren oder abschnittsweise in einem Raftingboot – es ist immer wieder der Zauber der drei Alpe-Adria-Kulturen, der die Menschen in seinen Bann zieht. Kärntner, Slowenen und die Leute aus Friaul-Julisch Venetien haben das schon lange erkannt und schnüren immer wieder neue Pakete, um auf die Vorteile der grenzüberschreitenden Beziehung aufmerksam zu machen. Der jüngste Abschlag dieser Art gelingt übrigens mit der Alpe-Adria-Golf Card, die zwanzig der schönsten Golfanlagen in Kärnten, Slowenien und Italien verbindet und für einen einheitlichen Preis sorgt. Angeblich sieht man aus den Rucksäcken der Wanderer des Alpe-Adria-Trails schon mal einen Golfschläger hervorblitzen, sagt die Millstätter Hüttenwirtin Uschi auf der Alexanderalm und lacht: »Unterwegs kann man den ja auch als Gehstock benutzen.«

Info:

Weiterführende Informationen finden Sie unter:

alpe-adria-trail.com

alpe-adria-radweg.com

ERSCHIENEN IN

Falstaff Spezial Alpe Adria
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Desserts: Süße Vermittler

Die Desserts der ehemaligen Kronländer: Die mitteleuropäischen Süßspeisen, die wir vorstellen, sind Zeugen der kulinarischen Verbundenheit von...

News

Autochthone Weine: Bodenständig

Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

News

Bier: Grenzenlos gehopft

Wo Bier sogar aus einem Brunnen fließt, sprudeln die Ideen der Kreativbrauer. Karnische Kleinbrauereien geben nicht nur im hopfenreichen Slowenien ein...

News

Wie kommt das Salz aus dem Meer?

Das Wasser glänzt weiß in der Bucht von Sečovlje. Hier werden seit Jahrhunderten dem Meer die Salzblüten abgetrotzt. Denn es ist eine Kunst, diesen...

News

Brennende Leidenschaft im Alpe-Adria-Raum

Grappa, Honigbrand und Kärntner Mostapfel – mit regionalen Spezialitäten pflegen die Destillateure im Dreiländereck ihre Tradition. Neu hingegen sind...

News

Kultur mit Donaublick

Mit einer Länge von 2888 Kilometern ist die Donau der zweitlängste Fluss Europas. 150 davon liegen in Oberösterreich und gehören zu den landschaftlich...

News

Donaugärten: Blühende Welten

Die niederösterreichischen Gärten entlang der Donau erzählen Geschichten von altem Ruhm und ökologischer ­Vielfalt. Vor allem aber laden sie ein, im...

News

Top 10: Die besten Wein-Bars in Hamburg

Winzerabende, feine Weine, gutes Essen – diese hanseatischen Weinbars gilt es zu besuchen!

News

Entdeckungsreise: Geschichte mit Ausblick

Die Alpe-Adria-Region ist reich an Geschichte und Geschichten. Es sind die kleinen und idyllischen Orte der drei Länder, die von längst vergessenen...

News

Wasser-Spiele im Alpe-Adria-Raum

Die Alpe-Adria-Region lockt wie kein anderes Gebiet mit schönen Plätzen am Wasser. Unternehmungslustige werden hier ebenso fündig wie Ruhesuchende.

News

Alpe Adria: Ölkompetenz

Die meisten Europäer denken nicht an den Alpe-Adria-Raum, wenn sie an Olivenöl denken. Sollten sie aber, denn die Triestiner, slowenischen und...

News

Alles Käse im Alpe-Adria-Raum

Die Käseproduktion im Alpe-Adria-Raum hat sich über Jahrhunderte entwickelt, jedes Tal und jede Alm hat einzig­artige lokale Spezialitäten. Dennoch...

News

Grenzenloser Genuss in der Alpe Adria Region

»Mandi« sagt man zur Begrüßung im Friaul. »Komm herein, nimm Platz und iss mit mir.« Der herzliche Willkommensgruß spiegelt nicht nur...

News

Kultur-Events im Alpe-Adria-Raum

Kulturelle Veranstaltungen in der Alpe-Adria Region: Falstaff präsentiert die besten Events aus Kärnten, Slowenien und Venetien.

News

Kulinarik-Events im Alpe-Adria-Raum

Die besten Kulinarik-Events in Kärnten, Slowenien und Venetien hat Falstaff für Sie zusammengesucht.

News

Alpe Adria: Schlemmen de Luxe

Die Alpe-Adria-Region ist ein Paradies für Feinschmecker. Ob Kärnten, Friaul-Julisch Venetien oder Slowenien – all diese Gegenden verbindet eine Küche...

News

Slow Food: Bringen Sie Zeit mit

Zeit und Muße sind eigentlich das Wichtigste auf unserer Reise zu den Wurzeln und Helden des guten Geschmacks. Über allem leuchtet eine Idee: Slow...

News

Rezepte: Genuss ohne Grenzen

Kärnten, Slowenien, Friaul: Sie alle verbindet die Leidenschaft für heimische Zutaten. Dadurch entstehen nicht nur ehrliche Gerichte – sie spiegeln...

News

Falstaff feiert Fest der Alpe-Adria-Kulinarik

Im Wiener Museumsquartier wurde die neue Falstaff Sonderausgabe gemeinsam mit den Tourismuspartnern aus Kärnten, Slowenien und Friaul-Julisch Venetien...

Rezept

Karstlamm mit Muscheln

Emanuele Scarello aus dem Restaurant »Agli Amici 1887« lernte schon in jungen Jahren hochwertige Zutaten zu schätzen. Dies merkt man auch in seinen...