Es war beileibe nicht der erste, aber unbestritten der größte Bio-Skandal bisher: Konventionell produzierte Produkte (Obst und Gemüse, Getreide und Futtermittel, zum Teil mit Pestiziden be­lastet) wurden zwischen 2007 und 2011 von einem italienischen Fälscherring als Bio-Ware in den europäischen Handel gebracht – 700.000 Tonnen, 220 Millionen Euro Erlös.

Die Sehnsucht der Österreicher nach gesunden Lebensmitteln ist groß. Allein in den letzten drei Jahren haben sie um zehn Prozent mehr Bio-Produkte gekauft. Mit »Bio« verbinden die meisten Käufer neben gesunder Ernährung auch ethische Werte wie artgerechte Tierhaltung, Vermeidung von Kunstdünger und Pestiziden sowie Umwelt- und Klimaschutz. Für diesen Mehrwert sind die Konsumenten auch bereit, mehr zu zahlen: In ­einer Umfrage der Agrarmarkt Austria (AMA) von 2010 gaben 59 Prozent der Befragten an, höhere Preise für biologische Lebensmittel für gerechtfertigt zu halten. Damit wird bewusste Ernährung zum Wirtschaftsfaktor, der Bio-­Konsument zur Zielgruppe – und es wird das ­Interesse von Fälschern geweckt, denen es um schnellen Profit ­geht.

Bio Global

Der Umsatz von Bio-Frischwaren im heimi­schen Lebensmitteleinzelhandel ist 2011 um 0,6 Prozent auf 304,4 Millionen Euro zurückgegangen. Mit einem Bio-Anteil beim Einkauf von Frischeprodukten von 6,5 Prozent gehört Österreich aber immer noch zur weltweiten Spitze. Da einerseits die heimische Bio-Landwirtschaft der Nachfrage nicht immer nachkommen kann und andererseits auch immer mehr Bedarf an exotischen Produkten in Bio-Qualität besteht, wird ein großer Teil der in Österreich verkauften Bio-Erzeugnisse importiert. Der Bio-Markt funktioniert längst global. Im Februar war auf der Biofach in Nürnberg, der weltweit größten Bio-Messe, davon die Rede, dass Getreide, Hülsenfrüchte und Saaten wie ­Sesam, Leinsamen oder Sonnenblumenkerne in Bio-Qualität heutzutage vor allem aus China stammen. Bio-Kartoffeln kommen aus Ägypten, Bio-Forellen aus Peru und so weiter.

Die Auswirkung dieser Entwicklung erkennt man in den heimischen Supermärkten. Dort wird eine Fülle an importierten Bio-Produkten »aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft« angeboten – von Tomaten über Avocados bis hin zu Bananen. Wer genauer hinsieht, liest Herkunftsbezeichnungen wie »Asien« – und fragt sich, wer denn hier nun wirklich die biologische Erzeugung garantiert?

Bio vs. Bio
Die EU-Verordnung 834/2007 regelt, wie Hersteller verpackter biologischer Lebensmittel seit 1. Juli 2010 das EU-Bio-Logo führen können: Wird es verwendet, muss auch der Erzeugungsort der Agrar-Zutaten angegeben werden. Das Siegel ist jedoch keine Pflicht, sondern bei Importen von biologischen Lebensmitteln aus Drittländern freiwillig. Der Vertrieb von als »Bio« ausgewiesenen Produkten aus Drittländern ist auf dem EU-Markt generell nur zulässig, wenn diese ­unter gleichen oder gleichwertigen Bedingungen wie in EU-Staaten produziert und kontrolliert wurden.

Der Haken an diesem System: Die Spielregeln der EU-Bio-Verordnung bieten kaum Barrieren gegen kriminelle Geschäftemacher. Der Konstruktionsfehler wurzelt dort, wo ein zum Beispiel in Österreich gut funktionierendes System auf Länder übertragen wird, in denen Korruption und Rechtsbeugung die gesellschaftliche Realität bestimmen. Wenn in einem Land die Kontrolleure mit den Fälschern zusammenarbeiten, sind den österreichischen Behörden damit sogar in allen EU-Staaten die Hände gebunden.

Austro-Bio
Wer sich sicher sein will, dass er wirklich Bio-Obst, -Fleisch oder -Milch kauft, greift am bes­ten zu einem Produkt aus Österreich. »Die biologische Landwirtschaft befindet sich in Österreich nicht mehr im Dornröschenschlaf, sondern ist ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor«, sagt Rudi Vierbauch, Obmann der Bio-Bauern-Vereinigung »Bio Austria«. »Niemand in Österreich will und kann es sich leisten, in diesem ­Bereich schlampig zu arbeiten und durch Unachtsamkeit oder Ungenauigkeit einen Skandal heraufzubeschwören. Deshalb sind wir von der bäuerlichen Seite sehr bemüht, Abläufe und Maßnahmen festzulegen, die ein Maximum an Sicherheit gewährleisten.«

Bio Austria vertritt etwa 60 Prozent der rund 21.800 heimischen Bio-Betriebe und ist damit nicht nur der größte öster­reichische, sondern auch der größte Bio-Verband in Europa. Die Bio-Austria-Bauern verpflichten sich dazu, nach Richtlinien zu arbeiten, die in vielen Punkten über die EU-Bio-Verordnung ­hinausgehen. Liegt der Grenzwert für die Bezeichnung »gentechnikfrei« bei der EU-Bio-Verordnung etwa bei 0,9 Prozent, so setzt ihn Bio Austria bei 0,1 Prozent an, also noch unter der Nachweisbarkeitsgrenze. In ­Österreich sorgen unabhängige Kontrollstellen, die vom jeweiligen Landeshauptmann zugelassen werden, für die Einhaltung der Richtlinien.

Waren Bio-Lebensmittel vor 20 Jahren noch ein Nischenprodukt, so sind sie heute fix im Alltag etabliert. Seit die Bio-Produkte in den Supermärkten angekommen sind, hat sich ihr Erscheinungsbild geändert. Liegt eine Bio-Karotte neben ­einer aus konventionellem Anbau, ist kein ­optischer ­Unterschied zu bemerken. Somit kann sich der Konsument nur auf Logos und Bezeichnungen verlassen – und geht dabei oft von falschen Annahmen aus, wie eine Umfrage der AMA zeigt.

Drei Viertel der Österreicher nehmen etwa an, dass hierzulande angebotene Bio-Lebensmittel auch aus Österreich kommen, und kaufen dabei vielleicht gerade eine Bio-Frucht, die um die halbe Welt gereist ist. Rund die Hälfte der Konsumenten glauben, dass die banale Floskel »aus naturnahem Anbau« ­bereits eine biologische Herkunft garantiert. Auch die durch die Werbung vermittelten ­Bilder von glücklichen Hühnern, Apfelbäumen auf blühenden Wiesen und von Hand gebackenen Broten entsprechen nicht immer der Realität der biologischen Landwirtschaft. Im Zweifelsfall empfiehlt sich immer noch der direkte ­Kontakt zum Bio-Bauern – und etwa der ­wöchentliche Bezug einer nach Hause oder ins Büro gelieferten ­regionalen Bio-Kiste.

Lesen Sie hier das Interview mit Bio-Pionier Werner Lampert.

Den vollständigen Artikel mit allen Hintergründen und dem, was Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich zu Bio-Lebensmitteln sagt, finden Sie im aktuellen Falstaff Nr. 03/2012.

Text: Sonja Hödl

Mehr zum Thema

News

Hink: Nose-to-tail-Genuss vom Bio-Rind

Die exklusiven »Viehlerlei«-Boxen von HINK beinhalten verschiedene Schmankerl vom Bio-Rind, dabei steht artgerechte Tierhaltung sowie der Respekt vor...

Advertorial
News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

Cortis Küchenzettel: Wo sich Quitten besonders gut machen

Quitten duften unwirklich intensiv nach vollem Obstkorb. Besonders gut machen sie sich in würzigen Schmorgerichten nach orientalischer Tradition.

News

Braten, frittieren, haltbar machen: So bereiten Sie Pilze richtig zu

Pilze sind Musterschüler unter den Zutaten. Sie sorgen in Kochtopf und Pfanne für kulinarische Überraschungen und können in einen kreativen Speiseplan...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

»Pichlmaiers zum Herkner« hat neuen Abhol- und Lieferservice

Das legendäre Wiener Beisl »Pichlmaiers zum Herkner« bietet im November seine erstklassigen Speisen zum Abholen oder via eigenen Lieferdienst an.

Advertorial
News

Heumilch-Juwelen der Erlebnissennerei Zillertal

Vier innovative Käsesorten im Falstaff-Check: mit schmackhaften Zutaten wie Bergkräuter und Hanfsamen, Sommertrüffel, Safranfäden oder rotes Pesto.

Advertorial
News

Heimische Lebensmittel online bestellen

Frische und regionale Lebensmittel können auch problemlos online bestellt werden. Wir haben die besten Empfehlungen für Webshops gesammelt.

News

Gin mit Herkunftsgarantie

Auf dem ganzen Planeten finden sich Produzenten, deren Produkte sich nicht nur durch exzellenten Geschmack auszeichnen, sondern auch durch...

News

Corona: Hilfspaket für Wirte läuft an

Mit dem zweiten Lockdown hat die Bundesregierung betroffenen Unternehmen eine umfangreiche Unterstützung zugesichert. Auch Heurige und Buschenschanken...

News

Ottolenghi Flavour: Rezepte aus dem Kochbuch

So gut hat Gemüse schon ewig nicht mehr geschmeckt! Wir stellen den neuen Prachtband von Yotam Ottolenghi und Ixta Belfrage vor.

News

Corona: Zehn Antworten zum Gastro-Hilfspaket

Falstaff-Service für Gastronomen: Wir haben das Wichtigste zu den Corona-Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung festgehalten.

News

Eine kleine Festschrift zum Tag des Apfels

Aufgepasst und Ohren g’spitzt: Tag des Apfels is’! Ein Grund mehr, mit Stibitzer Cider anzustoßen.

Advertorial
News

Toni Mörwald eröffnet Markthalle in Feuersbrunn

Der Multi-Gastronom bietet seinen Lieferanten im alten Kaufhaus des Ortes eine Bühne und versorgt seine Gäste mit Original-Zutaten.

News

Küche & Co: 10 Dinge, die Sie jetzt zu Hause tun können

Lange aufgeschoben, jetzt haben wir Zeit dafür. Was man in der Küche jetzt erledigen kann – wir haben Inspirationen gesammelt.

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Nespresso präsentiert weihnachtliche Limited Edition

Eine Hommage an die italienische Gastfreundschaft: Die Limited Edition VARIATIONS ITALIA sorgt für einen festlichen Kaffeegenuss zu Hause.

News

Buchtipp: Grüne Lieblingsrezepte von Tanja Grandits

Tanja Grandits präsentiert mit »Tanja Vegetarisch« ihr neuestes Kochbuch, in dem sie vor allem Rezepte verrät, die sie auch zu Hause gerne kocht.

News

Online-Shops für Schokolade und Süßes

Süße Köstlichkeiten gefällig? Wir haben recherchiert und die besten Online-Shops für Schokolade und Süßigkeiten gesammelt.

News

Frühstück und Brunch: Best of Lieferservices in Wien

Mit diesen Zustell-Angeboten kommen frisches Gebäck, Saft und Sekt ans Bett geliefert – oder zumindest bis an die Haustüre.