Alles auf Anfang: Lemberger aus Württemberg

Fellbach und Umgebung verfügen über einige der besten Lemberger-Lagen.

© Matthias Aldinger

Fellbach und Umgebung verfügen über einige der besten Lemberger-Lagen.

Fellbach und Umgebung verfügen über einige der besten Lemberger-Lagen.

© Matthias Aldinger

Es ist spät geworden im »Gasthof Lamm« in Hebsack, und die Jungwinzer Aaron Schwegler, Moritz Haidle und Felix Ellwanger sind nach einer längeren Weinverkostung bei einem Gute-Nacht-Bier angekommen. Vielleicht liegt es an der einsetzenden Müdigkeit, dass sich die Gespräche der drei nun um Grundsätzliches zu drehen beginnen, vielleicht sind aber auch die vielen guten Weine der vorangegangenen Stunden schuld und haben das Grübler-Gen in den Winzern geweckt.

»Wir Württemberger haben es doch eigentlich gut«, resümiert mit dem 33-jährigen Ellwanger der Älteste der drei. »Wir haben eine treue Kundschaft vor Ort und müssen nicht wie die Moselwinzer durch die halbe Welt jetten, um unseren Wein zu verkaufen.« Auf den Gesichtern von Haidle und Schwegler zeichnet sich Nachdenklichkeit ab. Schwegler hat gerade zuvor erzählt, wie der Kleinbetrieb, den seine Eltern in den 1990er-Jahren aufgebaut hatten, unter seiner Leitung gewachsen ist – behutsam zwar, aber vielleicht werde das Weingut nach und nach noch etwas größer werden. Ein »Aber« steht im Raum, und Ellwanger nimmt es von sich aus auf: »Aber ob die Beschränkung auf den heimischen Markt auch in Zukunft noch ausreichen wird?«

Lemberger-Lagen in Fellbach und Umgebung. / © Matthias Aldinger
Lemberger-Lagen in Fellbach und Umgebung.

© Matthias Aldinger

Ob es in Zukunft reicht, zu Hause als »hidden champion« zu gelten, aber überregional und international ein unbeschriebenes Blatt zu sein, das ist in diesen Tagen eines der wichtigsten Themen im Weinbau Württembergs. In einer Region, die einst als Trollinger-Republik verschrien war und sich dann als Land des Lembergers positionierte. Und jetzt?

Moritz Haidle ist schon einmal vorgeprescht und hat seinen Basis-Lemberger als »Blaufränkisch« etikettiert. Als gelegentlicher Freestyle-Rapper weiß der 28-Jährige sehr genau um Kraft und Wirkung von Worten, er sagt: »Blaufränkisch«, das heißt raus aus alten Sicherheiten und rein in einen mondänen Kontext. Auch wenn es sich nur um zwei verschiedene Namen für dieselbe Rebsorte handelt: Die Tragweite dieser Umbenennung ist so groß, dass Haidle noch zögert, die Bezeichnung Blaufränkisch auch bei seinen Großen Gewächsen zu verwenden. Ganz unabhängig davon, dass diese Weine mit ihrer vor Energie schier berstenden Frische so oder anders einen neuen Ton anschlagen.

Sprayer, Rapper und Winzer: Moritz Haidle hat Spaß an Wörtern, so auch an der Bezeichnung »Blaufränkisch«. / Foto: beigestellt

Sprayer, Rapper und Winzer: Moritz Haidle hat Spaß an Wörtern, so auch an der Bezeichnung »Blaufränkisch«.

Foto: beigestellt

Szenenwechsel. In der Küche von Burg Schaubeck sitzen Michael Graf Adelmann und sein Sohn Felix am Tresen bei einem Espresso und wälzen dasselbe Problem. »Machen wir nun Lemberger oder Blaufränkisch? Ich weiß auch nicht«, zuckt Felix Graf Adelmann mit den Schultern und blickt besorgt auf den Platzregen, der gerade vor dem Fenster niedergeht. »Bitte nicht hageln, wenn’s geht, das wäre nett!« Dann kehren die Gedanken des jungen Grafen an den Tisch zurück: »Studien zeigen, dass man zwanzig Prozent mehr Umsatz machen kann, wenn man den Namen Blaufränkisch verwendet. Und dann präsen­tieren einem manche als Rechtfertigung: Wir haben jetzt Blaufränkisch-Klone. Hallo? Blaufränkisch-Klone haben wir hier schon seit Langem, direkt aus Österreich.« Michael Graf Adelmann nickt dazu stumm und fügt an: »Wenn man wenigstens beide Bezeichnungen aufs Etikett schreiben dürfte. Aber das Weinrecht sagt: Entweder oder.«

Eine einfache Lösung für dieses Dilemma haben die Grafen – der eine erfahren und mit der inneren Ruhe des Rentenalters, der andere jung und hungrig – beide nicht. Auch wenn Felix Graf Adelmann an anderer Stelle durchaus zu erkennen gibt, dass ihm die Verlockung des Mondänen nicht fremd ist: Denn er hat im Riesling-seligen Kleinbottwar tatsächlich Grünen Veltliner gepflanzt, »fast einen ganzen Hektar«. Kein völliger Bruch mit der Tradition zwar – denn Archivalien belegen, dass der Grüne Veltliner Ende des 18. Jahrhunderts schon einmal um Burg Schaubeck wuchs.

Weingut St. Antony: Auch am roten Hang in Rheinhessen wächst jetzt Blaufränkisch. / Foto: beigestellt

Weingut St. Antony: Auch am roten Hang in Rheinhessen wächst jetzt Blaufränkisch.

Foto: beigestellt

Ein »X« mit Bedeutung

Eine andere Bezeichnungsfrage als diejenige um »Lemberger« und »Blaufränkisch« treibt in Heilbronn die Winzer um. In der Falstaff-Blindprobe landete auch ein Wein ganz vorne, der mit einem kryptischen »X« bezeichnet ist: »Lemberger X«. Um Aufschluss darüber zu bekommen, was es damit auf sich hat, muss man an den Stadtrand von Heilbronn fahren, ins Weingut G. A. Heinrich, dessen Gebäude den Übergang von der Siedlung zum Weinberg bilden. Auch hier stehen zwei Generationen am Verkostungstresen: Vater Martin Heinrich und die beiden Söhne Björn und Tobias. »Das X ist ein Platzhalter für eine Lage, die wir nicht aufs Etikett schreiben dürfen«, erklärt der 35-jährige Tobias Heinrich, der sich im Familienteam um Weinberg und Keller kümmert. »Der Wein stammt aus dem Gewann Löwenherz, das offiziell ein Teil der Lage ...«, sein Sprechfluss verzögert sich, »... Wartberg ist.« – »Oder Stiftsberg?«, fällt ihm sein älterer Bruder ins Wort, der die kommerziellen Belange des Weinguts verwaltet.

Einen Moment herrscht Ratlosigkeit im Familienrat – was nicht erstaunen kann, wenn man weiß, in welch bizarrem Zickzack die Grenze zwischen Heilbronns beiden wichtigsten Lagen verläuft. Selbst am geografischen Wartberg gehören manche Lagen weinrechtlich zur Lage Stiftsberg, und die besten Stiftsberg-Parzellen wiederum liegen geografisch weder am Stiftsberg noch am Wartberg.

Blitzblank und modern: Keller der Lauffener Weingärtner. / Foto: beigestellt
Blitzblank und modern: Keller der Lauffener Weingärtner.

Foto: beigestellt

Bei solch einem Durcheinander ist der Name eines Gewanns, also eine viel präzisere Bezeichnung, nicht zulässig auf dem Etikett? »Es ist noch viel schlimmer«, antwortet Martin Heinrich: »Jahr für Jahr werden dreißig Millionen Flaschen unter dem Namen Heilbronn verkauft, aber nur ein Sechstel davon wächst wirklich hier. Der Rest nützt die Großlagen-Bezeichnung ›Heilbronner Staufenberg‹. Damit können wir uns nicht identifizieren.«

Der Amtsschimmel hält die Winzerfamilie indes nicht davon ab, ihre Weine so zu machen, wie sie es für gut hält. Der »Lemberger X« aus dem Jahrgang 2011 lag zwei Jahre ungeschwefelt im Barrique auf der Hefe, danach kam er ins große Stückfass, wurde geschwefelt und schließlich nach zwei weiteren Jahren Reife abgefüllt. Erst jetzt, nach insgesamt fünf Jahren, gelangt er in den Verkauf. »So einen Wein habe ich schon mal im Jahrgang 2003 gekeltert«, erzählt Martin Heinrich, »damals waren die Jungs noch nicht mit dabei. Der lag damals sogar dreieinhalb Jahre ohne Schwefel auf der Hefe.«

Es ist solcher Tüftlergeist, der Württembergs Lemberger-Künsten Vorsprung gibt – und die Verfolger aus Baden und Franken, aus Rheinhessen und der Pfalz auf Distanz hält. »Die Mutigen von heute werden die Norm von morgen bestimmen«, sagt Martin Heinrich und lässt in der Erinnerung die Tage wieder auferstehen, als er 1972 aus der Genossenschaft ausgetreten ist und seinen Betrieb gegründet hat. »Wir hatten ein Schild vor der Tür: Weinverkauf ab 17.30 Uhr, Samstag ab 9 Uhr.« Aus den damaligen drei Hektar wurden in fast 45 Jahren dreizehn Hektar.

Dramatische Abendstimmung in der Umgebung Stuttgarts (Uhlbach-Rotenberg). / Foto: beigestellt
Dramatische Abendstimmung in der Umgebung Stuttgarts (Uhlbach-Rotenberg).

Foto: beigestellt

Die von Heinrich angesprochenen Genossenschaften – »Weingärtnergenossenschaften« heißen sie hier – dominieren auch heute noch den Weinbau Württembergs: Sie produzieren zwei von drei Flaschen Württemberger Weins. Die 1970er-Jahre, in denen Heinrich die Genossenschaft verließ, waren eigentlich das goldene Jahrzehnt der Kooperativen, denn die Geschäfte liefen trotz einer Vielzahl schwieriger Jahrgänge hervorragend. Später liefen die Geschäfte immer noch ordentlich, doch lange galten die WGs als notorische Bremser bei der qualitativen Innovation des Württemberger Weins.

Dass sich das gewandelt hat, belegte die Falstaff-Blindprobe ­eindrücklich: Mit den Genossenschaften aus Bad Cannstatt (Weinfactum), aus Rotenberg und Uhlbach (Collegium Wirtemberg) sowie den Lauffener Weingärtnern konnten sich gleich drei Betriebe in der »Best of«-Auswahl der besten neun Weine platzieren. Dass die Genossen ihr Lagenpotenzial heute so konsequent nützen wie vielleicht noch nie zuvor, verleiht dem Württemberger Weinschaffen eine Dynamik mit Breitenwirkung. Und das unabhängig davon, ob am Ende »Lemberger« oder »Blaufränkische« auf der Preisliste stehen.

Verkostungsnotiz: Die besten »Neuen Lemberger« im Falstaff-Tasting

Aus Falstaff Magazin Deutschland Nr.06/2016

MEHR ENTDECKEN

  • Tasting
    Die neuen Lemberger
    06.09.2016
    Lemberger, Blaufränkisch, Kékfrankos: Schon bei ihren Namen zeigt sich die Sorte vielseitig, ebenso verhält es sich mit den Flaschenformen. Manche Winzer verwenden Burgunderflaschen, andere ein Bordeaux- oder Rheinwein-Format. Gute Gründe gibt es für jede Form: Denn Lemberger kann die Eleganz eines...
  • 07.03.2014
    Verkostung: Blaufränkisch vs. Lemberger
    In der Falstaff Lounge auf der Prowein in Düsseldorf erwartet Weinfreunde ein spannendes Vergleichs-Tasting.

Mehr zum Thema

News

Die Toskana zu Gast bei »Skoff Original«

Exzellente Kulinarik, italienische Weinleidenschaft und steirische Kellerkunst sind die Zutaten für den ersten Abend aus der neuen Event-Reihe »Skoff...

Advertorial
News

Ein italienischer Trend erobert die Welt: Amarone Mio!

Amarone, Ripasso und Co.: Weine aus getrockneten Trauben sind nicht nur beliebt, es gibt sie auch immer häufiger aus Schweizer Produktion.

News

Kremstal DAC Rieden-Cup: Stoffige Eleganz

Das Kremstal ist Herkunft großer Grüner Veltliner und Rieslinge. Die Cupsieger kommen diesmal vom Weingut Salomon Undhof und vom Weingut Franz...

News

100 Parker-Punkte für Gewürztraminer »Epokale 2009«

Erstmals konnte ein Südtiroler Wein die Höchstwertung in Robert Parker’s Wine Advocate erzielen. Zuvor hatte schon Falstaff den Wein sehr hoch...

News

Eventtipp: WeinBioGrafien – Wein mit Geschichte

Am 6. September wird in der »Thalia« in Graz ein exklusives Event stattfinden: die WeinBioGrafien, ein Weintasting der etwas anderen Art. 25...

News

Vino Alpi – Alpe Vino: das erste Bioweinfestival

Der Kärntner Winzer Christian Waltl organisierte das erste Bioweinfestival in den Alpen. Das Festival fand auf Schloss Damtschach statt.

News

Österreichische Weine: Exoten im Aufschwung

Bei österreichischem Wein denkt man sofort an die Bundesländer im Südosten. Doch auch Kärnten, Tirol und Vorarlberg wissen, wie man hervorragenden...

News

Josef Scharl präsentiert seine Mondweine

Mit einem spektakulären Happening präsentierte Josef Scharl am 27. Juli seine Mondweine in der Nacht des Blutmondes.

News

Hawesko übernimmt Wein & Co

Der deutsche Weinhandels-Riese übernimmt den österreichischen Marktführer. Dessen Gründer Heinz Kammerer bleibt an Bord.

News

See-Lage: Weine aus europäischen Seen-Regionen

An den europäischen Seen lässt es sich nicht nur entspannt Urlaub machen. Sie bringen auch zauberhafte Weine hervor. Wir stellen einige dieser...

News

Sausal Revolution – einzigartige Gebietsweinverkostung

Bereits zum fünften Mal in Folge zeigte der Sausaler Weinbauverein seine Vielfältigkeit. Der Startschuss fiel mit der Erkundung der besten Lagen.

News

Kampaniens Geschichten: Campania Stories 2018

Unter dem Motto »Campania Stories« gab es vor kurzem in Kampanien viele Geschichten und viele autochthone Rebsorten zu hören und zu verkosten.

News

Der Collio ist tot, es lebe der Collio

In Görz stellten sich Ende Mai jene großen Weißweine dem Publikum vor, die in den 1990er Jahren das Friaul in der Welt bekannt gemacht haben. Wie...

News

Sommelierunion Austria: Alle Termine auf einem Blick

Gemeinsam mit der Sommerlierunion Austria hat KARRIERE die wichtigsten Termine, welche das Thema Wein und Ausbildung betreffen, ermittelt.

Cocktail-Rezept

Frosé

Slushies liegen voll im Trend – wir haben das Rezept für den aktuell wohl bekanntesten unter ihnen ausprobiert.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Diesen Drink könnte man auch Fruchtsalat mit Alkohol nennen.

Cocktail-Rezept

Rausch im Rauch

Überraschende Kombination: Kubebenpfeffer mit Birnen-Senf-Sauce – als Cocktail.

Cocktail-Rezept

Sherry Cobbler

Ein Drink, der bereits im 19. Jahrhundert die Bars beherrschte: der Cobbler.

Cocktail-Rezept

A gentle breeze of Sherry

Sherry ist ein wundervoller Aperitif und (in süßen Varianten) Digestif. Beim Mixen konnte dieser Wein aber nie so richtig Fuß fassen – einige...

Cocktail-Rezept

Tikal

Dieser Drink ist nach der bedeutendsten Maya-Stadt Guatemalas, die ein wenig an Manhattan erinnert, und der Hauptzutat Zacapa aus Guatemala benannt.