Alkoholfreie Speisenbegleiter im Vormarsch

Der Trend zu alkoholfreier Speisenbegleitung ist in der Spitzengastronomie deutlich auf dem Vormarsch.

© StockFood | Monika Pazdej

Der Trend zu alkoholfreier Speisenbegleitung ist in der Spitzengastronomie deutlich auf dem Vormarsch.

Der Trend zu alkoholfreier Speisenbegleitung ist in der Spitzengastronomie deutlich auf dem Vormarsch.

© StockFood | Monika Pazdej

Fragt man Alexander Koblinger, ob Säfte und andere alkoholfreie Getränke in der Spitzengastronomie boomen, fällt seine Antwort eindeutig aus: »Absolut! Ich würde fast sagen, wer den Trend noch nicht mitgekriegt hat, hat geschlafen.« Alexander Koblinger muss es wissen. Als Master Sommelier und Wein-Qualitätsmanager von Döllerers Weinhandelshaus und dem »Genießerrestaurant« im Salzburger Golling hat er alle Entwicklungen in der gehobenen Gastronomie genau im Blick.

Alkoholfreie Getränke, und zwar gleich eine ganze bunte Palette, spielen da seit einiger Zeit eine stetig wachsende Rolle: »Seien das jetzt selbst gemachte Sirupe oder Säfte, reinsortige oder gemischte Frucht- und Gemüsesäfte, Tees, Kräuteressenzen und Auszüge, Trinkessige, Extrakte, Bio-Limonaden und alkoholfreie Biere, Molke oder auch Buttermilch, jeweils mit oder ohne Kohlensäure«, zählt Alexander Koblinger auf und fügt hinzu: »Man kann sich da richtig austoben.« Und dann stellt der Master Sommelier, den seine Kollegen gern als »wandelndes Weinlexikon« bezeichnen, eine Frage, die vor noch gar nicht allzu langer Zeit aus dem Mund eines Sommeliers geradezu blasphemisch geklungen hätte: »Wo steht geschrieben, dass flüssiger Genuss immer mit Alkohol verbunden sein muss? Alkoholfreies gehört auch zum Genusserlebnis. Außerdem macht es den Sommelier-Beruf aufregender.«

Und so kommt es, dass Alexander Koblinger all jenen Restaurantgästen, die auf Alkohol verzichten wollen, zum Beispiel zu Andreas Döllerers Signature Dish »Alpine Jakobsmuschel« – Ochsenmark mit Dashi-Saft, fermentiertem Knoblauch, geflämmtem Spitzkraut und Eidottercreme – den prickelnden alkoholfreien PriSecco Weißduftig von Jörg Geiger auf der Basis von unvergorenen Obstsäften, Holunderblüte und Kräutern wie Zitronenverbene oder Eberraute serviert.

Alkoholfreie Getränke spielen in der gehobenen Gastronomie eine stetig wachsende Rolle, 
seien es Sirup, Frucht- und Gemüsesäfte oder Tees.
Alkoholfreie Getränke spielen in der gehobenen Gastronomie eine stetig wachsende Rolle, 
seien es Sirup, Frucht- und Gemüsesäfte oder Tees.

© StockFood | Peter Schulte

»PriSeccos« und »Edelsaure«

Jörg Geigers Palette an PriSeccos, die in seiner Manufaktur im Baden-Württembergischen entstehen und nicht minder geschmacksfacettenreich sind als feine Schaumweine oder Weine, kommen so gut wie immer zur Sprache, wenn man sich in Sommelier-Kreisen nach Empfehlungen für exzellente alkoholfreie Getränke erkundigt. Andere hochgeschätzte Produkte sind Thomas Kohls reinsortige Bergapfelsäfte vom Südtiroler Ritten, Erwin Gegenbauers »Edelsaure« Trinkessige oder die Doktorenhof-Trinkessige aus dem rheinland-pfälzischen Venningen, Müllers Malzbier aus Münster, Frucht-Seccos und Direktsäfte von van Nahmen oder das breite Repertoire des Pöllauer Obsthofs Retter, das von reinen Frucht- und Beerensäften über Verjus und Fruchtessenzen bis zu Birkensaft und Wurzelelixieren reicht.

Es versteht sich von selbst, dass Sommeliers und Spitzenköche die meisten dieser Getränke nicht pur, sondern als Basis für alkoholfreie Eigenkreationen einsetzen. »Die Krux bei Säften ist immer die Süße«, sagt Ursula Heinzelmann, Gastro- und Weinautorin, Mitbegründerin der Cheese Berlin und Direktorin des Oxford Symposium on Food and Cookery, »daher kann es nicht ausschließlich bei reinen Fruchtsäften bleiben.« Zu sättigend (und gelegentlich auch abführend) wären diese ebenfalls. Daher braucht es Ergänzungen, Erweiterungen, Kombinationen, neue Einfälle.

Die Nachfrage nimmt zu

»Selbsterzeugtes aus erstklassigen Grundprodukten«, nennt es »Heimlichwirt« Peter H. Müller. Der kochende Sommelier, der vor allem für seine »Gutsbesetzungen«, sprich für seine kulinarischen Bespielungen der Locations von befreundeten Winzern bekannt ist, beschäftigt sich schon seit fast einem Jahrzehnt mit alkoholfreien Speisenbegleitungen. Zwei von Müllers Klassikern aus den letzten Jahren: Zweigeltsaft mit Lapsang Souchong – geräuchertem Schwarztee –, verfeinert mit Zweigeltessig, Meersalz und schwarzem Pfeffer, zu Alain Weissgerbers Taube mit Brennnesselspinat sowie Moosbeerensaft, verfeinert mit Zimtblüte, Nana-Minze und Scheurebensaft, zu Nils Henkels Gewürzente mit Entenleber.

Was Müller an alkoholfreier Speisenbegleitung so spannend findet? »Sie bietet schlichtweg eine andersartige Wechselwirkung mit der jeweiligen Speise«, sagt er. Dazu habe er festgestellt, dass im Gegensatz zum gesetzten Thema Wein in der gehobenen Gastronomie viele Gäste »bei alkoholfreien Speisenbegleitungen oft neugieriger sind und Gabel und Glas abwechselnd zum Mund führen.« Man spüre förmlich, so Müller, »dass die unvergorene Begleitung die Sinne der Gäste schärft«.

Nachfrage und Interesse, so beobachtet »Heimlichwirt« Müller, nehmen zu: »Wenn man sich Gedanken macht und das Ergebnis überzeugend präsentiert, ist die Resonanz großartig. Viele Gäste bitten bei einem Menü mit acht Gängen zum Beispiel um vier Gläser Wein und vier alkoholfreie Getränke im Wechsel.«

Alkoholfreie Speisenbegleiter bieten schlicht eine andersartige Wechselwirkung mit der jeweiligen Speise. Und sie erwecken die Neugier der Gäste.
Alkoholfreie Speisenbegleiter bieten schlicht eine andersartige Wechselwirkung mit der jeweiligen Speise. Und sie erwecken die Neugier der Gäste.

© StockFood | Katrin Benry

Gesundheitstrend im Glas

»Wir sind alle in den letzten Jahren ein bisschen experimentierfreudiger und innovativer geworden«, stellt auch Sindy Kretschmar, Sommelière des Hotelrestaurants im »The Ritz-Carlton, Vienna« und Falstaff-Sommelière 2018, fest.  In den USA, Großbritannien oder Asien, so Kretschmar, werde insgesamt weniger Alkohol getrunken als bei uns und schon länger mit besonderen Säften, fermentierten Tees oder Essig zum Trinken experimentiert. »Da diese Gäste auch immer mehr unsere Gäste in Österreich, Deutschland und der Schweiz werden, ist es eine logische Konsequenz, dass wir uns zunehmend damit beschäftigen«, glaubt sie. Der Trend zu gesundheitsbewusster Naturküche, »zu Klarheit und Purismus auf dem Teller« verstärkt die Entwicklung ebenso wie strenge Promillegrenzen oder gesundheitliche Überlegungen. Nicht zu vergessen: In so gut wie jeder Runde, bei der es sich nicht um Hotelgäste handelt, gibt es mindestens eine Person, die nach dem Restaurant-Abend noch ein Auto lenkt und deshalb auf Alkohol verzichtet.

Früher wurden die Nicht-Alkoholtrinker im Gegensatz zu den Weintrinkern weitgehend ignoriert – auch und gerade in der Spitzengastronomie. Inzwischen hat man vielerorts verstanden, dass das auch anders geht: »Bevor ich diese Gäste mit einem Mineralwasser schier negiere oder ihnen eine stark überzuckerte Limonade wohlbekannter Großkonzerne vorsetze, kann ich sie ebenso auf eine spannende alkoholfreie Reise im Glas mitnehmen – und zudem aus Unternehmersicht auch noch neuen Umsatz generieren«, sagt Peter H. Müller.

Denn darum geht es beim Trend zu alkoholfreien Getränken natürlich auch: Sie eröffnen eine neue Geschmackswelt und stellen zugleich eine zusätzliche Einnahmequelle dar. »Es passiert viel Umsatz über die Getränke. Wenn man da keine Alternative zu Alkohol bietet, ist man eigentlich selber schuld«, sagt die Wahl-Schweizerin Jennifer Kiessling, die sich derzeit mit ihrem Unternehmen _pairing_is_caring_ als freie Gas-tro-Beraterin und Entwicklerin von maßgeschneiderten Getränkebegleitungen mit und ohne Alkohol einen hervorragenden Namen in der gehobenen Gastronomie macht. Sie zeigt eindrucksvoll, wie sehr man auch die Gäste, die auf Alkohol verzichten, ins Zen-trum des Geschehens rücken kann, wenn man nur will. Sie hat besonders intensiv mit der jungen Bündner Naturköchin Rebecca Clopath zusammengearbeitet, die inzwischen als eine der innovativsten und besten Köchinnen der Schweiz gilt. Zu Clopaths konfierter Forelle mit Lärchensamensenf und Rucola entwickelte Jennifer Kiessling etwa einen fermentierten Kartoffel-Fenchelsaft mit Zichorie. »Für ein bisschen Abwechslung am Tisch« hat Jennifer Kiessling bei Clopaths Menü-Abenden auch in puncto Präsentation gesorgt: Sie hat dort nicht nur ihren Auszug aus Wildem Hopfen als Getränk serviert, sondern »die Gläser direkt am Tisch zusätzlich mit einem Wilder-Hopfen-Hydrolat parfümiert«.

Das, so Jennifer Kiessling, habe »stets zu großen Augen bei den Gästen geführt«. Das Fazit der innovativen Gastrounternehmerin, die auch Spezial-Workshops für Fachleute und Laien anbietet: »Ich glaube und hoffe, dass die alkoholfreie Speisenbegleitung von der Spitzengastronomie in die breite Gastronomie diffundieren wird.«
Schöne, neue Getränke-Welt!


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 05/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Fünf außergewöhnliche Badewannen für den Wellness-Bereich

Nach einem langen und stressigen Arbeitstag ist kaum etwas besser, als sich in der eigenen Relax-Oase in der Badewanne zu entspannen. LIVING...

News

Fitness-Accessoires für das Work-Out

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen? Es geht auch umgekehrt! Die echte Motivation für das intensive Work-out holen wir uns schon beim Shopping der...

News

Recycelte Möbel und Wohn-Accessoires aus dem Design-Kosmos

Möbel und Wohnaccessoires aus recycelten Materialien sind konstruktive Beiträge für die Umwelt und in unserem Design­kosmos mittlerweile unersetzbare...

News

Heimliche Helden – Design-Armaturen in der Relaxoase

Wie so oft im Leben kommt es auch im beim Gestalten eines stimmigen Badezimmers auf kleine, aber wichtige Details an. LIVING zeigt Ihnen die...

News

SHE.MADE – Frauen-Power im Salon am Schwarzenberg-Platz

Mit der Ausstellung SHE.MADE werden vom 29.4 bis 13.5. Werke zeitgenössischer Produkt-Designerinnen ausgestellt. LIVING war bei der Eröffnung vor Ort...

News

15. ART AUSTRIA – Jubiläum für die Wiener Kunstmesse im MQ

Der Mai bringt uns wieder in den Kunstgenuss. Im Wiener MuseumsQuartier feiert die »ART AUSTRIA« ihr 15. Jubiläum.

News

Mehr ist mehr – Der »Avant Basic«-Trend

Minimalismus, ade: Der »Avant Basic«-Trend bringt uns bunte Farben, wilde Muster und außergewöhnliche Formen.

News

Bunte Wonne – Badewannen in trendigen Farben

Sie sind der Aufputz jeder Wohlfühloase – Badewannen stehen für Wellness pur und dürfen auch einmal bunt sein. LIVING zeigt die schönsten Modelle, in...

News

Trend Urban Gardening – Gärtnern und Pflanzen in der Stadt

In der Stadt wohnen und sich nach dem Grünen sehnen ist für viele ein Dilemma – doch das muss es nicht sein. Die Urban Gardening-Bewegung, Gärtnern in...

News

Sehr brav! Form folgt nicht! Witzige und skurrile Design-Highlights

Was passiert, wenn sich Kreative nicht ans Design-Credo »Form follows function« halten? Geht dann die Welt unter? Mitnichten. Vielmehr entstehen...

News

Wellness mit Twist – Farb- und Musterkombinationen für Fliesen

Die gute Nachricht: Unsere Badezimmer werden wieder bunter. Smaragdgrün und Azurblau liegen im Trend, aber auch gewagte Farb- und Musterkombinationen...

News

White Cube goes wild! Die Natur lockt und in ihr die Kunst

Raus aus dem Museum, raus aus den Kunsthallen. Ein kleiner Streifzug durch Gärten und Wiesen, Felder und Landschaften, zwischen Wien, Salzburg und dem...

News

MY TASTE mit Martin Mostböck

Was lieben designaffine Menschen privat? Mit welchen Stücken umgeben sie sich, was hinterlässt Eindruck? Martin Mostböck hat uns seine fünf...

News

Rundherum Dekorativ – Accessoires für das gewisse Etwas

Runde Accessoires fügen sich ohne Aufdringlichkeit perfekt in jeden Raum ein und verleihen geradlinigen Möbelstücken das gewisse Etwas. Das kann...

News

Entspannt Platz nehmen – Sitzmöbel für ein gemütliches Zuhause

Egal ob kreisrund oder nur leicht gebogen, Möbel mit Rundungen erinnern an organische Formen und wirken deshalb besonders einladend und sanft. LIVING...

News

Ohne Ecken und Kanten – Runde Möbel und natürliche Materialien

Runde Möbel und natürliche Materialien in erdigen Farben sorgen für eine relaxte Atmosphäre und dominieren auch im Design-Kosmos 2022. Doch keine...

News

Kunst soweit das Auge reicht – Projekt DesertX

Kunst braucht Luft zum Atmen, Kunst muss sich entfalten können und Kunst braucht Menschen, die sie jederzeit betrachten können. Die Wüste ist...

News

Viel Genuss mit Frischluft – Tische für den Innen- und Außenbereich

Indoor wird zu Outdoor – ein Trend, der ungebrochen seinen Weg geht. So haben nach draußen verlegte Essplätze schon lang nicht mehr die banale...

News

Klangspiele – Soundsysteme to go für den Innen- und Außenbereich

Der Frühling lockt mit seinen lauen Temperaturen ins Freie. Das passende Soundsystem soll dabei das Ambiente aufwerten und schöne Momente schaffen....

News

ICONOMY: DESIGN-ICONS UNTER 100 MIT Claus Jensen & Henrik Holbæk

Eine Kanne ist eine Kanne ist eine Kanne. Eher nicht, wenn man sich die »Aquastar« von Eva Solo anschaut. Der puristische Kegel definiert das...