Alfons Schuhbeck muss Insolvenz anmelden

Alfons Schuhbeck gilt als »Meister der Gewürze«

Foto beigestellt

Alfons Schuhbeck gilt als »Meister der Gewürze«

Alfons Schuhbeck gilt als »Meister der Gewürze«

Foto beigestellt

Die Vorzeichen standen schon zu Jahresbeginn schlecht, als Alfons Schuhbeck sein mit einem Michelin-Stern bewertetes Restaurant »Alfons« schloss. Aus dem erhofften neuen Konzept wurde nichts, im Gegenteil – nun steht es auch um seine weiteren Gastronomiebetriebe schlecht. Wie nun bekannt wurde musste der 72-Jährige Insolvenz anmelden. Die offizielle Begründung lautet: »Zur Sicherung des Schuldnervermögens vor nachteiligen Veränderungen wird am 14.7.2021 um 12 Uhr vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet.«

Betroffen sind die Gastronomiebetriebe und das Catering mit rund 50 Mitarbeitern. Schuhbeck hofft, den Gewürzhandel und sein Beratungsgeschäft retten zu können. Ursache für die Zahlungsunfähigkeit ist laut Schuhbeck in erster Linie die Corona-Krise. Medien gegenüber zeigt sich Schuhbeck allerdings von der Politik enttäuscht, angekündigte Staatshilfen seien bei ihm nicht angekommen. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung läuft seit zwei Jahren ein Strafverfahren gegen den Koch, das Finanzamt fordert demnach mehr als zwei Millionen Euro ein.

Vorgeschichte: Insolvenz, Steuerhinterziehung...

Alfons Schuhbeck hat sich über Jahrzehnte vom Koch zum Großunternehmer entwickelt und ein veritables Imperium aufgebaut. Herzstück ist das Münchner »Schuhbeck am Platzl« mit dem »Restaurant Orlando«, einem Weinbistro, einem Partyservice, einer Kochschule, einem Gewürzladen, einem Teeladen, einem Schokoladenladen und einer Eisdiele. Mit seinem Flughafen-Experiment »Schuhbeck's Check Inn GmbH« ist er im Jahr 2012 gescheitert – ein Restaurant musste mangels Erfolges schließen, ein zweites (nach Schuhbeck's Ausscheiden aus der Geschäftsführung) sogar Insolvenz anmelden.

Andere Standbeine wie Schuhbeck's TV-Shows, der Gewürzhandel und das Kochbuchgeschäft sowie die kulinarische Verpflegung des FC Bayern München liefen wie geschmiert. Medienberichten zufolge konnte Schuhbeck in München Immobilien in Millionenhöhe erwerben. So schillernd Schuhbeck in der Öffentlichkeit auftrat, so vernachlässigt war wohl seine Buchhaltung. Im Jahr 2019 wurde in Schuhbecks Betrieben eine Razzia durchgeführt, seitdem läuft auch ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung. 

Das Insolvenzverfahren nimmt nun seinen Lauf, vorläufig bleiben die Betriebe geöffnet.

Mehr zum Thema

News

Fisch-Experte »Lubin« ist insolvent

Das kroatische Restaurant samt Fischhandel hat einen Insolvenzantrag gestellt. Der Betrieb soll weitergeführt werden.

News

Wien: Traditionslokal »Maxing Stüberl« ist insolvent

Über das seit 1805 bestehende Gasthaus in Hietzing wurde ein Konkursverfahren eröffnet. Ursache und Höhe der Schulden stehen noch nicht fest.

News

Konkursverfahren gegen Grazer »Laufke« eröffnet

Das beliebte Restaurant in der Murmetropole soll fortgeführt werden. Unterstützung gibt es nun von allen Seiten, neben Tim Raue boten hochkarätige...

News

Das »Mercado« ist Geschichte

Neue Betreiber mussten nach nicht einmal zwei Monaten Konkurs anmelden. Der Schuldenstand beläuft sich vorläufig auf 60.000 Euro.

News

»Charlie P’s« und »Brickmakers« sind pleite

Rekordinsolvenz mit einer Summe von rund 1,6 Millionen Euro Schulden. Die Lokale werden nicht weitergeführt.

News

Wien: Gewaltige Insolvenz am Graben 30

Das »LAV Restaurant, Café und Bar«, ehemals »Graben 30« hat einen Schuldenstand von fast einer Million Euro angehäuft.

News

Online-Händler »9 Weine« ist insolvent

Trotz Investments in Höhe von mehreren hunderttausend Euros musste das Mattersburger Unternehmen Insolvenz anmelden.

News

»Petz im Gußhaus« schlitterte in Insolvenz

Christian Petz kämpft mit seinem Paradebeisl ums wirtschaftliche Überleben und möchte den Betrieb auf jeden Fall weiterführen.

News

Edel-Asiate »AÏ« ist zahlungsunfähig

Das Luxus-Restaurant im Goldenen Quartier muss geschlossen werden. Ein Investment von fast fünf Millionen Euro wurde in den Sand gesetzt.

News

»G'schupfter Ferdl« kämpft mit Schuldenlast

Laut Creditreform haben sich 1,2 Millionen Euro an Gläubigerforderungen angehäuft. Geschäftsführer Ferdinand Freninger will mit einem Neustart das...

News

»Kitch«-Gastronomie in wirtschaftlichen Nöten

Der Alpenländische Kreditorenverband informiert über ein laufendes Insolvenzverfahren. Juan Amador hat die Zusammenarbeit bereits mit Jahresende...

News

Bar-Ikone »Eden« in Turbulenzen

Der angehäufte Schuldenberg beträgt rund eine halbe Million Euro. »Die Eden« soll aber im Rahmen eines Insolvenzverfahrens fortgeführt werden und ist...

News

Weinhändler »Just Taste« ist endgültig pleite

Der verbliebene Geschäftsführer Oliver Sartena muss das Handtuch werfen. Die Schuldenlast war zu hoch, um in der Sommerflaute entscheidende positive...

News

»Die Liebe« muss Insolvenz anmelden

Für das zuletzt auf Haubenniveau geführte Restaurant in der Marktwirtschaft wird ein Sanierungsplan mit Eigenverwaltung angestrebt.

News

Das Wiener Café Weimar ist pleite

Schulden in der Höhe von 1,4 Millionen Euro konnten durch den laufenden Betrieb nicht mehr hereingebracht werden.

News

Das »Nascha's« ist in Konkurs

Über das Fine-Dining-Restaurant am Wiener Petersplatz wurde ein Konkursverfahren eröffnet.

News

»Fischer Wirtschaft« musste Konkurs anmelden

Das Konzept des Restaurants am Weingut ist nicht aufgegangen – die Weinproduktion ist nicht von der Insolvenz betroffen.

News

Das »Melrose Vienna« hat geschlossen

Das vielversprechende California Dining-Konzept in Grinzing hat wirtschaftlich nicht funktioniert.