Alberto Landgraf © Nespresso
Alberto Landgraf © Nespresso

Zum Auftakt der diesjährigen Nespresso Gourmet Weeks gab der gefeierte brasilianische Koch Alberto Landgraf ein Gastspiel im Park Hyatt Hotel Vienna. Der vertraut klingende Nachname ist auf den deutschen Großvater des Herdvirtuosen zurückzuführen. Die Küche seines Restaurants »Epice« hat allerdings keine deutschen Einflüsse, Landgraf arbeitet viel mehr mit bodenständigen brasilianischen Zutaten, die er puristisch aber perfekt zu inszenieren weiß. Landgraf hat es bereits in die Top 50 der lateinamerikanischen Restaurants geschafft und wurde mit einem Michelin-Stern geadelt. Falstaff traff den Rising Star zum Interview.

FALSTAFF: Ihr Vater ist Deutscher, Ihre Mutter Japanerin. Haben diese Länder Einfluss auf Ihre Küche?
ALBERTO LANDGRAF: Zunächst einmal indirekt, denn beide Länder gelten als sehr diszipliniert und die Gastronomen gehen sehr respektvoll mit ihren Gästen um – das lebe ich ebenso. Der japanische Einfluss machte sich später dann auch in meiner Arbeit bemerkbar, in Brasilien haben wir eine Reihe von Anknüpfungspunkten mit Japan.

Sie haben längere Zeit in England gearbeitet (Anm.: u.a. bei Tom Aikens and Gordon Ramsay). Was haben sie da mitgenommen?
Da war ich noch sehr jung, aber ich habe das grundlegende Handwerk französischer (sic!) Prägung gelernt. Besonders was die Behandlung von Fisch und den Stellenwert von Brot und Desserts betrifft.

Apropos Fisch, verwenden Sie lieber Fisch aus dem Amazonas oder lieber aus dem Meer?
Aus dem Meer! Das liegt nur eine halbe Auto-Stunde von Sao Paulo entfernt, zu den guten Fischgründen im Amazonas sind es sechs Flug-Stunden. Und die Qualität von Zuchtfisch in Brasilien ist leider nicht so gut, kein Vergleich mit dem, was in London erhältlich ist.

Welche Köche haben Sie in Ihrer Entwicklung besonders inspiriert?

Auf jeden Fall Alex Atala. Als ich mein Restaurant eröffnet habe, hat er mich angerufen und mir seine Hilfe angeboten. Er hat mir Tipps für gute Lieferanten gegeben und mich an seinem Netzwerk teilhaben lassen. Von ihm habe ich gelernt, großen Wert auf den sozialen Aspekt unserer Arbeit zu legen.

Andererseits finde ich Joan Roca eine faszinierende Persönlichkeit. Er hat nicht nur eine ganz spezielle Art zu kochen, er hat mir auch beigebracht, dass man sich von seinem Job nicht verrückt machen lassen darf. Ich habe einmal eine Situation in seinem Restaurant »El Celler de Can Roca« beobachtet. Joan lebt mit seiner Familie direkt über dem Gastraum. Plötzlich kam seine Tochter ins Restaurant und beklagte sich, das etwas beim Fernseher nicht funktioniere. Joan hat sie an der Hand genommen und hat sich um die Kleine gekümmert. Es ist wichtig, die richtige Work-Life-Balance zu finden.

In der kulinarischen Welt gibt es immer wieder neue Trends (Molekularküche, Raw Food, Fermentation...). In welche Richtung wollen Sie sich weiter entwickeln?
Für mich wird der soziale Aspekt in Zukunft noch wichtiger sein! Ich will kleine Produzenten unterstützen. Was die Küchentechnik betrifft will ich künftig mehr auf Holzkohle garen, das bringt mehr geschmackliche Tiefe. Es ist für mich wichtig, mich weiter zu entwickeln, mein Restaurant gibt es nun fünf Jahre, ich will mich nicht wiederholen.

Welche brasilianischen Zutaten sind für Ihre Küche wichtig?
Maniok in verschiedensten Formen, gekocht, als Mehl (Farofa), geröstetes Mehl (Tapioka) etc. Maniok ist tief in unserer Kultur verwurzelt und sollte auch von unserer Regierung im Ausland promotet werden, um Werbung für unsere Küche zu machen. (Anm: Die Wurzelknollen der Maniok-Pflanze ist ein mit Kartoffeln vergleichbares, stärkehaltiges Grundnahrungsmittel in Brasilien.)

Welche Rolle spielt Kaffee in Ihrer Küche?
Kaffee wird immer wichtiger. Brasilien ist der zweitgrößte Kaffeeproduzent der Welt und trotzdem spielt Kaffee in unserer kulinarischen Szene eine untergeordnete Rolle. Aber es gibt jetzt auch schon Röstereien in Brasilien und die »Third wave of coffee«-Bewegung ist im ganzen Land schon angekommen.

Brasilien ist noch nicht sehr bekannt für Weinbau. Wie wichtig sehen Sie eine passende Weinbegleitung?
Sehr wichtig! Ich würde aber Getränkebegleitung sagen. Saft, Sake, Cachaca können viele Speisen ebensogut begleiten. Wein war schon immer ein Luxusprodukt in Brasilien, vor allem europäischer Wein. Verschärft wurde die Exklusivität durch die Währungsschwankungen. Wein aus Europa kostet jetzt doppelt so viel als noch vor zwei Monaten...

Es gibt viele Auszeichnungen für Köche, von Michelin bis »50 best Restaurants«. Wie wichtig ist das für Sie? Was wiegt am meisten?
Jeder Award hat sein eigenes Publikum. Nachdem ich den Michelin-Stern verliehen bekommen habe sind viele Europäer gekommen. Nach meiner Aufnahme in die 50-Best-Liste kamen viele Amerikaner. Darüber freue ich mich natürlich, aber wichtiger ist es mir, für meine Stammgäste zu kochen.
 

Nespresso Gourmet Weeks
Die Aktionswochen finden heuer von 22. Februar bis 20. März statt. Über 50 Spitzenrestaurants in ganz Österreich nehmen in diesem Jahr an den Gourmet Weeks teil. Nespresso bietet Genießern somit die Möglichkeit, sowohl bereits bekannte, als auch neue Nespresso Partner-Restaurants für außergewöhnliche Genussmomente der Spitzenklasse zu günstigen Konditionen zu besuchen, unter anderem die diesjährigen Botschafter der Nespresso Gourmet Weeks: Harald Irka vom Restaurant »Saziani Stub’n« in Straden und Jeremy Ilian vom Restaurant »La Véranda« im Hotel Sans Souci in Wien.

Nespresso-Dinner im Park Hyatt Vienna © Nespresso
Nespresso-Dinner im Park Hyatt Vienna © Nespresso

Die Preise der Nespresso Gourmet Weeks Menüs:

Mittagsmenü (2 Gänge)

  • EUR 17,– in 1 Hauben Restaurants
  • EUR 24,– in 2 Hauben Restaurants
  • EUR 29,– in 3 Hauben Restaurants
  • EUR 34,– in 4 Hauben Restaurants

Abendmenü (3 Gänge)

  • EUR 27,– in 1 Hauben Restaurants
  • EUR 39,– in 2 Hauben Restaurants
  • EUR 49,– in 3 Hauben Restaurants
  • EUR 59,– in 4 Hauben Restaurants

Alle Informationen zu den Nespresso Gourmet Weeks und den über 50 Teilnehmern finden Sie ab sofort auf www.nespresso.com/gourmetweeks.

(von Bernhard Degen)

Mehr zum Thema

  • Kaffeekonsulentin Jennifer Poni im Südsudan © Technoserve
    23.10.2015
    George Clooney unterstützt Kaffeeanbau im Süd-Sudan
    Weltpremiere für neue Nespresso Limited Edition Suluja im Wiener »Palmenhaus«.
  • Der Wintergarten des Restaurants »Die Küche« im Palais Hansen Kempinski / Foto beigestellt
    03.11.2015
    Premiere für die Nespresso Hotel Dining Weeks
    Noch bis 22. November kann man in ausgewählten Spitzenhotels zu besonders attraktiven Menüpreisen dinieren.
  • Die Designer servierten Ihre Werkstücke persönlich © Nespresso
    16.09.2015
    Ein performatives Dinner mit Harald Irka
    Der steirische Spitzenkoch setzte futuristisches Design von Ania Rosinke und Maciej Chmara in Szene.
  • In Kürze erhätlich: Der Tribute to Milano. / Foto beigestellt
    18.08.2015
    Neue Limited Edition Kaffees von Nespresso
    Die neuen Sorten sind Tribute an die italienischen Paradiese Mailand und Palermo.
  • Helena Rizzo im Wiener Hotel Bristol © Nespresso
    09.03.2015
    Helena Rizzo über Apfelstrudel und Farofa
    Die »beste Köchin der Welt« berichtet im Gespräch mit Falstaff von ihren österreichischen Wurzeln.
  • Mehr zum Thema

    News

    Bachl's Restaurant der Woche: Stuwer

    Im »Stuwer« in Wien-Leopoldstadt interpretieren Koch Mario Schneider und Souschef David Lamatsch das Wiener Langos neu und machen es zum...

    News

    Top 10: Die beliebtesten Rezepte aus Italien

    Wir verraten in unserem Ranking, welche Klassiker der italienischen Küche von der Falstaff Community am häufigsten aufgerufen werden.

    News

    Buchtipp: Hot Cheese

    Das neue Kochbuch von der Foodwriterin Polina Chesnakova macht eindeutig Heißhunger auf Käse. Wir haben einige Showstopper-Rezepte für Sie zum...

    News

    Die besten Schokoladenmacher der Welt

    Die Bandbreite in Sachen Schokolade-Qualität ist enorm. Selbst im obersten Segment gibt es große Unterschiede. Falstaff verrät wer nun wirklich die...

    News

    Heiße Suppen und Currys für kalte Tage

    Ob klassische Fleischbrühen, exotische Phos oder würzige Currys: Diese wärmenden Gerichte machen die aktuelle »Eiszeit« erträglicher.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: HeimlichWirt

    Neben typischer Regionalküche bringt Peter H. Müller in seinem neuen Restaurant auch international angesehene Weine auf die Karte.

    News

    Bachls Restaurant der Woche: Winklers zum Posthorn

    In der neuen Wirkungsstätte von Robert Letz in Wien Landstraße gibt es eines der besten Beuschel der Stadt.

    News

    Das Erfolgsrezept des Daniel Boulud

    Daniel Boulud ist nicht nur einer der besten Interpreten französischer Küche, er erfand auch vor 38 Jahren den »Gourmet DB Burger« mit Foie gras – und...

    News

    Die besten Rezepte aus »Rote Wand, das Kochbuch«

    Das Hotel »Rote Wand« im Luxus-Skiort Lech rangiert beim Essen auch international ganz oben. Ob Bauernküche oder Fine Dining – Wir haben sechs...

    News

    Wilde Spezialitäten aus dem Burgenland

    In den Wäldern von Österreichs östlichstem Bundesland gedeiht Wild in außerordentlicher Vielfalt und Qualität. Wir haben uns ein paar Rezepte...

    News

    Cortis Küchenzettel: Congee gegen den Kater

    Für manche wird das neue Jahr mit einem Kater beginnen. Wer beizeiten vorsorgt, kann diesen aber gleich wieder ertränken – etwa in Reissuppe, wie sie...

    News

    Restaurants 2020: Die besten Neueröffnungen

    Jahresrückblick: Trotz der Krise hat Österreichs Gastro-Landschaft viele erfreuliche Neuzugänge zu verzeichnen – wir haben die Highlights...

    News

    Silvester-Menü to go: Abhol- und Lieferservices

    Diese Restaurants lassen Sie zu Silvester trotz Corona-Zwangspause nicht hängen und stellen Gerichte und Menüs zusammen.

    News

    Tipps für die Zeit nach der Festtags-Völlerei

    Wenn der Magen nach einem üppigen Festmahl schmerzt, gibt es mehrere Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Falstaff verrät Tipps gegen das Völlegefühl.

    News

    Festessen: So feiert die Welt

    Was essen Schweden, Italiener, Spanier oder Franzosen am liebsten zu Weihnachten? Was kommt in Australien, den USA, Kuba oder Brasilien auf den...

    News

    Peter Zinter eröffnet »Lieblingsfisch« am Karmelitermarkt

    FOTOS: Zusammen mit dem etablierten Fischhändler Eishken Estate eröffnet der hochdekorierte Koch ein Geschäft mit kleiner Gastronomie in Wien.

    News

    Michelin Italien: Der grüne Stern!

    Am 25. November wurden vom Guide Michelin die neuen Sterne für Italien verkündet. Neu in diesem Jahr: der grüne Stern für Nachhaltigkeit.

    News

    Darum ist Wildbret so beliebt wie noch nie

    Die covidbedingte Schließung der Gastronomie und deren Folgen haben dafür gesorgt, dass Wildbret so günstig ist wie nie. Das gesunde Fleisch von...

    News

    Corona: Gastronomie muss länger geschlossen bleiben

    Nach den Weihnachtsfeiertagen folgt ein erneuter harter Lockdown bis voraussichtlich 24.1. Restaurants müssen ebenso geschlossen bleiben wie Hotels...

    News

    Pasta-Bistro »SoFàre«: Neueröffnung in Wien

    Die Pastamanufaktur mit Bistro legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und qualitativ hochwertige Bio-Zutaten aus Italien und Österreich.