Toni Mörwald, Marlene Flucher, Roland Huber und Werner Matt
Toni Mörwald, Marlene Flucher, Roland Huber und Werner Matt / Foto beigestellt

Toni Mörwald und sein Schützling Roland Huber verpassen beim renommiertesten Kochwettberb der Welt, dem Bocuse d’Or, in Genf zwar knapp die Qualifikation für das Finale, sind aber nach 3 Jahren Pause wieder unter den Top-Nationen Europas angekommen. Jahrhundertkoch Paul Bocuse verkündete das Ergebnis Dienstagnachmittag vor mehr als 5000 Zuschauern in der Kocharena in Genf höchstpersönlich: Platz eins ging an Dänemark, gefolgt von Norwegen und Frankreich. Österreich steht mit Rang 13 wieder unter den besten 20 Kochnationen Europas, versäumte das Finale aber um zwei Punkte.

Lebenszeichen
Die ersten zwölf von 20 teilnehmenden Nationen in Europa qualifizierten sich für das Finale im Jänner 2011 in Lyon. Der Bocuse d’Or gilt als weltweit wichtigster und anspruchvollster Kochwettbewerb. Österreich war bei der Europa-Ausscheidung erstmals wieder seit 2007 vertreten. »Vor allem für Österreich als Kulinarik- und Tourismusnation ist es von enormem Wert, wieder ein Lebenszeichen beim wichtigsten Kochwettbewerb der Welt von sich zu geben. Wir haben hier in Genf Werbung für die einzigartige österreichische Kulinarik gemacht«, sagte Österreichs Grand Chef Toni Mörwald, der erst im vergangenen Jahr die Präsidentschaft des Bocuse d’Or übernommen hatte.

Kleines Budget
Für das Finale in Lyon reichte es dieses Mal noch nicht. »Genf hat gezeigt, dass wir in der Liga der Besten mitspielen. Man muss schon auch bedenken, dass Österreich hier das Land mit einem der kleinsten Budgets war«, so Toni Mörwald. Welche Auswirkungen eine Top-Position beim Bocuse d’Or hat, beweist Norwegen, Siegernation aus dem Jahr 2009: Der Triumph brachte dem norwegischen Tourismus eine errechnete Wertschöpfung von knapp 600 Millionen Euro.

Roland Huber und Marlene Flucher
Mit dem Oberösterreicher Roland Huber (Küchenchef in Mörwalds »Kloster Und« in Krems an der Donau), fand Mörwald den perfekten Kandidaten. Das österreichische Team komplettierte Österreichs Kochlegende Werner Matt als Coach und die Steirerin Marlene Flucher als Commis de Cuisine. Bewertet wurden ein Fisch- und ein Fleischgericht nach zwei Kriterien: Präsentation und Geschmack, wobei Letzteres doppelt zählt. Vor allem in der Kategorie Geschmack konnte Österreich voll überzeugen und beeindruckte mit seiner kulinarischen Darbietung die Jury aus 20 internationalen Grand Chefs wie Paul Bocuse oder Philippe Rochat.

(bed)


Mehr zum Thema

News

Rezeptstrecke: Süße Sünden

Was wäre Wien ohne seine Mehlspeisen? Wir haben für Sie drei Rezepte von heimischen Klassikern zusammen­gesucht – die pure Versuchung.

News

Catering: Große Bühne für kleine Gerichte

Spektakuläre Auftritte, Food-Shows und wahnwitzige Logistik im Hintergrund: Das Geschäft rund ums Catering wird immer pompöser. Doch wohin gehen die...

News

Best of: Aphrodisierender Genuss

Von A wie Austern bis Z wie Zimt: Mit diesen Zutaten und Lebensmitteln kommen Sie nicht nur am Valentinstag in Stimmung.

News

Best of: Rezepte für den Valentinstag

Ob aphrodisierende Zutaten oder rosa-rote Optik – mit diesen Gerichten können Sie Ihre/n Liebste/n verwöhnen.

News

Das neue Wohlfühl-Restaurant im Ersten Bezirk!

Das »Philigrano« – Bewusst, natürlich & mediterran so das Motto, wird hier nicht nur gekocht, sondern gelebt!

Advertorial
News

Einblick in die schwedische Küche

Eine Fülle an frischen Zutaten und Offenheit für andere Kulturen prägen die schwedische Küche. PLUS: Drei Rezepte zum Nachkochen.

News

»Kitchen Impossible«: Alle Gastköche stehen fest

In der vierten Staffel des VOX-Erfolgsformats tritt Tim Mälzer unter anderem mit Max Stiegl und Lukas Mraz gegen zwei Spitzenköche aus Österreich an....

News

Rezepte mit Wildschwein: Obelix' Küchenzettel

Höchste Zeit, den Obelix in uns zu entdecken! Wir machen es wie der Größte aller Gallier und verraten, wie die wilde Sau zur gastronomischen...

News

Der »Salon Sacher« ist eröffnet

Alexandra und Matthias Winkler stellen im Wiener »Hotel Sacher« ein neues Konzept vor: Eine mondäne Bar im Stil der 20er-Jahre.

News

Pastete: Wilder Genuss

Sie ist ein Küchenklassiker mit langer Tradition und doch immer etwas Besonderes: die Pastete. Wir werfen einen Blick auf ihre Geschichte und baten...

News

Bachls Restaurant der Woche: Seeplatz'l

Am Grundlsee speist man so gut wie noch nie: Küchenchef Matthias Schütz macht das »Seeplatz'l« zu einer der Top-Adressen in der Steiermark und...

News

LIVING hearts: Top 3 der ausgefallensten Lokale

So schräg, dass es wieder gut ist: LIVING zeigt, wo man nur Fische aus Dosen oder nur Müslis und Cornflakes bekommt. Oder wo man für ein Menü...

News

Rezeptstrecke: Wild gekocht

Tiroler Gams, Wildente, Hirsch & Co. – nicht nur unter Jägern erfreuen sich diese Köstlichkeiten höchster Beliebtheit.

News

Tischgespräch: Clemens Unterreiner über Wild und Wein

Clemenes Unterreiner, Solist und Ensemblemitglieder der Wiener Staatsoper, ist Weinpate des Jägerball-Weins. Falstaff spricht mit ihm über seine tiefe...

News

Wildes Wintergrillen: Reh, Rost & Frost

Grillen im Sommer kann jeder! Grillweltmeister Adi Matzek heizt jedoch auch bei Schnee und Eis seine Geräte an. Christa Kummer besuchte ihn im...

News

15 Gourmet-Fragen an Harti Weirather

Eines darf man sich weder als Athlet noch als Unternehmer erlauben: Zeit zu verlieren. Deshalb raste der Weltmeister der Hahnenkamm-Rennen auch...

News

Gipfeltreffen der TV-Köche bei Döllerer

Die Hauptdarsteller der ORF Kochsendung »Schmeckt perfekt« bereiteten gemeinsam ein fulminantes Menü zu.

News

London: Daniel Humm eröffnet neues Restaurant

Gemeinsam mit dem Gastronom Will Guidara eröffnet der Schweizer Spitzenkoch das neue Restaurant «Davies & Brook» im «Claridge's Hotel».

News

Rezepttipps: Hahnenkamm am Teller

Anleitung von den Salzburger Spitzenköchen Karl und Rudi Obauer sowie Hahnenkamm-Alternativen für Pasta-Fans und Naschkatzen.

News

Eintopf: Wärmt die Wohnung und das Herz

In der Früh den Ofen einheizen, am Abend essen: Eintöpfe, die sich fast von selbst kochen, wenn sie nur genug Zeit bekommen – vom jüdischen Scholent...