Der weltweit anerkannte Bierexperte und Autor Conrad Seidl leitet für Falstaff die Verkostungen und Bewertungen / Illustration: Stefanie Hilgarth
Der weltweit anerkannte Bierexperte und Autor Conrad Seidl leitet für Falstaff die Verkostungen und Bewertungen / Illustration: Stefanie Hilgarth

Was ist denn nun das bes­te Bier? Keine Frage bekommt ein Bierfachmann öfter gestellt – und fast immer steht die Erwartung des Fragestellers dahinter, dass die eigene Lieblingsmarke doch bitte, bitte Bestätigung erfahren möge. Biertrinker sind loyale Konsumenten, viele trinken jahrein, jahraus nur Biere von ein, zwei, allenfalls drei Marken. Dabei mag es sich bei einem Hamburger um ein herbes norddeutsches Pils handeln, bei einem Wiener um ein vollmundiges österreichisches Märzen, bei einem Kölner um ein mildes Kölsch, bei einem Dubliner um ein kaffeeiges Stout, bei einem Münchner um ein spritziges Weizen – also um Biere, die so verschieden sind, dass sie der jeweils andere nur mit größter Skepsis kosten und zumindest bei den ersten Schlucken kaum genießen könnte. Und jeder wäre überzeugt, dass nur »sein« Bier auch »richtiges« Bier ist. Kann man denn ein Weizen mit einem Stout vergleichen, ein Pils mit einem Bockbier, ein Märzen mit einem sauren belgischen Ale? Nicht direkt. Aber man kann ermessen, inwieweit die einzelnen Biere dem Ideal des jeweiligen Stils entsprechen.
 
Vergleichbarkeit durch Punkte
Wer etwa ein Pils deutscher Art bestellt, erwartet sich zu Recht ein helles untergäriges Bitterbier mit ausgeprägter Hopfenblume und stabilem Schaum mit guter Anhaftung. Wer ein India Pale Ale bestellt, darf noch mehr Hopfenbittere und Hopfenaroma erwarten – wer aber ein Weizenbier vorzieht, will in der Regel wenig Bittere, dafür aber fruchtige und gewürzhafte Aromen. Da ist bei der Farbe viel Spielraum drin – anders als bei einem Stout, das ziemlich schwarz sein sollte. Böhmisches Pilsner darf (und sollte sogar) ein wenig nach ranziger Butter riechen – in einem bayerischen Hellen oder einem österreichischen Märzen wäre das verpönt – und so weiter und so fort. An die 100 Bierstile sind als Grundlage für den World Beer Cup genau beschrieben. Und wenn man jedes Bier seinem definierten Stil entsprechend bewertet, kann man durchaus feststellen, ob es den Erwartungen entspricht. Erfahrene Prüfer können Punkte vergeben: Ist die Trübung, die nach heutiger Auffassung einem Zwickelbier definitionsgemäß zu eigen ist, gleichmäßig, wirkt sie appetitlich? Wie sind Farbe und Schaum, haftet der Schaum (man nennt das »Cling«), und hält er, oder bricht er rasch zusammen?

Nach demselben Muster gibt es Punkte für das stilgerechte Aroma, für den Geschmack im Antrunk, für die wahrgenommene Bittere und das Mundgefühl. Abschließend bewertet der geübte Verkoster nach demselben Kriterium, das er als Konsument anlegen würde: Würde er dieses Bier als typischen Vertreter seines Stils kaufen und trinken wollen?

BEWERTUNGSKRITERIEN
Bewertet wird nach einem 100-Punkte-­Schema, jeweils unter Berücksichtigung der Stilbeschreibung, die für den World Beer Cup verwendet wird.

Aussehen (0–12 Punkte): Schaum (Farbe, Stabilität, Cling, Beschaffenheit), Farbe und Klarheit des Bieres. Hier wird jeweils die Stilbeschreibung berücksichtigt. Kölsch hat typischerweise weniger Schaumstabilität als Pils.

Aroma (0–20 Punkte): ebenfalls entsprechend dem Stil Gerüche und Fehlgerüche von Malz, Hopfen, Hefe, Gärungsprodukten – fruchtig, esterig, blumig etc.

Geschmack (0–30 Punkte): Antrunk, Balance von Süße, Säure, Bittere.   

Bittere entsprechend dem Stil (0–9 Punkte): Intensität, Qualität (kratzig, weich, metallisch, röstartig, anhängend).

Mundgefühl (0–9 Punkte): ­Rezenz, Körper, Wärme (alkoholischer Eindruck), Cremigkeit, Adstringenz etc.

Gesamteindruck (0–20 Punkte): Hier kommen die Einschätzungen von Drink­ability sowie Stilgerechtigkeit und ­Interpretation des Stils durch den Braumeister zum Tragen.


Glänzende Entwicklung für trübes Bier – Conrad Seidl bewertet Zwickl Biere


Aus Falstaff Nr. 02/2013

Mehr zum Thema

  • Conrad Seidl
    20.03.2013
    Glänzende Entwicklung für trübes Bier
    Wenn alle Biere glanzfein filtriert sind, ist die Trübung von Zwicklbieren ein gutes Differenzierungsmerkmal. Konnte man Zwickl früher nur...
  • Mehr zum Thema

    News

    BrewDog eröffnet erstes Craft Beer Hotel

    »Hoppiest Place on Earth«: In der Dusche des »DogHouse« gibt es einen Bierkühlschrank, die Zimmer sind mit Zapfhähnen ausgestattet und geben den Blick...

    News

    Hochalpine Bier-Spezialitäten: Tux 1280

    Der Engländer Timothy Jones kündigte bei der Royal Airforce, heuerte bei einem Tiroler Hotel an und braut jetzt Bier auf 1.280 Metern Seehöhe.

    News

    Neuer Bier-Rekord für Österreich

    Mit 278 Brauereien gibt es in Österreich momentan so viele Braustätten wie noch nie! Damit besitzt Österreich eine der höchsten Brauereidichten...

    News

    Philipp Carstanjen eröffnet neues Craft-Bier Lokal in Graz

    Im »The Thirsty Heart« setzt der Grazer Gastronom auf Craft-Bier und Bagels im Streetfood-Style. Im Angebot sind über 100 verschiedenen Craft-Biere...

    News

    Gallink: Bevog trifft Jameson

    Die Brauerei aus Bad Radkersburg hat ein Black IPA vier Monate in alten Jameson-Eichenfässern reifen lassen, das Ergebnis ist limitiert ab sofort...

    News

    Neuer Lokstoff: Das Bier der Remise Amstetten

    Die Eventlocation »Remise Amstetten« braut ihr eigenes Bier und stellt dieses am Kulinarik Festival vom 21.–22. April erstmals vor.

    News

    Craft-Stoff aus Österreich

    Von wegen Einheitsgebräu. In den letzten Jahren ist die Biervielfalt in Österreich richtig aufgeblüht. Ein kurzer Überblick über die heimische...

    News

    Jörg Gartler braut versautes Bier

    Im Mangalitza Milk Stout werden zwei geräucherte Sauschädel mit eingebraut. Das Sortiment seiner »Brauküche 35« ist kulinarisch ausgerichtet.

    News

    Das Stiegl Gut Wildshut: Eine perfekte Verbindung

    Mit ihrer eigenen Bio-Landschaft wollen Alessandra und Heinrich Dieter Kiener altes Wissen und Artenvielfalt erhalten, um einzigartige und...

    News

    Auf eine Schnittenfahrt mit Ottakringer und Manner

    Das vierte Saisonbier aus dem »Brauwerk« vereint, was schon lange zusammengehört: Ottakringer Bier und Manner Neapolitaner Schnitten!

    News

    Craft Beer am Vienna Bar- & Spiritsfestival

    Mit Next Level Brewing, Zwettler und Birra Antoniana ist auch die Craft Beer Szene in der Hofburg vertreten. PLUS: Spannendes Foodpairing mit Käse von...

    News

    Tag des österreichischen Bieres

    Am 30. September feiert Österreich einen zweiten, ganz besonderen Nationalfeiertag und würdigt damit seinen Ruf als Bierland.

    News

    Top 10: Skurriles rund ums Bier

    Rechtzeitig zum Brausilvester, das in Österreich jährlich rund um den 30. September gefeiert wird, haben wir Interessantes und Lustiges zum...

    News

    Privatbrauerei Zwettl fördert junge Bierbrauer

    Die Nachwuchsbrauer Karin Thaller und Johannes Seper präsentieren mit dem »Zwettler Young Symphony« ein Witbier.

    News

    Europas bestes Starkbier kommt aus Wien

    Internationaler Erfolg für Wiener Craft Beer-Macher: Goldmedaille für das »Eisknacker« von Brew Age beim European Beer Star 2017.

    News

    Biersommelier WM: Österreich ist Vize-Weltmeister

    Der Oberösterreicher Felix Schiffner holte sich Silber bei der Weltmeisterschaft der Bier-Sommeliers, der Titel geht an Deutschland.

    News

    Österreichs Durst auf Bier ist ungebrochen

    Eindrucksvolle Bilanz: Weltmeister bei den Biersommeliers, Vizeweltmeister im Pro-Kopf-Verbrauch und eine der höchsten Brauereidichten weltweit.

    News

    »Beerkeeper« als neue Ausbildung in Grieskirchen

    Spezialisierung auf Bier: Nach Wien und Hamburg folgt ab Mai ein Ausbildungszentrum in Grieskirchen. Ab Mitte des Monats werden dort Kurse zum...

    News

    Kärntner Bier-Freunde

    Der Craft-Beer-Boom ging auch an Kärnten nicht vorüber. Und sorgt für Biervielfalt bei größeren Anbietern, aber auch bei kleinen Spezialisten. Fazit:...

    News

    DogHouse: Weltweit erstes Craft Beer Hotel entsteht

    Die schottische Brauerei BrewDog ralisiert in Columbus, Ohio ein durch Crowdfundig finanziertes Hotel-Projekt – Bier-Spa inklusive.