68. Deutsche Weinkönigin heißt Lena Endesfelder

Die Weinhoheiten 2016: Prinzessin Mara Walz (Württemberg), Königin Lena Endesfelder (Mosel) und Prinzessin Christina Schneider (Franken).

© DWI

Die Weinhoheiten 2016: Prinzessin Mara Walz (Württemberg), Königin Lena Endesfelder (Mosel) und Prinzessin Christina Schneider (Franken).

Die Weinhoheiten 2016: Prinzessin Mara Walz (Württemberg), Königin Lena Endesfelder (Mosel) und Prinzessin Christina Schneider (Franken).

© DWI

So schnell ist ein Jahr vorbei! Josefine Schlumberger blickt überwältigt auf ihre Zeit als Deutsche Weinkönigin zurück – und übergibt die Krone an Lena Endesfelder von der Mosel, die fortan die Tätigkeiten der 68. Deutschen Weinkönigin übernimmt. Begleitet wird die 23-Jährige von ihren Weinprinzessinnen Mara Walz aus Württemberg und Christina Schneider aus Franken.

Mit Humor, Fachwissen und viel Charme haben sich die insgesamt sechs Finalistinnen bei der Wahl in Mainz der 78-köpfigen Jury bestehend aus Journalisten, Sommeliers sowie Fachleuten aus Politik, Fachverbänden und natürlich aus den deutschen Anbaugebieten präsentiert. Bei der ersten Aufgabe, der Weinprobe, glänzte neben den fortan amtierenden Deutschen Weinprinzessinnen Mara Walz und Christina Schneider auch Clarissa Peitz von der Nahe: Alle drei haben in einer Blindverkostung die Weine auf Anhieb erkannt und sowohl von der Sorte als auch von der Herkunft her richtig zuordnen können.

»Ich habe Durst – auf einen guten Wein.«
Lena Endesfelder

Als um 22:15 Uhr Monika Reule, Geschäftsführerin des Deutschen Weininstituts (DWI) gemeinsam mit der scheidenden Weinkönigin Josefine Schlumberger und den beiden Prinzesinnen Katharina Fladung und Caroline Guthier auf die Bühne kamen war die Spannung groß – und noch größer die Freude im Goldregen, als Schlumberger Lena Endesfelder die Krone übergab. Ihre ersten Worte als 68. Deutsche Weinkönigin: »Ich habe Durst – auf einen guten Wein.« Nach sieben Jahren geht damit die höchste deutsche Weinkrone wieder an die Mosel.

Lena Endesfelder hat nach ihrem Studium 2016 den elterlichen Betrieb übernommen und leitet diesen gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester. Sie war bereits Mehringer Ortsweinkönigin, Weinkönigin der Römischen Weinstraße und im vergangenen Jahr Gebietsweinkönigin der Mosel. Sie engangiert sich seit 2012 als Mitglied bei den Mehringer Jungwinzern und ist mit Spaß und Leidenschaft bei der Winzertanzgruppe aktiv.