2000er: Der Boom der Gourmet-Supermärkte

Der »Urmeter« der österreichischen Gourmet-Supermärkte: Der »Meinl am Graben« in Wien

© Franz Gruber Picturedesk

Supermarkt

Der »Urmeter« der österreichischen Gourmet-Supermärkte: Der »Meinl am Graben« in Wien

© Franz Gruber Picturedesk

Das Schweinderl weiß es bereits seit Mitte der 2000er-Jahre genau: »Spitzt’s eure Schweins­ohren!«, grunzt es uns in unzähligen Werbespots entgegen. »Ja! Natürlich«, erwidert der Bauer und meint damit den Genuss in Bioqualität. Was den heimischen Konsumenten längst so vertraut im Ohr klingt, ist im internationalen Vergleich aber alles andere als »natürlich« – und keineswegs selbstverständlich. Während ernährungsbewusste Genießer in anderen Ländern vor allem Fach- und Feinkostgeschäfte aufsuchen müssen, um Biolebensmittel kaufen zu können, liegen diese in Österreichs Supermarktketten wie selbstverständlich frisch und in bester Qualität in den Regalen.

Denn wenn es darum geht, Gutes und Gesundes aufzutischen, sind die heimischen Supermärkte seit Jahrzehnten Vorreiter und Trendsetter in einem. Bereits in den späten 90ern haben sich die ersten Bioeigenmarken im Lebensmittelhandel etabliert, der große Schub passierte in den 2000er-Jahren: Spar brachte damals »Natur*pur« zu den Konsumenten, Rewe sagte »Ja! Natürlich« zu Bio, und Hofer fand »Zurück zum Ursprung«. Beflügelt von der Politik, die die Biolandwirtschaft in Österreich stets förderte, haben vor allem die großen Supermarktketten mit ihren Initiativen maßgeblich dazu beigetragen, dass Biolebensmittel einer breiten Masse zu verhältnismäßig günstigen Preisen angeboten werden können. 

Biosortiment boomt

Eine Entwicklung, die weltweit einzigartig und genau nach dem Geschmack der Konsumenten ist: In den vergangenen zwei Jahrzehnten zog der Anteil von Biolebensmitteln im heimischen Handel kontinuierlich an und erreichte im Juni 2020 mit zehn Prozent erstmals einen zweistelligen Wert. Im ersten Halbjahr 2020 haben die Konsumenten demnach biologische Frischeprodukte im Wert von durchschnittlich 97 Euro pro Kopf eingekauft, eine Steigerung um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Seit 2013 stieg der Kauf von Biolebensmitteln sogar um mehr als 50 Prozent – das ist fünfmal so viel wie bei konventioneller Ware. Ein Bioboom, der vor allem deshalb ausgelöst wurde, weil die entsprechenden Lebensmittel so einfach für alle Genießer zugänglich sind. Mehr als drei Viertel aller biologischen Produkte werden heute in den heimischen Supermärkten (Lebensmitteleinzelhandel und Diskonter) gekauft.

Und das Sortiment wächst stetig: So startete Spar 1995 mit zehn Biomilchprodukten und 500 Biobauern – heute bietet man mit »Natur*pur« um die 1000 Bioprodukte von mehr als 7000 Biobauern an. Der Rewe-Konzern, zu dem unter anderem Billa, Merkur und Adeg gehören, weist in seiner »Ja! Natürlich«-Produktpalette um die 1100 Bio­lebensmittel aus, und bei Hofer sind es mehr als 450 biologische Waren der Bioexklusivmarke »Zurück zum Ursprung«. Die Grundwerte lauten Regionalität, Umweltschutz, Gentechnikfreiheit, Tierschutz, höchste Lebensmittelqualität, Transparenz und Fairness gegenüber Bauern und Konsumenten.

Und: Die Bioinitiativen der Supermärkte haben letztlich auch die Landwirtschaft positiv geprägt. Etwa ein Viertel der gesamt genutzten landwirtschaftlichen Fläche wird heute für den Anbau von Biolebensmitteln verwendet – im EU-Schnitt sind es nur sieben Prozent. Damit ist Österreich bei der biologischen Landwirtschaft Spitzenreiter unter den 28 EU-Staaten.

Feinschmeckerparadies

Gleichzeitig haben die heimischen Supermarktketten in den 2000er-Jahren aber auch damit begonnen, die Genusskompetenzen der heimischen Konsumenten sukzessive auszuweiten. Spar etablierte zur Jahrtausendwende mit der Übernahme zahlreicher ehemaliger Standorte der Lebensmittelkette Meinl in Premium-Lagen sein »Spar-Gourmet«-Filialkonzept, von dem es heute mehr als 50 Geschäfte gibt. Für Feinschmecker wird hier neben hochklassigen regionalen Produkten beste Qualität aus aller Welt importiert. Zudem sorgen Eigenmarken wie »Spar Premium« für internationale Aromenvielfalt abseits des Gewöhnlichen. Spezialisten und Traditionalisten sowie kleine Manufakturen und große Meister kreieren für jedes Produkt einen einzigartigen Genuss. Zu dieser Riege zählen Aushängeschilder wie die Spitzenköchin Johanna Maier, »Paradeiser-Kaiser« Erich Stekovics oder der Chocolatier Josef Zotter. Und auch die »Weinwelt« von Interspar, vor 20 Jahren gegründet, bietet inzwischen ein Spektrum von mehr als 2500 Weinen und Spirituosen, darunter um die 600 heimische Tropfen, zu Ab-Hof-Preisen.

Ein wahres Feinschmeckerparadies findet man seit Anfang des Jahres 2000 auch in den Wiener Ringstraßengalerien vor, wo der erste »Billa Corso« seitdem für ein gänzlich neues Einkaufserlebnis mit internationalen Spezialitäten sorgt. 2010 folgte der nächste Standort im Wiener Herrnhuterhaus, ein weiterer an historischer Stätte am Michaelerplatz kam erst letzten Sommer hinzu. Und auch in Graz, Salzburg und Klagenfurt können sich Genießer inzwischen vom exquisiten Sortiment dieser Billa-Feinkost-Filialen verwöhnen lassen. Dazu zählt etwa eine erweiterte Vinothek mit ausgewählten Tropfen der besten Winzer und fachkundiger Betreuung. Ein lukullisches Paradebeispiel ist auch der »Merkur Hoher Markt« in Wien – ein Schlaraffenland für Genießer auf drei Ebenen. Im zweiten Stock verführt eine Vinothek samt Weinbar von internationalem Rang mit einem Sortiment von erlesenen Spitzenweinen, Champagnern und Schaumweinen sowie Whisky, Rum und österreichischen Fruchtbränden. Die vornehme Adresse in bester Innenstadtlage verspricht noch mehr: Österreichs erster Fleischsommelier bietet die besten Cuts vom heimischen Rind bis zum australischen Wagyu, an der Fischtheke wählt man zwischen Gillardeau-Austern und frisch gefangener österreichischer Bergforelle, um die hundert Variationen Brot werden frisch gebacken und auch die Käseauswahl von mehr als 250 Spezialitäten aus 13 Ländern kann sich sehen lassen.

Und dann gibt es nach wie vor den legendären »Meinl am Graben«, den »Urmeter« aller heimischen Gourmet-Supermärkte und – nach dem Verkauf der anderen Meinl-Filialen Ende der 1990er – die letzte Bastion des ehemaligen Feinkost-Riesen. Hier wird seit Jahrzehnten mit eherner Verlässlichkeit Feinstes und Seltenes aus aller Welt geboten, kombiniert mit einer Auswahl an (Schaum-) Weinen, die ihresgleichen sucht. Feinschmecker haben es bei uns wirklich gut!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Jubiläums Spezial 2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Kosten-Explosion im Tourismus: Preiserhöhungen sind alternativlos

Die Erhöhung der Preise ist allerdings nur eine Seite der Medaille. Es gehe zusätzlich um genaues Umsatz- und Kostenmanagement, sagt Tourismusberater...

News

Die »stadt.Allee«: Kulinarischer Hochgenuss und Ruheoase inmitten der Wiener Mariahilferstraße



In Wien gibt es einige Gastronomiekonzepte, die begeistern. Doch die Betriebe der „LITUS Group“ stechen besonders hervor – Eines davon die...

Advertorial
News

Leinen los für das neue Ausbildungsprogramm zum Hotel- und Gastgewerbeassistenten

Frischer Wind auf Hoher See: sea chefs erweitert in Kooperation mit dem WIFI Tirol die Ausbildungsprogramme an Bord der »Mein Schiff«-Flotte.

Advertorial
News

Vorarlberg: Top 5 Dinner am Wasser

Vom fulminanten Abendessen auf 1.979 Meter Höhe bis hin zum mehrgängigen Menü am Bodensee bei Sonnenuntergang: Falstaff präsentiert fünf Adressen zum...

News

Ready for take-off? Das Grazer Hotel mit zwei Flugzeugen am Dach

Herzlich Willkommen an Bord des familiengeführten »Novapark Flugzeughotels« – nur vier Kilometer vom Grazer Hauptplatz entfernt. Jetzt Sitzgurt...

Advertorial
News

Post Samnaun: In atemberaubender Bergkulisse Traumjob finden

Dynamisch, freundlich und kommunikativ? Diese Persönlichkeiten sind im Schweizer familiär geführten Sport- und Wellnesshotel Post genau richtig! 13....

Advertorial
News

»Eine Frage des Geschmacks«: Haya Molcho

Folge 3 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast Gastronomin und »NENI«-Gründerin Haya Molcho.

News

Bachls Restaurant der Woche: Reznicek

Zwischen Schlichtheit und einer tollen Weinkarte, Wirtshaus und Bistro. Simon Schubert und Julian Lechner haben das Eckbeisl zu neuem Leben erweckt.

News

»Ganz entspannt vegan« – Alles in einem Buch

Heute erscheint Carina Wohllebens neues Buch »Ganz entspannt vegan«, in dem sie einen »gebündelten Einblick in alle wichtigen Themen des Veganismus«...

News

Drei Dinge, die Top-Gastronomen mit Spitzensportlern gemeinsam haben

Das Geheimnis des Erfolges ist eines der am schwierigsten zu ergründensten Geheimnisse. Wir haben es trotzdem versucht, und die Erfolgsgeheimnisse von...

Advertorial
News

Interview: Warum die Branche jetzt den Moment des Wandels erkennen muss

Die YTC »Bar«-Siegerin 2022, Melina Christina Gugusis, denkt, dass sich die Gastronomie und Hotellerie momentan an einem Wendepunkt befindet. Was...

News

Greiff: Beste Berufsbekleidung für besten Service

Ob in der Bar, dem Restaurant oder dem Café – jeder Mitarbeiter ist ein Botschafter des Hauses. Mit Berufsbekleidung von Greiff fällt dem Team das...

Advertorial
News

Gewürz-Qualität ohne Kompromisse durch »Stay Spiced !«

Das Salzburger Unternehmen stellt den Genuss in der Vordergrund und sorgt für eine geschmackvolle Reise der Sinne.

Advertorial
News

Top 5 Rezepte zum Tag des Apfelstrudels

Hoch lebe der Apfelstrudel! Die süße Köstlichkeit blickt auf eine lange Vergangenheit zurück und ist von Österreichs Dessertkarten nicht mehr...

News

»Eine Frage des Geschmacks«: Michael Buchinger

Folge 2 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast Comedian, Autor und Hobbykoch Michael Buchinger.

News

Mit Wiberg haben wir den Salat: Besondere Dressings brauchen hochwertige Zutaten

Im Sommer dominieren kreative Salate die Karte und das Buffet. Das immer gleiche Hausdressing mag seine Fans haben. Richtige Begeisterung erzielt man...

Advertorial
News

Tea Plus & Bowls: Asia-Großgastronom Thomas Liu sperrt »Nerdy« in Graz auf

Das Lokal im Freibereich des Shopping Nord bietet hausgemachten Bubble Tea sowie thailändische bzw. indische Pots und Bowls. In Kürze soll die erste...

News

Kulinarik-Roadtrip: Ach, du grüne Neune

Ein Kipferl zum Frühstück, ein Backhendlsalat zu Mittag, den Kärntner Reindling gibt’s zum Kaffee und abends erwartet uns ein Dinner vom Spitzenkoch,...

Advertorial
News

Diskussion um Maskenpflicht im Lebensmittelhandel

Wirtschaftskammer fordert Ende der Pflicht für Mitarbeiter in Supermärkten.

News

Merkur wird Billa Plus

Der »REWE«-Konzern nimmt Abschied von der Marke »Merkur«. Die Supermärkte mit dem umfassenden Kulinarik-Sortiment werden in Zukunft »Billa Plus«...