© Shutterstock

Vertikale und horizontale Superlative: New York ist eine Stadt, deren Türme nach den Sternen greifen und deren wilder kultureller Mix dafür sorgt, dass sie sich ständig kreativ selbst erneuert. Drei schlaflose Tage auf den Spuren der Kunst, zwischen Tempeln, Lofts und Labors.

21 . Januar 2020 - By Maik Novotny

Drei Tage für New Yorks Kunstszene? Unmöglich! Viel zu kurz! Hier reihen sich die Kunsttempel von Weltrang so dicht aneinander, dass jeder von ihnen ein Wochenende für
sich verdienen würde. New York ist so etwas wie das kulturelle Gedächtnis der USA, seine bewegte Geschichte ist eng verzahnt mit berühmten Künstlerbiografien. Der heute allgegenwärtige Begriff des Lofts entstand hier in den Fabrik-Ateliers im SoHo der 1970er-Jahre, als New York wirtschaftlich darnieder lag, aber kreativ eine Glanzzeit erlebte. Andy Warhol hatte hier seine Factory, Jean-Michel Basquiat wurde hier zum Star, abends trafen sich Künstler und Celebritys im »Studio 54«, und in der Bronx wurde der Hip-Hop erfunden.

MoMA, Met und Whitney – die saloppen Kurzbezeichnungen reichen, um eine gewisse Aura heraufzubeschwören. Alteingesessene und neue Galerien in Chelsea und SoHo bilden einen ebenso kreativen Nährboden wie die Art-Spaces in den Hipster-Vierteln von Williamsburg. New York ist eine Stadt, die nie stillsteht, und ihre Kunstwelt ist wie ein Fixstern voller Energie. Wie sang schon Frank Sinatra? The city that never sleeps.

Freitag

Schon Sinatra wusste: Wenn man es hier schafft, dann schafft man es überall. Drei New Yorker Erfolgsstorys der Kunstwelt – von der West Side zur East Side.

Eine typische New Yorker Erfolgsgeschichte: Was früher der Meat Packing District war, wo sich nie ein Tourist hin verirrte, ist seit der Eröffnung des High Line Parks auf einer ehemaligen Bahnlinie ein Magnet an der West Side. Heute gehört das Viertel zu den teuersten der Stadt – mit der riesigen begehbaren Skulptur »The Vessel« als (nicht unumstrittenes) Wahrzeichen. Auch die Kultur zog mit: 2015 bezog das Whitney Museum of American Art sein neues Haus am südlichen Ende der High Line. 1930 gegründet, ist das Whitney so etwas wie der Schatztresor der amerikanischen Kunst. Über 23.000 Werke umfasst die Sammlung, ein Stück unschätzbar wertvoller Kulturgeschichte.

Nie langweilig

Das Museum of Modern Art steht dem um nichts nach: Schon der lakonische Name verkündet den Anspruch: Hier wird die Gegenwart definiert. Diesen Anspruch erfüllt das MoMA seit jeher mit seinen überraschenden, oft kontroversen, nie langweiligen Themenausstellungen, die in allen Feuilletons der Welt diskutiert werden und die Grenzen der Kunst auf Design, Architektur und Gesellschaft ausweiten. Seit 1999 verfügt das chronisch beengte MoMA zudem mit dem PS1 im Stadtteil Queens über eine Filiale, die sich größeren ­und experimentelleren Werken widmet.

Ein wahrer globaler Konzern ist die Gagosian Gallery mit ihren 16 Filialen von L.A. bis Hongkong. Fünf davon finden sich in New York, wo Larry Gagosian schon in den 1980er-Jahren den richtigen Instinkt hatte und neben Pop-Art-Größen wie Andy Warhol und Jasper Johns vor allem die Künstler der New York School förderte. Eine weitere Erfolgsgeschichte.

Samstag

Von Downtown nach Uptown und zurück: Kunst für die Neighborhood in der Bronx, für die ganze Welt in einem Museumsgiganten – und ein Hauch Österreich in NY.

Heute zählen wir die Straßen aufwärts bis 165. Dort, mitten in der Bronx, ist seit 1971 das Bronx Museum of the Arts angesiedelt. Damals ein kultureller Hoffnungsschimmer für den zum Slum verkommenen Stadtteil, ist das Museum heute eine Institution für ganz New York City und weit darüber hinaus. Mit einem Fokus auf moderne Kunst abseits der großen Namen sowie digitale Kunst bringt es neue Stimmen und Farben in die New Yorker Kunstwelt und bleibt dabei immer loyal verwurzelt in der Neighborhood.

Kunst-Flaggschiff

Danach zählen wir zurück bis Downtown, wo ein weiteres großes Flaggschiff der Kunstwelt auf uns wartet: Das Metropolitan Museum of Art, kurz Met, an der Fifth Avenue ist das größte Kunstmuseum der USA und steht weltweit bei den Besucherzahlen auf Platz drei. Nicht nur die Größe der Sammlung, sondern auch die schiere Fläche kann überwältigen: Am besten, man flaniert durch das Met wie durch eine Stadt und lässt sich überraschen, oder man beschränkt sich auf einen Bereich: griechisch, römisch oder mittelalterlich; europäisch-
klassisch oder modern, Zeichnung, Fotografie oder Malerei. Seit 2018 hat das Met übrigens mit Max Hollein einen österreichischen Direktor.

Ein Österreicher, nämlich Franz West, war es auch, den David Zwirner 1993 für seine erste One-Man-Show in seiner neuen Galerie in SoHo auswählte. Heute verfügt die David Zwirner Gallery über fünf Locations in der Stadt. Ganz klar: Off-Spaces sind es keine, hier sind klangvolle und etablierte Namen zu finden. Ende 2019 auch ein ganz besonderer, mit dem sich der Kreis schließt: Franz West.

Sonntag

Ein Ausflug ins weitläufige Brooklyn, in dessen Fabriklofts die Kunst von morgen entsteht. Zum Abschluss ein Gustostückerl am Central Park. 

New York umfasst fünf Boroughs, und auch die Kunstwelt ist keineswegs nur in Manhattan zu Hause. Gleich hinter der Brooklyn und der Manhattan Bridge haben sich quirlige Stadtviertel entwickelt, und im endlos weitläufigen Brooklyn finden sich zahlreiche Museen und Galerien. Nummer eins: das ehrwürdige Brooklyn Museum am Prospect Park. Von Landschafts- und Porträtmalerei aus dem Amerika des 19. Jahrhunderts über Claude Monet bis zu afrikanischer und asiatischer Kunst geht hier die Reise. In den letzten Jahren hat sich der Alters­durchschnitt der Besucher dank Sonderausstellungen zur Popkultur deutlich verjüngt. Ein passender Kontrast in einem Stadtteil, der für seine jungen und alten Bohemians berühmt ist.

Bis vor Kurzem frei von Bohemians war das Viertel Red Hook an der New York Bay. Doch der kriminelle Hotspot von einst hat sich gewandelt, und seine wild-bunte kulturelle und ethnische Mischung ist pures New York. Bestes Beispiel dafür ist der 2012 gegründete Art-Space Pioneer Works. In einer ehemaligen Stahlfabrik aus dem 19. Jahrhundert untergebracht und von den Künstlern selbst verwaltet, transferiert Pioneer Works die Tradition des Lofts ins 21. Jahrhundert – mit 3-D-Druck und Virtual Reality Lab in 150 Jahre alten Ziegelmauern.

Zum Finale ein Kunstort, der bei keinem New-York-Wochenende fehlen darf: das Solomon R. Guggenheim Museum, kurz Guggenheim, mit seinen schwungvoll aufgetürmten cremeweißen Kurven. Schon das Gebäude allein, das letzte Meisterwerk von Frank Lloyd Wright, ist ein Must-see. Es macht den Kunstgenuss zum dramatisch-lustvollen Spaziergang, der sich danach zum Abschluss gleich gegenüber im Central Park fortsetzen lässt. Ein letzter Rundblick von der Wiese auf die Skyline, und man spürt: Hier ist das Zentrum der Welt.

LIVING Nr. 06/2019

Erschienen in:

LIVING Nr. 06/2019

Die besten Adressen im Überblick

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden. Zur Datenschutzerklärung

Karte aktivieren
  • 1
    Saks Fifth Avenue
    Gleich gegenüber des Rockefeller Centers findet man dieses luxuriöse Kaufhaus. Besonders zur Weihnachtszeit lohnt ein Abstecher – die aufwendige Schaufens­tergestaltung ist eine Sensation.
    611 5th Avenue, 10022 New York
    Telefon: +1 212 753 4000
  • 2
    Mansur Gavriel
    Fans von Bucket Bags und reduziertem Design dürfen »Mansur Gavriel« in Soho auf keinen Fall verpassen. Der schicke Store erstrahlt in hippem Millennial Pink.
    134 Wooster Street, 10012 New York
    Telefon: +1 212 4774093
  • 3
    Tiffany & Co.
    Schon Audrey Hepburn als Holly Golightly wusste um die Exklusivität des Labels. Für Schmucklieb­haber ist ein Besuch bei Tiffany & Co. ein Muss!
    727 5th Avenue, 10022 New York
    Telefon: +1 212 7558000
  • 4
    Bergdorf Goodman
    Wenige Meter vom berühmten »Plaza Hotel« und dem Central Park entfernt liegt diese New Yorker Shopping-Institution. Unter den Shop-in-shops be­finden sich etwa Chanel, Saint Laurent oder Gucci.
    754 5th Avenue, 10019 New York
    Telefon: +1 888 7742424
  • 5
    Goop
    Gwyneth Paltrows Lifestyle-Brand »Goop« hat eine eigene Adresse in Soho. Hier kann man in die Welt des Labels eintauchen und das Sortiment aus Kleidung, Design und Wellnessprodukten erkunden.
    25 Bond Street, 10012 New York
    Telefon: +1 917 2617683
  • 6
    Anine Bing
    Fashionistas machten die Trendpieces der dänischen Designerin und Bloggerin Anine Bing längst zum Kult. Wer auf der Suche nach hochwertiger, zeitloser Mode mit einem rockigen Twist ist, wird hier nicht enttäuscht.
    81 Greene Street, 10012 New York
    Telefon: +1 646 6783185
  • 7
    Parachute Home
    Gilt als Zuhause für geschmeidige Bettwäsche und andere Heimtextilien. Der Flagship Store ist eine Hommage an Locals und wie eine Wohnung gestaltet, die zum Entdecken einlädt.
    129 Grand Street, 10013 New York
    Telefon: +1 646 4299624
  • 8
    The Webster NYC
    Der Multi-Brand Store bietet nicht nur ein breites Sortiment der exklusivsten Luxuslabels, auch das Geschäft erweist sich als kleines Design-Paradies.
    29 Greene Street, 10013 New York
    Telefon: +1 212 2261260
  • 9
    Roman and Williams Guild
    Für Fans von luxuriösem Möbel- und Beleuchtungs­design ist »Roman and Williams Guild« die ideale Adresse zum Stöbern und Inspirieren-Lassen. Das Sortiment wird von internationalen Kunstobjekten abgerundet.
    53 Howard Street, 10013 New York
    Telefon: +1 212 8529099
  • 10
    Chelsea Market
    Urban und hip: Die kultige Markthalle befindet sich in einem Backsteingebäude im Meatpacking District. Sie beheimatet verschiedene Design-Shops und kleine Foodspots.
    75 9th Avenue, 10011 New York
    Telefon: +1 121 6522111
  • 11
    Roll & Hill
    Der Store zählt ganz klar zu den gefragtesten Adressen New Yorks für ausgefallende Lampen und Beleuchtungssysteme. Das Angebot setzt bewusst auf ein exklusives Sortiment kleinerer Independent-Labels.
    3 Mercer Street, 10013 New York
    Telefon: +1 718 3876132
  • 12
    Matter
    Haushaltswaren, Möbel und Beleuchtung werden in einem galerieähnlichen Setting präsentiert. Stücke angesagter Industriedesigner sind Teil des exklusiven Sortiments.
    405 Broome Street, 10013 New York
    Telefon: +1 212 3432600
  • 13
    One World Trade Center
    Das Gebäude zählt zu New Yorks Superwolkenkratzern und ist derzeit mit über 541 Metern das höchste Gebäude in Amerika. Der Glaskomplex wurde am Ground Zero neben der Stelle, an der das ehemalige World Trade Center stand, errichtet.
    285 Fulton Street, 10006 New York
  • 14
    Brooklyn Bridge
    Wahrzeichen: Die Brooklyn Bridge zählt zu den beliebtesten architektonischen Highlights der Stadt. Sie wurde im Jahr 1883 errichtet und zählt zu den ältes­ten Hängebrücken dieses Baustils in Amerika und verbindet die Stadtteile Brooklyn und Manhattan miteinander.
    Brooklyn Bridge, 100038 New York
  • 15
    American Museum of Natural History
    Auf Erkundungstour: Das »Museum of Natural History« in New York zählt zu den größten Natur­kundemuseen der Welt. Das Museum beheimatet über 30 Millionen Exponate und ein eigenes IMAX Kino.
    Central Park West & 79th Street, 10024 New York
    Telefon: +1 212 7695100
  • 16
    Frick Collection
    Beherbergt bedeutende Kunstwerke aus der Renaissance bis zum ausgehenden 19. Jahrhundert. Die Sammlung fokussiert sich auf künstlerisches Schaffen aus dem europäischen Raum.
    1 E 70th Street, 10021 New York
    Telefon: +1 212 2880700
  • 17
    New York Historical Society
    Der Verein »New York Historical Society« ist ein Verein, der sich für die Vermittlung und Erforschung der städtischen Geschichte einsetzt und ein eigenes Museum mit umfangreicher Bibliothek zu diesem Zweck betreibt.
    170 Central Park West, 10024 New York
    Telefon: +1 212 8733400
  • 18
    Ellis Island National Museum Of Immigration
    In der ehemaligen Migrantensammelstelle auf Ellis Island befindet sich heute ein Museum, das über die ehemalige Migrationspolitik und die Schicksale der Zuwanderer aufklärt.
    Statue of Liberty National Monument, 10004 New York
    Telefon: +1 832 960 0009
  • 19
    The Met Breuer
    Das Museum gehört zum beühmten Metropolitan Museum und stellt moderne und zeitgenössische Kunst aus. Das auffällige Gebäude wurde vom deutsch-amerikanischen Architekten Marcel Breuer entworfen.
    945 Madison Avenue, 10021 New York
    Telefon: +1 212-7311675

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 05/2020