© Shutterstock

Die Goldene Stadt trägt tausend Farben: von Jugendstil-Eleganz bis zum jungen Style der zeitgenössischen Kunst. Zwischen den Palästen der Hochkultur und den Art-Spaces in ehemaligen Fabriken wird hier stetig Neues produziert.

20 . Oktober 2020 - By Maik Novotny

Die Türme von Kirchen und Schlös­­-sern, die Karlsbrücke über die Moldau, prächtige Fassaden: Fast könnte man meinen, in Prag steht die Zeit still und die Stadt hat sich in Jahrhunderten kaum verändert. Doch das trügt, denn hinter den Kulissen bewegt sich kulturell eine ganze Menge. Prag war schon immer Schnittpunkt von Kulturen – böhmisch, jüdisch, österreichisch –, und ihr Beitrag zu Literatur, Wissenschaft und Kunst ist unschätzbar.

Sucht man ein beispielhaftes Bild für die mitteleuropäische Stadt an sich, käme man mit Prag dem Ideal ziemlich nahe. Spätestens, wenn man in die heutige Kunstszene Prags eintaucht, fällt sofort auf: Böhmen mag zwar auch heute noch wie ein etwas verträumtes Märchenland wirken, ist aber seit Langem von Industrie und Produktion geprägt: In den 1920er-Jahren war die Tschechoslowakei einer der modernsten Staaten Europas – und das spürt man heute noch.

Es ist kein Zufall, dass sich die spannendsten Kulturinitiativen und Art-Spaces fast alle in ehemaligen Fabriken befinden. Addiert man dazu die Dosis an Internationalität, die durch den Strom von Emigranten, Immigranten und Rückkehrern entsteht, erhält man eine kulturell überbordend reiche Metropole, deren zeitgenössische Szene noch nicht vom Kunstmarkt vereinnahmt wurde.

Freitag

Albrecht Dürer und Monet, eine Mühle am Fluss, ein Zeppelin aus Holz. Eine Reise durch die Jahrhunderte – quer durch Kunst- und -Industriegeschichte.

Der ideale Ort, um all die Epochen zu ­spüren, die Prag in sich beherbergt, ist die Národní Galerie (Nationalgalerie), denn diese ist als Museum mit der Stadt über Jahrhunderte organisch mitgewachsen. Das erste Werk, ein Gemälde von Albrecht Dürer, wurde im Jahr 1606 Teil der Sammlung und ist heute noch hier zu sehen. Später kam eine Sammlung von Kunst aus dem 19. Jahrhundert dazu und in den 1920er-Jahren die berühmte Sammlung französischer Kunst von Cézanne bis Monet. Heute erstreckt sich die Nationalgalerie auf sechs Gebäude, die über die Stadt verteilt sind.

Industrie-Idylle
Etwas jünger, aber ebenfalls historisch verflochten ist die Geschichte des Museum Kampa. Gegründet wurde es von der Kunsthistorikerin Meda Mládek, die in der Schweiz, in Paris und in Washington lebte und die dortige Kunstwelt absorbierte. Nach der Wende 1989 kehrte die damals 70-Jährige nach Prag zurück, in der fast 1000 Jahre alten Mühle auf der Insel Kampa fand sich der ideale Ort für ihr erträumtes Museum. Die Ausstellungen legen den Schwerpunkt auf tschechische Kunst und bieten daher einen idealen Einstieg in deren reiche Ideenwelt – aber auch Picasso und Helmut Newton kamen schon zu Ehren.

Auf industriellem Boden hat sich auch einer der Neuzugänge des Prager Kulturlebens an­gesiedelt: das DOX Centre for Contemporary Art. Noch jung an Jahren, ist es schon mehrfach gewachsen, zuerst um einen 42 Meter ­langen Zeppelin aus Stahl und Holz, der über dem Hof schwebt, später kam eine große Halle hinzu, die das DOX zu einem der größten Kulturzentren Tschechiens machte – von ­Kunst über Literatur und Theater bis zu Musik.

Samstag

Ein Besuch bei der Nummer eins am Platz. Eine Mittags-pause mit Jugendstil-Prunk. Ein Abend zwischen Art-Space, Ateliers und original tschechischem Biergarten.

Wenn es in Prag ein Museum Nummer eins gibt, dann dieses: Schließlich ist die Me­trostation »Muzeum« nach ihm benannt, und es thront ikonisch über dem Wenzelsplatz im Zentrum. Das Nationalmuseum hat eine bewegte Geschichte und war ein Schauplatz des Prager Frühlings. Heute erstrahlt es nach langer Renovierung neu und verweist auf neun Filialen in der ganzen Stadt, darunter das futuristische Gebäude der ehemaligen Bundesversammlung direkt neben dem Wenzelsplatz. Hier lässt sich von Archäologie bis Kunst in die tschechische Geschichte eintauchen, und auch die Komponisten Antonín Dvořák und Friedrich Smetana haben ihr eigenes Museum.

Jugendstil und junger Style
Ebenso wie Alfons Mucha. Der tschechische Jugendstilkünstler, der lange in Paris lebte und arbeitete (ein weiterer Exilant!), ist berühmt für seine Plakatmalereien und seine ornamental-opulenten Serien. Das nach ihm benannte Museum wurde 1998 mitten in der Stadt eröffnet und zeigt neben Plakaten, Malereien und Fotografien auch Filme über ihn sowie Memorabilia aus seinem ehemaligen Wohnhaus.

Zum Abschluss des Tages geht es – Sie ahnen es schon – wieder in eine ehemalige Fabrik. Früher war die Autofabrik Praga die größte des Landes, heute ist der Pragovka Art District eine der größten Kulturfabriken der Stadt. Buchstäblich, denn hier wird immer noch produziert. Künstler haben hier Ateliers, in der Pragovka Gallery und der White Room Gallery werden zudem Werke von Absolventen der Kunstschulen ausgestellt. Und es wäre nicht Tschechien, wäre dazwischen nicht auch Platz für den größten Craftbeer-Biergarten Prags.

Sonntag

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft: ein Besuch im jüdischen Prag. Moderne internationale Kunst an historischem Ort. Und eine weitere Kunstfabrik!

Kein Besuch Prags wäre komplett ohne eine Würdigung dessen, was jahrhundertelang der größte kulturelle Motor der Stadt war: das jüdische Prag. Eine Rolle, die nicht erst in der Rückschau nach der Shoah deutlich wird, wie das Jüdische Museum beweist. Es wurde bereits 1906 gegründet, die damalige Sammlung umfasste vor allem Kunstschätze aus Synagogen. Nach der Wende 1989 begann die Renaissance des Museums, die bis heute andauert – mit Ausstellungen, die das jüdische Leben in Prag in einen weiteren Kontext stellen und verdeutlichen, was verloren wurde und was erhalten blieb.

Komplett zeitgenössisch präsentiert sich wiederum die Galerie Rudolfinum, die sich das gleichnamige historische Gebäude mit der tschechischen Philharmonie teilt. Hier sind ausschließlich Wechselausstellungen zu sehen, mit durchgehend hochkarätigem Programm: Louise Bourgeois, Nan Goldin, Damien Hirst oder Andy Warhol, dazu ausgezeichnete tschechische Gegenwartskünstler. Die Ausstellung von Krištof Kintera 2017 war die meistbesuchte des ganzen Landes. Als Spezialprogramm bietet die Galerie mit dem Artpark auch ein Angebot für Kinder und Jugendliche.

Vitale Kunstfabrik
Ihnen ist zum Abschluss des Wochenendes nach … einem Fabriksbesuch? Kein Problem! Die MeetFactory im Norden der Stadt ist – was sonst? – nach einer ehemaligen Fleischfabrik benannt und leicht erkennbar an den zwei Autos, die kopfüber auf der Fassade kleben. Doch Spaß beiseite, die MeetFactory ist tatsächlich einer der wichtigsten Art-Spaces der heutigen Prager Szene: provokativ, mutig, vital, grenzüberschreitend – so wie Prag es eben immer schon war.

Hotels

Hotel Cosmopolitan*****
Luxus trifft Design. Neben 80 Standard-Zimmern gibt es auch drei Suiten. Unaufgeregt cool kommen aber die Executive-Zimmer daher. Sie wurden von der tschechischen Stardesignerin Kateřina Kovalovská gestaltet.
Zlatnická 3, 11000 Prag
T: +420 295 563000, hotel-cosmopolitan.cz

Mandarin oriental*****
Das Haus befindet sich in einem ehemaligen Kloster aus dem 14. Jahrhundert. Das historische Gebäude wurde sorgfältig restauriert und beherbergt heute luxuriöse Zimmer. Die alten Gewölbe sorgen zudem für eine unvergleichliche Raumstimmung.
Nebovidská 459/1, 11800 Prag
T: +420 233 088888, mandarinoriental.de

NYX Prag****
Die trendige Hotel-Kette NYX bringt auch in der Prager Dependance ihr Lifestyle-Konzept gekonnt unter die Leute. Prager Street-Art-Künstler
durften bei der Gestaltung der Räume tatkräftig mithelfen.
Panská 9, 11000 Prag
T: +420 226 222800
leonardo-hotels.de/nyx-prague

Golden well hotel*****
Das Gebäude stammt aus dem 16. Jahrhundert und gehörte einst dem Habsburger-Kaiser Rudolf II. Die Zimmer warten mit jedem erdenklichen Komfort auf. Großartig ist zudem das Restaurant unter der Leitung von Pavel Sapík.
U Zlate Studne 166/4, 11800 Prag
T: +420 257 011213
goldenwell.cz

Aria*****
Boutiquehotel, das für seine bezaubernde Gartenterrasse berühmt ist. Die Ausstattung ist geschmackvoll und punktet mit verspielten Akzenten in Blush-Nuancen oder Knallfarben.
Tržiště 9, 11800 Prag
T: +420 225 334111, ariahotel.net

Hoffmeister*****
Ein prachtvolles Hotel mit modern adaptierten
Zimmern. Stilvoll gesetzte Akzente erinnern aber immer noch an die große Vergangenheit des
Hauses. Der frühere Präsident Václav Havel war hier Dauergast.
Pod Bruskou 7, 11801 Prag
T: +420 251 017111, hoffmeister.cz

Hilton old town prague*****
Das elegante Luxushotel liegt am belebten Rand der Altstadt zwischen vielen Shoppingspots, Restaurants und historischen Sehenswürdigkeiten.
Modernes Interieur, großzügige Zimmer und edle Marmorbäder erwarten die Gäste.
V Celnici 7, 11000 Prag
T: +420 221 822100, hilton.com

Die besten Adressen im Überblick

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden. Zur Datenschutzerklärung

Karte aktivieren
  • 1
    LAHUDKÁRSTVÍ SVÁCEK
    Wer auf der Suche nach feinstem Käse und Wurstwaren ist, wird hier fündig. Natürlich verfügt der Traditionsladen auch über eine Auswahl an edlen Tröpfchen.
    Štefánikova 18, 15000 Prag
    Telefon: +420 702 270271
  • 2
    deelive design store
    Hier findet man eine breite Palette an tschechischen Designprodukten, von Wohnaccessoires bis zu Mode und Kosmetik. Deelive konzentriert sich auf das Beste der lokalen Designszene, sowohl aufstrebende Künstler sowie Ikonen tschechischen Designs sind vertreten.
    Smetanovo náb?. 334/4, 11000 Prag
    Telefon: +420 222 26352
  • 3
    Rony Plesl Studio
    Rony Plesl ist einer der bekanntesten tschechischen Produktdesigner und wird vor allem für seine Glasdesigns geschätzt. Für den Besuch seines Studios muss ein Termin vereinbart werden.
    Šaldova 219/1a, 18600 Prag
    Telefon: +420 606 910743
  • 4
    Pragtique
    Hier findet man geschmackvolle Mitbringsel ganz ohne Kitsch, designt und gefertigt von jungen Künstlern in Prag. Eine Liebeserklärung an ihre Stadt.
    Mostecká 20, 11000 Prag
    Telefon: +420 737 252729
  • 5
    Qubus
    Jakub Berdych gründete Qubus mit dem Ziel, einen nicht standardmäßigen Design-Shop zu schaffen, der vor allem zeitgenössisches tschechisches und konzeptionelles Design von weltweit bekannten Namen und Marken präsentiert.
    Rámová 3, 11000 Prag
    Telefon: +420 775 708090
  • 6
    Papelote
    Seit über zehn Jahren kann man bei Papelote stil­volle Papierwaren kaufen. Das Design und die Produktion sind zu 100 Prozent tschechisch.
    Milady Horákové 11, 17000 Prag
    Telefon: +420 774 719113
  • 7
    Lipa
    Von Wohnaccessoires bis zu hübschen Gläsern mit feinen eingemachten Köstlichkeiten – wer nach herzigen Geschenken sucht, wird hier fündig.
    Belgicka 131/16, 12000 Prag
    Telefon: +420 728 459699
  • 8
    Book therapy
    Hier findet man eine große Auswahl an heimischen und internationalen Büchern über Design, Architektur, Mode und Lifestyle.
    Rímská 35, 12000 Prag
    Telefon: +420 223 009949
  • 9
    Eva Ružicková Jewelry
    Nach ihrem Studium an der Prager Akademie der Künste zog es Eva Ružicková in Ausland. Nun hat sie ihr Atelier wieder in ihrer Heimat­stadt. Das Studio kann nach Termin­vereinbarung besucht werden.
    Celetná 26, 11000 Prag
    Telefon: +420 776 049515
  • 10
    Modernista Pavilon
    Dieser Flagship-Store befindet sich im 2. Stock des Vinohradský Pavilon. Der Shop konzentriert sich hauptsächlich auf Möbel, Möbelzubehör, Lampen und Wohnaccessoires sowie restaurierte Vintagestücke.
    Vinohradská 50, 12000 Prag
    Telefon: +420 224 241300
  • 11
    Material
    Die Region ist bekannt für ihre langjährige Tradition in der Kristallherstellung. Bei Material findet man wunderschöne Objekte und Luster aus Glas mit modernem Twist.
    Tyn 1, 11000 Prag
    Telefon: +420 608 664766
  • 12
    Perfumed Prag
    Seinen eigenen Duft zu kreieren, wird hier möglich. Außerdem gibt es exquisite handgefertigte Kerzen und Seifen.
    Karoliny Svetlé 285, 11000 Prag
    Telefon: +420 607 800307
  • 13
    Villa Müller
    Diese Avantgarde-Villa wurde von Adolf Loos entworfen. Die restaurierte weiße kubische Struktur ist heute ein nationales Kulturdenkmal und für die Öffentlichkeit zugänglich.
    Nad Hradním vodojemem 14/642, 16000 Prag
    Telefon: +420 224 312012
  • 14
    Fernsehturm Žižkov
    360-Grad-Aussicht über die Stadt. Außerdem interessant sind die Baby-Skulpturen von Künstler David Cerný, die an der Fassade hochklettern.
    Mahlerovy sady 1, 13000 Prag
    Telefon: +420 210 320081
  • 15
    Veitsdom
    Auf der Prager Burg steht diese Kathedrale des Erzbistums Prag. Sie ist das größte Kirchen­gebäude Tschechiens.
    III. nádvorí 48/2, 11901 Prag
    Telefon: +420 224 372434
  • 16
    Franz Kafka Museum
    Einblicke in die Welt Kafkas sind hier zu gewinnen. Handschriften, Fotografien, Erstausgaben und Briefe lassen Bibliografen jubeln.
    Cihelná 2b, 11800 Prag
    Telefon: +420 257 535373
  • 17
    Arthouse Hejtmánek
    Das renommierte, in Familienbesitz stehende Arthouse Hejtmánek ist sowohl Galerie als auch Auktionshaus. Gelegen in einer Villa aus dem 17. Jahrhundert im malerischen Stadtteil Bubenec. Terminvereinbarung vorab wird empfohlen.
    Goetheho 17/ 2, 16000 Prag
    Telefon: +420 734 311861
  • 18
    Galerie Jiri Svestka
    Die Galerie, die eine der ersten privaten in der Tschechischen Republik war, hat sich zum Ziel ­gesetzt, tschechische und mitteleuropäische ­Kunst auf internationaler Ebene zu forcieren.
    Janackovo nabrezi 5, 15000 Prag
    Telefon: +420 608 819265
  • 19
    Tschechische Nationalgalerie
    Die zweitälteste Galerie in Europa (nach dem Louvre) zeigt die Highlights tschechischer und internationaler bildender Kunst.
    Dukelských hrdinu 47, 17000 Prag
    Telefon: +420 224 301122
  • 20
    Silber-Museum
    Eine Autostunde westlich von Prag befindet sich das Tschechische Museum für Silber, das mit seiner wunderschönen gotischen Architektur schon die Kulisse für den Film »Les Misérables« bot.
    Barborská 28, 28401 Kutná Hora
    Telefon: +420 327 512159
  • 21
    BedRich Smetana Museum
    Das Museum des tschechischen Komponisten ist Teil des Nationalmuseums und liegt direkt am Flussufer in einem Neo-Renaissance-Gebäude.
    Novotného lávka 201, 11000 Prag
    Telefon: +420 221 082288

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 06/2020