© JJ Farq/Shutterstock

Arty Weekend: Kunsttrip nach Madrid

Madrid, Comunidad de, Spanien Auf Karte anzeigen

Die Königsstadt auf der Hochebene gilt zu Recht als globales Gipfeltreffen der Kunst. Hier gingen Meister wie Goya zur Schule, hier wurden Museen zu Palästen und Paläste zu Museen.

10 . September 2021 - By Maik Novotny

Königlich ist vieles an dieser Stadt. Der langjährige König Juan Carlos I. hat zwar aus diversen unköniglichen Gründen schon 2014 zugunsten von Sohn Felipe abgedankt, doch das Königshaus bleibt den Spaniern erhalten. Real Madrid ist königlicher Meister im Fußball und  hat mal wieder den ewigen Rivalen aus Barcelona überflügelt. Doch auch wenn man sich nicht für Fußball oder Royalisten-Klatsch interessiert, ist Madrid ein fürstliches Erlebnis. Nicht zuletzt in der Kunst trägt es die Krone mit Recht. Der Prado ist eines der berühmtesten Museen der Welt, das Museo Reina Sofía ist nach der Königin benannt und das Museo Thyssen-Bornemisza brachte die Schätze des Geldadels in die spanische Metropole. Mit großen Namen wie Goya, Picasso, Miró oder Botero hat sich Spanien einen Champions-League-Platz der Kunst­geschichte erarbeitet.

Doch die Kunst lebt nicht nur vom Erha­benen und Vergangenen. Die Straßen Madrids beben bis spät in die Nacht vor lautstarker Lebensfreude, an Ausgehvierteln herrscht kein Mangel und zwischen Tapas, Schinken und Bars findet sich eine Fülle kleiner Galerien, die von der Lebendigkeit der zeitgenössischen Kunstszene der Stadt zeugen. Madrid ist ein Stück verrückt, oder wie der freche und ganz und gar unroyale Name eines Art Space lautet: Mad is Mad.

FREITAG

Madrids Museen haben nicht selten eine turbulente Entstehungsgeschichte. Jene des Museo de Colecciones Reales dauert bereits 86 Jahre, den letzten Plänen zufolge soll es 2022 eröffnen. Schneller ging es beim Museo Reina Sofía, es eröffnete 1986 nach mehreren Jahren Renovierung im ehemaligen königlichen Spital. Die drei gläsernen Lifttürme, die als Wahrzeichen des Museums dienen, waren erst vier Jahre später fertig. Die beeindruckende Sammlung lässt all dies verblassen: Sie umfasst mehr als 23.000 Objekte, darunter Dalí, Miró, Picasso und zeitgenössischen Nachfolger, die Dauerausstellung ist nicht chronologisch, sondern thematisch und narrativ angeordnet und hält so die Avantgarde lebendig.

VIBRIERENDE KULTUR

Rostiger Stahl, eine grün bewachsene Wand, eine alte Ziegelfassade: Gleich neben der Reina Sofía geht es definitiv zeitgenössisch zu. Das 2008 gegründete CaixaForum in den von Herzog & de Meuron adaptierten Mauern eines ehemaligen Elektrizitätswerks ist ein vibrierendes Kulturzentrum im breitesten und besten Sinne. Kunst trifft hier auf Multimedia-
Events, Literatur und Musik, die Ausstellungen widmen sich heutigen Phänomenen wie Videospielen mit kultureller Neugier.

Mitten im Ausgehviertel um die Plaza de Chueca eröffnete 2005 die Galerie mit dem vielsagenden Namen Mad is Mad, ein Stück verrücktes Madrid mitten im lärmenden Herz der Viermillionenstadt. Die Ausstellungen hier sind mit Absicht wild gemischt, zeigen allerdings eine gewisse Vorliebe für das Farbenfrohe und das Körperlich-Erotische. Ein guter Bilder-Rahmen für eine lange Freitagnacht.

SAMSTAG

Königlich startet der Samstag mit dem Besuch in der Real Academia de Bellas Artes de San Fernando. Diese 1726 gegründete Kunstakademie ist eine wahre Schatzkammer spanischen Künstlerstolzes. Francisco de Goya war einer ihrer Direktoren und 13 seiner Werke sind bis heute hier zu sehen, neben einer beeindruckenden Ahnengalerie seiner Kollegen von El Greco über Velázquez bis Juan Gris – aber auch die erste weibliche Absolventin Bárbara María Hueva aus dem 18. Jahrhundert. Die Ausstellungen der Akademie schöpfen aus diesem Reichtum der Jahrhunderte und spiegeln ihn mit zeitgenössischen Positionen.

Keine 30 Jahre alt, aber einer der größten Player in der Madrider Museumslandschaft ist das Museo Thyssen-Bornemisza. Es umfasst die Sammlung der gleichnamigen Industriellendynastie mit insgesamt rund 1000 Werken vom 13. bis zum 20. Jahrhundert. So wie die Sammlung stetig wuchs, entwickelte sich auch das Museum selbst dynamisch. Seit 2017 werden zwei Ausstellungen pro Jahr in Kooperation mit der Thyssen-Bornemisza Art Cotemporary (TBA21) konzipiert, 2021 kam die Carmen Thyssen-Bornemisza Collection dazu.
Komplett im Zeitgenössischen verankert ist das Kulturzentrum Matadero Madrid, das sich selbst »Centre for Contemporary Creation« nennt. Installationen, Events und Partys bilden hier einen pulsierenden Nukleus der Kultur. 2006 gegründet, ist es im ehemaligen Schlachthof der Stadt angesiedelt und wird von der Kulturabteilung der Stadt Madrid geleitet, ein Zeichen des progressiven Geistes, der hier auf der Hochebene weht. Besondere Spezialität hier sind die Filme in der Cineteca Madrid, die Teil des Matadero ist.

SONNTAG

Wie wäre es mit einem Sonntagmorgen auf der Wiese? So die wörtliche Übersetzung des Prado, doch ein Besuch hier ist alles andere als ein Spaziergang. Schließlich ist es eines der größten, wichtigsten und meistbesuchten Museen der Welt. Das Museo del Prado beherbergt zweifellos die wichtigste Sammlung spanischer Kunst und hat genügend Platz, um die Meisterwerke aus Italien und den Niederlanden auch noch unterzubringen. Seit Jahrhunderten orientiert am Leitstern des Louvre, hat der Prado längst seine eigene Identität gefunden und ist mit über 20.000 Werken fast schon eine Stadt für sich. Ganz ohne Übertreibung: Jeder sollte einmal im Leben hier gewesen sein.

ABSTRAKT UND MALERISCH

Nach diesem überbordenden Erlebnis beruhigen wir uns in kleinerem Rahmen bei einem Fixpunkt der Galerienszene. Die Galería Helga de Alvear nahe dem Botanischen Garten gilt als eine der wichtigsten Spaniens und ist auf allen renommierten Messen vertreten. Die gleichnamige Sammlerin gründete die Galerie 1995, hier kombiniert sie Stücke aus ihrer umfangreichen Kollektion mit aktuellen Werken. Der Schwerpunkt liegt besonders auf Fotografie, Video, Installationen und Konzeptkunst.

Nur wenige hundert Meter entfernt in derselben Straße finden wir den Schlusspunkt unseres Kunst-Wochenendes: Die F2 Galería ist eine der jüngeren der Stadt, sie wurde 2014 von Paloma González und Enrique Tejerizo gegründet und hat seitdem eine beachtliche Anzahl zeitgenössischer spanischer Künstler entdeckt und präsentiert. Anders als bei Helga de Alvear geht es hier malerischer und gegenständlicher zu. Angekommen in der Gegenwart.

HOTELS

Only YOU Boutique Hotel Madrid****
Das Designhotel liegt in Madrids angesagtem Viertel Chuecau und befindet sich in einem
restaurierten Palast aus dem 19. Jahrhundert – die Inneneinrichtung ist modern, gemixt mit Elementen im Kolonialstil. Jedes Zimmer ist einzigartig gestaltet.
C. del Barquillo, 21, 28004 Madrid
T: +34 910 052222, onlyyouhotels.com

Four Seasons Hotel Madrid*****
Weniger als 1 km vom Museo del Prado entfernt und nur 1,5 km vom Museo Thyssen-Bornemisza ist das »Four Seasons« der beste Ausgangspunkt für einen Stadtbummel. Am Abend wartet dann ein Wellnessbereich inklusive Whirlpool auf Sie.
C. de Sevilla, 3, 28014 Madrid
T: +34 910 883333, fourseasons.com/madrid

Emperador****
Wer Madrid für einen ausgedehnten Shoppingtrip ansteuert: Das Emperador liegt direkt neben der Einkaufsstraße Gran Vía im Herzen der Stadt.
C/ Gran Vía, 53, 28013 Madrid
T: +34 915 472800, emperadorhotel.com

ICON Wipton****
Das Boutiquehotel befindet sich im Zentrum des exklusiven Einkaufsviertels Salamanca-Serrano in einem Gebäude aus dem frühen 20. Jahrhundert.
C. de Jorge Juan, 17, 28001 Madrid
T: +34 914 355411, iconwipton.com

NYX Hotel by Leonardo Hotels****
Zehn Gehminuten von Real Madrids Bernabeu-Stadion entfernt und 500 Meter vom Bahnhof Nuevos Ministerios. Außerdem in Gehweite: Die Einkaufszentren Moda und Orense – eine gute Adresse also für alle.
C. del Aviador Zorita, 34, 28020 Madrid
T: +34 915 535900, leonardo-hotels.com

Boutique Hotel H10 Villa de la Reina****
Der Name verrät’s: Ideale Lage direkt in der Nähe des Kunstzentrums Reina-Sofia und dazu auch noch an der Einkaufsstraße Gran Vía im Zentrum Madrids gelegen. Volltreffer!
C/ Gran Vía, 22, 28013 Madrid
T: +34 915 239101, h10hotels.com

B&B Hotel Madrid Centro***
Viele Boutiques und Restaurants direkt vor der Türe und auch den Platz Puerta del Sol erreichen Sie von hier aus in weniger als zehn Gehminuten.
Calle de Fuencarral, 52, 28004 Madrid
T: +34 912 787962, hotel-bb.com

Exe Moncloa****
Außenpool, Fitnessraum mit einer Sauna und eine Dachterrasse mit Panoramablick und das alles mitten im Zentrum – darf’s sonst noch was sein?
C. Arcipreste de Hita, n. 10, 28015 Madrid
T: +34 917 459299, eurostarshotels.com

7 Islas Hotel****
Cleaner Boho-Chic: Beim Interieur treffen Naturmaterialien wie Holz und Rattan auf elegante
Marmorplatten. Bei manchen Zimmern gibt’s sogar eine eigene Terrasse mit dazu.
C. de Valverde, 14, 28004 Madrid
T: +34 915 234688, 7islashotel.com

VP Plaza España Design*****
Das Label »Designhotel« kommt ob moderner
Architektur und sleekem Design nicht von ungefähr. Dazu kommt die hervorragende Lage direkt am Plaza de España und in Gehweite zum königlichen Palast – also wir sind überzeugt.
Pl. de España, 5, 28008 Madrid
T: +34 915 95 55 10, plazaespana-hotel.com

Relais & Châteaux Heritage Hotel*****
Luxus direkt neben dem neben dem Paseo de la Castellana: Das Hotel ist in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem 20. Jahrhundert mit einem wunderschönen Belle-Époque-Design.
Calle de Diego de León, 43, 28006 Madrid
T: +34 910 887070, heritagemadridhotel.com

CoolRooms Atocha****
Für alle, die das Nightlife hautnah miterleben wollen, ist dieses Hotel nahe am Puerta del Sol
gelegen und bietet Privatparkplätze, eine hauseigene inklusive Terrasse und einem Garten.
C. de Atocha, 34, 28012 Madrid
T: +34 910 887780, coolroomns.com

ERSCHIENEN IN

LIVING Nr. 06/2021
Zum Magazin

Die besten Adressen im Überblick

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden. Zur Datenschutzerklärung

Karte aktivieren
  • 1
    Ciudad BBVA
    Der 2015 fertiggestellte Hauptsitz von BBVA am nördlichen Stadtrand von Madrid ist ein architektonisches Highlight von Herzog & de Meuron.
    Calle Sauceda, 28, 28050 Madrid
  • 2
    Spanish Cultural Heritage Institute
    Ein Stahlbetonkoloss mit rundem Grundriss oder vereinfacht gesagt: ein brutalistisches Meisterwerk von Antonio Miró Valverde and Fernando Higueras.
    C. Pintor el Greco, 4, 28040 Madrid
    Telefon: +34 917 017000
  • 3
    Palacio Cristal
    Ein Klassiker der viktorianischen Architektur, der bei keinem Besuch fehlen darf: der Glaspalast. Am besten einmal zu jeder Jahreszeit bestaunen!
    P.º de Cuba, 4, 28009 Madrid
    Telefon: +34 917 741000
  • 4
    Mondo Galeri­a
    Ein vielseitiger, interdisziplinärer Raum für zeitgenössische Kunst, der sich zwar hauptsächlich auf Fotografie und Design fokussiert, in dem aber trotzdem die Grenzen zwischen Disziplinen, Stilen und Trends verschwimmen.
    C. de San Lucas, 5, 28004 Madrid
    Telefon: +34 662 525643
  • 5
    Travesí­a Cuatro
    2003 von Silvia Ortiz und Inés López-Quesada mit dem Ziel gegründet, vor allem aufstrebende lateinamerikanischen Talente zu fördern.
    C. de San Mateo, 16, 28004 Madrid
    Telefon: +34 913 100098
  • 6
    Rafael Pérez Hernando
    Die Galerie wurde 1996 in einem Keller nahe des heutigen Standortes eröffnet. Zu Beginn konzentrierte sich die Galerie auf Ausstellungen etablierter Künstler. Am neuen Standort werden aufstrebende Newcomer ins Rampenlicht gerückt.
    28004, C. de Orellana, 18, 28004 Madrid
    Telefon: +34 912 976480
  • 7
    Galería Elvira González
    Elvira González ist ein angesehener Name in der Madrider Kunstszene. Als 30-jährige Direktorin der Galería Theo erwies sich González als wegweisende Galeristin – und ist das bis heute.
    Calle Hermanos Álvarez Quintero, 1, 28004 Madrid
    Telefon: +34 913 195900
  • 8
    Sabrina Amrani Gallery
    Die 2011 eröffnetet und im trendigen Viertel Malasaña gelegene Galerie will mit ihren Werken den künstlerischen Dialog von politischem und sozialem Denken fördern – und das gelingt!
    C. de la Madera, 23, 28004 Madrid
    Telefon: +34 910 690322
  • 9
    Galería Marta Cervera
    Nicht ohne Grund ist dieser Raum für zeitgenössische Kunst seit der Gründung im Jahr 1996 ein wichtiger Bestandteil der Madrider Kunstszene.
    C. de Valencia, 28, 28012 Madrid
    Telefon: +34 913 105036

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 08/2021