© Simon Fuller

Mauritius: Das Eiland der täglichen Genüsse

Mauritius ist für viele Europäer und Südafrikaner ein Investment-Paradies – und belohnt seine Käufer mit Flat Tax, mildem Klima und einer Aufenthaltsbewilligung. Wir werfen einen Blick auf die schönsten Spots mit Pool und Golfplatz.

05 . Januar 2021 - By Wojciech Czaja

Ein Haus ohne Swimmingpool? »Na, da werden Sie aber lange suchen müssen«, sagt Virgile Dennery, Marketing-Chef bei Barnes International, Hauptbüro in Grand Baie, Mauritius, am Telefon – die Verbindung ist kristallklar. »Was Lifestyle, Schönheit und den Genuss im täglichen Leben betrifft, sind die Ansprüche bei uns nämlich deutlich höher als in anderen Paradiesen auf der Welt. Und diesen Ansprüchen werden wir auch gerecht.« Mauritius, 1.700 Kilometer vom afrikani-schen Festland entfernt, ist eine Art wirtschaftlicher Dreh- und Angelpunkt zwischen Asien und afrikanischem Kontinent – und längst auch schon ein beliebter Investitionshafen für Anleger aus Frankreich, Großbritannien, Deutschland, aber auch aus Indien, China und vor allem Südafrika. 

Mit dem zunehmenden Fokus auf hochwertigen Tourismus und internationale Investitionen beträgt das wirtschaftliche Wachstum knapp vier Prozent pro Jahr. Mit dem entsprechenden Kleingeld kann man zum Prosperieren der 65 mal 45 Kilometer großen Flat-Tax-Insel mit ihrem milden Klima auch als Ausländer beitragen: Bei einer Investition von zumindest 500.000 US-Dollar (derzeit rund 425.000 Euro) kann man eine Permanent Residence beantragen. Und diesen Betrag wird man gar nicht so schwer los. Auch jetzt nicht, da das Land gleich doppelt vom Schicksal gebeutelt wird. 

Das Immobilien­angebot auf Mauritius ist sehr umfangreich und bietet
für jeden Geschmack etwas.

Corona und Öl

»Mauritius zieht aufgrund seiner Lebensqualität viele Menschen an«, sagt ein Immobilienmakler, der namentlich nicht genannt werden will. »Doch aufgrund von Covid-19 waren die Grenzen viele Monate lang für Touristen und externe Residents geschlossen, die Wirtschaft stagniert, und das im Juli havarierte Frachtschiff Wakashio hat uns auch nicht gutgetan. Ökologen und Meeresbiologen haben die Ölverschmutzung rasch in den Griff bekommen und sofort begonnen, das Wasser und den betroffenen Küstenabschnitt zu reinigen, aber da hatten die internationalen Medien den Unfall längst schon zur Katastrophe hochstilisiert.« Developer und Makler, so der anonyme Auskunftsgeber, seien zurzeit gesprächsbereit. 

»Der Markt für eine IRS-Immobilie startet in der Regel bei 700.000 bis 800.000 Euro, und dafür kriegt man schon ein angenehmes Luxusobjekt mit 500 Quadratmeter Land und eigenem Swimmingpool«, sagt Gerda Chalupa, Immobilienmaklerin und Prokuristin bei Chalupa Immobilien. Sie kümmert sich in Österreich exklusiv um die Vermarktung einiger Projekte an der Ostküste – darunter etwa das »Anahita Resort« in Beau Champ samt eigenem Golfplatz oder das supernoble »One&Only» in Le Saint Géran. Die Abkürzung IRS steht dabei für Integrated Resort Scheme und bedeutet, dass man als Investor ohne familiäre oder berufliche Bindung
zu einem mauritischen Staatsbürger darauf angewiesen ist, eine Immobilie in einem Resort beziehungsweise einer Gated Community, einem geschlossenen Komplex, zu erwerben. 

»Das Immobilienangebot auf Mauritius ist sehr umfangreich und bietet für jeden Geschmack etwas«, meint Chalupa, »wobei ein schlichter, eleganter Stil und warme Holzarchitektur sicher am häufigsten zu finden sind. Aber natürlich sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt.« Wer Vermögen jenseits von fünf Millionen Dollar in einer Immobilie parken möchte – das beweist ein Blick in die Preislisten und Online-Kataloge –, findet auch dafür reichlich Gelegenheit.

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2020