© Les Factory Femmes

Der Arbeitsalltag wird dieser Tage bei vielen in den privaten Bereich verlegt – Grund genug dem eigenen Home Office mehr Aufmerksamkeit zu schenken. LIVING verrät Tipps rund um den heimischen Work Space.

23 . März 2020 - By Katharina Woschny

Ein aufgeräumtes Umfeld gilt als A und O eines produktiven Arbeitsplatzes. Das heißt jedoch nicht, dass dieser per se eintönig und langweilig gestaltet sein muss. Eine schöne Wasserkaraffe, ein chicer Kalender oder ein Foto vergangener Reisen kann den Platz gekonnt auflockern – denn ein Ort an dem man ausgesprochen viel Zeit verbringt, sollte so gestaltet sein, dass man sich wohl fühlt.  

Das Homeoffice hat mit der Corona-Dramatik einen neuen Stellenwert in der Kommunikation erreicht. Aber um die nötige Struktur und Konzentration auch von zu Hause zu sichern, ist ein gut aufgebautes Arbeitsumfeld und eine verlässliche Einstellung zu den To-Dos ein Must. Der beste Test für die eigene Selbstdisziplin, und in den nächsten Wochen die einzige Alternative, um konstruktiv das eigene Business am Leben zu halten.

Angelika Rosam

Chefredakteurin Falstaff LIVING

Angelika Rosam

Chefredakteurin Falstaff LIVING

Best Practice

Les Factory Femmes Home Office

Lifestyle Bloggerin Andreea Cebuc setzt mit bunten Postern Highlights.

© Les Factory Femmes
Les Factory Femmes Home Office

Les Factory Femmes-Kollegin Laura Molnar mag es minimalistisch. Eye-Catcher: Der Panton Chair von Vitra. 

© Les Factory Femmes

Inspiration

Fotos, Bilder, Mood Boards und Co. dienen als idealer Ausgleich zum eintönigen Blick auf den Computerscreen. Gleichzeitig kann man sich hier ein bisschen Inspiration holen und neue Motivation schöpfen. 

Less is more

Mit Deko-Objekten sollte auf dem Schreibtisch stets sparsam umgegangen werden. Diese lenken zum einen ab, zum anderen könnten sie bei der Arbeit hinderlich wirken, da sie Platz von der Arbeitsfäche wegnehmen. Ein klar gestalteter, übersichtlicher Tisch ist die ideale Voraussetzung für einen produktiven Arbeitsalltag daheim. 

Aufbewahrung

Um den Arbeitsplatz frei von ungeordneter Zettelwirtschaft und Co. zu halten ist es wichtig ein paar Aufbewahrungsmöglichkeiten bereitzustellen. Das können Stifthalter, Ordner, oder Boxen sein. Denn ein sauberer Arbeitsplatz fördert die eigene Produktivität.  

Investment-Piece

Sollte man auch künftig planen häufiger von zu Hause aus zu arbeiten, lohnt sich die Anschaffung eines hochwertigen Schreibtischs. Praktisch: Ein Modell, das ausreichend Stauraum bietet – denn so können Office-Unterlagen in der Freizeit verstaut werden. Das kuschelige Sofa sollte aus mehreren Gründen nicht zum Arbeiten genutzt werden. Ein Tisch mit angemessener Höhe ist essentiell um den Rücken zu schonen, außerdem ist die Bedienung des Computers mit einer Maus oder Tastatur deutlich effizienter. 

Beleuchtung

Ein Raum mit ausreichend natürlichem Licht eignet sich hervorragend für das eigene Home Office. Nachhelfen kann man jedoch mit funktionalen Tischleuchten. 

Details

Mit Dekor sollte wie bereits erwähnt, am Schreibtisch gespart werden. Ein paar Farbkleckse mit Hilfe von Blumen oder kleinen Erinnerungsstücken sind dennoch erlaubt. Außerdem kann man mit passenden Office Gadgets gekonnt Akzente setzen. Eine schöne Tischunterlage, ein eleganter Notizblock oder exklusive Schreibwaren werten den Arbeitsplatz im Nu auf.

Mehr Infos

Hier gibt es weitere Informationen rund um die Zusammenarbeit von Falstaff LIVING und Les Factory Femmes: falstaff.at/living/a/les-factory-femmes

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

AKTUELLES MAGAZIN 02/2020