© Cara Fuller

Tiny Houses: Wieso sie immer beliebter werden

In den letzten Jahren stolperte man immer öfter über den Begriff »Tiny House«. Im Grunde handelt es sich hier um eine kleinere und meist transportable Version eines normalen Wohngebäudes. Doch welche Vorteile bietet diese Art des Wohnens?

16 . August 2021

Tiny Housing stellt eine neue Art des Wohnens dar. Die Häuser sind klein und simpel - einige Exemplare kann man auch ganz einfach von Ort zu Ort transportieren. 

Die Baukosten der Tiny Houses sind aufgrund der geringen Fläche sehr viel niedriger als bei herkömmlichen Häusern. Daraus folgt, dass auch nur ein kleines Grundstück nötig ist, welches natürlich auch wieder mit niedrigeren Kosten verbunden ist als es bei einem großen Grundstück der Fall wäre. Außerdem zahlt man für ein Tiny House weniger an Strom- und Heizkosten.

Die Mini-Häuser sind auch wesentlich besser für die Umwelt. Einerseits werden bereits während des Baus weniger Ressourcen benötigt. Im laufenden Betrieb bedeutet ein Tiny House geringere umweltschädliche Emissionen, denn je weniger Wohnfläche man einnimmt, desto niedriger sind die CO2-Ausstöße. 

Wie bereits erwähnt, ist man mit einem solchen Haus auch mobil und flexibel. Viele von ihnen können ganz einfach mit einem PKW von Ort zu Ort transportiert werden. 

Natürlich spielt auch der Design Faktor eine wichtige Rolle. Es gibt sie als Sommerhäuser, Winterchalets oder sogar in baumhausartigen Varianten. Der Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt. 

Wir möchten Ihnen unsere 5 Lieblings-Mini-Häuser mit dem gewissen Etwas in Sachen Design präsentieren. 

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2021