Tapetenwechsel: Die Do's und Don'ts für Statement-Wände

Große Veränderung oder subtiles Upgrade: Feature-Wände bieten nahezu unzählige Möglichkeiten, mit Farben und Mustern zu experimentieren. Worauf Sie achten müssen.

05 . Januar 2022

Ganz egal, ob Sie mehr knallige Farben und Muster in Ihr Zuhause bringen wollen oder doch lieber optisch für mehr Ruhe und Entspannung sorgen möchten: Vereinzelte Wände können Akzente in beide Richtungen setzen, denn das ist das Tolle bei Statement-Wänden: Sie können große Auswirkungen auf den Rest des Raumes haben, müssen es aber nicht. Falstaff LIVING hat die Do's und Don'ts für Sie:

Do: Komplementärfarben verwenden

Schon klar, Sie wollen mit der Statement-Wand einen Hingucker schaffen, aber dennoch sollte sich die von Ihnen gewählte Farbe in den Rest des Raumes einfügen. Auf der sicheren Seite sind Sie daher, wenn Sie für die Akzentwand eine Komplementärfarbe zu der dominierenden Farbe im Rest des Raumes wählen.

Do: Verschiedene Zonen schaffen

Vor allem in großen Räumen, die mehrere Funktionen erfüllen, kann es für das Auge schwierig sein, die verschiedenen Zonen zu trennen. Eine farbig gestaltete Wand eignet sich perfekt dafür, in einem offenen Wohnkonzept einzelne Bereiche, etwa den Essbereich gepaart mit Deko-Artikeln in einer ähnlichen Farbe, hervorzuheben.

Do: Starten Sie mit farblicher Veränderung

Sie wollen ein Highlight setzen und am liebsten auch gleich mit Formen und Mustern experimentieren? Verständlich. Eine tapezierte Wand kann einen Raum im Nu aufpeppen, allerdings aber auch schnell überladen wirken. Starten Sie daher erst mit einer Farbnuance, schauen Sie, wie sich die Farbrichtung im Raum anfühlt und wechseln Sie erst dann in einem nächsten Schritt zur Tapete in ebenjener Farbfamilie. Gefällt die Farbe doch nicht, ist schneller in einen anderen Farbtopf gegriffen als eine Tapete entfernt.

Don't: In kleinen Räumen eine Akzentwand streichen

Kleine Räume wirken durch eine farblich betonte Wand noch kleiner. Wenn Sie Farbe in kleine Zimmer bringen wollen, ist es tatsächlich besser alle Wände in Farbe zu tunken – ganz nach dem Motto: Go big or go home.

Don't: Eine Statement-Wand in einem überfüllten Raum streichen

Eine Feature Wall sollte ein Highlight sein und braucht daher auch ein wenig Luft zum Atmen und Wirken. Vermeiden Sie es daher, eine Akzentwand in einem ohnehin bereits überfüllten Raum zu platzieren – das wirkt für das Auge verwirrend und sorgt optisch für noch mehr Chaos.

Don't: Auf nur ein Material fokussieren

Keine Angst vor unterschiedlichsten Materialien: Glauben Sie bloß nicht, dass Farbe und Tapeten die einzigen Optionen für Akzentwände sind. Feature-Wände machen sich etwa auch aus Fliesen, Stein oder Holz gut.

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 08/2021